>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Wir waren doch mal Feministinnen

Vom Riot Grrrl zum Covergirl - Der Ausverkauf einer politischen Bewegung

(2)
Feminismus ist hip. Beyoncé und Emma Watson bekennen sich zum »F-Wort«, Taylor Swift sowieso. Ob die TV-Serie Game of Thrones
frauenfeindlich ist oder nicht, darüber redet sich mittlerweile nicht mehr nur die Community im Netz, sondern auch das Feuilleton die
Köpfe heiß.
Und eine ganze Marketingindustrie schreibt sich »Empowerment« auf die Fahnen, um damit so gut wie jedes Produkt, von Unterwäsche
bis Frühstücksflocken, an die Frau zu bringen. Was als politische Bewegung für soziale Gerechtigkeit begonnen hat, scheint heute kaum noch mehr als ein Shoppingtipp in einem großen, bunten Markt zu sein, der uns Lösungen für Probleme und Problemzonen verkauft, die erst das System zu solchen macht. Der Feminismus als Marke setzt individuelle Selbstverwirklichung über kollektive Solidarität.
Andi Zeisler, Gründerin und Herausgeberin des Bitch Magazine, nimmt in ihrem höchst unterhaltsamen Buch eine schillernde Reihe von Beispielen aus Popkultur, Medien und Werbung unter die Lupe und zeigt, wie der Feminismus vereinnahmt und verwässert wurde.
»Ermächtigung« ist in aller Munde, auf der anderen Seite hat die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten gezeigt, dass Sexismus auf
erschreckende Art salonfähig ist.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 300
Erscheinungsdatum 25.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85869-726-4
Buch (Taschenbuch)
25,70
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 30628791
    Fleischmarkt
    von Laurie Penny
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 33370906
    Pussy Riot!
    von Pussy Riot
    Buch (Taschenbuch)
    13,30
  • 48090401
    Inside Fukushima
    von Tomohiko Suzuki
    Buch (Taschenbuch)
    18,60
  • 37256181
    Die Kunst des klaren Denkens
    von Rolf Dobelli
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 39981203
    Die 4-Stunden-Woche
    von Timothy Ferriss
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • 62294984
    Raus aus der Demenz-Falle!
    von Gerald Hüther
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,50
  • 39145561
    Die Kunst des klugen Handelns
    von Rolf Dobelli
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 71882192
    Tödlich Naher Osten
    von Ulrich Kienzle
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 62033257
    Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen
    von Axel Hacke
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,60
  • 65264188
    Lieb und teuer
    von Ilan Stephani
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Feminismus in der Popkultur
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 21.09.2017

Es gibt wohl schon viele Bücher zum Thema Feminismus. Neben den Populären von Laurie Penny, Margarete Stokowski oder Lena Dunham auch wissenschaftliche von Judith Butler u.a. "Wir waren doch mal Feministinnen" von Andi Zeisler ist genau die richtige Mischung: verständlich, hochaktuell und trotzdem mit vielen neuen Gedanken und wissenschaftlichen... Es gibt wohl schon viele Bücher zum Thema Feminismus. Neben den Populären von Laurie Penny, Margarete Stokowski oder Lena Dunham auch wissenschaftliche von Judith Butler u.a. "Wir waren doch mal Feministinnen" von Andi Zeisler ist genau die richtige Mischung: verständlich, hochaktuell und trotzdem mit vielen neuen Gedanken und wissenschaftlichen Studienergebnissen (diesen Aspekt habe ich bei Penny und Stokowski zB vermisst). Mit Kapiteln über Feminismus im Hollywood, im Fernsehen allgemein und anhang von aktuellen Beispielen wie Beyoncé und Emma Ward, sowie der Musikszene wird ein guter und tiefer (!) Einblick gegeben in den Feminismus in der Popkultur. Abgerundet wird das mit vielen weiteren Literaturempfehlungen, Serien und Sendungen (meine Liste von all den erwähnten Filmen, Büchern, Schriften und Werbespots, die ich mir noch anschauen muss ist lang). "Wir waren doch mal Feministinnen" ist ein bisschen wie das Missy Magazin, nur als Buch. Und dies ist ein großes Lob.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Tiefgreifende Analyse von Popkultur und Feminismus
von Bücherkrähe am 24.06.2017

