>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Die Feuerschreiber

Martin Luther und Philipp Melanchthon. Historischer Roman

(6)
Philipp Melanchthon wurde als Professor an die Wittenberger Leucorea berufen. Niemand sonst arbeitete danach so eng mit Martin Luther zusammen. Die beiden führenden Gestalter der Reformation waren zwar ein ungleiches Gespann. Und doch wirkten sie auf kongeniale Weise zusammen und brachten die Erneuerung der Kirche in Gang. Besonnen, scharf formulierend, immer auch auf ein konstruktives Miteinander bedacht – so war Melanchthon. Hingegen Martin Luther: Dem Freund an körperlicher Größe sowie Statur überlegen, zeigte er sich oft laut polternd. Hochbegabt der eine in den alten Sprachen, der andere ein genialischer Wortschöpfer des Deutschen. Melanchthon war es schließlich, der den Freund zur Übersetzung des Neuen Testaments während dessen Zeit auf der Wartburg anregte.
Claudia Schmid hat umfassend recherchiert. Sie zeichnet einfühlsam das spannende und lebendige Bild einer Epoche des Umbruchs, die neben der Reformation und zahlreichen Entdeckungen in wissenschaftlichen Bereichen vom Bauernkrieg und von politischen Spannungen großen Ausmaßes in Europa geprägt war.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 14.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03848-090-7
Verlag Fontis- Brunnen Basel
Maße (L/B/H) 226/146/27 mm
Gewicht 517
Auflage 1
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 31358207
    Buffalo Child
    von Arkady Fiedler
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,80
  • 33041307
    Geheimsache Luther
    von Birte Jacobs
    Buch (Taschenbuch)
    15,40
  • 43765306
    Rheines Gold
    von Andrea Schacht
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 45217704
    Die Salbenmacherin und der Bettelknabe
    von Silvia Stolzenburg
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    15,50
  • 45336151
    Der Sturz des Doppeladlers
    von Birgit Mosser
    (31)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 44153142
    Die Wikinger - Kampf um die Krone
    von James M. Nelson
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 45254116
    Der unheilvolle Kuss
    von Hanna Steinegger
    Buch (gebundene Ausgabe)
    28,90
  • 45255279
    Das Bernstein-Amulett
    von Peter Prange
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 44253074
    Risiko
    von Steffen Gesprochen Kopetzky
    (17)
    Buch (Paperback)
    13,40
  • 45099284
    Der Protestant
    von Michael Landgraf
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    15,40

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
1
0

Gott war mit ihnen, dessen war er gewiss. Wer sollte da gegen sie sein?
von LEXI am 28.02.2017

