>> NEU: tolino select - Das eBook Abo jetzt 30 Tage kostenlos testen

Ingeborg Bachmanns 'An die Sonne': Lob- oder Klagelied?

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 46 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Gedicht „An die Sonne“ von Ingeborg Bachmann wird in der Literatur häufig als Preislied bezeichnet. Andere Interpreten dagegen sehen in den Schlussversen von „An die Sonne“ eine einzige Klage über den Tod, der uns von der schönen Sonne trennt.
Bei genauerer Lektüre des Gedichts zeigt sich jedoch, dass in „An die Sonne“ Licht- und Schattenseiten eng verknüpft sind – ebenso wie in Bachmanns Werk allgemein. So durchzieht der Gegensatz Licht (Lob) – Dunkel (Klage) alle Gedichte des zweiten, 1956 erschienenen Lyrikbandes „Anrufung des Großen Bären“, welcher sich in vier Teile gliedert: Während im zweiten, aus dreizehn Gedichten zusammengesetzten Teil der Weg der „Landnahme“ vom „Nebelland“ des Nordens in den Süden führt, stellen die zwölf sogenannten Italiengedichte des dritten Teils eine Südwelt mit dem Schlussgedicht „An die Sonne“ vor. Doch der Süden ist im Werk Bachmanns nicht eindeutig positiv konnotiert wie beispielsweise das Gedicht „Das erstgeborene Land“ aus der Gedichtsammlung „Anrufung des Großen Bären“ zeigt: „In mein erstgeborenes Land, in den Süden / zog ich und fand, / nackt und verarmt / und bis zum Gürtel im Meer, / Stadt und Kastell.“ (Vers 1). In dem Gedicht „Herbstmanöver“ aus der „Gestundeten Zeit“ ist der Süden ebenso ambivalent wie die Schönheit klassischer Kunstwerke: „und manchmal / trifft mich ein Splitter traumsatten Marmors, / wo ich verwundbar bin, durch Schönheit, im Aug./“ (1, 6-8). Schönheit – auch die Schönheit der Sprache („traumsatter Marmor“) – wird hier zur Gefahr für den Dichter, sie blendet ihn.
In der folgenden Interpretation soll gezeigt werden, dass Ingeborg Bachmanns Gedicht „An die Sonne“ weder als ein reines Lob- noch als ein Klagelied zu sehen ist, sondern dass in das Bachmann-Gedicht – betrachtet man es auch im Kontext anderer Publikationen der Autorin – sehr viele ambivalente Aussagen enthält.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Seitenzahl 27, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.08.2005
Sprache Deutsch
EAN 9783638409582
Verlag GRIN
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32639489
    Die Rolle der Sprache in Ingeborg Bachmanns Erzählung "Alles"
    von Waldemar Kunz
    eBook
    2,99
  • 30593992
    Interpretation von Ingeborg Bachmanns "Malina" mit Hilfe der Theorien von Sigmund Freud
    von Katrin Danwitz
    eBook
    12,99
  • 32315626
    Lektüreschlüssel. Johann Wolfgang Goethe: Faust I
    von Wolfgang Kröger
    eBook
    2,99
  • 41816063
    Uni-Wissen An Introduction to the Study of English and American Literature (English Version)
    von Vera Nünning
    eBook
    11,99
  • 25405289
    Lektüreschlüssel. Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker
    von Franz-Josef Payrhuber
    eBook
    2,99
  • 47058775
    Einführung in die Erzähltheorie
    von Matías Martínez
    eBook
    13,99
  • 37337645
    Germanistische Linguistik
    von Albert Busch
    eBook
    12,00
  • 72896960
    Federwelt 125
    von Michael Rossié
    eBook
    4,99
  • 62428130
    Selbstbestimmt Sterben - Handreichung für einen rationalen Suizid
    von Jessica Düber
    eBook
    6,99
  • 37923640
    Germanistische Linguistik
    von Oliver Stenschke
    eBook
    14,90

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.