>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Iconoclash

Gibt es eine Welt jenseits des Bilderkrieges?. Hrsg.: Zentrum f. Kunst u. Medientechnologie, Karlsruhe

Internationaler Merve Diskurs IMD 245

Die Taliban haben die monumentalen Buddhastatuen von Bamijian aus ihren Felsnischen gesprengt. Wie kommt es, daß Bilder solche Leidenschaften auslösen und daß Generationen von Bilderstürmern von Haß und Fanatismus begleitet waren? Auf der anderen Seite des Bilderverbots gibt es die Bilderverehrung, die Faszination durch Bilder und ihre massenhafte Verbreitung, so daß sich die Bilder in ihrer Flut gegenseitig erschlagen.

Portrait
Bruno Latour wurde 1947 im der burgundischen Kleinstadt Beaune als Sohn einer Winzerfamilie geboren. Nach einem Studium der Philosophie und Anthropologie promovierte er 1975 an der Universität Tours. 1979 veröffentlichte Latour zusammen mit dem britischen Soziologen Steve Woolgar Laboratory Life, das Ergebnis seiner Feldstudien im Labor des späteren Nobelpreisträgers Roger Guillemin. Dabei konnte Latour aufzeigen, welche Rollen rhetorische Strategien und technische Artefakte bei der "Konstruktion wissenschaftlicher Tatsachen" spielen. Mit dem 1987 erschienenen Science in Action weitete Bruno Latour diese zunächst sozialkonstruktivistische Argumentation auf das Gebiet der Technik aus. Er entwickelte zusammen mit anderen Soziologen, vor allem Michel Callon und John Law, die Akteur-Netzwerk-Theorie, die über den Sozialkonstruktivismus hinausgeht. Anders als dieser geht die Akteur-Netzwerk-Theorie nicht davon aus, dass Technik und Wirklichkeit sozial konstruiert sind. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass Technik/Natur und das Soziale sich in einem Netzwerk wechselseitig Eigenschaften und Handlungspotentiale zuschreiben. Latour entwickelte später auf Basis dieser Überlegungen mit "Wir sind nie modern gewesen" und "Das Parlament der Dinge" eine Kritik der "modernen" Gesellschaft. 1987 erfolgte die Habilitation an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales. In den Science Wars der 90er Jahre wurde Latour unter anderem von Alan Sokal heftig kritisiert. In "Die Hoffnung der Pandora" setzte sich Latour mit dieser Kritik auseinander. 1982 wurde er Professor für Soziologie an der Ecole Nationale Supérieure des Mines in Paris. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit im engeren Sinne kuratierte er zusammen mit Peter Weibel die Ausstellungen Iconoclash (2002) und Making Things Public (2005) am Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie. 2008 wurde Bruno Latour mit dem "Siegfried Unseld Preis" ausgezeichnet im Jahr 2013 erhielt er den "Holberg Prize".
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 77
Erscheinungsdatum 01.01.2002
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88396-178-1
Verlag Merve
Maße (L/B/H) 17/12/0,8 cm
Gewicht 76 g
Abbildungen mit 10 Abbildungen 17 cm
Übersetzer Gustav Rossler
Buch (gebundene Ausgabe)
8,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Weitere Bände von Internationaler Merve Diskurs IMD mehr

  • Band 240

    3090653
    Vom Griechenland
    von Friedrich Kittler
    Buch
    12,40
  • Band 241

    2028542
    Lebenssehnsucht und Sucht
    von Peter Weibel
    Buch
    8,80
  • Band 244

    3122264
    Der Umweg über China
    von Francois Jullien
    Buch
    15,50
  • Band 245

    3204887
    Iconoclash
    von Bruno Latour
    Buch
    8,30
    Sie befinden sich hier
  • Band 246

    2855997
    Paßwörter
    von Jean Baudrillard
    Buch
    11,40
  • Band 249

    3896545
    Der anthropologische Zirkel
    von Michel Foucault
    Buch
    7,20
  • Band 250

    2901998
    Optische Medien
    von Friedrich Kittler
    Buch
    20,60

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.