>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Die Schönen und Verdammten

Roman. Nachw. v. Manfred Papst

(3)
Ihr Leben ist eine ewige Party mit immer neuen Cocktails und neuen Melodien des ›Jazz Age‹. Gloria und Anthony sind Dandys: exzentrisch, jung, schön, verschwenderisch … und verdammt. Denn alles endet in einem schrecklichen Kater. Ein Roman, wie Liebende ›galant zur Hölle fahren‹, vom schillerndsten Vertreter der ›Lost Generation‹
Portrait
F. Scott Fitzgerald, 1896 in St. Paul (Minnesota) geboren, hatte nach den Studienjahren in Princeton mit 24 Jahren sein Ziel erreicht: Sein erster Roman ›Diesseits vom Paradies‹ machte ihn auf einen Schlag berühmt und reich, mit seiner Frau Zelda stand Fitzgerald im Mittelpunkt von Glanz und Glimmer. ›Der große Gatsby‹, sein heute meistgelesenes Buch, war jedoch ein finanzieller Flop. Alles endete im schrecklichen Kater der Wirtschaftskrise. Alkohol, Zank und Geldprobleme zerstörten die Ehe mit Zelda. Um Geld zu verdienen, ging Fitzgerald 1937 als Drehbuchautor nach Hollywood, wo er 1940 starb.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 599
Erscheinungsdatum 27.11.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23694-1
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,8/11,3/3,2 cm
Gewicht 400 g
Originaltitel The Beautiful and Damned
Auflage 6. Auflage
Übersetzer Hans-Christian Oeser
Verkaufsrang 939
Buch (Taschenbuch)
14,40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Schönen und Verdammten
    von F. Scott Fitzgerald
    eBook
    11,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Der schöne Schein
von Lisa Weigel aus Leipzig am 17.02.2012

Vermutlich stolpern Sie über diese Seite, weil sie „Der große Gatsby“ gelesen haben oder noch lesen möchten. Lassen Sie mich vorab sagen: Fitzgerald ist großartig. Seine Romane umfassen eine ganze Epoche, die für das Amerika, wie wir es heute kennen, richtungsweisend war. Das Werk Fitzgeralds hilft uns, eine ganz... Vermutlich stolpern Sie über diese Seite, weil sie „Der große Gatsby“ gelesen haben oder noch lesen möchten. Lassen Sie mich vorab sagen: Fitzgerald ist großartig. Seine Romane umfassen eine ganze Epoche, die für das Amerika, wie wir es heute kennen, richtungsweisend war. Das Werk Fitzgeralds hilft uns, eine ganz Nation aufgrund ihrer Herkunft besser zu verstehen. Leider verschwinden Fitzgeralds übrige Romane oft wortwörtlich im allzu übermächtigen Schatten des großen Gatsbys. Doch es lohnt sich wirklich, auch das übrige Werk zu lesen. Es steht dem viel gelesenen Roman in nichts nach. In „Die Schönen und Verdammten“ geht es um Gloria und Anthony, die über Umwege zueinander finden und heiraten. Sie leben im Prunk und Glamour, feiern ausgelassene Parties und denken nicht an das Morgen. Sie verlassen sich auf ein umfassendes Erbe. Als dieses schließlich ausbleibt und die schöne Fassade bröckelt, droht das Schicksal der beiden zu kippen. „Die Schönen und Verdammten“ ist eine packende Liebesgeschichte, ein Buch über verlorene Illusionen und unbedingt lesenswert!

Die Seele der amerikanischen Upper-Class
von einer Kundin/einem Kunden am 03.04.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

Es bedarf nur weniger Seiten Lektüre dieses Romans, um festzustellen, welche Bedeutung Fitzgerald für kommende Generationen amerikanischer Schriftsteller immer noch hat. Dabei liegt das Besondere des Romans gar nicht einmal in der Epik, sondern der Stärke der Analyse, die Vorbild für zeitgenössische Schriftsteller wie beispielsweise B. E. Ellis ist.

Ein großartig erzählter Untergang.
von einer Kundin/einem Kunden am 04.10.2009

Anthony, der verzweifelt auf sein großes Erbe wartet, und Gloria, eine verwöhnte Tochter neureicher Eltern, finden im New York der 20er zueinander und schliddern sehenden Auges durch Langeweile und Perspektivlosigkeit, verursacht durch ihre Antriebslosigkeit, auf ihr Ende zu, für beide absehbar und trotzdem unvermeidlich.