>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Der weiße Neger Wumbaba

Kleines Handbuch des Verhörens

(17)
Ein kleines Handbuch des Verhörens hat Axel Hacke zusammengestellt, in dem wir dem Erdbeerschorsch begegnen und Holger, dem Knaben mit lockigem Haar, in dem Gott, der Herr, sieben Zähne hat und am Tannenbaum die Blätter grinsen. Verhörer, die in Michael Sowas Bildern unvergessliche Gestalt annehmen. "Seit ich das erste Mal darüber schrieb, wie sehr Menschen Liedtexte falsch verstehen - wie etwa in eines Lesers Ohren Matthias Claudius' Zeile "der weiße Nebel wunderbar" zu "der weiße Neger Wumbaba" wurde und so eine unvergessliche, radikal poetische Traumgestalt entstand, deren Schöpfung Matthias Claudius selbst wohl nicht möglich war - erreichte mich eine solche Flut von Leserbriefen, gefüllt mit Beispielen für falsch verstandene Liedtexte, dass ich nun der Meinung bin: Im Grunde versteht kaum ein Mensch je einen Liedtext richtig, ja, Liedtexte sind überhaupt nur dazu da, falsch verstanden zu werden. Aufgabe eines Liedtexters ist es, den Menschen Material zu liefern, damit ihre Phantasie wirken kann..."
Portrait
Axel Hacke, geboren 1956, ist Journalist und Schriftsteller. Seit 1981 arbeitet er für die Süddeutsche Zeitung als Reporter, Streiflichtautor und Kolumnist des "SZ-Magazins". Er wurde u.a. mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis, dem Theodor-Wolff-Preis und dem Josef-Roth-Preis ausgezeichnet. Seine Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Michael Sowa wurde 1945 in Berlin geboren und studierte von 1965 bis 1972 auf der dortigen Hochschule für bildende Künste das Fach Kunstpädagogik. Pädagogische Lehrjahre schließen sich an, Sowa machte das erste und, 1975, das zweite Staatsexamen, arbeitete ein halbes Jahr als Lehrer und verließ den Schuldienst, um sich fortan als freier Künstler durchzuschlagen. Seine Bilder zierten u.a. die Titanic, das ZEIT-Magazin und den Standard sowie diverse Buch-Cover.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 62
Erscheinungsdatum 15.08.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88897-367-3
Verlag Antje Kunstmann
Maße (L/B/H) 17,2/13,1/1,2 cm
Gewicht 166 g
Abbildungen mit farbigen Illustrationen 17,5 cm
Auflage 30
Illustrator Michael Sowa
Buch (gebundene Ausgabe)
10,20
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der weiße Neger Wumbaba
    von Axel Hacke
    eBook
    7,99

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Wumbabas Vermächtnis
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,20
  • Die Känguru-Chroniken
    (154)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod
    (52)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt«
    (51)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Soll das ein Witz sein?
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • "Entschuldigung, sind Sie die Wurst?"
    Buch (gebundene Ausgabe)
    5,00
  • Füllen Sie sich wie zu Hause
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • The devil lies in the detail
    (16)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Klappe zu, Affe tot
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • Du hast mich auf dem Balkon vergessen
    (51)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Der Kleine Prinz (Mit den farbigen Zeichnungen des Verfassers)
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    3,95
  • Der weiße Neger Wumbaba kehrt zurück
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,20

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
12
5
0
0
0

von Katharina Dammer aus Lutherstadt Wittenberg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

kurzweilige Unterhaltung über das Verhören,

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Charmante erzählte Anekdoten mit teils unvergesslichen Hör-Irrtümern. Immer amüsant.

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Versprecher und Verhörer sind einfach komisch. Das weiß ich, weil ich das selbst gerne mache.