>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Die Logik der Liebe

Die implizite Ethik der Paulusbriefe am Beispiel des 1. Korintherbriefs

Biblisch-Theologische Studien 162

Die Schriften des Paulus sind keine systematischen Handlungstheorien. Gleichwohl zeigen sie wiederkehrende Normen, Begründungsstrukturen und überindividuelle Geltungsansprüche. Diese "implizite Ethik" soll anhand eines speziellen Analyserasters deskriptiv erfasst werden, was auch eine Methode der "ethischen Auslegung" biblischer Schriften überhaupt vorstellt. Mittels Anbindung an Terminologie und Theorieniveau gegenwärtiger Ethik-Diskurse kann die biblische Ethik somit nicht nur präziser erfasst werden, sondern auch anschlussfähiger sein für aktuelle Debatten. Die "implizite Ethik" des Paulus eröffnet hierbei überraschende Einsichten. So wird ein Normenpluralismus erkennbar, der an moderne Gesellschaften erinnert; ferner können spezielle Reflexionsformen wie z.B. die "metaphorische" oder "mimetische Ethik" beschrieben werden, die jenseits reiner Argumentation liegen und in den Kontext der Etho-Poietik und Lebenskunst weisen. Weiterhin wird ein Differenzierungsniveau gewonnen, das alte plakative Frontstellung überwinden hilft, wenn z.B. die fortwährende Geltung der jüdischen Thora bei gleichzeitiger Relativierung z.B. gegenüber der "Freiheits"-Norm in einer komparativen Wertehierarchie beschrieben werden kann. Indem Paulus immer wieder zur eigenständigen Entscheidungsfindung ermutigt, erweist sich seine Ethik unerwartet modern. Wenn allerdings die Interessen des Einzelnen mit denen der Gemeinschaft in Konflikt geraten, plädiert Paulus deutlich für eine altruistisch-kommunitaristische Position, die man als 'Heteronomie zweiter Ordnung' bezeichnen könnte. Die Liebe erweist sich dabei als die leitende ethische Grundnorm, die gleichwohl auch in Begründungszusammenhänge eingebunden bleibt. Schließlich kann auch die theologische Basis dieser Ethik jenseits des simplifizierenden Indikativ-Imperativ-Modells differenziert erschlossen und intersubjektiv kommuniziert werden. Das Buch möchte auf diese Weise einen Weg aufzeigen, wo und wie biblische Ethik - weit über Paulus hinaus - theoretisch durchdrungen und gegenwärtig relevant werden kann.
Portrait
Prof. Dr. Ruben Zimmermann ist Professor für Neues Testament an der Ev.-theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Jörg Frey, Friedhelm Hartenstein, Bernd Janowski, Matthias Konradt, Werner H. Schmidt
Seitenzahl 1350
Erscheinungsdatum 25.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7887-2993-6
Verlag Neukirchener Verlag
Maße (L/B/H) 20,5/12,9/2,5 cm
Gewicht 397 g
Buch (Taschenbuch)
57,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Weitere Bände von Biblisch-Theologische Studien mehr

  • Band 159

    44314794
    Perspektiven auf Römer 7
    Buch
    42,00
  • Band 160

    44315412
    Das antike Judentum und die Paulusexegese
    Buch
    26,00
  • Band 161

    44315092
    Konstruktionen individueller und kollektiver Identität (I)
    von Eberhard Bons
    Buch
    42,00
  • Band 162

    44315382
    Die Logik der Liebe
    von Ruben Zimmermann
    Buch
    57,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 163

    45308159
    Wie der Mensch, so sein Nächster
    von Hans-Winfried Jüngling
    Buch
    25,70
  • Band 164

    45308035
    Der Gott der Apokalypse
    Buch
    25,80
  • Band 165

    45308312
    Die bleibende Bedeutung des Alten Testaments
    von Friedhelm Hartenstein
    Buch
    52,00

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.