>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Der Trafikant

(ungekürzte Lesung)

(43)
Die Geschichte von Franz, Freud und Anezka im Wien der 30er-Jahre. Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt sein Heimatdorf, um in Wien als Lehrling in einer Trafik - einem Tabak- und Zeitungsgeschäft - sein Glück zu suchen. Dort begegnet er dem Stammkunden Sigmund Freud und ist sofort fasziniert von dessen Ausstrahlung. Als sich Franz kurz darauf Hals über Kopf in die Varietétänzerin Anezka verliebt und in eine tiefe Verunsicherung stürzt, sucht er bei Professor Freud Rat.
Portrait
Robert Seethaler, geboren 1966, wurde 2007 für seinen Roman "Die Biene und der Kurt" mit dem Debütpreis des Buddenbrookhauses ausgezeichnet. 2008 erhält er das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste. Gerade wurde Seethalers Drehbuch Die zweite Frau mit Monica Bleibtreu und Matthias Brandt in den Hauptrollen verfilmt. Robert Seethaler lebt und schreibt in Berlin und Wien.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Robert Seethaler
Erscheinungsdatum 21.11.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783864841163
Verlag Tacheles!
Spieldauer 382 Minuten
Format & Qualität MP3, 381 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Spartarif / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
im Spartarif kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43440464
    Stoner
    von John Williams
    Hörbuch-Download (MP3)
    17,49
  • 43743817
    Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt Bd.1
    von E L James
    (97)
    Hörbuch-Download (MP3)
    10,95
  • 44952030
    Ein Mann namens Ove (Ungekürzte Lesung)
    von Fredrik Backman
    Hörbuch-Download (MP3)
    20,95
  • 46437631
    Das Nest
    von Cynthia D'Aprix Sweeney
    Hörbuch-Download (MP3)
    13,99
  • 40655830
    Die Erfindung des Lebens
    von Hanns-Josef Ortheil
    Hörbuch-Download (MP3)
    16,95
  • 44819235
    Der goldene Handschuh (ungekürzt)
    von Heinz Strunk
    (23)
    Hörbuch-Download (MP3)
    9,99
  • 45031617
    Nachts an der Seine
    von Jojo Moyes
    Hörbuch-Download (MP3)
    7,95
  • 40666481
    Der alte König in seinem Exil
    von Arno Geiger
    Hörbuch-Download (MP3)
    9,95
  • 46437628
    Das Café der kleinen Wunder
    von Nicolas Barreau
    Hörbuch-Download (MP3)
    13,95
  • 53526395
    Im Schatten das Licht (Gekürzte Lesung)
    von Jojo Moyes
    Hörbuch-Download (MP3)
    12,59 bisher 15,95

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 18700988
    Die Teilacher
    von Michel Bergmann
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,50
  • 28916677
    Die Herrlichkeit des Lebens
    von Michael Kumpfmüller
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,60
  • 30586265
    Ich nannte ihn Krawatte
    von Milena Michiko Flasar
    (25)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    17,40
  • 37926882
    Die Biene und der Kurt
    von Robert Seethaler
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • 40655141
    Die Bücherdiebin
    von Markus Zusak
    Hörbuch-Download (MP3)
    6,95
  • 41358286
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    Hörbuch-Download (MP3)
    17,95
  • 41763371
    Alles Licht, das wir nicht sehen
    von Anthony Doerr
    (43)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 43069003
    Ein ganzes Leben
    von Robert Seethaler
    Hörbuch-Download (MP3)
    9,99
  • 43280277
    Im Frühling sterben
    von Ralf Rothmann
    Hörbuch-Download (MP3)
    10,95
  • 43440464
    Stoner
    von John Williams
    Hörbuch-Download (MP3)
    17,49
  • 43686236
    Wir sehen uns dort oben
    von Pierre Lemaitre
    Hörbuch-Download (MP3)
    16,99
  • 48779556
    Elefant
    von Martin Suter
    Hörbuch-Download (MP3)
    13,99 bisher 17,95

Kundenbewertungen


Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
39
4
0
0
0

wunderschönes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 19.08.2016

»Wer nichts weiß, hat keine Sorgen, dachte Franz, aber wenn es schon schwer genug ist, sich das Wissen mühsam anzulernen, so ist es doch noch viel schwerer, wenn nicht sogar praktisch unmöglich, das einmal Gewusste zu vergessen.« 17-jährige Franz Huchel wohnt im Salzkammergut, als seine Mutter beschließt, er möge fortan... »Wer nichts weiß, hat keine Sorgen, dachte Franz, aber wenn es schon schwer genug ist, sich das Wissen mühsam anzulernen, so ist es doch noch viel schwerer, wenn nicht sogar praktisch unmöglich, das einmal Gewusste zu vergessen.« 17-jährige Franz Huchel wohnt im Salzkammergut, als seine Mutter beschließt, er möge fortan auf eigenen Füssen stehen. Sie vermittelt ihn als Lehrbub an einen alten Freund in Wien, der eine Trafik (Zeitungen, Tabak, Schreibwaren) besitzt. Der naive Junge vom Dorf bestaunt das geschäftige, laute, stinkende Wien. Es gibt viel zu lernen über den Tabak, die Sorten, die Zigarren und über Kunden, ihre Namen, ihre Vorlieben und Eigenarten. Wir schreiben das Jahr 1937. Siegmud Freud ist Stammkunde der Trafik, die auch an Juden verkauft, was sich immer weniger Geschäfte trauen. Fensterscheiben werden beschmiert, immer heftiger treten Nazis pöbelig bis brutal auf. Der junge Franz versteht so vieles nicht, kennt nicht mal den Begriff Jud. Er liest die Zeitungen, versucht zu verstehen. Der Trafikant, Otto Trsnjek, liebt Bücher, Zeitungen und Kaffeehäuser. Er ist sehr belesen und philosophiert gern, versucht, dem Franz die Welt zu erklären. »Das Problem, meinte Otto Trsnjek mit einem traurigen Blick auf das bis unter die Decke dicht mit Zigarrenkisten vollgeräumte Wandregal, das große Problem für das Zigarrengeschäft sei – so wie für vieles andere übrigens auch – die Politik. Die Politik verhunze nämlich grundsätzlich alles und jedes, und da sei es ziemlich egal, wer da gerade mit seinem breitgesessenen Hintern die Regierung bilde, ob der Kaiser selig, der Zwerg Dollfuß, sein Lehrling Schuschnigg oder drüben der größenwahnsinnige Hitler: Von der Politik werde alles und jedes verhunzt, verpatzt, versaut, verdummt und überhaupt zugrunde gerichtet.« Natürlich ist Franz einsam, sehnt sich nach Liebe. Dummerweise verliebt er sich in die frivole Variététänzerin Anezka. Nach dem ersten Gefühl der Liebe folgt sogleich der erste Liebeskummer. Franz fühlt sich krank. Er erinnert sich an den Psychoanalytiker Freud. Der weiß, wie man Menschen im Kopf heilt, indem man sich mit ihnen unterhält. Und Freud findet wirklich an dem Jungen Gefallen. Gerade aufgrund seiner einfachen Fragestellungen, seiner Unbedarftheit, stellt Franz Dinge infrage. Franz mag den Herrn Professor, aber weiterhelfen kann er auch nicht. Selbst der große Herr Freud kennt sich mit den Frauen nicht aus. »,Da, wo ich herkomme, verstehen die Leute vielleicht was von der Holzwirtschaft und davon, wie man den Sommerfrischlern ihr Geld aus den Taschen zieht. Von der Liebe verstehen sie rein gar nichts!‘ – ,Das ist nichts Außergewöhnliches. Von der Liebe versteht nämlich niemand irgendetwas.‘ – ,Nicht einmal Sie?‘ – ,Gerade ich nicht!‘« Otto Trsnjek ist ein aufrechter Dickkopf. Er lässt sich von dem braunen Gesocks nicht einschüchtern. Darum lebt er gefährlich, er spielt mit seinem Leben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Historie im leisen Kleid
von Helga Rom aus Innsbruck am 30.07.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Seethaler gelingt mit diesem Buch etwas ganz Besonderes: er zeichnet fiktive und zum Teil auch historische Figuren feingliedrig und tiefgründig und er erzählt Schicksale in Österreich zur Zeit des aufkeimenden Nationalsozialismus. Franz, als junger Mann vom Land kommt ins beängstigend große Wien als Lehrling eines Trafikanten. Dieser ist ein... Seethaler gelingt mit diesem Buch etwas ganz Besonderes: er zeichnet fiktive und zum Teil auch historische Figuren feingliedrig und tiefgründig und er erzählt Schicksale in Österreich zur Zeit des aufkeimenden Nationalsozialismus. Franz, als junger Mann vom Land kommt ins beängstigend große Wien als Lehrling eines Trafikanten. Dieser ist ein kluger und belesener Lehrherr und der junge Franz macht die Bekanntschaft eines berühmten Professors aus der Berggasse, der in besagter Trafik seinen Lesestoff und seine Zigarren bezieht...Das Buch ist nicht nur aufmerksam den Figuren gegenüber, es überrascht die Leserin immer wieder mit einer Situationskomik, die schmunzeln lässt und womit der sehr ernste Zeithintergrund verdaulich wird. Großes Lob auch für die ausgesprochen schöne bildhafte Sprache, die aber nie überladen oder barock wirkt. Leseempfehlung ohne Einschränkungen!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Das Leben, die Liebe und Freud in einer schwierigen Zeit
von Michelle Rößner aus Göttingen am 26.01.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

1937 wird der siebzehnjährige Franz Huchel von seiner Mutter aus der Provinz im Salzkammergut nach Wien geschickt, um dort bei einem alten Freund, einem Trafikanten, in die Lehre zu gehen. Fern von zu Hause ist Franz gezwungen, seinen eigenen Weg zu finden. Da ist es gut, dass zu den... 1937 wird der siebzehnjährige Franz Huchel von seiner Mutter aus der Provinz im Salzkammergut nach Wien geschickt, um dort bei einem alten Freund, einem Trafikanten, in die Lehre zu gehen. Fern von zu Hause ist Franz gezwungen, seinen eigenen Weg zu finden. Da ist es gut, dass zu den Stammkunden der Trafik der alte Sigmund Freud zählt, von dem sich Franz im Chaos der Zeit und der Liebe Hilfe erhofft. Doch hat Freud wirklich auf alle Fragen des Lebens eine Antwort? Bereits ein halbes Jahr nach Franz' Ankunft in Wien verändert sich alles: die Gestapo taucht in der Trafik auf, Freud darf nicht mehr praktizieren und Franz' Liebe zu der böhmischen Varietétänzerin Anezka ist ebenso dem Untergang geweiht wie die Stadt Wien nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich....Der besondere Charme des Buches entwickelt sich vor allem durch die Begegnungen zwischen Franz und dem bereits sehr betagten Dr. Freud, deren humorvoll – philosophischen Gespräche den Leser zum Schmunzeln bringen. Und der Protagonist ist in seiner Geradlinigkeit in der schwierigen Zeit des Nationalsozialismus ein großer Sympathieträger, den man schnell ins Herz schließt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?