>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Still Chronik eines Mörders

(84)
„Ein phantastischer Roman.“ SPIEGEL online
Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des Lärms dieser Welt: die Stille des Todes. Blutig ist die Spur, die er in seinem Heimatdorf hinterlässt. Durch sein unfassbar sensibles Gehör hat er gelernt, sich lautlos wie ein Raubtier seinen Opfern zu nähern, nach Belieben das Geschenk des Todes zu bringen. Und doch findet er nie, wonach er sich sehnt: Liebe. Bis er auf einen Schatz stößt. Ein Schatz aus Fleisch und Blut. Ein Schatz, der alles ändert. Die faszinierende Lebensgeschichte eines unheimlichen Geschöpfes aus der Feder des Bestsellerautors Thomas Raab.
„Vergleiche mit Robert Schneider Schlafes Bruder und Patrick Süskinds Das Parfum drängen sich nicht nur auf, Still hält ihnen auch stand.“ Die Presse
Rezension
"Ein raffiniertes Gespinst. Raab erweist sich als Wortakrobat höchster Güte. Das Buch verblüfft, es berührt, stößt ab und reißt mit. Es ist wie ein Naturereignis mit lang anhaltender Wirkung!" Generalanzeiger Magdeburg, 18.06.2016
Portrait

Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, zuletzt "Buchliebling" 2011 und Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich. Zwei davon wurden im Sommer 2014 für die ARD-Degeto mit Robert Palfrader in der Hauptrolle verfilmt.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 01.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30511-9
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 190/126/27 mm
Gewicht 360
Verkaufsrang 4.785
Buch (Taschenbuch)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 35146773
    Wofür du stirbst
    von Elizabeth Haynes
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • 39179098
    Der Metzger kommt ins Paradies
    von Thomas Raab
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 39145477
    Täuscher
    von Andrea Maria Schenkel
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    9,20
  • 45244169
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (63)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,70
  • 45326874
    Die Einsamkeit des Bösen
    von Herbert Dutzler
    (15)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,90
  • 45244485
    Girl on the Train
    von Paula Hawkins
    (202)
    Buch (Paperback)
    13,40
  • 44153335
    Ich jage dich / Kommissar Linna Bd.5
    von Lars Kepler
    (20)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 31252338
    Final Cut / Clara Vidalis Bd.1
    von Veit Etzold
    (47)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 44114440
    Die Falle
    von Melanie Raabe
    (120)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • 42435841
    Der Schwur der Wikinger / Fargo Adventures Bd.6
    von Clive Cussler
    Buch (Taschenbuch)
    11,30

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Tod, sein Freund und Helfer“

Sabrina Reiter, Thalia-Buchhandlung Wien, Donauzentrum

Mit "Still - Chronik eines Mörders" hat der für die "Metzger"-Reihe bekannte Autor Thomas Raab einen großartigen Thriller geschrieben, dessen Protagonist die LeserInnen beschäftigen wird.

Sein hypersensibles Gehör hat Karl Heidemann bereits im Mutterleib große Qualen bereitet. Um sein Aufwachsen erträglicher zu machen, wird er bereits
Mit "Still - Chronik eines Mörders" hat der für die "Metzger"-Reihe bekannte Autor Thomas Raab einen großartigen Thriller geschrieben, dessen Protagonist die LeserInnen beschäftigen wird.

Sein hypersensibles Gehör hat Karl Heidemann bereits im Mutterleib große Qualen bereitet. Um sein Aufwachsen erträglicher zu machen, wird er bereits im Säuglingsalter im Keller des Elternhauses untergebracht um die schmerzhaften Geräusche zu dämpfen. Doch niemand kann ewig eingesperrt bleiben. Noch als Kind kehrt Karl zurück an die Oberfläche, wo er das erste Mal mit den Tod in Berührung kommt. Fasziniert erkennt er, dass dieser das für ihn wohl größte Geschenk, die Stille, mit sich bringt. Von da an hinterlässt Karl eine blutige Spur, wohin er auch geht...

"Still - Chronik eines Mörders" erzählt die faszinierende Lebensgeschichte des fiktiven Serienmörders Karl Heidemann. Obwohl dieser seine Opfer auf grausame Art und Weise vom Leben "befreit", hat man als Leser dennoch Mitleid mit dem Protagonisten, denn trotz seiner Taten ist Karl ein wohlwollender und empathischer Mensch, der einfach nie gelernt hat seine Probleme auf eine andere Art zu lösen.

Wenn Sie einen Roman suchen, der nicht nur eine interessante und spannende Handlung beinhaltet, sondern auch mit einem Protagonisten mit Tiefe punkten kann, ist dieses Buch genau das richtige für sie!



„Still - was für ein unglaublich stilles Lesevergnügen“

Doris Schweiger, Thalia-Buchhandlung Amstetten

Still - ein Roman welcher mich mit einer Wucht berührte, wie schon lange kein Buch mehr.
Still - einzigartig in der Sprache
Still - aufwühlend und emotional
Still - bewegend und faszinierend
Still - berührende Spannung mit Tiefgang
Still - Lesegenuss auf höchstem Niveau
Still - unbeschreiblich
Still - meine absolute Leseempfehlung!
Still - ein Roman welcher mich mit einer Wucht berührte, wie schon lange kein Buch mehr.
Still - einzigartig in der Sprache
Still - aufwühlend und emotional
Still - bewegend und faszinierend
Still - berührende Spannung mit Tiefgang
Still - Lesegenuss auf höchstem Niveau
Still - unbeschreiblich
Still - meine absolute Leseempfehlung!

„Ein Meilenstein in der österreichischen Literatur...“

Mag. Silke Springer, Thalia-Buchhandlung Linz

STILL ist es nach diesem gelungenen literarischen neuen Wurf nicht mehr um Thomas Raab geworden...
Mit diesem in jeder Zeile intensiven Entwicklungsroman hat Thomas Raab einen neuen Weg nach seiner bereits erfolgreichen MetzgerReihe eingeschlagen...einen Weg, der in die angesehene Gasse eines Patrick Süskind ("Das Parfum") oder Robert
STILL ist es nach diesem gelungenen literarischen neuen Wurf nicht mehr um Thomas Raab geworden...
Mit diesem in jeder Zeile intensiven Entwicklungsroman hat Thomas Raab einen neuen Weg nach seiner bereits erfolgreichen MetzgerReihe eingeschlagen...einen Weg, der in die angesehene Gasse eines Patrick Süskind ("Das Parfum") oder Robert Schneider ("Schlafes Bruder") führt, ohne diese nachzuahmen...aber gleich brilliant vollzieht sich die Handlung rund um Karl Heidemann, dessen übersensibles Gehör die Geißel seines Alltags ist...

Thomas Raab hinterlässt Bilder in der Leserseele, deren Intensität sich regelrecht cinematographisch einbrennt...gleichsam fasziniert wie abstößt. Die abnorme Entwicklung seines Protagonisten ist jederzeit nachvollziehbar, der Keim zum Verständnis für Denken und Streben Karls von der ersten Seite an gelegt.

STILL ist ein Meilenstein der österreichischen Literatur, der zu Recht bereits viel positive Beachtung und hoffentlich eine würdige Nachfolge nach sich ziehen wird...Chapeau Thomas...der Erfolg sei Dir mehr als vergönnt!

„"Sag es"! Klar klang seine Stimme: „Geh“! “

Gerda Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Der Neugeborene Karl Heidemann schreit, immer, den ganzen Tag und die ganze Nacht. Er hört auf, wenn rund um ihn herum absolute Stille herrscht.

Karl wächst und gedeiht. Er hat ein besonderes Gehör. „Karl kennt die Abgründe seiner Mitmenschen, weiß von gespielter Freundlichkeit und gelebter Herzlosigkeit, weiß von öffentlichen Heiligen
Der Neugeborene Karl Heidemann schreit, immer, den ganzen Tag und die ganze Nacht. Er hört auf, wenn rund um ihn herum absolute Stille herrscht.

Karl wächst und gedeiht. Er hat ein besonderes Gehör. „Karl kennt die Abgründe seiner Mitmenschen, weiß von gespielter Freundlichkeit und gelebter Herzlosigkeit, weiß von öffentlichen Heiligen und privaten Tyrannen, weiß von offenbarter Gleichgültigkeit und heimlicher Liebe“. Fragen tauchen auf: „Der Tod, wo kommt er her? Wie wird er vollzogen? Durch wen geschenkt?“

Still ist es auch bei mir geworden. Ich bin beeindruckt, ein großartiges Buch! Intensiv, verstörend, beklemmend, mitreissend von Anfang an!

„Erlösung finden“

Rosa Grünwald, Thalia-Buchhandlung St.Johann

Als Karl Heidemann auf die Welt kommt, schreit er Tag und Nacht. Niemand weiß warum, bis die Eltern durch Zufall bemerken, dass der Junge einen unglaublich gut ausgeprägten Gehörsinn hat.
Jedes Geräusch bereitet ihm Schmerzen. Das Singen der Vögel, das Reden der Leute und selbst deren Herzschläge, einfach alles.
Er wird in den Keller
Als Karl Heidemann auf die Welt kommt, schreit er Tag und Nacht. Niemand weiß warum, bis die Eltern durch Zufall bemerken, dass der Junge einen unglaublich gut ausgeprägten Gehörsinn hat.
Jedes Geräusch bereitet ihm Schmerzen. Das Singen der Vögel, das Reden der Leute und selbst deren Herzschläge, einfach alles.
Er wird in den Keller eingesperrt und wächst dort vollkommen abgeschieden von seiner Umwelt auf.

Eines Tages lernt er den Tod kennen und empfindet ihn als etwas Wundervolles. Er bemerkt, dass nur das Sterben ihm seine ersehnte Stille geben kann und beschließt selbst Menschen zu erlösen und ihm seine Stille zu holen…

„Der Tod als Erlösung“

Birgit Matthews, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Im kleinem Dorf Jettenbrunn wird Karl Heidemann geboren. Von Beginn an leidet Karl an seinem ausgeprägtem Gehörsinn. Seine Tage sind gefüllt von schir unglaublichen Schmerzen, die er seinen Eltern und seiner Umgebung mit anhaltendem Schreien kundtut.Sein Kindheitsdasein fristet er im elterlichem Keller, wo es für Karl einigermaßen erträglich Im kleinem Dorf Jettenbrunn wird Karl Heidemann geboren. Von Beginn an leidet Karl an seinem ausgeprägtem Gehörsinn. Seine Tage sind gefüllt von schir unglaublichen Schmerzen, die er seinen Eltern und seiner Umgebung mit anhaltendem Schreien kundtut.Sein Kindheitsdasein fristet er im elterlichem Keller, wo es für Karl einigermaßen erträglich ist. Karl ist hochintelligent und bringt sich selbst Schreiben und Lesen bei.
Nur eines verweigert Karl - nämlich reden. Keine Schule, kein Spielen mit Gleichaltrigen - so wächst Karl als Sonderling auch von den Dorfbewohnern als "Monster" bezeichnet heran. Und als Solcher entwickelt sich Karl zusehends, den der Tod, so findet Karl ist nicht etwas dass es zu betrauern oder verzweifeln gilt, sondern als etwas erlösendes und friedvolles. Und so hinterlässt er eine Spur des Bösens wo immer er sich aufhält.
"Still" ist kein gewöhnlicher Krimi, es ist eine Biographie des Grauens. Erinnerungen an Patrick Süsskinds "Das Parum" oder Ähnlichkeiten mit dem Genie Alder aus Robert Schneiders "Schlafes Bruder" tauchen beim Lesen auf. Die verschnörkelte Sprache hat leider die Spannung sehr gehemmt. Ansonsten sehr gelungene Geschichte.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 3012777
    Das Parfum
    von Patrick Süskind
    (150)
    Buch (Taschenbuch)
    12,40
  • 3850684
    Der talentierte Mr. Ripley
    von Patricia Highsmith
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • 15408850
    LiteraNova / Schlafes Bruder
    von Robert Schneider
    Schulbuch (Taschenbuch)
    16,00
  • 26171589
    Winter in Maine
    von Gerard Donovan
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 29009061
    Das finstere Tal
    von Thomas Willmann
    (61)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 32725696
    Im Tal des Vajont
    von Mauro Corona
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • 33788019
    Die Nacht des Zorns / Adamsberg Bd. 10
    von Fred Vargas
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 37821953
    Erlöse mich
    von Michael Robotham
    (38)
    Buch (Paperback)
    15,50
  • 37822421
    Das Gebot der Rache
    von John Niven
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 42462583
    Das Seelenhaus
    von Hannah Kent
    (40)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 44153420
    Der Ozean am Ende der Straße
    von Neil Gaiman
    (54)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 45243626
    Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod
    von Gerhard Jäger
    (24)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,70

Kundenbewertungen


Durchschnitt
84 Bewertungen
Übersicht
60
18
5
1
0

Der Tag, an dem Karl starb, war ein guter Tag ...
von goat am 13.06.2016

Ungewöhnlich ist es, wenn ein Autor diesen Satz über seinen Protagonisten verfasst. Aber ungewöhnlich ist auch dieses Buch, welches sich für mich als ein poetischer Schatz der Literatur herausgestellt hat. Doch zunächst stellt sich die Frage, für wen ist dieser Tag ein guter Tag? Für die Mitmenschen von Karl?... Ungewöhnlich ist es, wenn ein Autor diesen Satz über seinen Protagonisten verfasst. Aber ungewöhnlich ist auch dieses Buch, welches sich für mich als ein poetischer Schatz der Literatur herausgestellt hat. Doch zunächst stellt sich die Frage, für wen ist dieser Tag ein guter Tag? Für die Mitmenschen von Karl? Für Karl selbst? Oder sogar für die Leser, die Karl fast drei Jahrzehnte seines Lebens begleiten? Aber wer genau ist denn eigentlich Karl? Am 6. Dezember des Jahres 1982 durchbricht ein Schrei die Stille des kleinen Dorfes Jettenbrunn in Österreich. Karl, der Sohn von Charlotte und Johannes Heidemann, hat das Licht der Welt erblickt und schreit seinen ganzen Schmerz und seine ganze Empörung darüber hinaus. Noch ahnt niemand, dass dieses Geschrei Tage und Nächte andauern soll, lediglich unterbrochen durch einen kurzen Erschöpfungsschlaf. Karls Mutter weiß sich keinen Rat mehr: Jegliche Versuche, den Jungen zu beruhigen scheitern, bewirken sogar das Gegenteil - sobald sie ihn auf den Arm nehmen möchte, wird Karls Stimme noch durchdringender. Nur dem Zufall ist es geschuldet, dass Karls Vater die Entdeckung macht, dass jegliches Geräusch für Karl eine Tortur ist – und sei es noch so leise. Selbst den Flügelschlag eines Schmetterlings vermag Karl zu hören. Um der kleinen Familie, vor allem aber Karl das Leben erträglich zu machen, baut der Vater den Keller kurzerhand zu einem schalldichten Bereich um und fortan ist Ruhe. Dem Familienfrieden zwar dienlich, weniger jedoch der familiären Gemeinschaft, fristet Karl lange Zeit ein Eremitendasein. Der einzige soziale Kontakt – abgesehen von seinen Eltern, besteht aus gelegentlichen Besuchen eines Nachbarn, der pensionierter Lehrer ist und Karl unterrichtet. In puncto Zwischenmenschlichkeit liegt der Junge jedoch weit zurück und kann somit auch nicht unterscheiden, was richtig oder falsch ist. Als er mit einbezogen wird, lästige Fliegen zu erlegen und der Satz fällt, dass die Plagegeister endlich tot sind und nun Ruhe ist, hat das fatale Auswirkungen. Woher soll Karl wissen, dass Töten etwas Unrechtes ist? Töten = Ruhe? Als die Mutter in ihren verzweifelten Versuchen ihr Kind zu lieben, auf immer mehr Ablehnung stößt, sowohl vonseiten der Dorfbewohner als auch von ihrem eigenen Sohn, beschließt sie, sich vor den Augen ihres Sohnes in einem See zu ertränken. Karl kann dieses Ereignis natürlich nicht zuordnen und ist ebenso verwirrt wie fasziniert von dem friedlichen Ausdruck auf dem Gesicht seiner toten Mutter. Nun ist er sich sicher, dass der Frieden erst im Tod zu finden ist und er verlässt sein Zuhause mit dem Vorsatz, auch anderen Menschen diesen Frieden zuteilwerden zu lassen. Karl hinterlässt eine Spur des Todes, wo auch immer er sich gerade befindet und immer in dem Glauben, richtig zu handeln. Doch er selbst vermag keinen inneren Frieden zu finden … „Still“ ist kein reißerischer Thriller, wie man ihn vielleicht bei einer solchen Inhaltsangabe erwarten würde. Was Thomas Raabs Roman ausmacht, ist weniger der Inhalt als die Art, wie der Autor den Weg des Mörders beschreibt, nämlich in ganz leisen Tönen – eben STILL. Hier ist der Name Programm. Und wer nun glaubt, bei einer Schneise des Todes kann es keineswegs still zugehen, der irrt gewaltig. Karl ist beileibe kein Sympathieträger, aber ich konnte gut nachvollziehen, was ihn zu diesen Taten trieb und mich nicht ganz davon freisprechen, so etwas wie Mitleid mit ihm zu haben. Der Leser muss sich automatisch mit dem „Kind“ Karl auseinandersetzen, das auf so tragische Art und Weise zum „Mörder“ Karl wird. Es führt kein Weg vorbei am Begreifen dieser Taten. Diesen Roman mit „Das Parfum“ von Patrick Süskind zu vergleichen ist legitim. Aber „Still“ ist durch Raabs Schreibstil so viel mehr. Die Figuren, die er geschaffen hat, sind so gut beschrieben und in Szene gesetzt, dass ich einfach nur fasziniert bin. Die große Wendung dieses Romans wird allerdings von zwei Charakteren verursacht, die ich in meiner Rezension noch gar nicht erwähnt habe. Man darf „Still“ also noch immer mit großer, erwartungsvoller Spannung lesen, ohne dass ich zu viel verraten habe. Ein großartiges Werk und mehr als fünf Sterne wert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Das ungewöhnliche Porträt eines Mörders, seine Zerrissenheit und seine lebenslange Suche nach Liebe
von einer Kundin/einem Kunden am 09.09.2017

Jettenbrunn ist auf den ersten Blick ein ganz normales kleines Dörfchen: es wird gelebt, geliebt und gestorben, es wird geredet, gemunkelt und getratscht, jeder weiß fast alles über jeden, und doch gibt es auch eine Menge dunkle Geheimnisse - wie gesagt, ein ganz normales Dorf. Aber eben nur auf... Jettenbrunn ist auf den ersten Blick ein ganz normales kleines Dörfchen: es wird gelebt, geliebt und gestorben, es wird geredet, gemunkelt und getratscht, jeder weiß fast alles über jeden, und doch gibt es auch eine Menge dunkle Geheimnisse - wie gesagt, ein ganz normales Dorf. Aber eben nur auf den ersten Blick, denn im Jahr 1982 wird hier Karl Heidemann geboren und das Unheil nimmt seinen Lauf. Denn Karl ist kein Kind wie andere. Von Anfang an schreit er ohne Ende, brüllt sich die Seele aus dem Leib und will keine Ruhe geben. Die Eltern Heinrich und Charlotte sind völlig überfordert, wissen sich keinen Rat, bis irgendwann klar wird, dass Karl etwas hat, um das ihn niemand beneidet: ein Gehör, das so ausgeprägt und sensibel ist, dass er das Blut in den Adern hört, dass er versteht, was am anderen Ende des Dorfes gesprochen wird und dass er den Flügelschlag eines Vogels als Lärm empfindet. Also ziehen sein Eltern die Konsequenzen, damit er endlich still wird. Sie verkleiden den Keller schalldicht, installieren eine Videokamera, um ihn im Blick zu haben und lassen ihn abgeschottet von allen sozialen Kontakten aufwachsen. Im Alter von zehn Jahren entdeckt er, als seine Mutter ihrem Leben im Dorfweiher ein Ende setzt, die Faszination des Todes. Denn in diesem Augenblick ist alles still, von einer geradezu göttlichen Ruhe erfasst. Karl beginnt seine Mitmenschen zu beobachten, erst heimlich, dann wird er den Dorfbewohnern langsam unheimlich, denn eine weitere Frau verschwindet, und der Leser kann Karl dabei zusehen, wie er diese Frau im gleichen Weiher zu Tode bringt. Im Laufe der nächsten Jahre wird Karl von Jettenbrunn weggehen, er wird eine Blutspur hinter sich her ziehen und er wird die taubstumme Marie kennenlernen, zu der er eine große Seelenverwandtschaft spürt - kann ihn das retten? Thomas Raab ?Still? Droemer 368 Seiten Jettenbrunn ist auf den ersten Blick ein ganz normales kleines Dörfchen: es wird gelebt, geliebt und gestorben, es wird geredet, gemunkelt und getratscht, jeder weiß fast alles über jeden, und doch gibt es auch eine Menge dunkle Geheimnisse - wie gesagt, ein ganz normales Dorf. Aber eben nur auf den ersten Blick, denn im Jahr 1982 wird hier Karl Heidemann geboren und das Unheil nimmt seinen Lauf. Denn