>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Die Mutter meiner Mutter

(6)
Rezension
"Packend wie ein Roman: Bestsellerautorin Sabine Rennefanz ("Eisenkinder") erzählt die Geschichte eines lange gehüteten Familiengeheimnisses." Claudia Kirsch / Brigitte EXTRA
Portrait
Sabine Rennefanz, 1974 in Beeskow geboren, studierte Politologie in Berlin und Hamburg. Sie arbeitet seit 1993 als Journalistin, seit 2001 als Redakteurin für die Berliner Zeitung, für die sie mehrere Jahre aus London schrieb. Für ihre journalistische Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Theodor-Wolff-Preis und dem Deutschen Reporterpreis.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 14.09.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87454-8
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Maße (L/B/H) 222/144/29 mm
Gewicht 444
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42221487
    Dich tanzen zu sehen
    von Maggie Shipstead
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    17,40
  • 42493251
    Die Clique
    von Mary McCarthy
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 45246050
    Wir da draußen
    von Fikry El Azzouzi
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 41026649
    Der leichteste Fehler
    von Lisa Moore
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,60
  • 42492188
    Die kleinen Arrangements unserer Herzen
    von Camille de Peretti
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 42067231
    Staubzunge
    von Hanna Sukare
    Buch (Kunststoff-Einband)
    18,00
  • 43980112
    Helenas Geheimnis
    von Lucinda Riley
    (51)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • 40990869
    Wie ein fernes Lied
    von Micaela Jary
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 42541511
    Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
    von Joachim Meyerhoff
    (43)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 42221420
    Zwei Schwestern
    von Dorothy Baker
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
0
0

Familiensaga über drei Generationen
von Petra Donatz am 27.02.2016

Klappentext Von der Autorin des SPIEGEL Bestsellers "Eisenkinder" Als der Krieg zu Ende war, fing für die vierzehnjährige Anna der Kampf erst an. Ihre Mutter war lange tot, ihr Vater von den Russen verhaftet worden, ihre Heimat verloren. Als Flüchtling machte sie sich mit ihren kleinen Brüdern allein auf den Weg... Klappentext Von der Autorin des SPIEGEL Bestsellers "Eisenkinder" Als der Krieg zu Ende war, fing für die vierzehnjährige Anna der Kampf erst an. Ihre Mutter war lange tot, ihr Vater von den Russen verhaftet worden, ihre Heimat verloren. Als Flüchtling machte sie sich mit ihren kleinen Brüdern allein auf den Weg nach Westen und fand in Kosakenberg, einem Dorf in der sowjetischen Besatzungszone, Unterschlupf. Am Hof der Familie Wendler kann sie als Magd härteste körperliche Arbeit leisten. 1949 kehrt Friedrich Stein aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft nach Kosakenberg zurück. Das Deutschland, das er verlassen hat, gibt es nicht mehr: seine Familie ist tot, sein Anwesen von Flüchtlingen besetzt, das Dorf voller Sowjet-Propaganda. Ein gebrochener Mann, zwanzig Jahre älter als Anna. Anna macht die Traurigkeit in seinen Augen vom ersten Tag an Angst. Die Autorin Sabine Rennefanz, 1974 in Beeskow geboren, studierte Politologie in Berlin und Hamburg. Sie arbeitet seit 1993 als Journalistin, seit 2001 als Redakteurin für die Berliner Zeitung, für die sie mehrere Jahre aus London schrieb. Für ihre journalistische Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Theodor-Wolff-Preis und dem Deutschen Reporterpreis. Ihr erstes Buch, "Eisenkinder", erschien 2013 und stand mehrere Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Meine Meinung Story 20 Jahre nach dem Tod des Ehemanns, erzählt Anna Stein ihrer Tochter ein Geheimnis über ein Verbrechen. Für die Tochter bricht eine Welt zusammen. Plötzlich ist der geliebte Großvater ein Fremder, ein Verbrecher. Stück für Stück setzt sie die Geschichte ihrer Mutter zusammen. Beginnend mit der Großmutter, der Flucht aus Polen, den Neuanfang als Flüchtling, in der ehemaligen DDR bis in die Gegenwart. Schreibstil Das Buch ist eine nicht unbedingt Chronologisch geordnete Familiengeschichte.Es sind kleine Anekdoten, die schließlich ein Gesamtbild wiedergeben. Das Buch ist leicht verständlich, erfordert aber auch ein wenig Aufmerksamkeit. Charaktere Alle Charaktere sind echt und originell beschrieben. Man kann sich leicht in sie hinein versetzen. Sabine Rennefanz gelingt es vorzüglich, ihren Charakteren Leben einzuhauchen. Mein Fazit Der autobiographische Roman dreht sich ausschließlich um das Leben der Frauen, ihr Überleben auf der Flucht, das harte Leben nach dem Krieg. Geschichtliche Ereignisse werden nur am Rande erwähnt. Sie haben für die Frauen kaum Bedeutung. Anne Stein lebt ein Leben, ohne persönliche Höhepunkte, geprägt von Arbeit, Entbehrungen und Verzicht und Unterdrückung. Diese Trostlosigkeit prägt die ganze Geschichte, kein lachen, keine Freude. Die Geschichte ist eine Aneinanderreihung von alltäglichen Ereignissen und dennoch ist man schnell in den Bann gezogen durch diesen einzigartigen Erzählstiel von Sabine Rennefanz. Ich vergebe fünf von fünf Sternen und eine absolute Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Ein Einblick in das Leben eines Mädchens/Frau nach dem Zweiten Weltkrieg!
von einer Kundin/einem Kunden aus Obernzenn am 14.09.2015

