In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Mord zur Bescherung

Kriminalroman

Honey Driver ermittelt 8

(4)
Mord auf dem Wunschzettel?
Wenige Tage vor Weihnachten wird der Besitzer eines kleinen Verlags tot aufgefunden, erstochen mit dem eigenen Brieföffner. Zur großen Weihnachtsparty, die er für seine Angestellten in Honeys Hotel ausrichten ließ, ist er schon nicht mehr erschienen. Aber wer hatte ein Motiv, den eigenbrötlerischen Verleger zu töten?
Ausgerechnet mitten in den Vorbereitungen für die Feiertage müssen Honey Driver und Chief Inspector Steve Doherty nun ermitteln.
„Skurrile Handlung und viel britischer Humor.“ Brigitte
„Eine moderne Miss Marple in bester britischer Krimitradition.“ Für Sie
Portrait
Jean G. Goodhind wurde in Bristol geboren. Sie hat bei der Bewährungshilfe gearbeitet und Hotels in Bath und den Welsh Borders geleitet. Ihr Haus im Wye Valley in Wales hat sie verkauft und segelt nun mit ihrer Yacht durchs Mittelmeer, solange es das Wetter zulässt. Die übrige Zeit des Jahres lebt sie in Bath.
Bei Aufbau erschienen bisher „Mord ist schlecht fürs Geschäft“ (2009), „Dinner für eine Leiche“ (2009), „Mord zur Geisterstunde“(2010), „Mord nach Drehbauch“ (2011), „Mord ist auch eine Lösung“ (2011), „In Schönheit sterben“ (2012), „Der Tod ist kein Gourmet“ (2012), „Mord zur Bescherung“ (2012), „Mord zur besten Sendezeit“ (2013), „Mord zu Halloween“ (2014) und „Mord in Weiß“ (2014).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 347, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2012
Serie Honey Driver ermittelt 8
Sprache Deutsch
EAN 9783841204844
Verlag Aufbau digital
Verkaufsrang 15.303
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32219454
    In Schönheit sterben
    von Jean G. Goodhind
    (5)
    eBook
    7,99
  • 36464360
    Mord zur besten Sendezeit
    von Jean G. Goodhind
    eBook
    7,99
  • 44191123
    Mord unter Brüdern
    von Jean G. Goodhind
    (9)
    eBook
    7,99
  • 44114205
    Die Ernte des Bösen
    von Robert Galbraith
    (40)
    eBook
    9,99 bisher 18,99
  • 33814958
    In stiller Wut
    von Christiane Fux
    (3)
    eBook
    8,99
  • 27629362
    Mord zur Geisterstunde
    von Jean G. Goodhind
    (5)
    eBook
    7,99
  • 30053922
    Mord ist auch eine Lösung
    von Jean G. Goodhind
    eBook
    7,99
  • 34352880
    Unterholz
    von Jörg Maurer
    (13)
    eBook
    9,99
  • 61560102
    Kerzen, Killer, Krippenspiel
    von Harald Gilbers
    eBook
    9,99
  • 25223888
    Nebel über dem Fluss
    von John Harvey
    eBook
    7,99

Weitere Bände von Honey Driver ermittelt

  • Band 5

    30053922
    Mord ist auch eine Lösung
    von Jean G. Goodhind
    eBook
    7,99
  • Band 6

    32219454
    In Schönheit sterben
    von Jean G. Goodhind
    (5)
    eBook
    7,99
  • Band 7

    32650698
    Der Tod ist kein Gourmet
    von Jean G. Goodhind
    (2)
    eBook
    7,99
  • Band 8

    33591729
    Mord zur Bescherung
    von Jean G. Goodhind
    (4)
    eBook
    7,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 9

    33788034
    Mord zur besten Sendezeit / Honey Driver ermittelt Bd.9
    von Jean G. Goodhind
    (3)
    Buch
    10,30
  • Band 10

    39627381
    Mord zu Halloween
    von Jean G. Goodhind
    (4)
    eBook
    7,99
  • Band 11

    40002178
    Mord in Weiß
    von Jean G. Goodhind
    (3)
    eBook
    7,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Suchtgefahr
von einer Kundin/einem Kunden aus Bruchköbel am 18.03.2014

Wieder eine nette Geschichte von Jean G. Goodhind. Es ist schön zu erfahren, wie in England Weihnachten begangen wird. Auch vor dem Einschlafen gut lesbar, denn aufregend ist anders.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Mit Honey durch Weihnachten
von Elke Seifried aus Gundelfingen a.d.Donau am 02.06.2016
Bewertet: Taschenbuch

„Mord zur Bescherung“ ist bereits der achte Teil der Reihe um Honey Driver, für mich war es der erste, aber ich habe mich in ihrem Hotel sofort wohl gefühlt und hatte wirklich gelungen, humorvolle Krimiunterhaltung in weihnachtlicher Stimmung. Es geht mit einem spannenden Prolog los, bei dem der Geschichtsprofessor Jake... „Mord zur Bescherung“ ist bereits der achte Teil der Reihe um Honey Driver, für mich war es der erste, aber ich habe mich in ihrem Hotel sofort wohl gefühlt und hatte wirklich gelungen, humorvolle Krimiunterhaltung in weihnachtlicher Stimmung. Es geht mit einem spannenden Prolog los, bei dem der Geschichtsprofessor Jake Truebody, der in einem Gefängnis Kurse abhält, einen entlassenen Häftling mit zu sich nach Hause nimmt. Welchen Ausgang dies nimmt, wird natürlich nicht verraten. Dann lernt man erst einmal Honey Driver kennen, die gleich zu Beginn im Einsatz für die Gerechtigkeit alles gibt, indem sie einen möglichen Verbrecher mit einem Baguette jagt. Aber, dass ein Unbekannter den Rentieren, die von Künstlern für einen guten Zweck gestiftet wurden, rote Nasen aufklebt, ist nicht das, was ihre detektivischen Fähigkeiten am meisten in Anspruch nimmt. Die werden nämlich gebraucht, weil es den Mord an dem Verleger eines kleinen Verlags zu klären gilt. Dieser hat ganz untypisch für den sparsamen, eigenbrötlerischen Mann, für seine Angestellten eine Büroweihnachtsfeier in Honeys Hotel gebucht und bereits bezahlt. Doch zur Feier kann er nicht mehr erscheinen, zu dem Zeitpunkt liegt er schon erstochen auf seinem Schreibtisch. Könnte einer der Angestellten oder ein vergrämter Autor dahinter stecken? Zwischen stressigen Weihnachtsvorbereitungen gilt es nun zu ermitteln. Außerdem bereitet ihr Jake Truebody, der Gast aus Maine, der angeblich ihren verunglückten Mann gekannt haben will und sich schwer an Tochter Lindsey ranwirft, Kopfzerbrechen, von dem neonkarotten Farbton ihrer Haare ganz zu schweigen. Es handelt sich um einen klassischen Ermittlerkrimi, bei dem es ermittlungstechnisch eher gemächlich zu geht, schließlich gibt es ja auch für Weihnachten genug zu erledigen. Ich musste mir vor Spannung nicht die Fingernägel abknabbern, aber durch den spannenden Prolog, der einen mit Fragezeichen im Kopf zurück lässt, ist man als Leser schon auf der Hut, wenn man wenig später erfährt, dass ebendieser Professor die Weihnachtstage in Honeys Hotel verbringen möchte. Da könnte etwas nicht stimmen und den Eindruck haben Honey und Lindsey auch, wobei Lindsey beschließt sich ganz allein um den Herrn zu kümmern, der sie so anschmachtet. Dieser Erzählstrang, der den Leser natürlich extrem neugierig macht, wechselt sich ab mit dem, der sich um den Mord am Verleger dreht. Die Angestellten scheinen alle dunkle Geheimnisse zu haben, der Verleger hat einigen Leuten Geld geschuldet und war wohl außerdem nicht besonders beliebt. Dadurch ergeben sich viele mögliche Täter und Motive, die einen als Leser gut am Grübeln halten. Ach ja und vom Rentierattentäter erfährt man natürlich auch immer wieder etwas. Der Schreibstil liest sich herrlich, locker leicht und man darf unheimlich viel schmunzeln und grinsen. Gekonnter Wortwitz und spaßige Szenen, wie z.B. wenn der Koch nach einer durchzechten Nacht fragt, wo er ist und die Antwort lautet „Du bist in einem Pferdehintern“, weil er in einem geklauten Pferdekostüm aufwacht, Honeys Mutter ihr sagt, dass sie den Hut nicht tragen kann, weil die Männer sie sonst womöglich für einen Gartenzwerg halten könnten oder wenn ihr Dauergast Mary Jane in der größten Katastrophe gelassen rät, dass Meditation hilft, wenn Dinge nicht so nach Plan laufen. Der Färbeunfall von Honeys Haaren ist eine Art Running Gag und „Neon-Orange, das passt nur zu Orang-Utans und selbst die würden vielleicht nach ihren Sonnenbrillen suchen“ ist nur einer der Kommentare, den sie sich anhören muss. Hier ist also bestes Lachmuskeltrainig garantiert. Die Charaktere sind einfach nur herrlich dargestellt. Honey, die etwas chaotische Hotelchefin, war mir von Anfang an super sympathisch und ich konnte Tränen über sie lachen. Sie ist ein Genussmensch und sagt zu Marzipanpralinen, Amarettokeksen oder heißer Schokolade nie nein. Sie ist ganz das Gegenteil ihrer durchstrukturierten Tochter, die sich im Fitnessstudio austobt. Lindsey ist schwer beleidigt, weil sie als eine der letzten erfährt, dass ihre Mutter eine Hochzeit mit Detective Chief Inspector Steve Dothery plant und geht deshalb etwas auf Distanz. Auch bei Honeys Mutter Gloria Cross scheint die Heiratsabsicht noch nicht angekommen zu sein, denn die sucht munter für Honey übers Internet nach den fetten Fischen im Männerdschungel. Aber auch die ganzen Nebenrollen sind herrlich besetzt. Zu meinen Favoriten zählt auf jeden Fall Dauergast Mary Jane, die exzentrische, kalifornische Professorin für das Paranormale, die ihr Zimmer mit dem seit 200 Jahre toten Sir Cederic teilt und für viel Vergnügen sorgt. Aber auch Smudger Smith, den Chefkoch muss man unbedingt erwähnen, weil er so originell ist und bei dem ohne die gehörige Dosis Brandy, Rum und Whisky natürlich keine Soße und schon gar kein Plumpudding gehen. Auch die Verdächtigen sind spannend und undurchsichtig gezeichnet, was gekonnt zum Rätseln verleitet. Die Weihnachtsstimmung kommt nicht zu kurz. Durch die Straßen von Bath wirbeln Menschen, die letzte Geschenke besorgen müssen, Weihnachtsdeko gibt es überall und auch traditionelle Köstlichkeiten wie Plumpudding fehlen nicht. Man bekommt einen guten Einblick in das weihnachtliche Treiben dort und erfährt auch etwas über Weihnachten in Schottland. Alles in allem ein ruhiger Ermittlerkrimi, der mit Humor in weihnachtlichem Ambiente wirklich gut unterhält. Wenn man sich nicht Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite erwartet und gern auch einmal schmunzelt, wird man mit Sicherheit hier seine Freude haben, weshalb ich auch noch 5 Sterne vergebe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Mit Honey durch Weihnachten
von einer Kundin/einem Kunden aus Gundelfingen am 02.06.2016
Bewertet: Taschenbuch

„Mord zur Bescherung“ ist bereits der achte Teil der Reihe um Honey Driver, für mich war es der erste, aber ich habe mich in ihrem Hotel sofort wohl gefühlt und hatte wirklich gelungen, humorvolle Krimiunterhaltung in weihnachtlicher Stimmung. Es geht mit einem spannenden Prolog los, bei dem der Geschichtsprofessor Jake... „Mord zur Bescherung“ ist bereits der achte Teil der Reihe um Honey Driver, für mich war es der erste, aber ich habe mich in ihrem Hotel sofort wohl gefühlt und hatte wirklich gelungen, humorvolle Krimiunterhaltung in weihnachtlicher Stimmung. Es geht mit einem spannenden Prolog los, bei dem der Geschichtsprofessor Jake Truebody, der in einem Gefängnis Kurse abhält, einen entlassenen Häftling mit zu sich nach Hause nimmt. Welchen Ausgang dies nimmt, wird natürlich nicht verraten. Dann lernt man erst einmal Honey Driver kennen, die gleich zu Beginn im Einsatz für die Gerechtigkeit alles gibt, indem sie einen möglichen Verbrecher mit einem Baguette jagt. Aber, dass ein Unbekannter den Rentieren, die von Künstlern für einen guten Zweck gestiftet wurden, rote Nasen aufklebt, ist nicht das, was ihre detektivischen Fähigkeiten am meisten in Anspruch nimmt. Die werden nämlich gebraucht, weil es den Mord an dem Verleger eines kleinen Verlags zu klären gilt. Dieser hat ganz untypisch für den sparsamen, eigenbrötlerischen Mann, für seine Angestellten eine Büroweihnachtsfeier in Honeys Hotel gebucht und bereits bezahlt. Doch zur Feier kann er nicht mehr erscheinen, zu dem Zeitpunkt liegt er schon erstochen auf seinem Schreibtisch. Könnte einer der Angestellten oder ein vergrämter Autor dahinter stecken? Zwischen stressigen Weihnachtsvorbereitungen gilt es nun zu ermitteln. Außerdem bereitet ihr Jake Truebody, der Gast aus Maine, der angeblich ihren verunglückten Mann gekannt haben will und sich schwer an Tochter Lindsey ranwirft, Kopfzerbrechen, von dem neonkarotten Farbton ihrer Haare ganz zu schweigen. Es handelt sich um einen klassischen Ermittlerkrimi, bei dem es ermittlungstechnisch eher gemächlich zu geht, schließlich gibt es ja auch für Weihnachten genug zu erledigen. Ich musste mir vor Spannung nicht die Fingernägel abknabbern, aber durch den spannenden Prolog, der einen mit Fragezeichen im Kopf zurück lässt, ist man als Leser schon auf der Hut, wenn man wenig später erfährt, dass ebendieser Professor die Weihnachtstage in Honeys Hotel verbringen möchte. Da könnte etwas nicht stimmen und den Eindruck haben Honey und Lindsey auch, wobei Lindsey beschließt sich ganz allein um den Herrn zu kümmern, der sie so anschmachtet. Dieser Erzählstrang, der den Leser natürlich extrem neugierig macht, wechselt sich ab mit dem, der sich um den Mord am Verleger dreht. Die Angestellten scheinen alle dunkle Geheimnisse zu haben, der Verleger hat einigen Leuten Geld geschuldet und war wohl außerdem nicht besonders beliebt. Dadurch ergeben sich viele mögliche Täter und Motive, die einen als Leser gut am Grübeln halten. Ach ja und vom Rentierattentäter erfährt man natürlich auch immer wieder etwas. Der Schreibstil liest sich herrlich, locker leicht und man darf unheimlich viel schmunzeln und grinsen. Gekonnter Wortwitz und spaßige Szenen, wie z.B. wenn der Koch nach einer durchzechten Nacht fragt, wo er ist und die Antwort lautet „Du bist in einem Pferdehintern“, weil er in einem geklauten Pferdekostüm aufwacht, Honeys Mutter ihr sagt, dass sie den Hut nicht tragen kann, weil die Männer sie sonst womöglich für einen Gartenzwerg halten könnten oder wenn ihr Dauergast Mary Jane in der größten Katastrophe gelassen rät, dass Meditation hilft, wenn Dinge nicht so nach Plan laufen. Der Färbeunfall von Honeys Haaren ist eine Art Running Gag und „Neon-Orange, das passt nur zu Orang-Utans und selbst die würden vielleicht nach ihren Sonnenbrillen suchen“ ist nur einer der Kommentare, den sie sich anhören muss. Hier ist also bestes Lachmuskeltrainig garantiert. Die Charaktere sind einfach nur herrlich dargestellt. Honey, die etwas chaotische Hotelchefin, war mir von Anfang an super sympathisch und ich konnte Tränen über sie lachen. Sie ist ein Genussmensch und sagt zu Marzipanpralinen, Amarettokeksen oder heißer Schokolade nie nein. Sie ist ganz das Gegenteil ihrer durchstrukturierten Tochter, die sich im Fitnessstudio austobt. Lindsey ist schwer beleidigt, weil sie als eine der letzten erfährt, dass ihre Mutter eine Hochzeit mit Detective Chief Inspector Steve Dothery plant und geht deshalb etwas auf Distanz. Auch bei Honeys Mutter Gloria Cross scheint die Heiratsabsicht noch nicht angekommen zu sein, denn die sucht munter für Honey übers Internet nach den fetten Fischen im Männerdschungel. Aber auch die ganzen Nebenrollen sind herrlich besetzt. Zu meinen Favoriten zählt auf jeden Fall Dauergast Mary Jane, die exzentrische, kalifornische Professorin für das Paranormale, die ihr Zimmer mit dem seit 200 Jahre toten Sir Cederic teilt und für viel Vergnügen sorgt. Aber auch Smudger Smith, den Chefkoch muss man unbedingt erwähnen, weil er so originell ist und bei dem ohne die gehörige Dosis Brandy, Rum und Whisky natürlich keine Soße und schon gar kein Plumpudding gehen. Auch die Verdächtigen sind spannend und undurchsichtig gezeichnet, was gekonnt zum Rätseln verleitet. Die Weihnachtsstimmung kommt nicht zu kurz. Durch die Straßen von Bath wirbeln Menschen, die letzte Geschenke besorgen müssen, Weihnachtsdeko gibt es überall und auch traditionelle Köstlichkeiten wie Plumpudding fehlen nicht. Man bekommt einen guten Einblick in das weihnachtliche Treiben dort und erfährt auch etwas über Weihnachten in Schottland. Alles in allem ein ruhiger Ermittlerkrimi, der mit Humor in weihnachtlichem Ambiente wirklich gut unterhält. Wenn man sich nicht Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite erwartet und gern auch einmal schmunzelt, wird man mit Sicherheit hier seine Freude haben, weshalb ich auch noch 5 Sterne vergebe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Mord zur Bescherung - Jean G. Goodhind

Mord zur Bescherung

von Jean G. Goodhind

(4)
eBook
7,99
+
=
Der Tod ist kein Gourmet - Jean G. Goodhind

Der Tod ist kein Gourmet

von Jean G. Goodhind

(2)
eBook
7,99
+
=

für

15,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen