>> Bestseller made in Austria - Jetzt entdecken

Eifler Zorn / Ina Weinz Bd. 3

Ina Weinz 3

(4)
Niemand kennt den Jungen, der tot unter Abrisstrümmern gefunden wird, niemand vermisst ihn. Hat die okkulte Sekte, die im Nationalpark Eifel angeblich ihr Unwesen treibt, etwas mit der schrecklichen Tat zu tun? Der Fund einer weiteren Leiche lässt die Gerüchteküche brodeln. Verleumdung, Schikanen und Missgunst greifen um sich und machen auch vor Kommissarin Ina Weinz nicht Halt. Als ihre Stieftochter verschwindet, erkennt Ina die große Gefahr: Wird Henrike das nächste Opfer sein?
Stimmige Dialoge, lebensnah gezeichnete Figuren und ein spannender Plot mit überraschenden Wendungen machen "Eifler Zorn" zu einem echten Lesevergnügen - nicht nur für Eifel-Krimi-Fans.
Portrait
Elke Pistor, Jahrgang 1967, ist in Gemünd in der Eifel aufgewachsen. Nach dem Abitur in Schleiden zog es sie zum Studium nach Köln, wo sie nach einem Zwischenstopp am Niederrhein bis heute lebt. Schon seit sie als Kind einen Steinmetz der Dombauhütte bei der Arbeit beobachten durfte, ist sie von "Kölns größter Baustelle" und ihren Geheimnissen fasziniert. Sie arbeitet als freie Seminartrainerin in der Erwachsenenbildung und leitet Schreibworkshops. Nach Kurzgeschichten und Kurzkrimis erschien ihr erster Eifel Krimi "Gemünder Blut" im Herbst 2010 im Emons Verlag.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 220
Erscheinungsdatum 04.10.2012
Serie Ina Weinz 3
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95451-013-9
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 204/136/25 mm
Gewicht 273
Buch (Taschenbuch)
10,20
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39391184
    Schandpfahl
    von Stefan Barz
    Buch (Taschenbuch)
    9,80
  • 32289087
    Die Kunst der letzten Stunde
    von Rosa Wirtz
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,80
  • 37944519
    Eifler Neid / Ina Weinz Bd. 4
    von Elke Pistor
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 26332527
    Das Portal
    von Elke Pistor
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    11,99
  • 13966867
    Wildflug
    von Carola Clasen
    Buch (Taschenbuch)
    9,80
  • 44760357
    Die Mörderin vom Bodensee
    von Gitta Edelmann
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • 32197082
    Eifelheiler
    von Rudolf Jagusch
    (3)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    11,20
  • 29133123
    Luftkurmord / Ina Weinz Bd. 2
    von Elke Pistor
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    10,20
  • 32210068
    Adenauers Auge
    von Edgar Franzmann
    Buch (Taschenbuch)
    11,20
  • 30607847
    Stimmen im Wald / Jo Frings Bd.1
    von Ralf Kramp
    Buch (Taschenbuch)
    8,30

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

knackig erzählter Regionalkrimi
von Vero Nefas aus Bayern am 25.10.2012

Inhalt: Im beschaulichen Gemünd wird, bei Abrissarbeiten eines alten Gebäudes, die Leiche eines Jungen gefunden – grausam zu Tode geprügelt, mit abgeschnittener Hand. Niemand kennt ihn, niemand vermisst ihn. Wer ist der Tote und haben die satanischen Rituale, die seit kurzem im Nationalpark durchgeführt werden etwas mit dem Geschehen zu... Inhalt: Im beschaulichen Gemünd wird, bei Abrissarbeiten eines alten Gebäudes, die Leiche eines Jungen gefunden – grausam zu Tode geprügelt, mit abgeschnittener Hand. Niemand kennt ihn, niemand vermisst ihn. Wer ist der Tote und haben die satanischen Rituale, die seit kurzem im Nationalpark durchgeführt werden etwas mit dem Geschehen zu tun? Kurz darauf wird – an der selben Stelle – eine zweite Leiche geborgen. Wieder ohne Hand. Ina Weinz beginnt zu ermitteln und gerät in einem Sumpf aus Missgunst, Neid und Schikanen. Dann verschwindet auch noch ihre Stieftochter Henrike. Wird sie das nächste Opfer sein? Kritik: Gleich zu Beginn vermag dieses Buch zu fesseln: Es wird augenscheinlich geschildert, wie ein junger Mann zu Tode gefoltert wird. Gleich darauf springt die Handlung in Ort und Zeit und eine Baggerführerin findet durch Zufall eine Leiche, als sie in den letzten Zügen ihres Tagwerks ist. Diese sehr geschickt gemachten Perspektivwechsel ziehen sich durch das ganze Buch: zum einen wird die Geschichte des jungen Paul erzählt, der in einer undefinierten Zeit als Kind einer Arbeiterfamilie in ärmlichen Verhältnissen aufwächst. Zum anderen schildert die Autorin die aktuellen Geschehnisse in Gemünd aus Sicht diverser Charaktere und dem Leser ist schnell klar, dass sie vergangenen Ereignisse einen Bezug zu den Leichen der Gegenwart haben müssen. Nur welchen? Elke Pistor lädt den Leser geradezu ein mitzudenken und die Zusammenhänge aufzudecken, dabei führt sie den geneigten Rätselrater aber immer wieder aufs Glatteis. Unerwartete Wendungen in beiden Handlungssträngen sorgen für konstante Spannung und lassen einen das Buch kaum aus der Hand legen. Wer Elke Pistor kennt, der kennt auch ihre Charaktere: Manchmal so erschreckend menschlich, dass man fast ins Buch springen möchte, um sie vor einer Dummheit zu bewahren, die man selbst auch begehen würde Manchmal ein bisschen nervig, wie gute Freunde es eben sind. bzw. sein können, aber in jedem Fall liebenswert. Wer sie kennen lernt, der wird nicht mehr auf sie verzichten wollen und man freut sich – so wie ich – bei jedem Buch auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten und darauf neue Figuren kennen zu lernen. Zwar können die Bücher aus der Reihe um Ina Weinz einzeln gelesen werden, aber es empfiehlt sich doch das Leben und Wirken der Figuren von Anfang an mitzuerleben. Um so mehr wachsen sie einem ans Herz, denn natürlich bleiben auch die Geschehnisse der vorherigen Bücher nicht ganz folgenlos für den jeweils aktuellen Roman. Auch wenn mich “Gemünder Blut” und “Luftkurmord” schon sehr gut unterhalten haben, hat die Autorin bei diesem Buch noch einmal eins drauf gelegt. Fazit: Auf sehr angenehme Art erzählt Elke Pistor authentische, aus dem Leben gegriffene Geschichten um glaubwürdige Charaktere, angesiedelt in einer eher unscheinbaren, aber sehr beschaulichen Gegend, verwoben in einem spannenden Krimi. Überraschende Verwicklungen und Verstrickungen, aber auch offensichtliche Zusammenhänge machen diesen literarischen Ausflug in die “mörderische Eifel” zu einem wahren Vergnügen. Auch für “wenig Leser” sind die Regionalkrimis von Elke Pistor sehr gut geeignet, da die Bücher mit ihren ca. 250 Seiten nicht übermäßig lang, dafür aber um so knackiger erzählt sind.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Erfrischender Mix aus historischen Roman und Eifel-Krimi
von I_love_books am 10.10.2012

Elke Pistor erzählt uns einen Eifel-Krimi aus zwei Perspektiven: Gemünd um 1900 und Gemünd im Hier und Jetzt. Die Zeitspanne von über einem Jahrhundert erscheint groß, gar fast unüberbrückbar und dennoch ist es der Autorin gelungen die zwei Zeitstränge spannend und logisch miteinander zu verknüpfen. Schnell wird dem Leser bewusst,... Elke Pistor erzählt uns einen Eifel-Krimi aus zwei Perspektiven: Gemünd um 1900 und Gemünd im Hier und Jetzt. Die Zeitspanne von über einem Jahrhundert erscheint groß, gar fast unüberbrückbar und dennoch ist es der Autorin gelungen die zwei Zeitstränge spannend und logisch miteinander zu verknüpfen. Schnell wird dem Leser bewusst, dass die Vergangenheit und die Gegenwart eines gemeinsam haben: In beiden Jahrhunderten wurde ein brutaler Mord vollübt und beiden Opfern fehlen die Hände! Zum Inhalt Einerseits erfährt man die Geschehnisse aus dem schicksalhaften Leben des Jungen Paul Weber. Er kommt aus sehr einfachen, armen Verhältnissen. Und er trägt eine große Bürde auf seinen Schultern – muss er doch seine Eltern und Geschwister mit dem Hungerlohn aus einer Fabrikarbeit ernähren. Paul ist clever und geschickt. Er hat Ideen, welche die Unfälle der Fabrikarbeiter minimieren könnte. Doch ein Aufwiegler und Besserwisser kommt weder beim Vorarbeiter noch beim Fabrikbesitzer gut an. Er wird kurzer Hand vor die Tür gesetzt. Doch das sollte nicht das Schlimmste sein, was Paul erleben muss. Seine Schwester stirbt an Diphtherie und er wird seiner Familie entrissen. Von nun ab wird er im Gemünder “Bildungsheim für Handwerker” untergebracht. Mit heutigen Ausbildungsstätten kann man das nicht vergleichen, es entsprach eher einer Erziehungsanstalt. Damals herrschte “Zucht und Ordnung” und wer nicht gehorsam und fleißig war, dem drohte Prügel und vieles mehr… Andererseits spielt die Handlung in Gemünd in der heutigen Zeit. Auf der Baustelle eines Abrisshauses taucht die Leiche eines Jungen in einer Holzkiste auf, dem die Hände fehlen. Auf den ersten Blick schaut die Leiche noch recht “frisch” aus – jedoch stellt sich heraus, dass es sich um eine sogenannte Fettwachsleiche handelt. Das Opfer kann also mindestens seit acht Wochen oder sogar bis zu mehreren Jahrzehnten in der Kiste gelegen haben. Nur dem Ausschluss von Sauerstoff und stehendes Gewässer ist es zu verdanken, dass die Leiche nicht verweste. Judith Bleuler und Kommissar Sauerbier werden auf den Mordfall angesetzt. Auch die allseits bekannte Ina Weinz ist in die Ermittlungen involviert, obwohl sie längst nicht mehr in der Mordkommision tätig ist. Das Verhältnis zwischen Sauerbier und Weinz ist mehr als unterkühlt und Sauerbier wird seinem Namen mehr als gerecht: er ist engstirnig und mürrisch, das macht die Zusammenarbeit für Judith nicht gerade einfach. Noch tappen die Ermittler im Dunkeln, als plötzlich der Ehemann von Ina’s Kollegin Sandra Kobler ebenfalls tot aufgefunden wird. Auch ihm wurden die Hände entfernt. Was geht in Gemünd vor sich? Hat das irgendetwas mit den okkulten Dingen im Wald zu tun, weswegen Ina schon länger ermittelt? Als auch noch Ina’s Stieftochter Henrike verschwindet, wird ihr Angst und Bange – ist Henrike in Lebensgefahr? Mein Fazit Der Mix aus historischen Roman und Eifel-Krimi ist erfrischend, auch wenn man anfänglich erst mal den Überblick über die Handlungszeiträume und die vielen Personen gewinnen muss. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und ich persönlich könnte mir vorstellen, das Elke Pistor gut ein zweites Autoren-Standbein neben dem Eifel-Krimi aufbauen könnte: Der historische Roman.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Mehr als ein "normaler" Kriminalfall
von Daggis_Welt aus Pfalz am 09.10.2012

