In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Rom

Roman

(7)
Eine Liebe, in der sich Weltgeschichte spiegelt
Rio de Janeiro am Vorabend des Zweiten Weltkriegs: Nach der gescheiterten Revolte von 1935 eröffnet das Vargas-Regime eine Hexenjagd auf Kommunisten. Der Schuhmacher Max Kutner, ein polnischer Jude, muss im Auftrag der Geheimpolizei auf Jiddisch verfasste Korrespondenz etlicher Exilgenossen übersetzen und nach verschlüsselten Botschaften durchsuchen. Dabei stößt er auf die Briefe einer gewissen Hannah an ihre Schwester Guita. Hals über Kopf verliebt er sich in die unbekannte Schreiberin und beginnt sie fieberhaft zu suchen – bis sie eines Tages vor ihm in seinem Schusterladen steht und er sie an ihrer Handschrift erkennt. Doch die wirkliche Hannah ist nicht die Traumfrau aus den Briefen: Sie arbeitet als Edelprostituierte – und gleichzeitig als Spionin.
Mit dem wunderbaren Mikrokosmos des jüdischen Viertels um die Praça Onze lässt Ronaldo Wrobel in Hannahs Briefe einen Moment in der Geschichte Rios lebendig werden, der zugleich Weltgeschichte ist: Der jüdische Einwandererstrom aus Europa in den 1920er und 1930er Jahren, der tiefe Spuren in der brasilianischen Gesellschaft hinterlassen hat. Der hintergründige Humor, die Nostalgie und die Fabulierlust des Erzählers machen das Buch zu einem echten Lesevergnügen.
„Ein Meisterwerk, klug und bewegend. Ein wunderbares Lesevergnügen!“
Peregrina Cultural
Portrait
Ronaldo Wrobel, geboren 1968, lebt und arbeitet als Schriftsteller, Journalist und Rechtsanwalt in seiner Geburtsstadt Rio de Janeiro. Er ist Autor mehrerer Kurzgeschichtenbände und Kolumnist des jüdischen Magazins Menorah.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 328, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783841205810
Verlag Aufbau digital
Übersetzer Nicolai Schweder-Schreiner
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 81450750
    Mein Herz in zwei Welten
    von Jojo Moyes
    (45)
    eBook
    19,99
  • 47821994
    Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4
    von Elena Ferrante
    (30)
    eBook
    21,99
  • 83985261
    Verliebt und zugeschneit
    von Ellen McCoy
    (20)
    eBook
    2,99
  • 40189937
    Ich will es doch auch!
    von Ellen Berg
    (43)
    eBook
    7,99
  • 40942522
    Vielleicht mag ich dich morgen
    von Mhairi McFarlane
    (153)
    eBook
    9,99
  • 71560254
    Die Perlenschwester / Die sieben Schwestern Bd.4
    von Lucinda Riley
    (38)
    eBook
    15,99
  • 62294777
    Der verbotene Liebesbrief
    von Lucinda Riley
    (52)
    eBook
    10,99
  • 73767578
    Kaffeeduft und Meeresluft
    von Frida Luise Sommerkorn
    (6)
    eBook
    3,99
  • 63921129
    Unsuitable - Nicht standesgemäß
    von Samantha Towle
    (7)
    eBook
    6,99
  • 56036813
    Unsäglich verliebt
    von Ellen McCoy
    (12)
    eBook
    3,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
3
2
0
0

Max und Hannah – eine Liebesgeschichte?
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2013