Karl ist kein Kind wie andere. Von Anfang an schreit er ohne Ende, brüllt sich die Seele aus dem Leib und will keine Ruhe geben. Die Eltern Heinrich und Charlotte sind völlig überfordert, wissen sich keinen Rat, bis irgendwann klar wird, dass Karl etwas hat, um das ihn niemand beneidet: ein Gehör, das so ausgeprägt und sensibel ist, dass er das Blut in den Adern hört, dass er versteht, was am anderen Ende des Dorfes gesprochen wird und dass er den Flügelschlag eines Vogels als Lärm empfindet. Also ziehen sein Eltern die Konsequenzen, damit er endlich still wird. Sie verkleiden den Keller schalldicht, installieren eine Videokamera, um ihn im Blick zu haben und lassen ihn abgeschottet von allen sozialen Kontakten aufwachsen. Im Alter von zehn Jahren entdeckt er, als seine Mutter ihrem Leben im Dorfweiher ein Ende setzt, die Faszination des Todes. Denn in diesem Augenblick ist alles still, von einer geradezu göttlichen Ruhe erfasst. Karl beginnt seine Mitmenschen zu beobachten, erst heimlich, dann wird er den Dorfbewohnern langsam unheimlich, denn eine weitere Frau verschwindet, und der Leser kann Karl dabei zusehen, wie er diese Frau im gleichen Weiher zu Tode bringt. Im Laufe der nächsten Jahre wird Karl von Jettenbrunn weggehen, er wird eine Blutspur hinter sich her ziehen und er wird die taubstumme Marie kennenlernen, zu der er eine große Seelenverwandtschaft spürt - kann ihn das retten? Thomas Raab hat mit kurzen Sätzen, fast schon mit archaischer Wucht das ungewöhnliche Porträt eines Mörders skizziert, das den Leser nicht so schnell loslässt. Es ist die geradezu fühlbare Spannung, die Zerrissenheit des Charakters und das Psychogramm eines Mörders, die an Figuren wie Grenouille aus ?Das Parfum? oder Alder aus ?Schlafes Bruder? denken lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Was macht einen Menschen zum Mörder?
von einer Kundin/einem Kunden am 21.06.2017

Es geht um die lieblose und asoziale Kindheit des Karl Heidemann, der mit einem übermäßigen Gehör ausgeprägt ist und eines Tages emotional explodiert. Ein eindringliches, unheimliche und unbedingt lesenswertes Buch. Raab ist eine Sprachgenie!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Still Chronik eines Mörders - Thomas Raab

Still Chronik eines Mörders

von Thomas Raab

(84)
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=
Der Metzger bricht das Eis - Thomas Raab

Der Metzger bricht das Eis

von Thomas Raab

(15)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

20,29

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen