In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Die Frauen von Salem

Roman

(8)
Salem, Neuengland: drei tote Frauen, ein kleines Mädchen als Augenzeugin und eine bekannte Historikerin unter Mordverdacht – ein Fall, der nie ganz gelöst werden konnte. Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach dieser unheilvollen Nacht, an Halloween 2014, wird wieder ein Mord verübt. Erneut wird Rose Whelan verdächtigt, der man damals jedoch nichts nachweisen konnte. John Rafferty, Polizeichef in Salem, untersucht den aktuellen Fall und rollt im Zuge der Ermittlungen auch diesen berühmtesten Cold Case der Stadt wieder auf. Callie Cahill, das Mädchen, das damals verschont wurde und später Salem verließ, erfährt aus dem Fernsehen von dem Mord – und kommt zurück in ihre Heimatstadt, denn sie muss beweisen, dass Rose nicht die Täterin sein kann. Rose, die Frau, bei der sie aufwuchs, die ihr einst so nahe stand. Sie kann es einfach nicht gewesen sein – weder damals noch heute. Oder etwa doch?
Portrait
Brunonia Barry, geboren und aufgewachsen in Massachusetts, studierte Literatur am Green Mountain College in Vermont und an der University of New Hampshire. Sie verbrachte ein Jahr in Dublin, um sich intensiv mit James Joyces Meisterwerk »Ulysses« zu befassen. Barry war Mitbegründerin der Portland Stage Company und arbeitete jahrelang als Drehbuchautorin in Kalifornien. Inzwischen lebt Brunonia Barry mit ihrem Mann in Salem, Massachusetts. Ihr Romandebüt »Die Mondschwimmerin«, das sie zunächst im Selbstverlag publiziert hatte, wurde dank Mundpropaganda ein sensationeller Erfolg. Es wurde in über 20 Länder verkauft und stand wochenlang auf den ersten Plätzen der New York Times Bestsellerliste.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 608 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641189440
Verlag btb
Übersetzer Elke Link
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Ein Fest für alle / Lost in Love Stories Bd.5
    von Marie Force
    (3)
    eBook
    0,99
  • Die Mondschwimmerin
    von Brunonia Barry
    (4)
    eBook
    8,99
  • Ich schenk dir die Hölle auf Erden
    von Ellen Berg
    (46)
    eBook
    3,99
    bisher 8,99
  • Aimées geheimer Wunsch
    von Kelly Doust
    (36)
    eBook
    6,99
  • Der Valentinsmörder
    von Alastair Gunn
    eBook
    8,99
  • Alles, was folgte
    von Renate Ahrens
    eBook
    9,99
  • Die Frauen von Tyringham Park
    von Rosemary McLoughlin
    (12)
    eBook
    7,99
  • Das Haus am Fluss
    von Tanja Heitmann
    (5)
    eBook
    8,99
  • Bruderlüge
    von Kristina Ohlsson
    (15)
    eBook
    9,99
  • Seidentochter
    von Anneli Schinkel
    eBook
    7,99

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Wo die Nacht beginnt
    (48)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • Die Seelen der Nacht
    (78)
    Buch (Klappenbroschur)
    11,30
  • Das Buch der Nacht
    (26)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • Zeit der Gespenster
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    12,40
  • Totenhauch
    eBook
    6,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
2
3
0
0

Mystisch und spannend bis zum Schluss!
von Trinas Bücherwelt am 29.06.2018
Bewertet: Taschenbuch

Dieses Buch lag bereits seit mehreren Monaten auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) und wurde von mir mit Nichtbeachtung gestraft. Bisher konnte es nicht wirklich mein Interesse wecken, manche kennen das sicherlich. Wenn die Leselaune gerade nach Fantasy oder einem guten Krimi geht - dann liest man keinen Roman.... Dieses Buch lag bereits seit mehreren Monaten auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) und wurde von mir mit Nichtbeachtung gestraft. Bisher konnte es nicht wirklich mein Interesse wecken, manche kennen das sicherlich. Wenn die Leselaune gerade nach Fantasy oder einem guten Krimi geht - dann liest man keinen Roman. Und so war es auch bei mir - zu meinem Leidwesen. Aber nachher ist Leser bekanntlich immer schlauer,so konnte ich erfahren was es heißt wenn einem die guten Bücher direkt vor der Nase liegen und man sie einfach nicht sieht. Als ich mich endlich dazu entschloss dieses Buch von meiner Leseliste abzuhaken, hatte ich gar keine großen Erwartungen - es hat mich dennoch bis zur letzten Seite gefesselt. Grundsätzlich hat die Autorin wirklich einen sehr leichten und flüssigen Schreibstil der sich gut lesen lässt. Dieser sorgt auch dafür das man sich vieles in Salem sehr gut bildlich vorstellen konnte. Die Charaktere, allen voran Callie sind sehr gut und detailliert ausgearbeitet worden. Die Autorin hat hier wirklich sehr auf das entstehende Szenario geachtet und Ihre Ideen gut untergebracht und umgesetzt. Ich glaube das ich zum ersten Mal keine Verbindung zu anderen Büchern oder Geschichten ziehen konnte, etwas das mich erstmal positiv überrascht hat. Natürlich kommt auch diese hier nicht ohne ein paar Klischees weg - wenn man aber nicht sonderlich gut drauf achtet, würde man sie nicht mal bemerken. Die Autorin baut nämlich einen Spannungsbogen auf der direkt auf der ersten Seite beginnt und am Ende seinen Höhepunkt findet. Positiv viel mir vor allem auf das es zwischendurch zwar auch mal ruhige Phasen der Ermittlung gab, es aber alles in allem durchweg geheimnisvoll und spannend geblieben ist. Dabei ist die Geschichte von Callie und die Frauen von Salem schnell erzählt; Salem ist eine Stadt der Hexenverfolgung und der Halloweenpartys, in keinem anderen Ort dauert dieses Fest fast einen Monat lang. Callie lebt seit der einen schrecklichen Nacht nicht mehr dort, sie wurde nach dem Mord an ihrer Mutter in ein Kloster gebracht weit außerhalb von Salem. Als sie aber im Fernsehen ihrer Tante Rose sieht die unter Mordverdacht steht - kehrt sie in die verfluchte Stadt zurück. Nicht ohne einiges an Aufsehen zu erregen, denn die Stadt will einen Schuldigen sehen und geht bis ans äußerste um dies zu erreichen. Der Polizeichef Rafferty will Rose endlich von der Last der ständigen Anklagen befreien und rollt den fünfundzwanzig Jahre alten Fall wieder auf. Doch mit der Zeit merkt er, dass einige Beweise fehlen und andere nicht mal Dokumentiert worden sind. Langsam offenbart sich das Netz des Mörders, Callie und Rafferty arbeiten zusammen um das Rätsel zu Lösen und begeben sich damit selbst in Gefahr. Denn die Hexen von Salem wollen nicht, dass man ihr Geheimnis offenbart. Callie ist wirklich ein sehr facettenreicher Charakter der genau in die Geschichte hinein passt. Sie bildet den Mittelpunkt, da sie als kleines Mädchen die Morde der sog. Göttinnen von Salem mitbekam und mit Tante Rose als einzige überlebte. Man merkt wie schwer es ihr fällt nach Salem zurückzukehren und sich den Schatten der Vergangenheit zu stellen. Rafferty ist stets an ihrer Seite und versucht sie zu unterstützen wo es nur geht. Ihm liegt vor allem die Lösung des Falls am Herzen, um Callie und Rose zu entlasten und den Fall endlich ruhen lassen zu können. Mir gefiel er als Detektiv sehr gut, ich konnte mich in ihn hineinversetzen und seine Handlungen gut nachvollziehen. Rafferty ist wirklich sehr pragmatisch und fackelt nicht lange, wenn es um ihn oder seine Familie geht. Leider hat mich das Cover nicht wirklich überzeugt, ich habe mir dadurch vom Inhalt überhaupt nicht viel versprochen und dachte an einen langweiligen Roman. Der Klappentext lenkt den Leser ein bisschen besser und trotzdem hätte das Zusammenspiel hier ein bisschen besser platziert werden sollen. Fazit "Die Frauen von Salem" ist mehr Krimi als Roman und zieht den Leser durch die Geschichte und die Seiten. Einmal hätte ich sogar meine Bahnhaltestelle verpasst, das Buch hat mich wahnsinnig fesseln können und überzeugte mit einem tollen Schreibstil und einer geschichtsträchtigen Handlung. Eine absolute Leseempfehlung von mir, für alle die gerne mal ein paar Krimielemente in einer fantasievollen Geschichte lesen wollen.

Ein bisschen von Allem
von Lisa Laqua M. A. aus Berlin am 29.11.2017

Nachdem ich mehrere Rezensionen las und mich aktuell (immer wieder im Oktober) mit dem Thema der Hexenverfolgung beschäftige, kam dieser Roman von Brunonia Barry gerade richtig. Dachte ich zumindest. Ich hatte einen fantastischen Roman erwartet, eine Mischung zwischen Krimi und Fantasy. Jedoch erwartete mich (nur) ein einfacher Krimi, durchaus... Nachdem ich mehrere Rezensionen las und mich aktuell (immer wieder im Oktober) mit dem Thema der Hexenverfolgung beschäftige, kam dieser Roman von Brunonia Barry gerade richtig. Dachte ich zumindest. Ich hatte einen fantastischen Roman erwartet, eine Mischung zwischen Krimi und Fantasy. Jedoch erwartete mich (nur) ein einfacher Krimi, durchaus spannend, jedoch nicht mehr. An Halloween 1989 wurden in Salem Morde verübt. Es gibt zwei überlebende: ein kleines fünfjähriges Mädchen namens Callie und ihre Tante Rose, eine stadtbekannte Historikerin. Beide sind stark traumatisiert und ihre Wege trennen sich. Nach 25 Jahren führen ihre Wege jedoch wieder zusammen, denn an Halloween 2014 stirbt wieder jemand. Rose ist an beiden Unglücksfällen beteiligt, doch sie besteht darauf, dass eine ‚Banshee‘ für die Morde verantwortlich war. Der Polizeichef von Salem macht sich an die Arbeit, denn der zurückliegende Fall wird plötzlich wieder aktuell. Doch wie soll er eine Banshee verhaften? Gut, dass viele Frauen in der Stadt über außergewöhnliche Talente verfügen und ihn bei seinen Ermittlungen unterstützen. Durch präzise Polizeiarbeit und durch die wiederkehrenden Erinnerungen von Callie können die Puzzleteile zusammengesetzt werden. Die amerikanische Stadt Salem in Massachusetts hat eine lange und bewegte Vergangenheit. In dem Roman lernte ich viel über die Gründungszeit der Stadt, über den unterschied zwischen dem katholischen und puritanischen Glauben und darüber, wie es zu den schrecklichen Hexenprozessen 1692 gekommen ist. Er animierte mich dazu, mich mehr mit der Stadt und deren Geschichte zu beschäftigen und dafür bin ich dankbar. Gut, dass die Stadt begriffen hat, wie Marketing und Tourismus funktioniert und wie damit Geld zu machen ist. Auch einige dieser Strömungen habe ich aus dem Roman erfahren und nehme sie als so real beschrieben wahr, dass ich mir vorstellen kann wie die Autorin in einem Café in Salem gesessen hat um ihre Umgebung zu beobachten und zu recherchieren. Ich kann auch verstehen, dass der Ort eine Pilgerstätte für die pagane Szene geworden ist. Im Gegensatz zu Deutschland und Europa ist die neopagane Hexenreligion ‚Wicca‚ in Amerika eine anerkannte Religion, der jeder beitreten kann (was ich persönlich sehr vernünftig finde). Das daraus für Touristen und Schaulustige noch etwas Geld gemacht wird, finde ich nicht unpassend – das machen andere Religionen auch. Über den Roman im Allgemeinen kann ich sagen, dass ich sehr gut unterhalten wurde. Das Thema ist nicht neu, jedoch immer wieder spannend. Brunonia Barry ist eine hervorragende Schriftstellerin und ich freue mich auf die nächsten Teil und weitere Geschichten aus Salem. Originalbeitrag: quatspreche.wordpress.com

Mystisch und Übersinnlich
von Emma´s Bookhouse aus Berlin am 05.11.2017
Bewertet: Taschenbuch

Inhalt: Salem, Neuengland: drei tote Frauen, ein kleines Mädchen als Augenzeugin und eine bekannte Historikerin unter Mordverdacht ? ein Fall, der nie ganz gelöst werden konnte. Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach dieser unheilvollen Nacht, an Halloween 2014, wird wieder ein Mord verübt. Erneut wird Rose Whelan verdächtigt, der... Inhalt: Salem, Neuengland: drei tote Frauen, ein kleines Mädchen als Augenzeugin und eine bekannte Historikerin unter Mordverdacht ? ein Fall, der nie ganz gelöst werden konnte. Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach dieser unheilvollen Nacht, an Halloween 2014, wird wieder ein Mord verübt. Erneut wird Rose Whelan verdächtigt, der man damals jedoch nichts nachweisen konnte. John Rafferty, Polizeichef in Salem, untersucht den aktuellen Fall und rollt im Zuge der Ermittlungen auch diesen berühmtesten Cold Case der Stadt wieder auf. Callie Cahill, das Mädchen, das damals verschont wurde und später Salem verließ, erfährt aus dem Fernsehen von dem Mord ? und kommt zurück in ihre Heimatstadt, denn sie muss beweisen, dass Rose nicht die Täterin sein kann. Rose, die Frau, bei der sie aufwuchs, die ihr einst so nahe stand. Sie kann es einfach nicht gewesen sein ? weder damals noch heute. Oder etwa doch? Mein Fazit: Zum Cover: Es ist schlicht, aber ansprechend. Die Farben finde ich gutgewählt. Zur Geschichte: Erst einmal vorweg, finde ich die Geschichten um Salem immer interessant. Wer hier aber jetzt einen klassischen Krimi erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Es ist kein Krimi in dem üblichen Sinne, hier geht es eher um mystisches und übersinnliches. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Die Protagonisten sind gut gewählt und auch sehr schön dargestellt, Callie leidet noch sehr unter dem Tod ihrer Mutter von vor 25 Jahren und man nimmt ihr das auch total ab. Hier werden wahre Begebenheiten mit reiner Fiktion vermischt, was wie ich finde sehr gut gelungen ist. Der Schreibstil ist flüssig und spannend, ich musste einfach weiterlesen, wollte ich doch wissen wie es weitergeht. Die Geschichte ist glaubwürdig erzählt, da gibt es nichts zu meckern, was mic allerdings störte waren die mitunter sehr langen Kapitel. Ich gebe 4 von 5 Sternen, weil mich die Kapitellänge mitunter wirklich störte.