Dies vorab: Es ist ein ungewöhnliches Buch und ganz anders als ich es mir an Hand des Klappentextes und des Covers vorgestellt hatte. Denn es ist beim besten Willen keine klassische Liebesgeschichte! Ronaldo Wrobel ist ein brasilianischer Jude, der als Schriftsteller, Journalist und Rechtsanwalt in Rio de Janeiro lebt. Sein... Dies vorab: Es ist ein ungewöhnliches Buch und ganz anders als ich es mir an Hand des Klappentextes und des Covers vorgestellt hatte. Denn es ist beim besten Willen keine klassische Liebesgeschichte! Ronaldo Wrobel ist ein brasilianischer Jude, der als Schriftsteller, Journalist und Rechtsanwalt in Rio de Janeiro lebt. Sein erster Roman wurde vom brasilianischen Kulturministerium, die Übersetzung vom Deutschen Übersetzerfond gefördert. Er erzählt darin einen Teil der jüdischen Geschichte, nämlich den der jüdischen Auswanderen aus dem Osten Europas nach Brasilien. Seine Hauptperson ist Max. Max ist ein jüdischer Schuster, Mitte Dreißig und lebt in Rio de Janeiro. Er lebt ganz unauffällig und allein. Manchmal geht er zu Prostituierten, aber nicht zu den jüdischen, den sogenannten Polacas. Das passt nämlich nicht in sein Weltbild. Eines Tages wird er auf die Polizeistation gebeten, wo man ihn zwangsverpflichtet, dass er Briefe aus dem jiddischen ins portugiesische übersetzt. Und bei dieser Tätigkeit entdeckt er Hannah, die einen regelmäßigen Briefverkehr mit ihrer Schwester Guita in Buenos Aires unterhält. Hannahs Briefe sind so wunderbar, teilweise lebensklug, teilweise poetisch, so dass er sich nur auf Grund dieser Briefe in sie verliebt. Er hat keine Adresse von ihr, und doch versucht er sie ausfindig zu machen. Und eines Tages steht sie in seinem Laden und erkennt sie an Hand ihrer Handschrift. Doch wer ist Hannah wirklich? Erst nach und nach entdeckt er die Wahrheit über Hannah. Und immer, wenn er denkt, er weiß jetzt wirklich alles über sie, erfährt er wieder etwas Neues. Und so jagt er eigentlich ein Phantom. Das Buch hat mich mehrfach überrascht. Der Autor versteht es fesselnd zu erzählen. Aber er ist auch ein typischer lateinamerikanischer Autor und erzählt seine Geschichte nicht stringent durch, sondern schweift immer mal wieder ab. Und so kommt man der eigentlichen Geschichte nur sehr langsam näher, erfährt aber viel über das jüdische Leben in Polen und Russland Anfang des 20. Jahrhunderts als auch über das jüdische Leben in Brasilien in den dreißiger Jahren. Kennen Sie die Verbrecherorganisation Zwi Migdal? Wenn nicht, werden Sie sie in diesem Roman kennenlernen. Und gerade wo ich dachte, jetzt kommt das große Finale mit der Auflösung, wechselt der Autor plötzlich die Erzählperspektive. Ein spannendes Buch über einen mir völlig unbekannten Aspekt in der jüngeren jüdischen Geschichte. Es ist teilweise eine Liebesgeschichte und doch auch wieder ein Spionage-Roman. Sehr ungewöhnlich und sehr lesenswert.

fade
von einer Kundin/einem Kunden aus Göppingen (BaWü) am 12.10.2014

Was vielversprechend begann, entwickelte sich beim Lesen zunehmend fade. Weder mit dem Inhalt noch den Figuren wurde ich warm. Wrobels Stil ist ausschweifend und immer ein wenig distanziert. Gegen Schluss überschlagen sich die Ereignisse, was zum sonst langsamen Handlungsaufbau nicht so recht passen will. Naja, nicht wirklich schlecht, ... Was vielversprechend begann, entwickelte sich beim Lesen zunehmend fade. Weder mit dem Inhalt noch den Figuren wurde ich warm. Wrobels Stil ist ausschweifend und immer ein wenig distanziert. Gegen Schluss überschlagen sich die Ereignisse, was zum sonst langsamen Handlungsaufbau nicht so recht passen will. Naja, nicht wirklich schlecht, aber mein Fall war der Roman nicht.

Südamerikanische Erzählfreude
von Wolkenkratzer am 22.03.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

1936 lebt der polnische Jude Max Kutner bereits seit mehreren Jahren in Brasilien. Es ist eine Zeit tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umbrüche, und inzwischen werfen auch die Gräueltaten der Nationalsozialisten ihre Schatten bis nach Südamerika. Eines Tages wird Max dazu aufgefordert, für den antikommunistischen Polizeiapparat Spitzeldienste zu leisten, indem... 1936 lebt der polnische Jude Max Kutner bereits seit mehreren Jahren in Brasilien. Es ist eine Zeit tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umbrüche, und inzwischen werfen auch die Gräueltaten der Nationalsozialisten ihre Schatten bis nach Südamerika. Eines Tages wird Max dazu aufgefordert, für den antikommunistischen Polizeiapparat Spitzeldienste zu leisten, indem er die Briefe jüdischer Mitbürger übersetzt. Im Laufe dieser Tätigkeit verliebt er sich in eine Frau namens Hannah und entwickelt so etwas wie eine Obsession für die schöne Unbekannte. Als Hannah eines Tages leibhaftig vor ihm steht und sich nicht nur als wohlhabende Edelprostituierte entpuppt, sondern auch sonst sehr viel facettenreicher ist als gedacht… Ronaldo Wrobels Debütroman zeichnet den Liebes- und damit Leidensweg eines im Grunde seines Herzens einfachen und anständigen Mannes nach, dessen Gefühle sich sowohl der Realität, als auch den Moralvorstellungen eines gläubigen Juden widersetzen. Obwohl Max Kutner ahnt, dass sich sein Wunsch, Hannahs Herz zu gewinnen, aller Wahrscheinlichkeit nicht erfüllen wird, setzt er alles daran, sich ihr unentbehrlich zu machen. So manches Mal war ich etwas genervt von Max' Hartnäckigkeit und Naivität, andererseits aber auch wieder angenehm berührt von seiner Hilfsbereitschaft und Loyalität. "Hannahs Briefe" ist für mich jedoch eines dieser Bücher, in denen dem Leser die Hauptfiguren nicht in dem Maße ans Herz wachsen, dass er sich gar nicht mehr von ihnen trennen kann. Aber auch wenn ich ihre Handlungsweise und die der anderen Personen nicht immer nachvollziehen konnte, empfand ich dennoch Sympathie für sie. Die wohltuende Stimmung, die das Buch erzeugt, lässt sich vor allem damit erklären, dass der Autor einfach wunderbar erzählen kann. Seine Figuren sind trotz meines vorangehenden Einwands zum Glück nicht eindimensional. Auch die Handlung nimmt immer wieder andere Wendungen und spielt an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten. Längst vergangene Ereignisse und Familiengeschichten, die auf irgendeine Weise mit der Gegenwart verkettet sind, werden neu aufgerollt. Die Probleme der Juden in allen Ländern und zu jeder Zeit treten in Max' Erinnerungen sehr deutlich zutage, werden aber jenseits aller Verbitterung erzählt. Obwohl viele der Geschehnisse im Buch etwas mit Prostitution und Frauenhandel in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg zu tun haben, geht der Autor nie ins Detail. Es gibt keine einzige richtige Bettszene. Ronaldo Wrobel beschränkt sich auf das Gefühlsleben seiner Figuren und ihre Beweggründe, alles andere wird erfreulicherweise nur umschrieben und angedeutet. Die Kernaussage des Erzählten tritt auch ohne explizite Darstellungen und Vulgärausdrücke klar hervor. Südamerikanische Autoren sind in der Regel dafür bekannt, dass sie gern etwas blumig und ausschweifend erzählen. Ronaldo Wrobel dagegen schreibt zwar mit großer Lust und durchaus farbig, übertreibt es dabei aber nicht. Seine Geschichte ist unterhaltsam, ungewöhnlich, überhaupt nicht kitschig und überrascht besonders im letzten Teil. In zahlreichen klugen Wortspielen sowie Reflexionen über das Leben und was die Menschen daraus machen, blitzt der ganz spezielle jüdische Humor mit seiner schlitzohrigen, oft makabren, Missstände geschickt entlarvenden, originellen und selbstironischen Art auf. Hier wird mit den Menschen gelacht und nicht über sie. Ein ungewöhnliches und trotz vieler trauriger und nachdenklich stimmender Momente positives Leseerlebnis, das ich gern weiterempfehlen möchte!