>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Schweigeminute

Novelle

(34)
Die erste Liebesgeschichte von Siegfried Lenz

Ein Sommer in einer Kleinstadt an der Ostsee irgendwann in den sechziger Jahren: Die Englischlehrerin Stella Petersen und ihr Schüler Christian sind ein Liebespaar - bis Stella bei einem Bootsunfall tödlich verunglückt. Während einer Gedenkfeier in der Aula blickt Christian zurück auf diese heimliche Liebesbeziehung, die nur einen Sommer dauerte, ihn aber für sein ganzes Leben verändert.

"Wir haben ... Siegfried Lenz für ein poetisches Buch zu danken. Vielleicht ist es sein schönstes." Marcel Reich-Ranicki
Rezension
"Dieses Buch gilt als das schönste, das Siegfried Lenz je geschrieben hat."
Meins 10.08.2016
Portrait

Siegfried Lenz, der am 17. März 1926 in Lyck, einer kleinen Stadt im masurischen Ostpreußen geboren wurde, zählt zu den bedeutendsten Autoren der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur.

Nachdem Lenz aus englischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden war, ging er nach Hamburg und studierte Philosophie, Anglistik und deutsche Literaturgeschichte, ehe er 1950/51 als Redakteur für die "Welt" arbeitete. Von 1951 bis zu seinem Tod am 7. Oktober 2014 lebte er als freier Schriftsteller in Hamburg. Bereits mit seinem ersten Roman gelang es ihm, die Kritik und die Leser für sich einzunehmen, und bis heute zeichnet sich Lenz' Werk dadurch aus, dass es menschliche Schicksale und aktuelle gesellschaftliche Fragen auf eine Weise verknüpft, die literarisch ambitioniert die Bedürfnisse breiter Leserschichten nicht vernachlässigt.

Weite Teile des Lenzschen Werkes sind geprägt durch die Auseinandersetzung mit gesellschaftskritischen Problemen (etwa die Romane "Der Mann im Strom", 1957, oder "Brot und Spiele", 1959, einer der wenigen geglückten Sportromane der deutschen Literatur) und mit dem Dritten Reich bzw. seiner Verarbeitung. Zu Lenz' größtem Erfolg wurde dabei der 1968 erschienene Roman "Deutschstunde", der auch internationalen bahnbrechend wurde. Wie der junge Siggi Jepsen darin die Geschichte seines Vaters, eines norddeutschen Polizisten, der es im Nationalsozialismus für seine Pflicht hält, das Malverbot seines Freundes Nansen zu überwachen, erzählt, ist eine bis heute bestechende Demaskierung eines pervertierten Pflichtbegriffs und wurde von vielen als befreiende künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Thema verstanden. Der "Deutschstunde" folgten viele große Romane ("Heimatmuseum", 1978, "Der Verlust", 1981, "Exerzierplatz", 1985 oder "Die Auflehnung", 1994), die Lenz unverrückbar an die Seite der ‚großen' deutschen Gegenwartsautoren wie Heinrich Böll, Günter Grass oder Martin Walser stellten.

Sein Werk umfasst alle literarische Gattungen: Lenz arbeitete für das Theater ("Zeit der Schuldlosen", 1961), schrieb Hörspiele ("Haußuchung", 1967) und Essays ("Über den Schmerz", 1997), und für viele Leser ist er nicht zuletzt ein Meister der "kleinen Form". Seine oft humoristisch grundierten Erzählbände wie "So zärtlich war Suleyken" (1955), "Lehmanns Erzählungen" (1964) und "Der Geist der Mirabelle" (1975) belegen dies trefflich.

Siegfried Lenz wurde für sein Œuvre mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet, darunter der Gerhart-Hauptmann-Preis, der Bayerische Staatspreis für Literatur, der Thomas-Mann-Preis, der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main, der Lew-Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte 2009 und zuletzt der Nonino-Preis 2010 für sein Werk. Am 18. Oktober 2011 wurde ihm zudem die Ehrenbürgerwürde seiner Geburtsstadt Lyck verliehen. Seine Auszeichnungen galten dem literarisch unvergleichlichen Werk, und sie rühmten immer auch das unerschrockene Engagement des Autors.

Siegfried Lenz verstarb am 07. Oktober 2014.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 01.11.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-13823-9
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,2/1,2 cm
Gewicht 130 g
Buch (Taschenbuch)
8,20
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    (34)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,40
  • Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    (34)
    eBook
    7,99
  • Winnetou, the Chief of the Apache
    von Karl May
    Buch (gebundene Ausgabe)
    55,99
  • So zärtlich war Suleyken
    von Siegfried Lenz
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    7,20
  • Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,50
  • Letzter Mann im Turm
    von Aravind Adiga
    Buch (Taschenbuch)
    12,30
  • Vogelweide
    von Uwe Timm
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • Rom sei Dank!
    von Karl-Wilhelm Weeber
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,60
  • Ein langes Jahr
    von Eva Schmidt
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Novelle mit Gewicht“

Hannes Schwaiger, Thalia-Buchhandlung Linz

Lenz beschreibt in dieser Novelle die Geschichte einer letztlich unerfüllten Liebe zwischen einem Gymnasialschüler und seiner Englischlehrerin. In der Gedenkfeier, der "Schweigeminute", erzählt Christian die tragisch endende Affäre in den Sommerferien zwischen ihm und Stella, die bei einem Bootsunfall ums Leben kommt.
Christian lässt in seinen Gedanken seine Beziehung zu Stella und die Erlebnisse diese Sommers Revüe passieren.
Diese Beziehung findet ihr jähes Ende bevor sie so richtig innig begonnen hat. Siegfried Lenz stellt auch in diesem Buch die Darstellung zwischenmenschlicher Beziehungen in den Mittelpunkt.
Lenz beschreibt in dieser Novelle die Geschichte einer letztlich unerfüllten Liebe zwischen einem Gymnasialschüler und seiner Englischlehrerin. In der Gedenkfeier, der "Schweigeminute", erzählt Christian die tragisch endende Affäre in den Sommerferien zwischen ihm und Stella, die bei einem Bootsunfall ums Leben kommt.
Christian lässt in seinen Gedanken seine Beziehung zu Stella und die Erlebnisse diese Sommers Revüe passieren.
Diese Beziehung findet ihr jähes Ende bevor sie so richtig innig begonnen hat. Siegfried Lenz stellt auch in diesem Buch die Darstellung zwischenmenschlicher Beziehungen in den Mittelpunkt.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 2909385
    Die Entdeckung der Currywurst
    Die Entdeckung der Currywurst
    von Uwe Timm
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    9,20
  • 2940861
    Die Glut
    Die Glut
    von Sandor Marai
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 2961257
    Arnes Nachlaß
    Arnes Nachlaß
    von Siegfried Lenz
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 4184928
    Im Krebsgang
    Im Krebsgang
    von Günter Grass
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 26324936
    Deutschstunde von Siegfried Lenz.
    Deutschstunde von Siegfried Lenz.
    von Siegfried Lenz
    Schulbuch (Taschenbuch)
    8,20
  • 39145429
    Vogelweide
    Vogelweide
    von Uwe Timm
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 40402062
    Der Horizont
    Der Horizont
    von Patrick Modiano
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 40414922
    Klack
    Klack
    von Klaus Modick
    (25)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30

Kundenbewertungen

Durchschnitt
34 Bewertungen
Übersicht
21
9
4
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 14.06.2018
Bewertet: anderes Format

Atmosphärisch,fast poetisch und zeitlos, die Liebesbeziehung zwischen 18j.Schüler und seiner Lehrerin,nur einen kurzen Sommer lang. In Rückblicken während ihrer Gedenkfeier erzählt

Eine poetische Novelle, die vom Erwachsenwerden, von Liebe, von Trauer und von Verlust erzählt.
von einer Kundin/einem Kunden am 12.09.2017

Siegfried Lenz im besten Sinn ? etwas altmodisch, etwas behäbig, ein wenig aus der Zeit gefallen, und doch ein kleines Meisterwerk, ein Buch der stillen Töne. Diese seltsam verschwommen scheinende Erzählung beginnt in einem Gymnasium während einer Gedenkstunde. Gedenken an Stella Petersen, die Englischlehrerin, die jung verstorben ist. Nur... Siegfried Lenz im besten Sinn ? etwas altmodisch, etwas behäbig, ein wenig aus der Zeit gefallen, und doch ein kleines Meisterwerk, ein Buch der stillen Töne. Diese seltsam verschwommen scheinende Erzählung beginnt in einem Gymnasium während einer Gedenkstunde. Gedenken an Stella Petersen, die Englischlehrerin, die jung verstorben ist. Nur ein Foto von ihr, der Angebetenen bildet den Rahmen des Erinnerns. Es ist der Schüler Christian, 18 Jahre alt, der das Bild der lebenden Stella vor uns andeutet, zuerst zaghaft und ein wenig vage, aber schnell erahnen, ja begreifen wir, dass Christian sich in die nur wenig Ältere verliebt hat und diese sich in ihn. Es ist eine zarte Liaison, die beide überfällt und die Christian völlig erfüllt. Während die Gedenkfeier ihren Lauf nimmt, der Kunstlehrer Kugler mit tränenerstickter Stimme eine Ansprache hält, schweifen Christians Gedanken ab, gehen auf Reise. In den Sommerferien sind Stella und er sich näher gekommen und haben sich entdeckt. Stella trifft sich mit ihm, um mit ihm das naheliegende Riff zu erkunden und die unterirdischen Steinfelder zu entdecken. Denn Christians Vater ist ein Steinfischer, er schichtet Steine im Meer auf, die dann zu Wellenbrechern werden. Während eines Gewitters landen beide auf der Vogelinsel, flüchtige Berührungen werden ausgetauscht, keusch und tastend, und doch von großer Sinnlichkeit. Schließlich begleitet Christian Stella in ihr Hotel, und alles scheint ganz selbstverständlich und leicht. Aber auch dieser Sommer neigt sich dem Ende zu, die Beziehung kühlt ab und Stella wirkt merkwürdig verhalten. Unvermittelt bricht sie zu einem Segeltörn mit Freunden auf, von dem sie mit einer schweren Kopfverletzung zurückkehrt, an der sie kurze Zeit später verstirbt. Der Kreis schließt sich, Christian hat seine Liebesgeschichte mit uns geteilt, die Gedenkstunde ist vorüber, es folgt die Seebestattung. Siegfried Lenz hat, wie ein Kritiker gesagt hat, vielleicht sein schönstes Buch geschrieben. Mit diskretem Charme und einfühlsamer Zurückhaltung schenkt er uns eine poetische Novelle, die vom Erwachsenwerden, von Liebe, aber auch von Trauer und Verlust erzählt.

von einer Kundin/einem Kunden am 09.03.2017
Bewertet: anderes Format

Ein großartiger Roman! Poetisch, wunderschön, unendlich traurig und zauberhaft erzählt Lenz die Liebesgeschichte zwischen Lehrerin Stella und Schüler Christian.