>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Vatikan AG

Ein Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politskandale der Kirche

(5)
Geld, Machtgier, Korruption – die dunklen Geschäfte des Vatikans

Skrupellose Finanzoperationen, getarnt als Werke der Wohltätigkeit unter dem Deckmantel karitativer Stiftungen, Konten für Mafiosi, Schmiergelder für Politiker, Spendenveruntreuung, Geldwäsche: Mit Hilfe von viertausend Dokumenten aus dem Nachlass von Monsignor Renato Dardozzi, einem der wichtigsten Männer der vatikanischen Hochfinanz, enthüllt der Journalist Gianluigi Nuzzi die skandalösen Machenschaften der Vatikanbank. Glänzend recherchiert, detailliert belegt und ebenso spannend wie schockierend.

Portrait
Gianluigi Nuzzi, geboren 1969, ist einer der bekanntesten Journalisten Italiens. Seine Artikel erscheinen in Zeitungen und Zeitschriften wie "Il Giornale", "Corriere della Sera" oder "Panorama". In seinem Werk "Vatikan AG" enthüllte er die finanziellen Machenschaften der Vatikanbank und mit "Seine Heiligkeit" löste er die sogenannte Vatileaks-Affäre aus. Neben seiner Arbeit als Autor und Journalist ist er auch als Fernsehmoderator tätig.
Friederike Hausmann, geboren 1945, Studium der Geschichte und Altphilologie in Berlin. Nach Promotion tätig als Lehrerin. Nach langjährigem Aufenthalt in Italien lebt sie heute als Autorin und Übersetzerin in München. Als Italien-Expertin schreibt sie für den Rundfunk sowie überregionale Tages- und Wochenzeitungen.
Rita Seuß arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren mit Bernhard Jendricke zusammen. Gemeinsam haben sie neben Romanen von Clare Clark Werke von Gore Vidal, Peter Heather und Jeremy Scahill ins Deutsche übertragen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 360
Erscheinungsdatum 19.09.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-15680-1
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,4/12,6/2,6 cm
Gewicht 292 g
Originaltitel Vaticano S.p.A.
Abbildungen mit zahlreichen Abbildungen und Originaldokumenten
Übersetzer Friederike Hausmann, Petra Kaiser, Rita Seuss
Verkaufsrang 11.046
Buch (Taschenbuch)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Alles muss ans Licht
    von Gianluigi Nuzzi
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,95
  • Zwei lange Unterhosen der Marke Hering
    von Ariel Magnus
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,60
  • Selbstbetrachtungen
    von Marc Aurel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    6,00
  • Dreifach
    von Ken Follett
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • Metastasen
    von Gianluigi Nuzzi, Claudio Antonelli
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,90
  • Durchstarten Italienisch 2. Übungsbuch
    von Elena Spinazze, Sandra Krenn
    Schulbuch (Kunststoff-Einband)
    9,95
  • Der Kämpfer im Vatikan
    von Andreas Englisch
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • Ich kann's nicht lassen
    von Otto Schenk
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Endlich mein / Commissario Brunetti Bd.24
    von Donna Leon
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,70
  • Teenpower
    von Pia Beck-Rydahl
    Buch (Kunststoff-Einband)
    19,90

Buchhändler-Empfehlungen

„Erschütternd!“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Schmier-, Drogen-, und Schwarzgeld liegt auf der Vatikanbank gut versteckt. Ein Thriller liest sich kaum spannender als dieses Buch, das die mafiösen Praktiken der IOR beschreibt. An den Fakten aus Dardozzis Dokumenten hangelt sich der Autor durch die Finanzwelt des Vatikans. Und dabei sind inszenierte Selbstmorde und diese geheimen Dokumente nur die Spitze eines Eisberges.
Der Autor versucht, anhand von Papieren die er bekommen hat, dem Leser die verschiedenen Protagonisten und verzweigten Machenschaften in der Vatikanbank zu erläutern. Anmerkungen, beschriebene Dokumente und ein Glossar helfen dem Leser, sich durch den Dschungel an Informationen zu kämpfen. Verblüfft und fassungslos war ich beim Lesen. Imposant war die Fülle an Informationen, die dem Leser präsentiert wird. Dennoch ein unverzichtbares Buch, für alle die sich kritisch mit dem Vatikan auseinandersetzen wollen.
Schmier-, Drogen-, und Schwarzgeld liegt auf der Vatikanbank gut versteckt. Ein Thriller liest sich kaum spannender als dieses Buch, das die mafiösen Praktiken der IOR beschreibt. An den Fakten aus Dardozzis Dokumenten hangelt sich der Autor durch die Finanzwelt des Vatikans. Und dabei sind inszenierte Selbstmorde und diese geheimen Dokumente nur die Spitze eines Eisberges.
Der Autor versucht, anhand von Papieren die er bekommen hat, dem Leser die verschiedenen Protagonisten und verzweigten Machenschaften in der Vatikanbank zu erläutern. Anmerkungen, beschriebene Dokumente und ein Glossar helfen dem Leser, sich durch den Dschungel an Informationen zu kämpfen. Verblüfft und fassungslos war ich beim Lesen. Imposant war die Fülle an Informationen, die dem Leser präsentiert wird. Dennoch ein unverzichtbares Buch, für alle die sich kritisch mit dem Vatikan auseinandersetzen wollen.

„Die Finanzen des Vatikan“

Helmuth Fahrngruber, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Der Aufdeckerjournalist Gianluigi Nuzzi hat 2009 mit seinem Buch über die abenteuerlichen Finanzkonstruktionen des Vatikanstaates in Italien einen Bestseller gelandet - und wurde dort medial totgeschwiegen. Seit kurzem ist das Buch auch auf deutsch erhältlich.
Monsignore Renato Dardozzo war bis Ende der 90er Jahre an leitender Stelle in der Finanzverwaltung des Vatikan tätig. Als nach seinem Tod dessen Nachlass auftauchte, stieß der unerschrockene Journalist Nuzzi auf Mafiaverbindungen, Geldwäschekonstruktionen und dubiose Stiftungen.
Solide recherchiert, bietet das Buch einen realen Einblick in illegale Machenschaften hoher Geistlicher im Zentrum der katholischen Kirche.


Der Aufdeckerjournalist Gianluigi Nuzzi hat 2009 mit seinem Buch über die abenteuerlichen Finanzkonstruktionen des Vatikanstaates in Italien einen Bestseller gelandet - und wurde dort medial totgeschwiegen. Seit kurzem ist das Buch auch auf deutsch erhältlich.
Monsignore Renato Dardozzo war bis Ende der 90er Jahre an leitender Stelle in der Finanzverwaltung des Vatikan tätig. Als nach seinem Tod dessen Nachlass auftauchte, stieß der unerschrockene Journalist Nuzzi auf Mafiaverbindungen, Geldwäschekonstruktionen und dubiose Stiftungen.
Solide recherchiert, bietet das Buch einen realen Einblick in illegale Machenschaften hoher Geistlicher im Zentrum der katholischen Kirche.


Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Gauner gibt es überall
von einer Kundin/einem Kunden am 26.01.2012

Wer gedacht hat, der Vatikan befolgt die Regeln der Bibel "Du sollst nicht stehlen" oder "Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen", der wird nach dieser Lektüre bitter enttäuscht sein. Es wird berichtet wie hohe Kirchenbeamte wissentlich die Mafia unterstützen, Gelder waschen und auf dubiose Weise das Vermögen des Vatikan... Wer gedacht hat, der Vatikan befolgt die Regeln der Bibel "Du sollst nicht stehlen" oder "Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen", der wird nach dieser Lektüre bitter enttäuscht sein. Es wird berichtet wie hohe Kirchenbeamte wissentlich die Mafia unterstützen, Gelder waschen und auf dubiose Weise das Vermögen des Vatikan gemehrt wird - und das ganze seit über 50 Jahren! Und was sagt die Kirche dazu? Schweigen ....

