>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Nackter Mann, der brennt

Roman

(7)

Im Alter von vierzehn Jahren flieht ein Junge aus dem süddeutschen Dorf Heiligsheim. Vierzig Jahre später kehrt er als Ludwig, »Luggi« Dragomir zurück: Alkohol, Drogen und alle gegen sich und die anderen ausgefochtenen Kriege in Berlin verhinderten nicht das ständige Wiederleben des Missbrauchs seiner Spielkameraden und seiner selbst durch die Honoratioren von Heiligsheim. Die Schuldgefühle, diese Jungen nicht beschützt zu haben, treiben ihn an: »Je mehr Zeit ich im Dorf verbrachte, desto mehr Kinder kamen zurück und scharten sich in meinem Kopf ums schwarze Brot der Erinnerung.«

Seit seiner Anwesenheit  verschwinden gleich mehrere ältere Herren, einige werden tot aufgefunden – ob durch Unfall oder Mord, das versucht Kommissarin Anna Darko herauszufinden. Dabei gerät auch Ludwig ins Visier, da er ein Verhältnis hat mit der Ehefrau eines der Vermissten, den er als Gefangenen im eigenen Haus malträtiert. Denn in Ludwig Dragomir hatte Wut die Oberhand erlangt, und nun »durfte sie brennen«: »Da stand ich, am Rand der Nacht, zum Morden geboren, zum Sterben bereit und starb nicht und mordete noch lang nicht genug.«

Wie aus Opfern Täter werden, in welcher Weise dieser unaufhaltsame, alle Grenzen der Grausamkeit sprengende Prozess abläuft – dies erzählt Friedrich Ani, der Meister des Noir, einfühlsam, überraschend und bis ins kleinste Detail und auf eine Weise, die ihresgleichen nicht hat.

Rezension
Moritz Revermann, Literatur-Experte Thalia:
"Friedrich Ani gehört seit Jahren zu den Größen der deutschen Kriminalliteratur, wobei die Betonung eindeutig auf Literatur liegt. Rachegeschichten gibt es viele, allerdings wenige, die die Tiefen und Abgründe der menschlichen Psyche so fein herausarbeiten wie Friedrich Ani. Vielleicht sollte man bei ihm daher auch besser von "Ziselieren" sprechen. So abgeklärt, nuanciert schreiben wenige, und die Wucht der Geschichte wird dadurch noch größer! "Nackter Mann, der brennt" ist wahrscheinlich der härteste Roman Anis. Die brennende Sucht nach Rache und Sühne für all das Schreckliche, das in des Protagonisten Kindheit passierte, soll Erlösung bringen. Doch kann es das? Anis Fragen sind immer tiefgehende Fragen. Dostojewskis Wucht gewoben in einen Kriminalroman... und ich lehne mich damit nicht zu weit aus dem Fenster. Verbrannte Kinderseele brennt. Wo liegen Recht und Unrecht? Kann es Erlösung geben? Friedrich Ani?! Mal wieder eine tiefe, tiefe Verbeugung für dieses nicht nur großartige, sondern auch wichtige Buch!"
Portrait

Friedrich Ani, geboren 1959, lebt in München. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher. Sein Werk wurde mehrfach übersetzt und vielfach prämiert, u. a. mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis. Seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden machten ihn zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kriminalschriftsteller. Friedrich Ani ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und des Internationalen PEN-Clubs. Sein Roman Der namenlose Tag (2015), ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi Preis und dem Stuttgarter Krimipreis, markierte Anis Wechsel zu Suhrkamp. Sein zweiter Roman, Nackter Mann, der brennt, erschien im Sommer 2016. Seit 2015 ist Friedrich Ani auch mit seinen Theaterstücken im Suhrkamp Theater Verlag vertreten.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 223
Erscheinungsdatum 08.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-42542-8
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 21,3/13/2,7 cm
Gewicht 380 g
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Nackter Mann, der brennt
    von Friedrich Ani
    eBook
    9,99
  • Das bessere Leben
    von Ulrich Peltzer
    eBook
    9,99
  • Future Home of the Living God
    von Louise Erdrich
    eBook
    10,99
  • Todesmärchen / Maarten S. Sneijder Bd.3
    von Andreas Gruber
    (84)
    eBook
    8,99
  • G. F. Unger Sonder-Edition 91 - Western
    von G. F. Unger
    eBook
    1,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine Reise durch die Unterwelt“

Hans Wilhelm Schmölzer, Thalia-Buchhandlung Atrio, Villach

"Sie tauften mich Coelestin, den Himmlischen, und schickten mich auf eine Reise durch die Unterwelt. Hier bin ich, Herr, rief ich, vergib mir nicht, so wie wir dir nicht vergeben, in Ewigkeit, Amen." Ein Mann kehrt nach 40 Jahren wieder in sein Heimatdorf zurück und nimmt wütend Rache für den zerstörerischen Mißbrauch, den - nicht nur er - als Kind erleiden musste. Schwieriges Thema. Tolles Buch.
"Sie tauften mich Coelestin, den Himmlischen, und schickten mich auf eine Reise durch die Unterwelt. Hier bin ich, Herr, rief ich, vergib mir nicht, so wie wir dir nicht vergeben, in Ewigkeit, Amen." Ein Mann kehrt nach 40 Jahren wieder in sein Heimatdorf zurück und nimmt wütend Rache für den zerstörerischen Mißbrauch, den - nicht nur er - als Kind erleiden musste. Schwieriges Thema. Tolles Buch.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Der Seelenbrecher
    (191)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Sieben minus eins
    (127)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Die Menschen, die es nicht verdienen / Sebastian Bergman Bd.5
    (23)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Final Cut / Clara Vidalis Bd.1
    (51)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Der Eismann
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Rabenfrauen
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • Mensch ohne Hund / Inspektor Barbarotti Bd.1
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 21.02.2017
Bewertet: anderes Format

Für anspruchsvolle Krimigenießer!

von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2016
Bewertet: anderes Format

Harte Kost, interessantes Thema. Nicht für jedermann ein geeigneter Roman und anfangs sehr schwer. Doch er hat eine sehr starke Überzeugungskraft, den Leser doch noch abzuholen.

von Katharina Kaufmann aus Marburg am 07.10.2016
Bewertet: anderes Format

Sehr verstörend und absolut nichts für den klassischen Krimileser!