In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Licht über weitem Land

Nach einer wahren Geschichte

(4)
Die junge Hebamme Letitia ist stark, geschickt und lebensklug. Und eine freigelassene Sklavin. Davey, ein gutmütiger weißer Viehzüchter, gibt ihr Arbeit und bietet ihr damit Schutz. Mit Letitia kommen Licht, Schönheit und Behaglichkeit in sein Haus. Bald kann er sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Aber Letitia ist sich nicht sicher, ob sie Davey liebt. Und die Gesetze verbieten ihnen eine Ehe. Beide hoffen auf eine gemeinsame Zukunft in Freiheit und brechen mit dem großen, gefährlichen Treck nach Westen auf. Ihr Glaube hilft Letitia wie schon so oft, nicht aufzugeben …
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 320, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.06.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783765574603
Verlag Brunnen Verlag Gießen
eBook
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 36096850
    Die Rückkehr des Fremden
    von Tamara Alexander
    eBook
    13,10
  • 40779196
    Die Täuferin
    von Jeremiah Pearson
    (12)
    eBook
    9,99 bisher 15,99
  • 44721805
    Eine Feder für den Lord
    von Kate Breslin
    eBook
    13,99
  • 51024038
    Stella Termogen
    von Utta Danella
    eBook
    6,99
  • 45705357
    Die Karawanenkönigin
    von Tessa Korber
    eBook
    6,99
  • 61751417
    Ein Haus in Berlin, Band 1-3: 1890 - 1935 - 1989
    von Waldtraut Lewin
    eBook
    14,99
  • 54793801
    Becca - Liebe ist nichts für Feiglinge
    von Rachel Hauck
    eBook
    12,99
  • 44029738
    Sinnliches Cornwall. Sammelband 1 (Verführung / Verlockung / Versuchung)
    von Vicky Carlton
    (4)
    eBook
    5,99
  • 57006851
    In den Armen des Outlaws
    von Susan King
    eBook
    4,99
  • 45371456
    Sehnsucht unter weitem Himmel
    von Anna Jacobs
    eBook
    6,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
1
2
0
0

Schöne Geschichte, nach einer wahren Begebenheit
von Petra Donatz am 14.03.2017

Klappentext Die wahre Geschichte einer schwarzen Frau und eines weißen Mannes in Amerika um 1850. Die junge Hebamme ist stark, geschickt und lebensklug. Und eine freigelassene Sklavin. Davey, ein gutmütiger weißer Viehzüchter, gibt ihr Arbeit und bietet ihr damit Schutz. Mit Letitia kommen Licht, Schönheit und Behaglichkeit in sein Haus.... Klappentext Die wahre Geschichte einer schwarzen Frau und eines weißen Mannes in Amerika um 1850. Die junge Hebamme ist stark, geschickt und lebensklug. Und eine freigelassene Sklavin. Davey, ein gutmütiger weißer Viehzüchter, gibt ihr Arbeit und bietet ihr damit Schutz. Mit Letitia kommen Licht, Schönheit und Behaglichkeit in sein Haus. Bald kann er sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Aber Letitia ist sich nicht sicher, ob sie Davey liebt. Und die Gesetze verbieten ihnen eine Ehe. Beide hoffen auf eine gemeinsame Zukunft in Freiheit und brechen mit dem großen, gefährlichen Treck nach Westen auf. Ihr Glaube hilft Letitia wie schon so oft, nicht aufzugeben Die Autorin Jane Kirkpatrick hat bereits mehr als 25 Romane geschrieben und stand mehrfach auf der New York Times Bestsellerliste. Jane Kirkpatrick lebt mit ihrem Mann in Oregon. Meine Meinung Story Da das Buch auf einer wahren Begebenheit beruht, war es noch mal mehr wert, gelesen zu werden. Man begleitet die schwarze Letitia, auf ihrem langen, steinigen Weg. Eigentlich hat sie sich freigekauft und könnte auch als freie Frau leben, doch falsch gedacht, sie wird größtenteils weiterhin wie eine Sklavin behandelt. Sie lernt den Farmer Davey kennen, der sie anstellt. Bald wird aus der Zweckgemeinschaft etwas mehr und die beiden heiraten und ziehen mit einem Treck nach Oregon, wo alles besser werden soll. Man begleitet die beiden auf der langen und gefährlichen Reise, die beide noch mehr zusammenschweißt. Jane Kirkpatrick bringt dem Leser die Geschehnisse im Amerika des 19. Jahrhunderts nahe. Man kann sich sehr gut in Letitia hineinversetzen und leidet wirklich mit ihr. Auch wenn ich manche Stellen etwas langatmig fand, konnte mich die Story in ihren Bann ziehen. Schreibstil Eigentlich ließ sich das Buch flüssig lesen, doch manches Mal fand ich die Beschreibungen von Personen und Umgebung etwas kurz gehalten. Ich hätte mir mehr Gefühle gewünscht, so war die Geschichte zwar spannend, aber auch sehr nüchtern gehalten. Charaktere Obwohl die Beschreibung der Charaktere eher spärlich ausfiel, konnte ich mich in Letitia und Davey gut hinein versetzen. Ich habe mit ihnen gelitten und sie gerne begleitet. Sie waren authentisch und ich denke mal für die Zeit auch gut dargestellt, denn es war ja nicht Friede und Freude, sonder eher Angst und Verzweiflung. Die Autorin hat ihr Augenmerk eher auf die Handlung als auf die Charaktere gelegt. Mein Fazit Auch wenn ich ein paar Kritikpunkte in meiner Rezension erwähnt habe, hat mir das Buch doch gut gefallen. Die Gewissheit, dass diese Geschichte wirklich so passiert ist, gab dem Ganzen noch mal einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse und das Leid der Protagonisten. Ich vergebe hier gute 3,5 von 5 Leseratten/Sternen und eine Leseempfehlung für Leser dieses Genres. Autor: Jane Kirkpatrick

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Sklaverei und Freiheit
von einer Kundin/einem Kunden am 25.07.2016
Bewertet: Paperback

Ein interessanter historischer Roman, dem eine wahre Begebenheit zugrunde liegt. Fand ich sehr interessant, wie zwei Menschen unterschiedlicher Herkunft und Farbe, die sich lieben, ihr Leben gestalten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Sehr authentisch
von Smilla507 aus Rheinland Pfalz am 07.08.2016
Bewertet: Paperback

Missouri, 1844: Letitia ist eine freigelassene Sklavin. Freiglassen – und doch immer noch auf der Suche nach Freiheit. Als Hebamme verdient sie sich ein wenig Geld. Nachdem sie ihren Herrn verlassen hat kommt sie bei Davey Carson unter, einem Farmer mittleren Alters. Die beiden gründen zunächst eine Zweckgemeinschaft: Letitia... Missouri, 1844: Letitia ist eine freigelassene Sklavin. Freiglassen – und doch immer noch auf der Suche nach Freiheit. Als Hebamme verdient sie sich ein wenig Geld. Nachdem sie ihren Herrn verlassen hat kommt sie bei Davey Carson unter, einem Farmer mittleren Alters. Die beiden gründen zunächst eine Zweckgemeinschaft: Letitia („Tish“) kümmert sich um seinen Haushalt und darf dafür kostenlos bei ihm leben. Doch mit der Zeit merken Davey und Letitia, dass sie etwas füreinander empfinden, doch ist das Liebe? Davey möchte sich unbedingt einem Treck nach Oregon anschließen und so kommt es, dass Letitia ihn begleitet. Ich musste mich erst einmal einlesen in dieses Buch, das muss ich gestehen. Der Slang, mit dem Davey und Tish reden, ist gewöhnungsbedürftig. Da werden Endungen verschluckt und oftmals in recht kurzen, wortkargen Sätzen geredet. Aber das zeugt auch von Authentizität, denn so hat man damals (und vor allem die Sklaven) geredet. Letitia wirkt dadurch zunächst ziemlich distanziert, ich konnte erst im Laufe der Zeit eine „Bindung“ zu ihr aufbauen. Nach ca. 1/3 des Buches war ich aber richtig drin und die beiden zusätzlichen Handlungsstränge um Nancy und eine Indianerin machten langsam Sinn. Jane Kirkpatrick hat eine sehr bildhafte Sprache, die es mir angetan hat. Außerdem schafft sie es das harte und entbehrungsreiche Leben auf einem Treck zu zeichnen. Besonders spannend ist natürlich Letitias Entwicklung. Dieser Kampf um Anerkennung und Freiheit (denn die weiße Bevölkerung sah damals in jedem Schwarzen einen Sklaven), gleichzeitig diese Bescheidenheit haben mich beeindruckt. Wie der Untertitel bereits verrät handelt es sich um eine wahre Begebenheit und die Autorin erzählt im Nachwort, wie es den Romanfiguren weiterhin erging. Alle Romanfiguren machen eine interessante, spannende und teils bewegende Entwicklung durch. Davey ließ mich ein wenig zwiegespalten zurück, aber er ist der Einzige, der Tish auf Augenhöhe begegnet. Auch das macht diesen Roman so authentisch. Jeder hat seine Kanten und Ecken. Der Glaube an Gott hat ebenfalls eine Rolle, streckenweise recht dezent und dann wiederum stark. Man ist eben gläubig, Tish erinnert sich immer mal an Dinge, die sie mit auf den Weg bekommen hat. Sie vertraut Gott in schweren Zeiten. Fazit: Ich habe zwar schon ein paar Romane über Siedlertrecks gelesen, aber dieser hebt sich durch seine hohe Authentizität und die Einbindung der freigelassenen Sklaven ab. Trotz der kleinen Startschwierigkeiten sehr lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Licht über weitem Land - Jane Kirkpatrick

Licht über weitem Land

von Jane Kirkpatrick

(4)
eBook
13,99
+
=
Die Erben von Snowshill Manor - Ingrid Kretz

Die Erben von Snowshill Manor

von Ingrid Kretz

(9)
eBook
14,99
+
=

für

28,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen