In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Gegen den Tag

(5)
Portrait
Thomas Pynchon wurde 1937 in Long Island geboren. Sein einziger öffentlicher Auftritt fand 1953 an der Oyster Bay High School in Long Island statt. Er studierte Physik und Englisch an der Cornell University, später schrieb er für Boeing technische Handbücher und verschwand. Seither sind seine Bücher (u.a. „Die Enden der Parabel“; „V“; „Gegen den Tag“) die einzigen öffentlichen Spuren seiner Existenz. Pynchon gilt als einer der bedeutendsten englischsprachigen Schriftsteller der Gegenwart. Er lebt in New York.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 1600 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.10.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783644046412
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 3495 KB
Übersetzer Nikolaus Stingl, Dirk van Gunsteren
eBook
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Gegen den Tag
    von Thomas Pynchon
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    18,50
  • Unendlicher Spaß
    von David Foster Wallace
    eBook
    15,99
  • Die Enden der Parabel
    von Thomas Pynchon
    eBook
    14,99
  • Der Rote Krieger
    von Miles Cameron
    eBook
    13,99
  • Mitternachtskinder
    von Salman Rushdie
    eBook
    9,99
  • Mason & Dixon
    von Thomas Pynchon
    eBook
    11,99
  • Der stumme Tod
    von Volker Kutscher
    (28)
    eBook
    9,99
  • Die Versteigerung von No. 49
    von Thomas Pynchon
    eBook
    9,99
  • Vineland
    von Thomas Pynchon
    eBook
    9,99
  • Die Chronik des verpassten Glücks
    von Peter Henning
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
1
0

Eine ganze Welt
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 02.09.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher von Thomas Pynchon. Episch ausgewälzt, lakonisch und humorvoll, eine Vermischung von Fakten und Fantasie - und das coolste Luftschiff seit der Erfindung der Luftschiffe!

durchwachsen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 14.01.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman begann interessant, uferte dann aber extrem aus. Er ist unglaublich geschwätzig, alle scheinen kauzige Typen zu sein, aber eher humorlos und man fragt sich zusehends, was das alles soll. In 80 Tagen um die Welt oder so...? Vielleicht nur für Erfinder der alten Schule interessant. (Inhalt bitte... Der Roman begann interessant, uferte dann aber extrem aus. Er ist unglaublich geschwätzig, alle scheinen kauzige Typen zu sein, aber eher humorlos und man fragt sich zusehends, was das alles soll. In 80 Tagen um die Welt oder so...? Vielleicht nur für Erfinder der alten Schule interessant. (Inhalt bitte im Web nachlesen, ich mag hier nicht weiter darauf eingehen). Bin doch sehr enttäuscht von diesem Wälzer. "Vineland" ist für mich der einzig gute Roman von Pynchon. Alles Andere irgendwie ziemlich bemüht lustig oder intelligent sein wollend, aber eher in der Verbildung landend.

n ganz dickes Ding!
von Klaus Neumann aus Solingen am 20.10.2009
Bewertet: Buch (gebunden)

Thomas Pynchon, geboren 1937 in New York ist ein Vertreter der literarischen Postmoderne. Ich hatte hier und da schon mal aufgeschnappt, dass seine Bücher schwer zu lesen seien und das man ohne begleitende Recherchen während der Lektüre aufgeschmissen sei und nicht mehr durchblicken könne. Da war mein Interesse schon geweckt.... Thomas Pynchon, geboren 1937 in New York ist ein Vertreter der literarischen Postmoderne. Ich hatte hier und da schon mal aufgeschnappt, dass seine Bücher schwer zu lesen seien und das man ohne begleitende Recherchen während der Lektüre aufgeschmissen sei und nicht mehr durchblicken könne. Da war mein Interesse schon geweckt. Und tatsächlich, es stimmt: es ist ungewohnt wenn es keine Hauptperson gibt, keine lineare Erzählweise und immer wieder alte Texte zitiert, persifliert oder collagiert werden. Ja, es ist eine Herausforderung tatsächlich Passiertes vom Dazugedichteten zu unterscheiden. Aber es macht Spaß! Thomas Pynchon hat Humor und einen geschliffenen Stil. Und somit kann ich sagen, dass es ein Vergnügen war, „Gegen den Tag“ zu lesen und eine Bereicherung! Worum es überhaupt in dem Buch geht? Tja, ich denke es erzählt uns aus einer Parallelrealität einiges was es zwischen 1893 und 1918 in Wissenschaft, Politik, Kultur und Arbeits- bzw. Wirtschaftswelt gegeben und nicht gegeben hat. Wir begleiten viele verschiedene Protagonisten und springen an Orte überall auf der Welt - dieses zu ganz unterschiedlichen Zeiten und noch nicht einmal in der richtigen Reihenfolge. Aber lesen Sie selbst, es lohnt sich!