>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Drachen haben nichts zu lachen

Mit einer Drachen- und Ritterkunde in Bildern. Ausgezeichnet mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis

(2)
Turniere sind dem Ritter Ottokar von Zipp ein Gräuel und Tiere hat er viel zu lieb, als dass er sie jagen würde. Am liebsten hat er Drachen. Damals gab es ja noch Drachen: die zarten Erddrachen, die flinken Zaundrachen, die scheuen Kammdrachen, die glänzenden Smaragddrachen, die stacheligen Bürstendrachen und die bunt schimmernden Karfunkeldrachen. Sie will er vor dem Aussterben retten. Wie das geschehen soll, weiß Archibald von Exeter, der Minnesänger - so nannte man damals die langhaarigen Popsänger. Er hat eine tolle Idee...
Portrait

Franz Sales Sklenitzka wurde geboren 1947 in Lilienfeld, Niederösterreich, zählt zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren Österreichs. Er unterrichtete viele Jahre an einer Volksschule, bevor er freiberuflich als Schriftsteller, Illustrator, Cartoonist, Hörspiel- und Schulbuchautor tätig wurde. Für seine Bücher, die Sklenitzka oft selbst bebildert und die bisher in 14 Sprachen übersetzt wurden (unter anderem ins Chinesische, Japanische, Koreanische und Russische) bekam er zahlreiche Preise wie den Würdigungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich. Für sein bekanntestes Werk „Drachen haben nichts zu lachen“ wurde der Autor mit dem österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis, dem Staatspreis für Illustration, dem Kinderbuchpreis der Stadt Wien und 2004 mit dem „goldenen Buch“ ausgezeichnet.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 104
Altersempfehlung 8 - 10
Erscheinungsdatum 01.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7074-0170-7
Verlag G & G Verlagsgesellschaft
Maße (L/B/H) 21,1/15,1/2 cm
Gewicht 328 g
Abbildungen mit Illustrationen 21 cm
Auflage 15. Auflage
Illustrator Franz Sales Sklenitzka
Verkaufsrang 22.897
Buch (gebundene Ausgabe)
11,50
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Buchhändler-Empfehlungen

„Wer rettet die Drachen vorm Aussterben?“

Evelyn Astleithner, Thalia-Buchhandlung Linz Landstraße

Ritter Ottokar von Zipp ist bestimmt kein gewöhnlicher Ritter. Seine Burg ist baufällig und er besitzt kein Pferd. Sein Helm wird als Blumentopf und sein Schwert zum Holz spalten verwendet. Am liebsten liest er in seinem Rittersaal, vor allem Bücher über Drachen. Außerdem ist er Linkshänder und kurzsichtig.

Als er eines Tages in seinem Wald einen kleinen Drachen findet, der ihm nicht mehr von der Seite weichen will, beginnt für den friedliebenden Ritter das Abenteuer seines Lebens! Sein Nachbar, Ritter Sigmund Silberzahn-Floretto, kennt nämlich keinen größeren Spaß, als die Drachenjagd. Denn Drachenfleisch gilt als Delikatesse. So muss der kleine Drache gut beschützt werden. Der befreundete Minnesänger Archibald Exeter überredet Zipp, an einem Turnier teilzunehmen, um für die Rechte der Drachen zu kämpfen. Doch, wird das gut gehen?

„Drachen haben nichts zu lachen“ ist sehr witzig zu lesen! Ich empfehle es ab 8 Jahren, da es einfach und verständlich geschrieben ist, doch auch Erwachsene werden bei der Geschichte öfters lachen müssen. Franz Sales Sklenitzka wurde für dieses Buch mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Das verwundert nicht, denn nach mehr als 30 Jahren ist dieses Buch wirklich schon ein richtiger Klassiker.
Ritter Ottokar von Zipp ist bestimmt kein gewöhnlicher Ritter. Seine Burg ist baufällig und er besitzt kein Pferd. Sein Helm wird als Blumentopf und sein Schwert zum Holz spalten verwendet. Am liebsten liest er in seinem Rittersaal, vor allem Bücher über Drachen. Außerdem ist er Linkshänder und kurzsichtig.

Als er eines Tages in seinem Wald einen kleinen Drachen findet, der ihm nicht mehr von der Seite weichen will, beginnt für den friedliebenden Ritter das Abenteuer seines Lebens! Sein Nachbar, Ritter Sigmund Silberzahn-Floretto, kennt nämlich keinen größeren Spaß, als die Drachenjagd. Denn Drachenfleisch gilt als Delikatesse. So muss der kleine Drache gut beschützt werden. Der befreundete Minnesänger Archibald Exeter überredet Zipp, an einem Turnier teilzunehmen, um für die Rechte der Drachen zu kämpfen. Doch, wird das gut gehen?

„Drachen haben nichts zu lachen“ ist sehr witzig zu lesen! Ich empfehle es ab 8 Jahren, da es einfach und verständlich geschrieben ist, doch auch Erwachsene werden bei der Geschichte öfters lachen müssen. Franz Sales Sklenitzka wurde für dieses Buch mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Das verwundert nicht, denn nach mehr als 30 Jahren ist dieses Buch wirklich schon ein richtiger Klassiker.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0