>> BLACK FRIDAY: 20% Rabatt auf tolino eReader & mehr**

Hundert Stunden Nacht

(7)
Emilia hat sich die Kreditkarte ihres Vaters geschnappt und einen Flug nach New York gebucht. Sie will einfach nur weg. Aber das Apartment, das sie übers Internet gemietet hat, gibt es gar nicht und zu allem Überfluss kündigt sich Wirbelsturm Sandy an. Zum Glück lernt sie Seth, Abby und den ziemlich verrückten Jim kennen. Zusammen finden sie eine Bleibe in SoHo. Inzwischen hat der Sturm die Stadt fest im Griff: das Haus beginnt zu wackeln, dann fällt der Strom aus. Die vier müssen immer enger zusammenrücken, ob sie wollen oder nicht.
Rezension
"Lesenswert!", Nordbayerischer Kurier, 29.07.2017
Portrait
Anna Woltz wurde 1981 in London geboren und wuchs in Den Haag auf. Sie studierte Geschichte in Leiden und arbeitet seither als Autorin und Journalistin. In den Niederlanden und Deutschland sind ihre Bücher bereits vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem katholilschen Kinder- und Jugendbuchpreis, dem Luchs des Monats, dem silbernen und goldenen Griffel. Nach ›Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess‹, ›Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte‹ und zuletzt ›Hundert Stunden Nacht‹ ist dies bereits ihr viertes Buch bei Carlsen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Altersempfehlung 14 - 20
Erscheinungsdatum 03.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-58348-2
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 223/156/25 mm
Gewicht 441
Originaltitel Honderd uur nacht
Buch (gebundene Ausgabe)
16,50
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 47918742
    Am Freitag sehen wir uns wieder
    von Karin Koch
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,40
  • 47092764
    Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans
    von Mackenzi Lee
    (25)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 45255270
    Letztendlich sind wir dem Universum egal
    von David Levithan
    (121)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 47787835
    Wir fliegen, wenn wir fallen
    von Ava Reed
    (53)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,50
  • 47707875
    Tanz der Tiefseequalle
    von Stefanie Höfler
    Buch (gebundene Ausgabe)
    13,40
  • 47016081
    Guides - Die erste Stunde
    von Robison Wells
    (13)
    Buch (Paperback)
    14,40
  • 47092640
    All the strangest things are true.
    von April Genevieve Tucholke
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,50
  • 47620340
    Ein bisschen wie Unendlichkeit
    von Harriet Reuter Hapgood
    (36)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,50
  • 47919065
    Danger Express
    von Kenneth Oppel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,40
  • 43784423
    Wer die Nachtigall stört ...
    von Harper Lee
    (36)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
4
0
0
0

Meine Leseempfehlung ab 12 Jahre
von einer Kundin/einem Kunden am 30.03.2017

Ein gewaltiges Buch über Familienkonflikte, Freundschaft und die digitale Welt - lesenswert ab 12 Jahre! Die 14-jährige Niederländerin Emilia flüchtet nach einem Shitstorm im Internet nach New York. Doch droht ein Orkan die Stadt lahmzulegen. Gemeinsam mit Jim (19), Seth (15) und Abby (9) übersteht sie in einem New Yorker... Ein gewaltiges Buch über Familienkonflikte, Freundschaft und die digitale Welt - lesenswert ab 12 Jahre! Die 14-jährige Niederländerin Emilia flüchtet nach einem Shitstorm im Internet nach New York. Doch droht ein Orkan die Stadt lahmzulegen. Gemeinsam mit Jim (19), Seth (15) und Abby (9) übersteht sie in einem New Yorker Appartement den Sturm und den dadurch verursachten Stromausfall. Die Zeit im Dunkeln bringt für die Jugendlichen vieles ans Licht und lässt die Wildfremden zu Freunden werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Ich war noch niemals in New York...*sing*
von einer Kundin/einem Kunden aus Staßfurt am 21.03.2017

