>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Warum ich kein Linker mehr bin

Kaplaken 33

(2)

Protokoll eines Ausstiegs aus der "linken Szene": Der bekennende Rechtsintellektuelle Manfred Kleine-Hartlage hat einen kämpferischen, differenzierter, autobiographischen Bericht vorgelegt und entlarvt linkes Denken als das, was es im Kern ist: eine wirklichkeitsferne Ideologie, die in allen Abstufungen und Schattierungen die Menschen zur Experimentiermasse herabwürdigt und das Leben an sich mißachtet.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 93
Erscheinungsdatum 10.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-935063-69-2
Verlag Antaios Verlag
Maße (L/B/H) 16/10,8/1,5 cm
Gewicht 115 g
Auflage 6
Buch (gebundene Ausgabe)
8,80
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Appell des Dalai Lama an die Welt
    von His Holiness The Dalai Lama
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    4,99
  • Unter Linken
    von Jan Fleischhauer
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • "Neue Weltordnung"
    von Manfred Kleine-Hartlage
    Buch (Kunststoff-Einband)
    8,80
  • Mohamed
    von Hamed Abdel-Samad
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen
    von Samuel Schirmbeck
    (1)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    20,60
  • Die Hierarchie der Opfer
    von Martin Lichtmesz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    8,80
  • Nullnummer
    von Umberto Eco
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,60
  • Jahre der Entscheidung
    von Oswald Spengler
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • Mit Linken leben
    von Martin Lichtmesz, Caroline Sommerfeld-Lethen
    Buch (Kunststoff-Einband)
    18,50
  • Gelassen in den Widerstand
    von Martin Sellner, Walter Spatz
    Buch (Kunststoff-Einband)
    8,80

Weitere Bände von Kaplaken mehr

  • Band 23

    25852056
    Mein jüdisches Viertel, meine deutsche Angst.
    von Andreas Krause Landt
    Buch
    8,80
  • Band 26

    29060356
    Präventivkrieg Barbarossa
    von Stefan Scheil
    Buch
    8,80
  • Band 30

    30454721
    "Neue Weltordnung"
    von Manfred Kleine-Hartlage
    Buch
    8,80
  • Band 33

    32747604
    Warum ich kein Linker mehr bin
    von Manfred Kleine-Hartlage
    (2)
    Buch
    8,80
    Sie befinden sich hier
  • Band 35

    34883415
    Warum Konservative immer verlieren
    von Alex Kurtagic
    Buch
    8,80
  • Band 37

    36739810
    Polen 1939
    von Stefan Scheil
    (1)
    Buch
    8,80
  • Band 38

    36739814
    Die große Gleichschaltung
    von Norbert Borrmann
    Buch
    8,80

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein muss für jeden gesellschaftspolitisch interessierten Menschen
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 12.04.2015

Die üblichen Bücher zum Thema Genderismus und Gutmenschentum beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Aufzählen von verschiedenen, für den Normalbürger nicht nachvollziehbaren, Aktionen oder Widersprüchen dieser Gesinnung. Diese Vorgehensweise ist zwar legitim, macht aber auf die (extrem) Linke keinen Eindruck, weil diese Linke die Sachlage komplett anders interpretiert und... Die üblichen Bücher zum Thema Genderismus und Gutmenschentum beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Aufzählen von verschiedenen, für den Normalbürger nicht nachvollziehbaren, Aktionen oder Widersprüchen dieser Gesinnung. Diese Vorgehensweise ist zwar legitim, macht aber auf die (extrem) Linke keinen Eindruck, weil diese Linke die Sachlage komplett anders interpretiert und bewertet. Und genau hier setzt Kleine-Hartlage an. Er analysiert, nein zerlegt geradezu die linke Gesinnung. Er zeigt ihre Entstehungsursachen, ihre Denkstrukturen und die Konsequenzen dieser Denkstrukturen auf. Und das auf glänzende Weise. Dieses kleine Büchlein hat sogar das Potenzial Linke zu bekehren

Die beste Analyse der Ursachen des Gutmenschentums
von Andreas Lobenstein aus Frankfurt am Main am 28.09.2012

Der Politologe Manfred Kleine-Hartlage analysiert messerscharf den intellektuellen Selbstbetrug der Linken, indem er überzeugende und logisch stringente Antworten auf die Frage gibt, warum die Erklärungskraft linker Theorien, was reale Phänomene betrifft, gleich null ist. Unter anderem stellt er die berechtigten Fragen: - Warum sympathisieren linke Gutmenschen, die ihren Pazifismus wie... Der Politologe Manfred Kleine-Hartlage analysiert messerscharf den intellektuellen Selbstbetrug der Linken, indem er überzeugende und logisch stringente Antworten auf die Frage gibt, warum die Erklärungskraft linker Theorien, was reale Phänomene betrifft, gleich null ist. Unter anderem stellt er die berechtigten Fragen: - Warum sympathisieren linke Gutmenschen, die ihren Pazifismus wie eine Monstranz vor sich hertragen, so oft mit Terrororganisationen? - Warum gibt es linke Lehrergewerkschaften, die nicht wahrhaben wollen, warum viele ihrer Schutzbefohlenen, die in multiethnischen Problemvierteln unterrichten müssen, ausgebrannt und desillusioniert in die innere Emigration gegangen sind? Die Antwort liegt in den falschen utopischen Grundannahmen vom Menschen und der Gesellschaft innerhalb der Linken. Da das ultimative Ziel ist, vermeintliche Ungerechtigkeiten zu überwinden, stellt sie sich reflexartig und stur auf die Seite der Minderheiten - und somit gegen den Normalbürger, den deutschen, christlichen, männlichen, heterosexuellen Arbeitnehmer. Als Belohnung winkt die Anerkennung, lediglich aufgrund der richtigen linken Gesinnung anstrengungslos zu den "Guten" zu gehören. Da verbietet sich natürlich schon von selbst jeder ketzerische Gedanke wie Kritik an Migrantengewalt gegenüber den sog. "Biodeutschen" oder an organisiertem Sozialbetrug gepaart mit Drogen- und/oder Mädchenhandel durch die gleiche Klientel. Der Autor beschreibt seine eigene Wandlung vom linken Saulus zum rechten Paulus durch die Wahrnehmung der Widersprüchlichkeit linker Theorien und gibt am Schluss einen Einblick in die Gefühlswelt eines rechten Denkers, der sich befreit, der sich der Erkenntnisblockaden entledigt hat und sich daher wie ein König fühle - der Preis sei lediglich, dass man sich danach in der Gesellschaft, die einen umgibt, wie in einem Irrenhaus wähne...