Feminismus kommt immer mehr im Mainstream an. Stars wie Beyoncé, Taylor Swift und Emma Watson setzen sich auf verschiedene Arten für feministische Themen ein, die Modeindustrie greift neue Slogans auf, die Werbung baut feministische Ansichten in ihren Kampagnen ein. Also ist doch alles super, oder? Eher nicht, meint Andi Zeisler,... Feminismus kommt immer mehr im Mainstream an. Stars wie Beyoncé, Taylor Swift und Emma Watson setzen sich auf verschiedene Arten für feministische Themen ein, die Modeindustrie greift neue Slogans auf, die Werbung baut feministische Ansichten in ihren Kampagnen ein. Also ist doch alles super, oder? Eher nicht, meint Andi Zeisler, denn „der Hochglanz-Wohlfühl-Feminismus [entzieht] den tief verwurzelten Formen der Ungleichheit die Aufmerksamkeit“ (S. 15), sprich: die eigentlichen Themen von Unterdrückung, Misogynie und vor allem auch Intersektionalität verblassen angesichts des Feierns von Jungstars, die sich für eine wichtige Sache verschreiben. Zeisler analysiert in mehreren Essays den Feminismus in der Popkultur und Werbung, und zeigt dabei auch auf, wie paradox diese ist: „Konzepte der verschiedenen feministischen Bewegungen [waren] in ihrem Kern stets antikapitalistisch – sie stellten Werbebotschaften, Konsumvorschriften und kommerzialisierte, an weißen Idealen ausgerichtete Standards für Sexappeal in Frage.“ (S. 83) Und machen wir uns nichts vor: Werbung geht es nicht darum, das Selbstwertgefühl und die Unabhängigkeit von Frauen zu fördern. Werbung will Produkte verkaufen oder/und das Image einer Firma positiv aussehen lassen. Doch warum werden Marken wie Dove und Nike für ihre Kampagnen gefeiert? Kapitalismus hat den Feminismus für sich entdeckt – nicht, um ihn zu unterstützen, sondern um ihn für sich arbeiten zu lassen. Und Konsument*innen merken es nicht, weil es durchaus clever gemacht ist. So wichtig Zeislers Analysen der Popkultur und des Kapitalismus auch sind, bei einigen der Probleme, die sie anspricht, gehe ich nicht mit. Bspw. kritisiert sie Emma Watson, die 2014 für ihre Rede vor den Vereinten Nationen gefeiert wurde und inzwischen auf Goodreads ein feministisches Leseprojekt, Our Shared Shelf, hat, ihre Rolle in der Neuverfilmung von Die Schöne und das Biest, einer Geschichte, die von kritischen Stimmen als Verfilmung des Stockholmsyndroms bezeichnet wird. (S. 164) Die Entscheidung Watsons für diesen Film mag in Zusammenhang mit ihrem feministischen Engagement nicht ganz zusammenpassen, doch Zeisler tappt damit in eine Falle, die Roxanne Gay in Bad Feminist anspricht: dass an Feminist*innen immer der Anspruch gestellt wird, perfekt zu sein, es darf keinen Fehltritt gebe, keine Entscheidung oder Handlung, die feministisch nicht durchdacht ist. Um Gay zu zitieren: „It’s okay when I do not live up to my best feminist self!” Auch was die Werbeindustrie angeht hat Zeisler in vielen Punkten recht. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich in einer Welt, die derartig medial geprägt ist wie die us-amerikanische und europäische, lieber auch Werbung habe, die auf bestimmte misogyne Mechanismen hinweist, als ausschließlich solche, die Sexismus und Rassismus ohne jegliche Kritik von außen reproduzieren kann. Ich würde mir hier vor allem wünschen, Kindern und Jugendlichen einen kritischen Umgang mit Werbung zu vermitteln. Man muss mit einer Autorin nicht immer 100%ig übereinstimmen um das Buch trotzdem zu lesen. Zeislers Texte bieten einen umfassenden, wichtigen Einblick in die komplexen Strukturen und Verbindungen von Popkultur, Mainstream und Kapitalismus mit dem Feminismus, die definitiv mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten, da sie einen selbst tagtäglich betreffen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Wir waren doch mal Feministinnen - Andi Zeisler

Wir waren doch mal Feministinnen

von Andi Zeisler

(2)
Buch (Taschenbuch)
25,70
+
=
Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten - Christian Kracht

Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten

von Christian Kracht

(13)
Buch (Taschenbuch)
9,20
+
=

für

34,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen