>> Jetzt schon erste Ostergeschenke finden.

Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte

Roman


„Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte“ ist der erste umfangreiche Roman des vor allem als Lyriker und Essayisten bekanntgewordenen Autors. In Anverwandlung an den spektakulären Kriminalfall des Kaspar Hauser im 19. Jahrhundert nimmt Kurt Drawerts Roman das Motiv des verwahrlosten Findlings auf, um vom Untergang der DDR und dem Übergang in eine neue Zeit zu erzählen. Dieser verunstaltete „Kaspar der Revolution“ erinnert sich mit schonungsloser Sprachgewalt, so ernst wie komisch, so realistisch wie surreal, an sein Leben als bestürzende Höllenfahrt durch die neun „Schuldbezirke“ der „Deutschen D. Republik“. Er ist ein Zeuge jener Nichtwelt unter der Erde, in der sich die Proletarier aller Länder einst im Sumpf vereinigt haben. In seinen Merk- und Beobachtungsheften notiert dieser „ostdeutsche Erdling“ die Zeit in der Zelle mit Holzpferd und Abfallkübel bis er Titelaufschreiber, Magazinläufer und Nachtwächter in der „Nationalen Bücheranstalt“ wird, ehe er nach dem Ende der Höhlenrepublik an die Grenze zum feindlichen Ausland nach oben gelangt. „Hier und da sahen wir noch Betonmauerreste, aus den Erdfugen gesprengte Stahlwände und Schachteinlässe, Zollbaracken und Kontrollpostentürme, aber alles nur noch in der eher albtraumhaften Verweisung darauf, einmal existiert zu haben, wie letzte, locker herumliegende Knochenrückstände, die an ein Schlachtfest erinnern.“ Seine phantasiereichen Erzählmonologe sind ein Antrag auf „Anwesenheitsberechtigung“ in einem sich selbst unselbstverständlichen Dasein: Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte. Kurt Drawerts Existenzbilder vom „Verbrechen am Seelenleben des Menschen“ sind unabweislicher denn je und eine Metapher auf unsere moderne innere Obdachlosigkeit.

Portrait
Kurt Drawert wurde 1956 in Hennigsdorf (Brandenburg) geboren und lebt seit 1996 als Autor von Lyrik, Prosa und Dramatik in Darmstadt. Bekannt wurde er vor allem mit seiner seit 1987 veröffentlichten und in zahlreiche Sprachen übersetzten Lyrik.
Für seine Prosa wurde er ausgezeichnet u. a. mit dem "Preis der Jürgen-Ponto-Stiftung", dem "Uwe-Johnson-Preis" und dem "Ingeborg-Bachmann-Preis", für seine Lyrik mit dem "Leonce-und-Lena-Preis", dem "Lyrikpreis Meran", dem "Nikolaus-Lenau-Preis", 2013 mit dem "Werner-Bergengruen-Preis" und 2014 mit dem "Robert Gernhardt Preis".
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 317
Erscheinungsdatum 22.07.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-57688-1
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 210/130/30 mm
Gewicht 438
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
20,50
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45217603
    Das verlorene Kind - Kaspar Hauser
    von Regine Kölpin
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 45230268
    Das verborgene Leben meiner Mutter
    von Adriaan van Dis
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 64481421
    Save Me
    von Mona Kasten
    (23)
    Buch (Paperback)
    13,30
  • 64481426
    Verliere mich. Nicht.
    von Laura Kneidl
    (88)
    Buch (Paperback)
    13,30
  • 64481439
    Berühre mich. Nicht.
    von Laura Kneidl
    (132)
    Buch (Paperback)
    13,30
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (187)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 81483628
    Olga
    von Bernhard Schlink
    (80)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,70
  • 3086447
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    (75)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 64485669
    Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (146)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 62033759
    Papa ruft an
    von Bastian Bielendorfer
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.