In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Die Gauklerin von Kaltenberg

Historischer Roman

(3)

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.05.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783547920024
Verlag Verlag Marion von Schroeder
Dateigröße 503 KB
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Buchdruckerin
    von Sabine Weiss
    (7)
    eBook
    7,99
  • Das Lied der roten Erde
    von Inez Corbi
    (33)
    eBook
    7,99
  • Die Gauklerin
    von Astrid Fritz
    eBook
    9,99
  • Das Imperium
    von Kevin J. Anderson
    eBook
    7,99
  • Wächter der letzten Pforte
    von Henning Mützlitz, Christian Kopp
    (4)
    eBook
    3,99
  • Die Stadtärztin
    von Ursula Niehaus
    eBook
    9,99
  • Die Rebenprinzessin
    von Corinna Neuendorf
    (6)
    eBook
    7,99
  • Stadt der dunklen Masken
    von Ingeborg Bayer
    eBook
    7,99
  • Die Mission des Wanderchirurgen
    von Wolf Serno
    (5)
    eBook
    10,99
  • Die Flucht der Gauklerin
    von Simone Neumann
    eBook
    8,99

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Die Vagabundin
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • Die Henkerstochter und das Spiel des Todes
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • Das Geheimnis der Hebamme
    (45)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Anna
von anyways aus Greifswald, Hansestadt am 07.06.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Aus einer Mischung aus fiktiver Geschichte, in der teilweise historisch belegten Persönlichkeiten agieren und dem Geheimnis umwitterten Fund der Carmina Burana kreiert die Autorin ein wundervollen historischen Roman. Hilfreich sind die zu Anfang gestellten Mitwirkenden, trotzdem habe ich zwischendurch immer mal wieder den Faden verloren, da einige mal... Aus einer Mischung aus fiktiver Geschichte, in der teilweise historisch belegten Persönlichkeiten agieren und dem Geheimnis umwitterten Fund der Carmina Burana kreiert die Autorin ein wundervollen historischen Roman. Hilfreich sind die zu Anfang gestellten Mitwirkenden, trotzdem habe ich zwischendurch immer mal wieder den Faden verloren, da einige mal mit den reellen Namen und dann wiederum mit einem Spitznamen tituliert wurden. Die Darstellung der mittelalterlichen Städte ist so bildhaft, das ich das Gefühl hatte, mit Falconets Gauklertruppe durch die engen und verschmutzten Gassen zu laufen. Detailverliebt sind die Burgen, Klöster und Städte gezeichnet. Anders sieht es wiederum bei den Akteuren aus. Die Spezies Mann kommt, bis vielleicht auf ein, zwei..., Ausnahmen wirklich schlecht weg. Das liegt nicht nur an den versuchten bzw. durchgeführten Gewalttaten, sondern das alle Männer irgendwie gleiche Charaktereigenschaften aufweisen, und das ganz unabhängig von ihrem Stand. Gefallen hat mir ganz besonders die Darstellung der Protagonistin, jung rebellisch und mit den , für diese Epoche, denkbar schlechtesten körperlichen Merkmalen ausgestattet, schickt die Autorin diese auf eine wahrliche Irrfahrt um Recht und Ansehen wiederherzustellen. Genauso detailliert beschreibt die Autorin recht ausführlich auch die kriegerischen Auseinandersetzungen insbesondere den Schwertkampf zwischen den Kriegsparteien. Zum eigentlichen roten Faden, der Carmina Burana, konnte ich mit dem Buch streckenweise keine Verbindung herstellen. Carl Orffs Inszenierung ist mir sehr wohl bekannt trotzdem blieben mir die angedeuteten lateinischen Liedanfängen fremd. Fazit: Ein schöner historischer Liebesroman mit vielen Spannungsbögen, einer tollen Liebesgeschichte, ein wenig Geschichte und der Version wie die Carmina nach Bayern kam.

"Die Gauklerin von Kaltenberg"
von karlchenao am 08.04.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Julia Freidank erzählt eine Geschichte um 1315 in Baiern. Ein Personenregister hilft zur Orientierung der meist wahrhaftig historischen Personen. Das schöne Cover lässt auf ein schönes Buch hoffen. Die Österreicher und Schwäbischen Ritter belagern Landsberg. Sie überfallen die umliegenden Dörfer. Kaltenberg wird geplündert, die Bauern leiden Hunger und Not. Friederich... Julia Freidank erzählt eine Geschichte um 1315 in Baiern. Ein Personenregister hilft zur Orientierung der meist wahrhaftig historischen Personen. Das schöne Cover lässt auf ein schönes Buch hoffen. Die Österreicher und Schwäbischen Ritter belagern Landsberg. Sie überfallen die umliegenden Dörfer. Kaltenberg wird geplündert, die Bauern leiden Hunger und Not. Friederich von Habsburg und sein Vetter Ludwig von Wittelsbach streiten um die Krone. Vor einer glaubhaft recherchierten historischen Kulisse beschreibt die Autorin mit lebhaften Details und unbändiger Spannung in herrlich sprudelndem Textfluss das Leben der damaligen Zeit, der rothaarigen Anna, die leidenschaftlich…und stur wie eine Eselin ist, erst als Geliebte und Leibeigene des Burgherren Ullrich von Rohrbach…später auf der Flucht kämpft sie als unehrbare Gauklerin ums Überleben. Sie singt aus der Liedsammlung „Carmina Burada“, die belustigend, aber teils anzüglich auf das einfache Leben des Büttels anspielt und es damit kurzweilig zum Lachen bringt und es vom Elend ablenkt. Immer wieder gerät sie zw. gefährliche Fronten, erzürnt die Gemüter… auch das der Kirche. Die Autorin führt dem Leser gelungene Kontraste ausgeschmückt, bildlich vor Augen…der Standesdünkel mit einzelnen Dramen, das Prassen und die Macht der Besitzenden geg. die hungernden Frondienstleistenden, die unter den Fehden des Adels, unter dem Druck der Kleriker wie unter den Naturkatastrophen als erst zu Opfern werden. Genauso schillernd prächtig lesen sich die Burg- und Tunierkämpfe der „Edlen Ritter, das „In Szene setzen“ der Linien treuen Hauptfiguren mit ihren vielen interessanten Nebenfiguren, die den Leser glauben lassen…er wäre selbst zu dieser Zeit an jenem Ort. Ein kurzweiliges und wunderbares, bereicherndes Leseerlebnis!!

Die Gauklerin von Kaltenberg
von Elohym78 aus Horhausen (Westerwald) am 01.02.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Anna lebt als Leibeigene mit ihren Eltern zu den Füßen der Burg Kaltenberg. Die junge Frau verliebt sich in den Burgherren Ulrich. Als ihr Dorf von Plünderern überfallen wird, flüchtet sie zu ihm. Ulrichs Ehefrau sieht die Verbindung der beiden kritisch und setzt alles daran, Anna von der Burg... Anna lebt als Leibeigene mit ihren Eltern zu den Füßen der Burg Kaltenberg. Die junge Frau verliebt sich in den Burgherren Ulrich. Als ihr Dorf von Plünderern überfallen wird, flüchtet sie zu ihm. Ulrichs Ehefrau sieht die Verbindung der beiden kritisch und setzt alles daran, Anna von der Burg zu entfernen. Anna wird als Hexe verurteilt, ihr kann allerdings die Flucht gelingen mit Hilfe ihres Erzfeindes Raoul. Von da an lebt sie auf der Straße und verdingt sich als Gauklerin. Immer auf der Flucht und auf der Suche nach dem Verfasser des Liedes, das ihr die Anklage als Hexe einbrachte. Während dieser harten Jahre ist einzig die Hoffnung, eines Tages Ulrich wieder in den Armen zu halten, das einzige, was Anna aufrecht hält und ihr die Kraft gibt, weiter zu kämpfen. Bis sie entdeckt, dass in einer kleinen Ecke ihres Herzens plötzlich auch Platz für den verhassten Raoul ist. Zwei Männer, eine Frau, ein Kampf um die Liebe, um die Ehre und das Glück. Das Cover zeigt eine junge Frau, die in der Abenddämmerung am Fenster sitzt und auf eine Kirche blickt. Das Bild symbolisiert Sehnsucht und gleichzeitig Hoffnung. Es ist schön gestaltet, aber passt nicht gut zum Buch. Anna wird als lebenslustige Frau dargestellt. Schöner hätte ich ein lebhafteres Bild gefunden, in dem ihre außergewöhnlichen roten Haare und die Kluft der Gauklerin mehr im Vordergrund gestanden hätten. Julia Freidank hat einen sehr guten, spannenden historischen Roman geschaffen. Der Leser taucht ab der ersten Seite in eine vergessene Welt ein. Dies ist möglich, da die Autorin nicht nur die Örtlichkeiten sehr gut beschreibt, sondern auch die Lebensumstände und die Kleidung detailgetreu wieder gibt. Sie schildert die Armut der Landbevölkerung, die Exzesse der Reichen, die Engstirnigkeit der Kirche, kurz man hat das Gefühl, dass die Autorin von etwas berichtet, was sie selber erlebt hat. Sie verliert sich nicht in langatmigen Beschreibung, es passt einfach immer in die jeweilige Szene des Buches. Gut finde ich, dass Julia Freidank auch die tatsächlichen historischen Hintergründe mit einfließen ließ, was dem Buch einen realen Hintergrund gibt. Die Protagonisten, speziell Anna, Ulrich und Raoul werden lebensnah beschrieben. Durch den flüssigen Schreibstil kann man die Handlungen nachvollziehen und in die Geschichte abtauchen. Auch die Nebencharaktere werden anschaulich und lebendig geschildert. Mein Fazit: Nicht nur die ärmlichen Verhältnisse der Landbevölkerung werden dargestellt, sondern auch die pure Lebenslust der Gaukler. Gerade diese Gegensätze machen das Buch für mich so lesenswert!