Anna Stein ist gebürtig aus Polen und hat es in ihrem Leben nie leicht gehabt. Erst stirbt ihre Mutter sehr früh und später wird ihr Vater einfach so abgeholt und kehrt nie wieder zurück. Als sie einige Zeit später zusammen mit ihrer Stiefmutter und ihren drei Brüdern aus dem... Anna Stein ist gebürtig aus Polen und hat es in ihrem Leben nie leicht gehabt. Erst stirbt ihre Mutter sehr früh und später wird ihr Vater einfach so abgeholt und kehrt nie wieder zurück. Als sie einige Zeit später zusammen mit ihrer Stiefmutter und ihren drei Brüdern aus dem Haus vertrieben wird kämpfen sie Tag für Tag ums nackte Überleben. Nach Ende des Krieges werden viele heimatlose Familien auf verschiedene Orte aufgeteilt, so dass sie in Kosakenberg, einem Dorf in der sowjetischen Besatzungszone Unterschlupf finden. Anna darf dort auf einem Bauernhof als Magd arbeiten um sich ihr Essen zu verdienen. Es ist sehr harte Arbeit und an Freizeit und eigene Interessen ist gar nicht zu denken. 1949 kehrt Friedrich Stein aus dem Krieg heim und leider ist von seiner Familie niemand mehr da. Seine Mutter nicht und seine Freundin nicht. Außerdem wohnen in seinem Haus Flüchtlinge. Friedrich verbringt viel Zeit in der Kneipe und ist oft sehr betrunken. Er ist zwanzig Jahre älter als Anna, die sich von ihm beobachtet und irgendwo schon belästigt fühlt. Er macht ihr Angst. Eines Tages passiert Anna etwas Schreckliches und etwas über ein Jahr später findet im Wohnzimmer ihre ungewollte Hochzeit mit Friedrich Stein statt. Aus dieser Ehe gehen insgesamt drei Töchter hervor. Anna ist sehr komisch. Sie verhält sich weder wie eine Mutter, noch wie eine Ehefrau. Irgendwann kommt das Geheimnis ans Licht. Mehr möchte ich hier nicht preisgeben. Lest selbst. Meine Meinung: Ich möchte hier erst einmal auf das Aussehen des Buches eingehen. Es ist wirklich ein wunderschönes Buch. Das Cover ist sehr schlicht aber es gefällt mir sehr. Das Buch, eine gebundene Ausgabe ist besonders schön. Der Schreibstil war sehr einfach gehalten, so dass man ziemlich schnell das Buch beenden konnte. Auch wenn man das Lesen unterbrochen hatte, wußte man später wieder was vorher alles passiert war. Die Autorin hat sehr viele Informationen gesammelt und wirklich sehr anschaulich das Leben nach dem Zweiten Weltkrieg beschrieben. Es war wirklich schrecklich zu der Zeit. Damals hatte man es nicht so schön wie heute. Diese Informationen sind auch nicht erfunden, denn diese Geschichte beruhrt auf einer wahren Begebenheit und wird aus der Sicht der Enkelin erzählt. Wer sich für geschichtliche Ereignisse interessiert, wissen möchte, wie man ca. 1950 lebte, was alles passiert und wie man miteinander auskommt, dem kann ich das Buch sehr gut empfehlen. Ich selbst interessiere mich für diese Zeit. Allerdings weiß man nie genau wie zu der Zeit Familien lebten, wie sie ums Überleben kämpften, was wirklich geschah. In diesem Buch wird der Leser Mitglied einer Familie, man sitzt am Tisch neben Anna. Man füttert zusammen mit ihr die Tiere. Man kann sich richtig in sie hineinversetzen. Es hat mich sehr berührt und manchmal erlebe ich vorher gelesen Geschichten in meinen Träumen. Auch diese gehörte dazu. Ich glaube niemand hat gern in dieser Zeit gelebt und die meisten die es taten sind schon gestorben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Eine Gewalttat und ihre generationsübergreifenden Auswirkungen
von u.g.-k. aus Fulda am 18.10.2017

Sabine Rennefanz erzählt die Geschichte ihrer Großmutter Anna, die nach dem Krieg als Heimatvertriebene in einem kleinen Ort in der sowjetischen Besatzungszone landet, den sie nie mehr verlassen sollte, obwohl er ihr zu keinem Zeitpunkt ihres Lebens zur Heimat wurde. Die Enkelin erinnert sich an die Großmutter als harte Frau,... Sabine Rennefanz erzählt die Geschichte ihrer Großmutter Anna, die nach dem Krieg als Heimatvertriebene in einem kleinen Ort in der sowjetischen Besatzungszone landet, den sie nie mehr verlassen sollte, obwohl er ihr zu keinem Zeitpunkt ihres Lebens zur Heimat wurde. Die Enkelin erinnert sich an die Großmutter als harte Frau, die nie Nähe zuließ, und von ihrer Mutter, Annas Tochter, weiß sie, dass sie auch als Mutter nicht dem landläufigen Ideal entsprach, denn sie schlief gerne lange, kochte nicht für ihre Kinder und ließ sie nicht selten schmutzig zur Schule gehen. Das Verhältnis zu ihr blieb distanziert! Der Großvater jedoch, Annas Mann, treusorgend er, wurde nicht nur von seinen Töchtern verehrt sondern auch die Enkelin hat ihn in liebevoller Erinnerung. Bis eines Tages, bereits nachdem der Großvater gestorben war, der Mutter der Autorin Ungeheuerliches über den geliebten Vater zu Ohren kommt, das sie sehr zögerlich mit ihrer Tochter teilt und das diese die Vergangenheit der Großeltern in einem neuen, verstörenden Licht sehen lässt... So steht also ein Familiengeheimnis im Mittelpunkt der Geschichte, dem die Autorin langsam auf den Grund kommt. Auf ihrer Spurensuche lernt sie mehr über ihre Großeltern, vor allem über ihre Großmutter, die ihrer Familie so fern und doch auf seltsame Art eine verlässliche Konstante in ihrer aller Leben war, da sie einfach immer da war. Sabine Rennefanz erfährt von Annas Jugendzeit im heutigen Polen, von der Vertreibung der deutschstämmigen Bevölkerung am Ende des Krieges, zu der auch Annas Familie gehörte, von den ersten Jahren in dem Dorf, in das es die Großmutter, ihre Stiefmutter und zwei kleine Brüder verschlagen hatte und in dem sie sich, erst vierzehnjährig, als schwerarbeitende Magd verdingen musste. Und schließlich erfährt die Autorin auch den Grund für das merkwürdig distanzierte Verhältnis der Großeltern, für ihre von gegenseitiger Abneigung, ja sogar von Hass geprägten Ehe. Doch gleichzeitig nähert sie sich der Großmutter an, die sie neu kennen- und immer besser verstehen lernt, je mehr Einzelheiten aus ihrem Leben und dem unaussprechlichen Vorfall zwischen den Großeltern ans Tageslicht kommen. Es handelt sich dabei um eine Gewalttat, die beim Leser sicherlich eine Menge Fragen aufwirft und auch Unverständnis hervorrufen mag. Wie konnte dieses Unrecht so lange vertuscht werden, wie konnte es ohne Folgen bleiben für den Schuldigen? Die Antwort ist so unspektakulär wie auf der Hand liegend und erklärt sich aus der Zeit vor 70 Jahren, als noch andere Moralvorstellungen herrschten als heute, als die Menschen, die während des Krieges und auch danach vielfach dem Tod entronnen waren, weit Schlimmeres erlebt hatten und in der das Überleben an sich wichtig war. Zudem war Anna ein ungeliebter Flüchtling, ohnehin von den Dorfbewohnern misstrauisch beäugt. Wer hätte ihr geglaubt, wär hätte ihre Partei ergriffen? Anna, das Opfer, hat nach der Vergewaltigung einfach alle Hoffnungen auf einen Neuanfang, auf ein besseres Leben begraben, hat sich zurückgezogen in ihre eigene Welt, schweigsam, unnahbar und ließ dadurch zu, dass ihr Erlebnis Schatten auch auf ihre Nachkommen warf, die von immer wiederkehrenden Ängsten geplagt werden, ja sogar die gleichen Albträumen haben. Und erst gegen Ende ihres Lebens, nachdem die Wahrheit ans Tageslicht gekommen ist und die Großmutter ihre verlorene Heimat noch einmal wiedersieht, weicht der harte Panzer auf, wird die Großmutter zugänglich und so mitteilsam, wie sie es nie zuvor gewesen ist.... All dies erzählt Sabine Rennefanz in ruhiger, unaufdringlicher, undramatischer Sprache - ein Stück Gegenwartsgeschichte, deren Erinnerung es zu bewahren und auch in den folgenden Generationen aufzuarbeiten gilt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Die Mutter meiner Mutter - Sabine Rennefanz

Die Mutter meiner Mutter

von Sabine Rennefanz

(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=
Die Hochzeit der Chani Kaufman - Eve Harris

Die Hochzeit der Chani Kaufman

von Eve Harris

(15)
Buch (Taschenbuch)
16,50
+
=

für

37,10

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen