>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Fahrenheit 451

(31)
›Fahrenheit 451‹ ist die Temperatur, bei der »Bücherpapier Feuer fängt und verbrennt«. In Ray Bradburys Zukunftsvision ist die Feuerwehr nicht mehr mit Wasserspritzen ausgerüstet, sondern mit Flammenwerfern, die genau diesen Hitzegrad erzeugen, um die letzten Zeugnisse individualistischen Denkens – die Bücher – zu vernichten. Da beginnt der Feuerwehrmann Guy Montag, sich Fragen zu stellen… Die beängstigende Geschichte von einer Welt, in der das Bücherlesen mit Gefängnis und Tod bestraft wird, ist ein zeitloses Plädoyer für das freie Denken.
Portrait
Ray Bradbury, geboren 1920 in Waukegan (Illinois). Nach dem Highschool-Abschluss stellte er sich an eine Straßenecke und verkaufte die Zeitschrift ›Futura Fantasia‹. Die Namen unter den Beiträgen täuschten: Geschrieben hatte Bradbury fast alles selber. 1953 erschien ›Fahrenheit 451‹, sein erster und berühmtester Roman, den François Truffaut verfilmte. Das Spektrum des »Louis Armstrong der Science-Fiction« (Kingsley Amis) reicht aber weiter, über Kinderbücher und Gedichte bis zu Drehbüchern, wie jenes zu ›Moby Dick‹ von John Huston. Seinem Ruf, Phantasie zu besitzen, verdankte der Vater von vier Töchtern außerdem seine Posten als Berater bei einem Architekturbüro und für das Euro-Disney bei Paris. Ray Bradbury starb am 5. Juni 2012 in Los Angeles.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 28.08.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-26104-2
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 152/90/20 mm
Gewicht 187
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 9.232
Buch (gebundene Ausgabe)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 11387368
    American Psycho
    von Bret Easton Ellis
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • 38721101
    Schöne Neue Welt
    von Aldous Huxley
    (23)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 33851344
    Kaltblütig
    von Truman Capote
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    14,40
  • 41605114
    Mano.
    von Anja Tuckermann
    Buch (Kunststoff-Einband)
    12,30
  • 17591394
    Schlachthof 5
    von Kurt Vonnegut
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • 11384999
    Spiel im Morgengrauen
    von Arthur Schnitzler
    Buch (Taschenbuch)
    4,60
  • 39145408
    Stoner
    von John Williams
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 42457941
    Königin des Südens
    von Arturo Perez-Reverte
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 37619534
    Blade Runner
    von Philip K. Dick
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • 13838562
    Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    9,20

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Mann mit den Streichhölzern“

Michaela Salzmann, Thalia-Buchhandlung Linz

Es war eine Lust, Feuer zu legen.
Guy Montag ist Feuerwehrmann. Doch die Wache rückt nicht mehr aus um Häuser vor den Flammen zu retten, sie bringt selbst die vernichtende Glut, denn die Männer beschützen die Menschheit vor etwas viel gefährlicherem. Vor Büchern. Und davor selbst zu denken.

Montag verrichtet seine Arbeit gewissenhaft.
Es war eine Lust, Feuer zu legen.
Guy Montag ist Feuerwehrmann. Doch die Wache rückt nicht mehr aus um Häuser vor den Flammen zu retten, sie bringt selbst die vernichtende Glut, denn die Männer beschützen die Menschheit vor etwas viel gefährlicherem. Vor Büchern. Und davor selbst zu denken.

Montag verrichtet seine Arbeit gewissenhaft. Nacht für Nacht. Bis er auf ein besonderes Mädchen trifft. Clarisse. Die Sechzehnjährige ist anders. Unschuldig, klug, wissbegierig. Sie fragt nicht nur nach dem Wie, sondern auch nach dem Warum. Das Mädchen begleitet Montag ab dem ersten Treffen auf dem Nachhauseweg von dessen Arbeit. Nacht für Nacht. Sie lässt ihn zum Mond aufblicken. Sie weckt eine brennende Sehnsucht. Nach dem geschriebenen Wort. Nach den verbotenen Büchern.

Die Originalausgabe des Werkes erschien 1953. Umso erstaunlicher wie erschreckender sind die Parallelen mit der heutigen Zeit. Ray Brandbury lässt die Menschen mit Stöpsel in den Ohren herumlaufen, ständig beschallt mit Musik. In den Fernsehräumen werden die Bilder auf die Wände projiziert und zeigen sinnbefreite Sendungen und Shows. Lärm. Werbung. Eine Überreizung der Sinne. Am Schlimmsten ist aber die Gleichgültigkeit der Bevölkerung. Es war nicht die Regierung, welche damit begann die Literatur zu verbieten, es waren die Menschen selbst, die einfach aufhörten zu lesen, hinzusehen, sich zu kümmern.

Als Beispiel dieser Abstumpfung dient Mildred, Montag´s Ehefrau. Sie sieht die fiktiven Figuren auf den Fernsehbildschirmen, welche den treffenden Namen „die Verwandtschaft“ tragen, mehr als ihre Familie, als die reale Person ihres Ehepartners. Mildred spielt die Glückliche, ist aber in Wahrheit innerlich leer. Ihren Gegenpart nimmt die neugierige Clarisse ein. Deren kurzer, aber ebenso intensiver Auftritt, das erstarrte Blickfeld des Hauptprotagonisten öffnet. Der einprägsamste und vielleicht auch vielschichtigste Charakter, ist aber Hauptmann Beatty. Montag´s Vorgesetzter bei der Feuerwehr. Es ist der heimliche Höhepunkt der Geschichte, als dieser zur Waffe in Form von berühmten Zitaten der Literatur greift, um Montag vor der Verderbtheit der Bücher zu überzeugen.

Ein großartiger Roman, der eine intelligente Geschichte erzählt. Eine Liebeserklärung an die Kraft die in Büchern steckt. Es schmerzt, wenn man erlebt wie verzweifelt Montag versucht sich Wort für Wort einzuprägen, bevor die loderten Flammen die Seiten für immer verschlingen. Vorallem auch wegen der lebendigen Bildsprache des Autor´s, so werden aus Flammenwerfern, speiende Schlagen und aus verkohltem Papier, schwarze Schmetterlinge, die sich in Nichts auflösen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 1778730
    1984
    von George Orwell
    (68)
    Buch (Taschenbuch)
    12,40
  • 2916029
    Die Mars-Chroniken
    von Ray Bradbury
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 3009465
    Rückkehr von den Sternen
    von Stanislaw Lem
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 32141653
    Clockwork Orange
    von Anthony Burgess
    (18)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 34811297
    Schöne Neue Welt
    von Aldous Huxley
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 37619534
    Blade Runner
    von Philip K. Dick
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • 39229931
    Der Circle
    von Dave Eggers
    (97)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,70
  • 39234683
    Honig
    von Ian McEwan
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • 39268545
    Die Seiten der Welt Bd.1
    von Kai Meyer
    (106)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 44198025
    Der Krieg der Welten
    von H. G. Wells
    (17)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 47693342
    Farm der Tiere
    von George Orwell
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,30
  • 81623150
    Der Report der Magd
    von Margaret Atwood
    (39)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,70

Kundenbewertungen


Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
25
3
1
2
0

Dieser Roman ist bereits 60 Jahre alt und wird immer aktueller!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 26.08.2013

Beim Wiederlesen dieses Romans denke ich, daß er von Jahrzehnt zu Jahrzehnt aktueller wird. Gleichzeitig hoffe ich, daß ich mich täusche. Beschrieben wird eine Gesellschaft, in der die Feuerwehr ausrückt, um Brände zu legen, nicht um sie zu löschen! Ziel der Einsätze sind Bücher, deren Besitz und Lektüre ganz... Beim Wiederlesen dieses Romans denke ich, daß er von Jahrzehnt zu Jahrzehnt aktueller wird. Gleichzeitig hoffe ich, daß ich mich täusche. Beschrieben wird eine Gesellschaft, in der die Feuerwehr ausrückt, um Brände zu legen, nicht um sie zu löschen! Ziel der Einsätze sind Bücher, deren Besitz und Lektüre ganz allgemein verboten ist. Und ja, ab und zu als "Kollateralschäden dieser Einsätze" werden auch die Menschen, die diese Bücher lesen, besitzen, verbrannt. Erzählt wird diese Geschichte aus der Sicht des Feuerwehrmanns Montag, der nach Gesprächen mit einem Nachbarsmädchen, nach einem "zufälligen" Selbstmordversuch seiner Frau und nach seinem letzten Einsatz immer mehr an seinem Beruf verzweifelt. Bevor er endgültig in Richtung Krankheit oder Wahnsinn abdriftet, fängt er mit Hilfe eines alten Universitätsprofessors an, zu lesen und Widerstand zu leisten. Diese Beschreibung einer Spaß- und Eventgesellschaft, die von Menschen bevölkert wird, die keinerlei Interesse mehr am Lesen und Nachdenken haben, finde ich inzwischen äußerst beklemmend. Wenn der Professor erklärt, welches die "drei Dinge sind, die uns abhanden gekommen sind" (S.144, 145 und 147) bleibt mir heute doch ein bißchen die Luft weg. Ein brilliantes Buch! Und in 20 Jahren möchte ich mich gerne nochmal mit Ihnen über Montag und seine Geschichte unterhalten!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
"Auf jeden Fall Lesenswert!!"
von einer Kundin/einem Kunden aus Aesch am 14.04.2015

Die, nicht allzu ferne Zukunft. Unser grösstes Ziel ist, unterhalten zu werden. Bücher sind verboten und werden verbrannt, da sie Unzufriedenheit und Wissensgier bei den Menschen auslösen. Die Feuerwehr, wie sie es früher gab, wurde umfunktioniert und dient nun dazu, Bücher mit Kerosin zu übergiessen, anzuzünden und die... Die, nicht allzu ferne Zukunft. Unser grösstes Ziel ist, unterhalten zu werden. Bücher sind verboten und werden verbrannt, da sie Unzufriedenheit und Wissensgier bei den Menschen auslösen. Die Feuerwehr, wie sie es früher gab, wurde umfunktioniert und dient nun dazu, Bücher mit Kerosin zu übergiessen, anzuzünden und die Besitzer in Mentalkliniken zu stecken. In dieser verqueren Welt kann sich ein Feuerwehrmann auf das Wissen der alten Zeit besinnen und findet wieder in die alte Denkweise zurück, ohne zu Wissen, das das der Gesellschaft nicht gefällt. Die Welt wird Feuer fangen... Ein Genialer Roman, der obwohl er schon 1953 erschienen ist, fasziniert mit seiner zukunftsvisionären und drastischen Darstellungsweise unserer jetzigen unterhaltungssüchtigen Gesellschaft. Es gibt einem das beklemmende Gefühl der Einsamkeit in der Gesellschaft, in der alle nur noch auf sich selbst und auf die Unterhaltungselektronik fokussiert sind. Der Roman besticht nicht nur durch seinen futuristischen, dennoch lebensnahen Inhalt sondern auch durch seine tollen Erzählweise, den Schilderung und der Gestaltung seiner vielschichtigen Charaktere. Selten habe ich ein Buch dermassen verschlungen wie dieses, leider nur 320 Seiten starke Buch, welches ich ungern auf die Seite gelegt habe und es regelrecht bedauerte, als es zu ende war. Heute einer meiner liebsten Empfehlungen. Also unbedingt Lesen!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
ein glaubwürdiges Drama
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 29.12.2005
Bewertet: Taschenbuch

Ray Bradburrys düstere Zukunftsvision ist keine Utopie, sie ist eine beklemmende Möglichkeit. Fahrenheit 451 thematisiert eben jenen noch immer aktuellen Effekt einer immer schneller lebenden Gesellschaft. Treffend ließe sich Bradburrys auch als extreme Variante der so genannten Spaßgesellschaft bezeichnen, was diese Idee auch so verflucht realistisch macht. Die Geschichte von... Ray Bradburrys düstere Zukunftsvision ist keine Utopie, sie ist eine beklemmende Möglichkeit. Fahrenheit 451 thematisiert eben jenen noch immer aktuellen Effekt einer immer schneller lebenden Gesellschaft. Treffend ließe sich Bradburrys auch als extreme Variante der so genannten Spaßgesellschaft bezeichnen, was diese Idee auch so verflucht realistisch macht. Die Geschichte von Fahrenheit 451 beginnt mit dem Feuermann Guy Montag. Die Welt hat sich verändert, Bücher werden wo immer man sie findet verbrannt. Die Feuerwehr wehrt nicht mehr das Feuer sondern legt die Brände, sie verbrennt das Wissen, das zu Fragen führen könnte und Fragen sind es was diese Gesellschaft fürchtet. Die Zeiten sind hektisch und niemand möchte sich mehr Fragen stellen, denn das würde die Hektik zum Erliegen bringen und genau deshalb gibt es diese Hektik auch, um Denken zu verhindern, denn verschiedene Ansichten verhindern gemeinsames Zusammenleben und die Schuld an allem Hass liegt eben bei jenen Hindernissen. Deshalb hat man beschlossen, ohne dass die Menschen sich dagegen zur Wehr setzten, dass man alles tun muss, um die Gesellschaft zusammenzuhalten. Bücherverbrennungen sind dabei nur ein notwendiges Übel. Eines Tages trifft eben dieser Guy Montag, ein Feuerwehrmann, auf das 17jährige Mädchen Clarisse McClellan. Sofort von dem seltsamen Mädchen fasziniert begreift Montag nicht, wie schnell er von jenem Weg abkommt, den er als Feuerwehrmann zu gehen gewählt hatte. Langsam fängt er an wieder frei zu denken und gelangt zur Einsicht, wie verfahren seine Situation eigentlich ist. Als er eines Tages auch noch mit ansehen muss, wie eine Frau sich mitsamt ihrer Bücher verbrennen lässt, bricht in ihm ein schwerer innerer Konflikt aus. Die vorherrschende Ideologie, manifestiert in Hauptmann Beatty, lässt ihn jedoch nicht so einfach seines Weges ziehen. Beatty konfrontiert ihn mit seiner Sicht der Dinge, mit der Weltanschauung der Allgemeinheit. Doch Montag hat schon zuviel von den Dingen gesehen, die ihm Beatty nicht schönreden kann. Man vernichte alles was Unzufriedenheit verursachen könnte, man brenne es nieder für das Allgemeinwohl, um Nachdenken, Überlegen, sich bewusst werden, gleich vorweg zu verhindern. Mit seiner Frau Mildred als typischer Vertreterin dieser „Spaßgesellschaft“ hat Montag jedoch schon die Erfahrung gemacht, dass dieses gepriesene System nicht funktioniert. Sie ist tablettensüchtig, lebt bzw. rast am Leben vorbei und spricht mit (Fernseh-)Wänden. Und auch die Feuerwehr als Hüterin der gesellschaftlichen Ordnung ist nicht mehr als ein Literaturkiller und manchmal tötet sie auch Menschen, denn hinter jedem Buch steht bekanntlich ein Mensch. Unglücklich vom plötzlichen Verschwinden Clarisses und in arge Selbstzweifel und Bedrängnis gestürzt macht sich Montag zu einem möglichen Freund und Helfer auf, einem der wenigen noch lebenden Akademiker. Damit hat er sein Schicksal besiegelt. Fahrenheit 451 ist eine düstere Vision, zugleich aber auch ein Buch über Bücher und die Liebe zu Büchern. Ray Bradburry ist mit diesem „Meisterwerk“ ein Stück Literaturgeschichte gelungen, die meiner Meinung nach noch faszinierender ist als George Orwells 1984. Bradburry ist nicht nur Visionär, er ist auch ein genialer Geschichtenerzähler und das macht ihn so lesenswert, denn er reizt den Leser zum Weiterlesen. Was dieses Drama aber so faszinierend macht, ist seine Glaubwürdigkeit.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Fahrenheit 451 - Ray Bradbury

Fahrenheit 451

von Ray Bradbury

(31)
Buch (gebundene Ausgabe)
10,30
+
=
1984 - George Orwell

1984

von George Orwell

(68)
Buch (Taschenbuch)
12,40
+
=

für

22,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen