In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Die Konstruktion von Feindbildern durch die Medien

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 1,0, Universität Lüneburg, 27 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Als Schriftsteller hat mich beschäftigt die Genesis der Feindbilder: wie ein Ressentiment, Projektion der eigenen Widersprüche auf einen Sündenbock, ein Gemeinwesen erfasst und irreführt; die Epidemie der blinden Unterstellung, der Andersdenkende könnte es redlich nicht meinen [...]“ (Max Frisch 1976)
Vorurteile und Feindbilder sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, auch wenn sie nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennbar sind. Sie entstehen bei dem Versuch, unsere Umwelt zu kategorisieren und uns in ihr zu Recht zu finden, indem sie deren Komplexität vereinfachen. Gerade in Konfliktsituationen neigen wir dazu, die gegnerische Seite fremder wahrzunehmen als diese tatsächlich ist. Wir überschätzen die Unterschiede zwischen „uns“ und „den anderen“.
Was Max Frisch anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels über Feindbilder sagte, war geprägt von der Realität des Kalten Krieges. Seine Äußerungen haben aber bis heute nichts an Aktualität eingebüßt. Bedenkt man, auf welch fruchtbaren Boden die Propaganda der US-amerikanischen Regierung bei großen Teilen ihres Volkes stieß und mit welcher Begeisterung dieses mit ihr in den „Krieg gegen den Terrorismus“ zog, so scheint es heute wichtiger denn je, die Mechanismen der Feindbildkonstruktion und den Anteil der Massenmedien an diesen Prozessen zu untersuchen. Genau dies versucht die vorliegende Arbeit, indem zunächst einmal die grundlegenden Begriffe, die mit dieser Thematik verbunden sind, erläutert werden. Im Anschluss daran wird beschrieben, welche Funktionen Stereotype und Feindbilder sowohl für den Einzelnen als auch in der Gesellschaft innehaben und wie sie zustande kommen. Dabei liegt das Augenmerk insbesondere darauf, welche Rolle die Medien bei der Konstruktion von Feindbildern spielen und auf welche Art und Weise Journalisten bestehende Stereotype bedienen bzw. neue aufbauen. Zur Verdeutlichung dieser Problematik wird ein aktueller Zeitschriftenartikel anhand der gewonnenen Erkenntnisse untersucht, bevor im Schlussteil der Arbeit zusammenfassend noch einmal die Ursachen für die mediale Feindbildkonstruktion dargestellt und daraus resultierend Lösungsansätze für einen möglichen Abbau von Feindbildern diskutiert werden.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Seitenzahl 23, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.07.2007
Sprache Deutsch
EAN 9783638829236
Verlag GRIN
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 73149202
    Buch und Buchhandel in Zahlen 2017
    eBook
    39,50
  • 44140254
    In Afrika: Reise in die Zukunft
    von Alex Perry
    eBook
    22,99
  • 91643899
    "They Only See What They Want to See"
    von Bernd Leiendecker
    eBook
    19,99
  • 34572757
    Journalistisches Texten
    von Jürg Häusermann
    eBook
    19,99
  • 44315572
    Erzählstimmen im aktuellen Film
    von Christina Heiser
    eBook
    29,99
  • 37473156
    Profit Over People – War Against People
    von Noam Chomsky
    eBook
    10,99
  • 29418672
    Vier Seiten für ein Halleluja
    von Hans Peter Roentgen
    eBook
    8,99
  • 39384928
    Techniken der Schlagfertigkeit für Dummies Das Pocketbuch
    von Gero Teufert
    eBook
    4,49
  • 91794637
    Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft
    von Michael Knoche
    eBook
    15,99
  • 91566763
    Vom Rundfunk zum Volksempfänger
    eBook
    12,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.