Schauderhaft
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 01.07.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Was hier unter dem Deckmantel der Kirche und des "Glaubens" passiert,spottet jeder Beschreibung. Die aufgedeckten Fakten lassen einen erschauern.Kein Roman kann diese Verstrickungen von Mafiosi,Kirchenoberen,Gangstern und Kriminellen besser beschreiben.Mutig von Gianluigi Nuzzi,die Täter und ihre unfassbaren Taten beim Namen zu nennen. Wer es sich mit diesen Mächten verspielt,lebt gefährlich.Und... Was hier unter dem Deckmantel der Kirche und des "Glaubens" passiert,spottet jeder Beschreibung. Die aufgedeckten Fakten lassen einen erschauern.Kein Roman kann diese Verstrickungen von Mafiosi,Kirchenoberen,Gangstern und Kriminellen besser beschreiben.Mutig von Gianluigi Nuzzi,die Täter und ihre unfassbaren Taten beim Namen zu nennen. Wer es sich mit diesen Mächten verspielt,lebt gefährlich.Und das alles im Namen der Kirche. Ein Skandal!

Ich nominiere Nuzzi für den Whistleblower-Preis
von einer Kundin/einem Kunden am 10.05.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Monsignore Renato Dardozzi hatte von 1974 bis Ende der 90er Jahre eine leitende Position in der Verwaltung der kirchlichen Finanzen. Diese Position ermöglichte es ihm rund 4000 Dokumente zur Seite zu schaffen und auf einem Bauernhof im Schweizer Tessin zu verbergen. Die Erben des Monsignore machten diese Dokumente dem... Monsignore Renato Dardozzi hatte von 1974 bis Ende der 90er Jahre eine leitende Position in der Verwaltung der kirchlichen Finanzen. Diese Position ermöglichte es ihm rund 4000 Dokumente zur Seite zu schaffen und auf einem Bauernhof im Schweizer Tessin zu verbergen. Die Erben des Monsignore machten diese Dokumente dem Autor zugänglich und so entstand heimlich dieses Buch über die kriminellen Machenschaften des Vatikan. Das Werk wurde natürlich in Italien totgeschwiegen. Vor allem das Fernsehen berichtete nicht darüber - dabei informieren sich 80% der Italiener ausschließlich darüber. Trotzdem erreichte das Buch in Italien ganze 11 Auflagen. In Deutschland ist es mittlerweile ebenfalls auf der Bestsellerliste. Die Vorwürfe des Autoren waren schlimm (aber eigentlich ja auch keine Überraschung, oder?): - über den Vatikan liefen illegale, als karitative Werke getarnte Geschäfte; - es gab fiktive Stiftungen; - der Vatikan war ein Steuerparadies; - über Konten der Vatikan-Bank IOR liefen Schmier- und Mafiagelder (Geldwäsche). Möglich war das u.a. deswegen, weil die italienische Öffentlichkeit und die Medien gegenüber dem Vatikan "in ehrfürchtiger Unterwürfigkeit" verharrten. Dazu passt, dass der Vatikan nie ein Rechtshilfeabkommen mit anderen Staaten unterzeichnet hat ... Dieser Vatikan sei "ein Staat im Staate", der dem italienischen Steuerzahler jährlich rund 6 Mrd. € koste. Ein aufsehenerregendes Buch voller Fakten die dokumentieren, mit welcher Scheinheiligkeit der Vatikan sein Glaubensimperium, daß durch die aktuellen Missbrauchsenthüllungen (mal wieder) ins Wanken gerät, diktatorisch regiert. Der bewundernswert mutige Autor Nuzzi, der nun Zugang zu den 4000 von bisher unveröffentlichten Dokumenten des Heiligen Stuhls hatte, die nun Licht in die Jahrzehnte langen Verdunkelungsstrategien bringen und die Ströme von Schmiergeldern offenlegen, die durch die Vatikanbank IOR (Institut für die Werke der Religion) geschleust wurden, veröffentlicht nun diese. Es ist der unverhüllte Blick hinter die Kulissen eines kriminell betriebenen Finanzsystems der Heiligen Römischen Katholischen Kirche. Mir fallen nur zwei Dinge zu diesem Buch ein: (Matthäus 6:19-21) . . .Hört auf, euch Schätze auf der Erde aufzuhäufen, wo Motte und Rost [sie] verzehren und wo Diebe einbrechen und stehlen. 20 Häuft euch vielmehr Schätze im Himmel auf, wo weder Motte noch Rost [sie] verzehren und wo Diebe nicht einbrechen und stehlen. 21 Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein. (Matthäus 6:24) . . .Niemand kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Sklaven Gottes und des Reichtums sein.