>> BLACK FRIDAY: 20% Rabatt auf tolino eReader & mehr**

Schwebe der Körper, Stammeln der Sprache. Strategien literarischer und sexueller Subversion bei Julia Kristeva und Gilles Deleuze

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,0, Universität Potsdam, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Geschichte des Poststrukturalismus ist eine Transformation auszumachen, die sich in keinem Text besser konturiert als in der Antrittsvorlesung am Collège de France, der sogenannten „Lektion“, die Roland Barthes 1977 vortrug: „Möge eine Sprache, welche es auch sei, keine andere unterdrücken; möge das zukünftige Subjekt ohne Gewissensbisse, ohne Verdrängung die Lust kennenlernen, zwei sprachliche Instanzen zur Verfügung zu haben, diese oder jene den Perversionen, nicht dem Gesetz gemäß zu sprechen.“ Psychoanalyse und Marxismus, zwei der im intellektuellen Klima Frankreichs seit den 50er Jahren wohl stimulierendsten Diskurse, sind für Barthes längst nicht mehr das, was sie spätestens seit der Gründung der Ecole Freudienne de Paris durch Lacan 1964 zu sein versprachen: diskursive Formationen, die an der geschichtlichen Aufgabe der Liberalisierung der Subjekte von sprachlichen und sozialen Zwanghaftigkeiten partizipieren könnten. Hinter der tendenziell hoffnungsvollen Physiognomie von Freudianismus und Marxismus hatte sich jene Fratze gezeigt, die aus nicht die historische Befreiung, sondern die institutionelle Verwissenschaftlichung der Subjekte (Humanwissenschaften) verheiß en sollte. Barthes´ Inauguralvorlesung ist mithin als ein Fanal zu verstehen, die „Lust“ an „zwei sprachlichen Instanzen“ gegen die regressive Kraft von Psychoanalyse und Marxismus ins Feld zu führen, und seit Beginn der siebziger Jahre haben in Frankreich vehemente Relektüren von Marx und Freud eingesetzt. Als Antipode in diesem Konflikt hat sich immer wieder Jacques Lacan angeboten mit seinem Theorem des Imaginären, in das die Subjekte bei dem Versuch, gegenüber dem Gesetz der sie strukturierenden symbolischen Ordnung Autonomie zu gewinnen, fortlaufend und notwendig zurückfielen.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz kein Kopierschutz i
Seitenzahl 25, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.01.2005
Sprache Deutsch
EAN 9783638338424
Verlag GRIN
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32315626
    Lektüreschlüssel. Johann Wolfgang Goethe: Faust I
    von Wolfgang Kröger
    eBook
    2,99
  • 30461967
    Deutsche Literatur von der Reformation bis zur Gegenwart
    von Ralf Schnell
    eBook
    21,99
  • 25405269
    Lektüreschlüssel. Friedrich Hebbel: Maria Magdalena
    von Winfried Freund
    eBook
    2,99
  • 81267276
    Federwelt 126
    von Kirsten Boie
    eBook
    4,99
  • 25405276
    Lektüreschlüssel. Patrick Süskind: Das Parfum
    von Helmut Bernsmeier
    eBook
    2,99
  • 25405283
    Lektüreschlüssel. Friedrich Schiller: Die Räuber
    von Reiner Poppe
    eBook
    2,99
  • 41816063
    Uni-Wissen An Introduction to the Study of English and American Literature (English Version)
    von Vera Nünning
    eBook
    11,99
  • 29865941
    Lektüreschlüssel. E. T. A. Hoffmann: Der Sandmann
    von Peter Bekes
    eBook
    2,99
  • 25405207
    Lektüreschlüssel. Gottfried Keller: Kleider machen Leute
    von Walburga Freund-Spork
    eBook
    2,99
  • 25405119
    Lektüreschlüssel. Theodor Storm: Der Schimmelreiter
    von Winfried Freund
    eBook
    2,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.