Eifler Zorn ist das dritte Buch aus einer Reihe um Ina Reichl. Elke Pistor macht es ihren neuen Lesern sehr leicht, sich einzufinden. Die Autorin erzählt von Inas Vergangenheit und innerhalb weniger Seiten weiß der Leser den Großteil dessen, was man über die Polizistin wissen muss, um der Geschichte... Eifler Zorn ist das dritte Buch aus einer Reihe um Ina Reichl. Elke Pistor macht es ihren neuen Lesern sehr leicht, sich einzufinden. Die Autorin erzählt von Inas Vergangenheit und innerhalb weniger Seiten weiß der Leser den Großteil dessen, was man über die Polizistin wissen muss, um der Geschichte folgen zu können. Der erste Todesfall hat mich nicht sofort in den Bann gezogen, aber als nach und nach klar wird, wer mit wem wie zusammenhängt, war ich gefesselt von der Geschichte. Mit dem zweiten Toten habe ich angefangen, Vermutungen anzustellen, wer der Mörder gewesen sein könnte. Das Ende hat mich dennoch überrascht, denn den wirklichen Mörder hatte ich gar nicht auf der Rechnung. Der Handlungsstrang um den Jungen Paul spielt für den Krimi-Plot nur eine untergeordnete Rolle. Er ist eher im geschichtlichen, als im kriminalistischen Sinne spannend, aber nicht minder interessant, zeigt er doch auf, wie es armen Familien zu Beginn des 20. Jahrhunderts ergangen sein kann oder muss. Die gesamte Geschichte wird erweitert um die Probleme von berufstätigen Müttern pubertierender Töchter, die vielen Leserinnen bekannt vorkommen dürften. Darüber hinaus geht Elke Pistor einfühlsam auf ein Täter-Opfer-Verhältnis ein, zu dem ich nicht mehr verraten möchte, als dass es ein Thema ist, das oftmals totgeschwiegen wird. Mich hat das Buch angesprochen, weil es mehr bietet, als einen "normalen" Kriminalfall. Die Autorin erzählt von Schatten der Vergangenheit und Zwängen, von seelischem Leid und Mobbing, von Schuldgefühlen und Abhängigkeit. Die Geschichte ist keine pure Unterhaltung, sondern regt zum Nachdenken an. Nicht unerwähnt lassen möchte ich ausserdem, dass vor dem Prolog ein Zitat aus dem Lied "Still" von Jupiter Jones zu finden ist. Dieses Lied von der Punkrockband aus der Eifel gehört zu meinen Lieblingsliedern. Damit war bereits der Einstieg wie für mich gemacht :) und auch sonst hat mich Eifler Zorn absolut überzeugt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Eifler Zorn / Ina Weinz Bd. 3

Eifler Zorn / Ina Weinz Bd. 3

von Elke Pistor

(4)
Buch (Taschenbuch)
10,20
+
=
Gemünder Blut / Ina Weinz Bd. 1

Gemünder Blut / Ina Weinz Bd. 1

von Elke Pistor

(2)
Buch (Taschenbuch)
10,20
+
=

für

20,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Ina Weinz

  • Band 1

    22004808
    Gemünder Blut / Ina Weinz Bd. 1
    von Elke Pistor
    (2)
    10,20
  • Band 2

    29133123
    Luftkurmord / Ina Weinz Bd. 2
    von Elke Pistor
    (1)
    10,20
  • Band 3

    32210201
    Eifler Zorn / Ina Weinz Bd. 3
    von Elke Pistor
    (4)
    10,20
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    37944519
    Eifler Neid / Ina Weinz Bd. 4
    von Elke Pistor
    (2)
    10,20