>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung.

Hypotheses non fingo

(1)
Fünfundneunzig Jahre nach der Veröffentlichung der 1. Auflage von Schumpeters "Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung" präsentiert der Verlag in einem Nachdruck die "Urauflage" mit einer Einführung der Marburger Ökonomen Jochen Röpke und Olaf Stiller. Der Leser kommt so in den Genuß, die ungekürzte, 548 Seiten umfassende erste Auflage des frühen Schumpeterwerkes studieren zu können. Damit wird eine gänzlich neue Sicht dieses volkswirtschaftlichen Klassikers ermöglicht. Hatten Ökonomen bereits mit späteren, theoretisch "entschärften" Auflagen Schwierigkeiten, müssen sie sich auf Überlegungen einstellen, die in ihrer Radikalität und Weitsicht von keinem Ökonomen der Entwicklungs- und Evolutionsökonomik bis heute erreicht wurden - würden sie Schumpeter 1911 lesen (können).
Insbesondere das zweite Kapitel, "Das Grundphänomen der wirtschaftlichen Entwicklung", und das unbekannte siebente Kapitel, "Das Gesamtbild der Volkswirtschaft", der ersten Auflage bedeuten einen enormen Mehrwert für die heutige wissenschaftliche Diskussion und bieten handlungspraktische Orientierung für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Gerade Schumpeters Ruf nach einer neuen wissenschaftlichen Methode bzw. einem neuen theoretischen Ast für das Phänomen der Entwicklung ist für die moderne Ökonomie und die politische Steuerung von komplexen Innovationssystemen von zentraler Bedeutung. Die klare, in sich konsistente Entwicklungstheorie mit einem neuen Paradigma jenseits der "Neoklassik" und der "reinen Ökonomie" gibt Antworten auf Entwicklungs- und Wachstumsvorgänge in Volkswirtschaften, sei es für das Zeitalter der Automobile, des Internets und der Nano- und Biotechnologie.
Die Neuauflage gewährt daher nicht nur dem Fachmann neue Einsichten in das frühe Denken eines Theoriegenies, sondern jedem am Fortschritt der Wirtschaft und der Wirtschaftspolitk Interessierten junggebliebene Erkenntnisse und frische Argumente jenseits der Tagespolitik und der Medienroutine.
Wilhelm Lexis sieht in Schumpeters Erstlingswerken einen Ansatzpunkt zur Erklärung des gesamten Wirtschaftslebens: "Der Verfasser hat in seinem 1908 erschienenen Buche 'Das Wesen und Hauptinhalt der theoretischen Nationalökonomie' eine abstrakte Theorie der reinen Oekonomie in dem von ihm angenommenen 'statischen' Zustande aufgestellt und er will diese in dem vorliegenden Werke durch eine Darstellung der volkswirtschaftlichen Dynamik ergänzen und dadurch von seinem Standpunkt die volle wissenschaftliche Erklärung des Wirtschaftlebens seiner heutigen Gestalt gewinnen." (Lexis, W.: J. A. S.: Die Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, in: Jahrbücher für Nationalökonomik und Statistik, Nr. 3, 1913, S. 84)
Portrait
Prof. Dr. Joseph A. Schumpeter (1883-1950) war einer der bedeutendsten Nationalökonomen des 20. Jahrhunderts.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Jochen Röpke, Olaf Stiller
Seitenzahl 548
Erscheinungsdatum 23.02.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-428-11746-8
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 213/141/30 mm
Gewicht 658
Auflage 1. Auflage Nachdr. der Erstausgabe 1912
Buch (Taschenbuch)
41,10
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 3271025
    Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung.
    von Joseph A. Schumpeter
    Buch (Taschenbuch)
    41,10
  • 37137149
    Joseph Schumpeters Theorie gesellschaftlicher Entwicklung
    Buch (Taschenbuch)
    40,10
  • 54894437
    IAS/IFRS -Texte 2017/2018
    Buch (Set mit diversen Artikeln)
    27,70
  • 39590091
    Der Weg zur Knechtschaft
    von Friedrich A. Hayek
    Buch (gebundene Ausgabe)
    41,10
  • 15545795
    Kopf schlägt Kapital
    von Günter Faltin
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,50
  • 45366279
    Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
    von Günter Wöhe
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    33,90
  • 44339646
    Grundzüge der Volkswirtschaftslehre
    von Nicholas Gr. Mankiw
    Buch (gebundene Ausgabe)
    41,10
  • 65596267
    Mut zur Klarheit
    von Alexander Pointner
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • 3839154
    Der Weg zur finanziellen Freiheit
    von Bodo Schäfer
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 44196827
    Einführung in die Buchhaltung im Selbststudium
    von Wilfried Schneider
    Buch (Kunststoff-Einband)
    42,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

FAZ Rezension, 4.09.2006, S. 12
von einer Kundin/einem Kunden aus Marburg am 05.09.2006

Schumpeter unverwässert Einer der großen Klassiker der ökonomischen Literatur, Joseph Schumpeters "Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung", ist den Lesern meist nur in dr zweiten Auflage von 1926 oder späteren Editionen bekannt. Die Erstauflage von 1912 war lange nicht verfügbar. Das war schade: Die späteren Auflagen haben wenig ergänzt, aber dafür viel... Schumpeter unverwässert Einer der großen Klassiker der ökonomischen Literatur, Joseph Schumpeters "Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung", ist den Lesern meist nur in dr zweiten Auflage von 1926 oder späteren Editionen bekannt. Die Erstauflage von 1912 war lange nicht verfügbar. Das war schade: Die späteren Auflagen haben wenig ergänzt, aber dafür viel davon ausgelassen, was in der bahnbrechenden Erstauflage stand. Die Marburger Ökonomen Jochen Röpke und Olaf Stiller haben jetzt diesem Mißstand abgholfen und einen Nachdruck der Erstauflage samt sachkundiger Einleitung herausgegeben. Sie weisen dabei auf die Aktualität des Schumpeterschen Ansatzes für jede Erklärung wirtschaftlicher Entwicklungsdynamik hin. Die neoklassischen Modelle der Ökonomie sind aus dieser Sicht allenfalls einer statischen, entwicklungsarmen Gesellschaft angemessen. Ihr Gleichgewichtsgedanke werde durch echte Dynamik stets zerstört, ohne je wiederherhergestellt zu werden. Daß der Unternehmer als treibende Kraft der Entwicklung nicht der Nachfrage folge, sondern diese selbst schaffe oder gar erzwinge, ist eine von vielen Thesen, die das neuerliche Lesen von Schumpeters "Theorie" - in unverwässerter Form - zu einer überaus spannenden Angelegenheit werden lassen. Detmar Doering

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?