„Wer hätte wohl gedacht, dass hinter feuchten Klostermauern so ein Geist heranwächst. Und er hat großen Mut, der fürchtet sich nicht vor den Mächtigen!“ Die Begegnung des Philipp Melanchthon, seines Zeichens Magister, Professor, Sprachgelehrter, und großer Geist in kleinem, unscheinbarem Körper, mit dem Mönch aus Wittenberg hatte bedeutende Folgen für... „Wer hätte wohl gedacht, dass hinter feuchten Klostermauern so ein Geist heranwächst. Und er hat großen Mut, der fürchtet sich nicht vor den Mächtigen!“ Die Begegnung des Philipp Melanchthon, seines Zeichens Magister, Professor, Sprachgelehrter, und großer Geist in kleinem, unscheinbarem Körper, mit dem Mönch aus Wittenberg hatte bedeutende Folgen für die Kirche. Die beiden Männer waren zwar in mancherlei Hinsicht unterschiedlich, hatten jedoch ein gemeinsames Ziel vor Augen. Ihrer beider Bestreben war es, das Evangelium Gottes durch genaues Studium zu erkunden und die Kirche und das Universitätsstudium zu erneuern. Sowohl Luther als auch Melanchthon waren dazu berufen, zu Reformatoren zu werden, sie gingen ihren Weg mit unerschütterlicher Überzeugung. Melanchthon bildete mit seiner ruhigen, besonnenen Art einen Gegenpol zum aufbrausenden, glühenden Geist Luthers mit seinem messerscharfen Verstand, seiner Fähigkeit zum Ordnen von Gedanken und seiner bemerkenswerten Redlichkeit im Ringen um Wahrhaftigkeit. Ihre Gottesfurcht, ihr tiefer Glaube und das Wissen um die Dringlichkeit der Erneuerung der Kirche einte sie ebenso wie der Drang, den Menschen Bildung und Wissen zu vermitteln und ihnen zu dienen. Durch ihre gründlichen Recherchen gestattet die Autorin im vorliegenden Buch tiefe Einblicke in die Zeit der Reformationsbewegung und den Ursprung der Erneuerung der Kirche. Claudia Schmid begeisterte mich mit einer prallen Fülle von historisch relevanten Fakten und ließ mich in Form von Dialogen zwischen den Protagonisten an deren Ansichten, Anliegen und Lehren teilhaftig werden. Zwar ist – und bleibt – das Kernthema dieses Buches die Reformation mit all ihren Hintergründen und Auswirkungen, die bittere Armut und das unermessliche Leid des einfachen Volkes und die Errungenschaften dieser Zeit werden jedoch ebenfalls beleuchtet. Der schöne, gewählte Sprachstil hat viel dazu beigetragen, das Lesen zu einem Vergnügen zu machen. Die Kombination von fundierten Informationen und der Erzählung in Form eines Romans fand ich ausgezeichnet umgesetzt. Historische Ereignisse wurden auf sehr lebendige, interessante, oft sogar fesselnde Weise vermittelt und ich hatte an vielen Passagen das Gefühl, tief ins Geschehen einzutauchen. Die Autorin konzentriert sich im vorliegenden Buch nicht allein auf ihre beiden Protagonisten Melanchthon und Luther. Sie gibt auch weiteren bekannten Figuren wie beispielsweise dem Ablassprediger Johannes Tetzel, dem Erzbischof Albrecht von Mainz, dem Hofmaler Lucas Cranach sowie dessen Freund Albrecht Dürer, Luthers Kontrahenten Johannes Eck, und vor allen Dingen den Ehefrauen der beiden Reformatoren ein Gesicht. Ich konnte mir die ruhige, gütige und mitfühlende Katharina Krapp mit ihrer zarten Statur ebenso bildhaft vorstellen wie die ehemalige Nonne Katharina von Bora, die dem Haushalt Luthers vorstand und ihren Mann in jeder Hinsicht eine großartige Unterstützung war. Dieses Buch weckte in mir das Verlangen, mich intensiver mit der Lebensgeschichte Luthers und seiner Beziehung zu Katharina von Bora zu beschäftigen. Die Person des Jörg Unbereit als Wegbegleiter Philipp Melanchthons empfand ich als sehr gutes Stilmittel, um dem Leser das Leben des Bauernstandes und die Entstehung der Wiedertäufer-Bewegung nahezubringen. Der geschickte, kräftige Hüne aus dem Odenwald begleitet Melanchthon nach Wittenberg, ihre Lebenswege kreuzen sich danach immer wieder. Nicht nur inhaltlich, sondern auch hinsichtlich der optischen Aufmachung empfand ich dieses Buch als wirklich gelungen. Der Titel „Feuerschreiber“ könnte eindrucksvoller nicht dargestellt sein wie auf dem Cover dieses historischen Romans: ein Tintenfass mit Feder und den in kalligraphischen Schriftzügen angeführten Namen der beiden Reformatoren befindet sich in der oberen Hälfte des Buches, während die untere Hälfte von einem roten, lodernden Feuer dominiert wird und Bewegung und Gefahr versinnbildlicht. Der in großen weißen Lettern angeführte Buchtitel in der Mitte wurde mit tiefroter Farbe hinterlegt – eine wahrlich anziehende, aussagekräftige und gelungene Gestaltung! FAZIT: Ich empfand die Lektüre dieses historischen Romans aus der Feder von Claudia Schmid als höchst informatives, interessantes und an manchen Stellen sogar fesselndes Lese-Abenteuer, das mir auf den Spuren der beiden großen Reformatoren ein tiefes Eintauchen in die Geschichte erlaubte. „Die Feuerschreiber“ war eine Lektüre, die ich uneingeschränkt weiter empfehle!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Die Reformation als Roman
von Simone Janoschke aus Moritzburg am 20.10.2016

Als der Mönch Martin Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen an die Stadtkirche zu Wittenberg geschlagen hat, konnte er noch nicht damit rechnen, dass sich auch 500 Jahre danach noch Christen damit beschäftigen und darüber froh sind, dass er diesen Schritt gewagt hat. In diesem sehr gut recherchierten... Als der Mönch Martin Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen an die Stadtkirche zu Wittenberg geschlagen hat, konnte er noch nicht damit rechnen, dass sich auch 500 Jahre danach noch Christen damit beschäftigen und darüber froh sind, dass er diesen Schritt gewagt hat. In diesem sehr gut recherchierten Roman erzählt Claudia Schmid die Geschichte von Martin Luther und seinem engen Freund Philipp Melanchton. Der Autorin ist ein wunderbarer Einblick in die Zeit von 1517 bis 1530 gelungen. Dass Martin Luther eng mit Philipp Melanchton zusammengearbeitet hat, ist ja bekannt. In diesem Roman bekommt allerdings nicht Luther sondern Melanchton die Hauptrolle, denn es wird hauptsächlich aus seiner Perspektive erzählt, was mir wirklich gut gefallen hat. Natürlich kommt Martin Luther dennoch nicht zu kurz. Einige Details und Handlungsstränge sind dichterische Freiheit, dennoch versucht die Autorin sehr nah an der überlieferten Geschichte zu bleiben. Besonders berührt war ich auch von den Liebesgeschichten der beiden Männer, die anfangs gar nicht danach aussehen und sich erst entwickelt haben. Das meiste kann man so auch in den Geschichtsbüchern finden. Ich muss zugeben, der Einstieg fiel mir etwas schwerer, weil man sich an die doch etwas andere Sprache erst gewöhnen muss und auch viele Gespräche zwischen den Gelehrten sind anspruchsvoll. Trotzdem habe ich diesen interessanten Roman sehr gern gelesen und war überrascht über das ein oder andere Detail, was ich bisher noch nicht kannte. Auch die Einblicke in das Privatleben der beiden und das Leben allgemein in der damaligen Zeit sind sehr interessant. Beim Lesen ist mir aufgefallen, dass viele Dinge der heutigen Zeit sehr ähneln, nur dass sich die Möglichkeiten heute sehr erweitert haben. Es werden immer noch Menschen aus Habgier getötet, die Reichen werden immer reicher auf Kosten der Armen. Dennoch hat sich natürlich vor allem auch in der Kirche viel geändert. Die Gottesdienste sind nicht mehr auf Latein und vor allem kann jeder selbst die Bibel lesen, was vor Luther nur den Gelehrten vorbehalten war. Ein Roman, der mich sehr berührt hat und für Geschichtsinteressierte aber auch für Liebhaber historischer Geschichten genau die richtige Lektüre ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Beeindruckender Roman über Melanchthon und Luther
von mabuerele am 18.10.2016

„...Sein Naturell war auf Ausgleich bedacht, und er hätte gern all Parteien zusammengebracht, so dass sie gemeinsam zum Wohle aller wirken konnten...“ Wir schreiben das Jahr 1517. In Tübingen erfährt Philipp Melanchthon vom Thesenanschlag Luthers. Im Jahre 1518 wird Melanchthon an die Universität nach Wittenberg berufen. In dem Moment beginnt... „...Sein Naturell war auf Ausgleich bedacht, und er hätte gern all Parteien zusammengebracht, so dass sie gemeinsam zum Wohle aller wirken konnten...“ Wir schreiben das Jahr 1517. In Tübingen erfährt Philipp Melanchthon vom Thesenanschlag Luthers. Im Jahre 1518 wird Melanchthon an die Universität nach Wittenberg berufen. In dem Moment beginnt die Zusammenarbeit der beiden ungleichen Männer. Die Autorin hat einen spannenden und abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Das Buch lässt sich gut lesen. Viele Stellen zeugen von der exakten Analyse der Zeitverhältnisse. So werden auch Personen erwähnt, die die Lebenswege von Luther und Melanchthon nur marginal tangierten, erwähnt, wenn sie im Rahmen der Reformation eine Rolle spielten. Die beiden Protagonisten werden gut charakterisiert. Da ist Luther, der ein begnadeter Redner ist, und durch seine Stimmgewalt auffällt. Sein cholerisches Temperament macht ihn nicht unbedingt zu einem einfachen Partner. Melanchthon dagegen ist ganz Wissenschaftler. Sein Handwerkszeug ist die Feder. Während seiner Arbeit kann er alles um sich vergessen. Stets ist er auf Ausgleich bedacht, kritisiert aber natürlich falsche Entwicklungen. Dabei sieht er vieles differenzierter als Luther. Obiges Zitat beschreibt ihn sehr gut. Der Schriftstil des Buches ist abwechslungsreich. Es gibt Teile, die eher informativen Charakter tragen. So gewährt mir die Autorin einen ausreichenden Einblick in Melanchthons Kindheit und Jugend. Andere Stellen sind der genauen Darstellung der Bibelübersetzung gewidmet. Dabei wird deutlich, dass das Ringen um das rechte Wort harte Arbeit war. Genügend Raum gibt es für das Privatleben, insbesondere von Melanchthon. Er entpuppt sich als liebevoller Vater, der trotz seiner Arbeit als Professor Zeit für die Kinder hat. Sehr viel Platz nimmt Melanchthons Einstellung zum Thema Bildung ein. Hier fallen Sätze, die man sich gut merken sollte, weil sie auch für unsere Zeit nichts von ihrer Bedeutung verloren haben. Auch abweichende Meinungen zu Luthers und Melanchthons Lehre finden Platz, so die Ansichten von Zwingli, aber auch von Müntzer oder den Wiedertäufern. Neben Luther und Melanchthon gibt es einen weiteren Protagonisten, der der Phantasie der Autorin entsprungen ist. Jörg ist ein Freund und Begleiter Melanchthons, stammt aber aus einer völlig anderen Bevölkerungsschicht. Seine Einführung ermöglicht es der Autorin, mir als Leser Einblicke in das Denken und Handeln der ärmeren und wenig gebildeten Teile der Bevölkerung zu gewähren. Gut ausgearbeitete Dialoge sorgen für zusätzliche Tiefe in der Handlung. Dabei meine ich nicht nur die Gespräche der Protagonisten, sondern denke auch an die Auseinandersetzung mit Eck. Oft wird diese Möglichkeit genutzt, um unterschiedliche Ansichten zu Bibelaussagen gegenüberzustellen. Die weltweiten historischen Gegebenheiten werden in genügenden Maße berücksichtigt und in die Handlung integriert. Ein Personenregister, eine Literaturliste und ein Glossar vervollständigen das Buch. Das Cover wirkt edel.Der rote Streifen mit dem Titel trennt Tinte und Feder im oberen Teil von den lodernden Flammen im unteren. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Im Gegensatz zu anderen Büchern über die Reformation erhält hier Melanchthon ein Gesicht. Sein Anteil an der neuen Lehre wird deutlich herausgearbeitet. Gleichzeitig werden wichtige Unterschiede zwischen beiden Männern verdeutlicht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Die Feuerschreiber - Claudia Schmid

Die Feuerschreiber

von Claudia Schmid

(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=
Dantons Tod - Georg Büchner

Dantons Tod

von Georg Büchner

(2)
Buch (Taschenbuch)
2,10
+
=

für

22,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen