>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Der Tod als Thema der Kulturtheorie

Todesbilder und Todesriten im Alten Ägypten

edition suhrkamp 2157

Der Mensch, durch sein Übermaß an Wissen aus den Ordnungen der Natur herausgefallen, muß sich eine künstliche Welt erschaffen, in der er leben kann. Das ist die Kultur. Die Kultur entspringt dem Wissen um den Tod und die Sterblichkeit. Sie stellt den Versuch dar, einen Raum und eine Zeit zu schaffen, in denen der Mensch über seinen begrenzten Lebenshorizont hinausdenken und die Linien seines Handelns, Erfahrens und Planens ausziehen kann. Ohne Fantasmen der Unsterblichkeit oder zumindest einer gewissen Fortdauer über unser allzu kurzes Erdendasein hinaus kann der Mensch nicht leben, sein Handeln nicht als sinnvoll erfahren.
Doch so einförmig sich der Tod aus biologischer Perspektive ausnehmen mag, seine kulturelle Überformung und Bewältigung nimmt tausendfältige Gestalten an. Vielleicht wird es einmal eine kulturwissenschaftliche Thanatologie geben, die diese Gestalten vergleichend untersucht. Jan Assmann liefert hierfür am Beispiel des Alten Ägypten Vorarbeiten. Im Zentrum seiner Untersuchung stehen drei verschiedene Todesvorstellungen: der Tod als Feind, der Tod als Heimkehr und der Tod als Geheimnis.
Dieses Projekt einer kulturwissenschaftlichen Komparatistik des Todes ergänzt Thomas H. Macho in seinem anschließenden Beitrag um die Frage nach der zeitlichen Transformation des Toten, um die Frage nach den Möglichkeiten, diese »Erscheinungen« und Veränderungsprozesse technisch zu gestalten, sowie um die Frage nach den möglichen Symbolisierungen dieser Maßnahmen durch die Überlebenden, einschließlich der Frage nach der symbolischen Projektion der Techniken, Rituale und induzierten Gefühle auf das unbekannte und ungreifbare »Schicksal« des Toten selbst.

Portrait
Jan Assmann, geboren 1938 in Langelsheim, ist Ägyptologe, Religions- und Kulturwissenschafter. Von 1976 bis 2003 war er ordentlicher Professor für Ägyptologie in Heidelberg, als Gastprofessor führte es ihn nach Berlin, München, Paris, Jerusalem und in die USA. Seit 1978 leitet er ein Grabungsprojekt in Luxor (Oberägypten). Mit seiner Ehefrau Aleida Assmann gründete er im selben Jahr den Arbeitskreis Archäologie der literarischen Kommunikation. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, 2018 erhält er gemeinsam mit Aleida Assmann den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Das Paar lebt in Konstanz.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 120
Erscheinungsdatum 23.05.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-12157-3
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,3/1,5 cm
Gewicht 118 g
Abbildungen mit 8 Abbildungen
Auflage 4. Auflage
Buch (Taschenbuch)
12,40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Weitere Bände von edition suhrkamp mehr

  • Band 2154

    2971951
    Kriminalpolitik ist Gesellschaftspolitik
    von Wolfgang Hoffmann-Riem
    Buch
    10,30
  • Band 2155

    3125679
    Immernie
    von Robert Schindel
    Buch
    8,99
  • Band 2156

    2939461
    Einladung zu einem Poesie-Automaten
    von Hans Magnus Enzensberger
    Buch
    12,40
  • Band 2157

    2985357
    Der Tod als Thema der Kulturtheorie
    von Jan Assmann
    Buch
    12,40
    Sie befinden sich hier
  • Band 2161

    2971949
    Pech & blende
    von Lutz Seiler
    Buch
    8,80
  • Band 2167

    3190394
    Alternativen zur Vollbeschäftigung
    von Georg Vobruba
    Buch
    17,99
  • Band 2170

    2993853
    Kultureller Austausch
    von Peter Burke
    Buch
    14,99

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.