Titel: "Hunder Stunden Nacht" Autor: Anna Woltz Verlag: Carlsen Seitenzahl: 253 Cover: Es ist ein Hardcover mit abnehmbaren Schutzumschlag. Die Gestaltung ist dem Titel angepasst, eine dunkle Stadt und viel blau. Schreibstil: Frau Woltz schreibt aus der Ich-Perspektive, die Dialoge sind mit kurzen Sätzen oder einzelnen Wörter im Englischen geschrieben. Alles ist... Titel: "Hunder Stunden Nacht" Autor: Anna Woltz Verlag: Carlsen Seitenzahl: 253 Cover: Es ist ein Hardcover mit abnehmbaren Schutzumschlag. Die Gestaltung ist dem Titel angepasst, eine dunkle Stadt und viel blau. Schreibstil: Frau Woltz schreibt aus der Ich-Perspektive, die Dialoge sind mit kurzen Sätzen oder einzelnen Wörter im Englischen geschrieben. Alles ist sehr gut und bildhaft geschildert...so dass man eigentlich immer mit an Ort und Stelle ist. Es liest sich sehr flüssig und verständlich. Inhalt: Emilia hat sich die Kreditkarte ihres Vaters geschnappt und einen Flug nach New York gebucht. Sie will einfach nur weg. Aber das Apartment, das sie übers Internet gemietet hat, gibt es gar nicht und zu allem Überfluss kündigt sich Wirbelsturm Sandy an. Zum Glück lernt sie Seth, Abby und den ziemlich verrückten Jim kennen. Zusammen finden sie eine Bleibe in SoHo. Inzwischen hat der Sturm die Stadt fest im Griff: das Haus beginnt zu wackeln, dann fällt der Strom aus. Die vier müssen immer enger zusammenrücken, ob sie wollen oder nicht. Meinung: Aus Sicht eines Erwachsenen, dass bin ich nun mal würde ich allen 4 in New York eine Standpauke halten. Emilia kann doch nicht einfach so abhauen und sich die Kreditkarte von ihren Vater nehmen, oder? Dieses Impulsive Verhalten kann ich persönlich nicht verstehen, ich hätte mich so etwas auch nicht getraut. Ganz egal was ihr Vater gemacht hat, sicherlich war es nicht in Ordnung von ihm sich mit einer Schülerin einzulassen..dennoch muss doch nicht so drastisch reagieren und nach New York gehen. Jim hingegen ein ausreißen dem alles egal ist obwohl jeder weiß wie wichtig ein Schulabschluss ist...wo sind da seine Eltern? Auch hier wieder...mein Vater trink und meine Mutter betet nur zu Gott...puh...das da die Jugendfürsorge noch nicht eingeschritten ist also ich weiß nicht. Ich finde das auch nicht Cool oder würde ihn dafür anhimmeln, das vermittelt ein völlig falsches Bild. Seth und Abby die beiden Geschwister die alleine sind, weil ihr Mutter gott wo weiß steckt...und keiner interessiert sich dafür? Also ich weiß ja nicht, ich könnte meine 15 und 9 Jahre alten Kinder nicht alleine in einer mega Metropole lassen. Deutschland wird ja immer gewalttätiger, aber New York? Super Vertrauen hat sie... Aus Sicht eines Erwachsenen würde ich nur Kopfschütteln und hoffen das ein Teenager liest, der weiß das es nur Fiktion ist und es sich nicht als Vorbild nimmt! Als junger Mensch würde ich sagen, woar was für geile Aktionen...Emilia haut einfach ab, bucht sich ein Ticket nach New York und zeigt es ihnen allen...und haut richtig auf die Kacke.... Seth und Abby haben ja ein mega Glück, die Wohnung für sich ganz alleine und keine Erwachsenen, Jakpot! Und Jim, ach ist er cool, er geht nicht mehr zur Schule haust wie ein Penner, fantastisch...und das er sich beider arbeit fast den Finger abgehackt hätte, ach macht doch nichts. So oder so ähnlich... Sehr positiv finde ich das zum Schluss alle ihren Weg gegangen sind und der ein oder andere zum Nachdenken angeregt wurde. Sie haben sich gegenseitig zum "besseren" Menschen gemacht. Was ich an dieser kleinen Lektüre toll finde das bestimmte Themen zum (nachdenken vielleicht) angesprochen und auch beschrieben werden... Wie zum Beispiel Internet-Mobbing, ein ganz aktuelles Thema wo man die Kinder / Jugendlichen echt sensibilisieren muss...Neurosen Emilia hat panische Angst vor Bakterien und ständig das Bedürfnis sich waschen zu müssen, aber kein Wunder bei den Eltern und die Situation Leher/Schüler Verhältnis...diese Schülerin hat quasi ihren Körper benutzt um eine bessere Note zu erhalten...wer ist da nun der Schuldige? Der Vater/Leher oder die Schülerin... Ihr könnt es ja gerne Ausdiskutieren :-) Vielen Dank An den Carlsen Verlag :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Tolles Lesevergnügen über das Erwachsenwerden mit vielschichtigen Figuren
von Skyline Of Books am 23.04.2017

Klappentext ?Emilia hat sich die Kreditkarte ihres Vaters geschnappt und einen Flug nach New York gebucht. Sie will einfach nur weg. Aber das Apartment, das sie übers Internet gemietet hat, gibt es gar nicht und zu allem Überfluss kündigt sich Wirbelsturm Sandy an. Zum Glück lernt sie Seth, Abby und... Klappentext ?Emilia hat sich die Kreditkarte ihres Vaters geschnappt und einen Flug nach New York gebucht. Sie will einfach nur weg. Aber das Apartment, das sie übers Internet gemietet hat, gibt es gar nicht und zu allem Überfluss kündigt sich Wirbelsturm Sandy an. Zum Glück lernt sie Seth, Abby und den ziemlich verrückten Jim kennen. Zusammen finden sie eine Bleibe in SoHo. Inzwischen hat der Sturm die Stadt fest im Griff: das Haus beginnt zu wackeln, dann fällt der Strom aus. Die vier müssen immer enger zusammenrücken, ob sie wollen oder nicht.? Gestaltung Mit seiner Kombination aus hellgelb, hell- und dunkelblau finde ich das Cover sehr cool. Mir gefällt vor allem das Motiv, denn die Brücke und die Gebäude sehen sehr nach New York aus und wirken vor dem mit Spiralen versehenen Himmel richtig toll. Die kleinen, hellen Kreise sehen dabei aus wie Sterne am Nachthimmel, wodurch eine angenehm beruhigende Atmosphäre beim Betrachten des Covers entsteht. Auch dass der Titel eine Kombination aus gelb und hellblau ist gefällt mir richtig gut. Ich finde, das Cover sticht sehr aus der Masse hervor und zieht den Blick nahezu magisch an! Meine Meinung Was für ein schönes Buch! Das habe ich gedacht, als ich ?Hundert Stunden Nacht? beendet hatte. Es ist das erste deutsche Jugendbuch der Autorin Anna Woltz, die bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht hat. In dem Buch geht es um die 14jährige Emilia, die mit der Kreditkarte ihres Vaters Reißaus nimmt und direkt in der Stadt, die nie schläft, ? New York ? flieht. Dort versucht sie vor ihrer chaotischen Situation zu Hause zu fliehen, jedoch stürzt sie im Big Apple auch nur von einer Katastrophe in die nächste. Wie gut, dass sie Seth, Abby und Jim kennen lernt, denn zusätzlich zu alldem Chaos naht auch noch Orkan Sandy? ?Hundert Stunden Nacht? ist meiner Meinung nach wundervoll erzählt. Autorin Anna Woltz erzählt aus der Ich-Perspektive von Protagonistin Emilia. Dabei verwendet sie kurze, prägnante Sätze, durch die sich das Buch rasend schnell lesen lässt und die beim Lesen wie Pfeile sind, die stets ihr Ziel treffen. Jede Beschreibung ist präzise gewählt und so werden Emilias Situation und ihre Gefühle für den Leser griffig dargestellt. Auch das Setting in New York war super und dass die Autorin den Orkan Sandy aufgegriffen hat fand ich auch klasse, denn dies ist mir bisher auch noch nicht in einem Buch begegnet. Emilia hat mir als Figur sehr gut gefallen, denn ich konnte mit ihr mitfühlen und mich gut in sie hineinversetzen. Sie ist einsam und enttäuscht und möchte diesen Emotionen entfliehen, was für den Leser absolut nachvollziehbar ist und was sie einfach sympathisch macht. Sie sucht die Freiheit und berührte mich mit ihren Sehnsüchten und Wünschen sehr. Zudem hat sie zusätzlich ein Päckchen bzw. eine für manche Menschen seltsame Eigenart zu tragen (über die ich aus Spoilergründen nichts genaueres verraten möchte), durch die sie für mich eine sehr vielschichtige Figur wurde. Allerdings hat sie mich diesbezüglich auch dazu gebracht, meine Augenbrauen erstaunt in die Höhe zu ziehen, denn Emilia hat bei ihrer Flucht ihre ?Eigenart? nicht bedacht und nicht eingeplant. Ohne zu viel zu verraten, ist es schwer, dies genauer zu erklären, aber ihr ?Päckchen? ist etwas, das jeder Mensch, der auch unter so etwas leidet, garantiert berücksichtigt hätte bei der Planung der Flucht nach New York. Emilia hat dies jedoch nicht getan, was ich nicht so glaubwürdig und unrealistisch fand und was mich deshalb auch etwas gestört hat. Aber auch die anderen Charaktere sind von Vielfalt gekennzeichnet. Auch Seth, Abby und Jim haben ihre Päckchen zu tragen und im Verlauf der Handlung setzen sich alle Figuren damit auseinander. So fand ich es einerseits super, dass die Figuren trotz ihrer Unterschiede eine Verbindung und Freundschaft zueinander aufgebaut haben. Andererseits hat es mir auch richtig gut gefallen, dass die Protagonisten sich mit ihren Problemen befassen und sie nicht einfach wie dunkle Wolken über ihnen hängen bleiben. So ist ?Hundert Stunden Nacht? eine Geschichte über das Erwachsenwerden, über Freiheit und auch über Freundschaft. Diese Themen werden in dem Buch, das mit Eintreffen des Orkans Sandy immer mehr Tiefe gewinnt, toll miteinander verbunden. Durch den Orkan sind die vier jungen Menschen ohne Erwachsene komplett auf sich allein gestellt und dabei wachsen sie an ihren Aufgaben. Sie befassen sich mit ihren alltäglichen Problemen, die ich durchaus realistisch fand und wachsen fest zusammen. Fazit ?Hundert Stunden Nacht? ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, Freiheit und Freundschaft, welche sich aufgrund des fesselnden Schreibstils und der kurzen, prägnanten Sätze innerhalb weniger Stunden lesen lässt. Die Figuren sind sehr vielfältig und interessant und vor allem Protagonistin Emilia war mir sympathisch, auch wenn es eine Kleinigkeit gab, die mich gestört hat. Gerade das Auftreten des Orkans Sandy hat für mich das Buch sehr spannend werden lassen, denn dadurch gewinnt die Geschichte noch einiges an Tiefgang hinzu.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Hundert Stunden Nacht - Anna Woltz

Hundert Stunden Nacht

von Anna Woltz

(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,50
+
=
Zimt und weg - Dagmar Bach

Zimt und weg

von Dagmar Bach

(28)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,50
+
=

für

34,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen