The War of the Worlds

(1)

Weitere Formate

eBook

Taschenbuch

In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 196
Erscheinungsdatum 30.05.2008
Sprache Englisch
ISBN 978-1-60512-097-3
Verlag Akasha Classics
Maße (L/B/H) 22,5/14,5/1,8 cm
Gewicht 350 g
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
27,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39263650
    The War of the Worlds
    von H. G. Wells
    Buch (gebundene Ausgabe)
    27,99
  • 8340972
    The War of the Worlds
    von H. G. Wells
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,99
  • 15786048
    The War of the Worlds
    von H. G. Wells
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 34938597
    Neurocomic
    von Matteo Farinella
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,99
  • 34120719
    Fifty Shades of Feminism
    von Lisa Appignanesi
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • 15946330
    The War of the Worlds
    von H. G. Wells
    Buch (Taschenbuch)
    13,99
  • 44388351
    Diesterwegs Neusprachliche Bibliothek - Englische Abteilung / Mother to Mother
    von Sindiwe Magona
    Schulbuch (Taschenbuch)
    14,40
  • 23361882
    Thirteen Reasons Why
    von Jay Asher
    Schulbuch (Taschenbuch)
    10,30
  • 61175691
    Call Me by Your Name. Movie Tie-In
    von Andre Aciman
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • 43564382
    Milk and Honey
    von Rupi Kaur
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein Meilenstein der Science Fiction
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 07.08.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bereits 1898 begründete Herbert George Wells mit War of the Worlds ein besonderes Genre der heutigen Science Fiction, welches in Filmen wie Independence Day seine bekanntesten Vertreter gefunden hat. Alieninvasionen gibt es seither in unterschiedlichen Variationen und Medien, auch wenn Wells War of the Worlds bisher nur eher schwache... Bereits 1898 begründete Herbert George Wells mit War of the Worlds ein besonderes Genre der heutigen Science Fiction, welches in Filmen wie Independence Day seine bekanntesten Vertreter gefunden hat. Alieninvasionen gibt es seither in unterschiedlichen Variationen und Medien, auch wenn Wells War of the Worlds bisher nur eher schwache Verfilmungen erfahren hat. Zum Inhalt selbst gibt es nach über einem Jahrhundert nur noch wenig zusagen, das Szenario ist mittlerweile doch zu bekannt, dennoch lässt sich nur empfehlen das Werk selbst zu lesen, um sich ein eigenes Bild zu machen. Der Erzählstil hält sich strikt an die Ichform und so erlebt man die Handlung aus der Sicht des Protagonisten, dessen Erfahrungen und Emotionen weit über die Berichterstattung hinausgehen. Nur einige Kapitel schildern kurz die Erlebnisse des Bruders unseres Erzählers, was möglich ist, weil der Erzähler rückblickend die Ereignisse schildert. Spannend und detailiert geschrieben verliert sich Wells nicht in heute altertümlich wirkenden Formulierungen. Eine der Stärken des Werks ist mitunter wie plastisch es seinem Autor doch gelungen ist, sein Szenario darzustellen, es wirkt realistischer als viele Werke neuerer Zeit. Der War of the Worlds ist H. G. Wells geniale Darstellung eines Krieges zwischen Marsianer und Menschen, der so ungleich ist, wie ein Kampf zwischen Mensch und Tier. Das Buch wurde in einer Zeit vor den beiden Weltkriegen geschrieben und greift doch einer Vision gleich Gedanken aus Jahren weit nach der Verwüstung Europas auf. Ein Dejavu sind bereits die Verheerungen Londons, welche 40 Jahre später traurige Realität wurden. Den Einfluss von Wells Meisterwerk neben The Timemachine, kann man kaum zu gering einschätzen, denn so manche als modern geltende Ideen aus der Science Fiction finden sich bereits in den Werken des alten Meisters. Und auch bekannte Literaten und Sozialkritiker wie etwa George Orwell haben Wells War of the World einst gelesen. Wie moderne Science Fiction-Autoren versuchte auch schon H. G. Wells seinerzeit durch die Schaffungs abstrakter Szenarien Probleme der Gegenwart auf eine "harmlosere" Weise zu projezieren. So kann War of the Worlds auch als Kritik an Imperialismus verstanden, indem ein sorgloses Volk von einer Nation in ihrem Expansionsdrang überfallen und beinahe ausgelöscht wird. Schließlich heisst es nicht umsonst, manche Kulturen würden in ganz anderen "Welten" leben. Durch überlegene Waffen, den Überraschungseffekt und weil die Opfer kaum etwas über ihre Unterdrücker wissen, sind die Menschen den Invasoren ausgeliefert. Doch nicht zuletzt sind es die Bedingungen auf der Erde, die einfachen Dinge, wie für den Invasor unbekannte Krankheiten, die maßgeblich ihre Wirkung entfalten. Genauso wie wohl für so manche Opfer des menschlichen Imperialismus, bleibt am Ende offen, wie es weiter geht und ob eine Fortsetzung der Invasion nicht doch möglich wäre. Fazit: Mit War of the Worlds hat H. G. Wells einen Meilenstein der Science Fiction geschaffen, der seit 1898 immer wieder kopiert wurde und Generationen beeinflusst hat. Empfehlenswert ist das Buch für alle Leser die sich auch nur ansatzweise für Science Fiction oder klassische Literatur interessieren, denn Moderne und Klassik sind hier vereint.