>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Der Ozean am Ende der Straße

Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Phantastik-Preis 2015, Kategorie Bester internationaler Roman and als Book of the Year in den National Book Awards 2013

(55)

Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, es sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen.

Weise, wundersam und hochpoetisch erzählt Gaiman in seinem neuen Roman von der übergroßen Macht von Freundschaft und Vertrauen in einer Welt, in der nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Portrait
Neil Gaiman hat über 20 Bücher geschrieben und ist mit jedem namhaften Preis ausgezeichnet worden, der in der englischen und amerikanischen Literatur- und Comicszene existiert. Geboren und aufgewachsen ist er in England. Inzwischen lebt er in Cambridge, Massachusetts, und träumt von einer unendlichen Bibliothek.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 238
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 08.10.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8479-0579-0
Verlag Eichborn Verlag
Maße (L/B/H) 20,6/12,9/2,4 cm
Gewicht 350 g
Originaltitel The Ocean at the end of the lane
Auflage 2. Auflage 2014
Übersetzer Hannes Riffel
Buch (gebundene Ausgabe)
18,50
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Ozean am Ende der Straße
    von Neil Gaiman
    (55)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Der Ozean am Ende der Straße
    von Neil Gaiman
    (55)
    eBook
    8,99
  • Nordische Mythen und Sagen
    von Neil Gaiman
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • Das Buch der verlorenen Dinge
    von John Connolly
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • Der Fluch der Spindel
    von Neil Gaiman
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,50
  • The Ocean at the End of the Lane
    von Neil Gaiman
    Buch (Taschenbuch)
    6,99
  • Das Graveyard-Buch
    von Neil Gaiman
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    30,90
  • Niemalsland
    von Neil Gaiman
    (25)
    Buch (Paperback)
    18,50
  • Mitternachtsweg
    von Benjamin Lebert
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,50
  • Game of Thrones - Staffel 3 [5 DVDs]
    mit Lena Headey, Peter Dinklage, Jason Momoa, Nikolaj Coster-Waldau, Emilia Clarke
    (14)
    Film (DVD)
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Empfehlung!!“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Ein Mann erinnert sich an seine Kindheit, An die außergewöhnliche Lettie, die den Ententeil als Ozean bezeichnete, sowie an ihre Mutter und Großmutter.
Wunderbar zu lesen, schön erzählt sind diese Erinnerungen an den kleinen Jungen.
Empfehlenswert!
Ein Mann erinnert sich an seine Kindheit, An die außergewöhnliche Lettie, die den Ententeil als Ozean bezeichnete, sowie an ihre Mutter und Großmutter.
Wunderbar zu lesen, schön erzählt sind diese Erinnerungen an den kleinen Jungen.
Empfehlenswert!

„Der Ententeich so groß wie ein Ozean“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Aufgrund einer Beerdigung kehrt ein Mann in das Dorf seiner Heimat zurück. Das Haus seiner Kindheit steht schon lange nicht mehr und nachdem er ein wenig in der Gegend herumgefahren ist, blieb er vor einem alten Bauernhof am Ende einer Straße stehen. Plötzlich werden Erinnerungen an seine Kindheit wacht. Erinnerungen an Lettie, die mit ihrer Mutter und Großmutter hier gewohnt haben. Er erinnert sich an den Ententeich von dem Lettie behauptete, dass er so groß wie ein Ozean sei.
Beschämenderweise muss ich zugeben, dass mir der Literat Neil Gaiman das erste Mal aufgefallen ist, als er einen Gastauftritt bei den Simpsons hatte und nicht weil ich einen Roman von ihm gelesen habe. Cameos heißen in Amerika diese Gastauftritte von Promis in Film und Fernsehen, und die Stars und Sternchen reisen dazu auch mal liebend gerne nach Springfield. Wahrscheinlich wird die breite deutschsprachige Leserschaft Neil Gaimans Romane nicht wirklich kennen, mir selbst ging es ja genauso. Mit der Empfehlung dieses Romans im Literaturclub, dürfte dieses Dilemma allerdings erledigt sein.

Als echter Vielleser bereiten mir die 08/15 Romane, besonders in letzter Zeit, ein bisschen Schwierigkeiten. Wenn man hundertmal dieselben Charaktere vorgesetzt bekommt und dieselben ähnlich erzählten Geschichten zu lesen bekommt, ermüdet man ein bisschen und wird lesefaul. Das ist der Punkt, wo ich darauf achte keine allzu kritischen Rezensionen zu schreiben, weil es oft nicht an der Qualität des Romans liegt, sondern an meiner eigenen Lese-Flaute. Wenn dann ein Roman aus der Masse nur ein wenig hervorsticht, stürze ich mich wie ein Verdurstender auf ein Glas Wasser und bin schließlich wieder motiviert genug, hundert andere ein wenig durchschnittliche Romane zu lesen und sie schlussendlich auch zu mögen. So ein kleines und feines, motivierendes Schätzchen ist nun „Der Ozean am Ende der Straße“. Klein, weil er sich auf knapp 240 Seiten entfaltet und fein, weil sich dem Leser eine märchenhaft anmutende Welt eröffnet, die sich zu einer emotional erschütternden Reminiszenz an die Kindheit des Hauptcharakters entwickelt.

“Ich erzähle dir jetzt etwas Wichtiges. Erwachsene sehen im Inneren auch nicht wie Erwachsene aus. Äußerlich sind sie groß und gedankenlos, und sie wissen immer, was sie tun. Im Inneren sehen sie allerdings aus wie früher.”

Wie in der Inhaltsangabe oben schon beschrieben, ist das eigentliche Thema des Romans, die Erinnerungen an die Kindheit, besonders die Erinnerungen an Lettie und die Hempstocks, die durch einen Besuch auf den Bauernhof am Ende der Straße im Protagonisten hervorbrechen. Als sich ein Untermieter im Wagen des Vaters selbst umbringt, trifft er das erste Mal auf Lettie. Gaiman gelingt es hier nicht nur authentisch aus der Sicht eines 7jährigen zu schreiben, sondern porträtiert auch eine magische aber nicht greifbare Welt, die dem Kind und dem Leser eine Heidenangst einjagt. Vielleicht liegt es ferner an meiner blühenden Fantasie, dass ich mich in diese kindliche Naivität so gut hineinversetzen konnte und mir die gruseligen Szenen mächtig Gänsehaut verschafft haben. Hier fängt er, jedenfalls meiner Meinung nach, Geschickt das Gefühl der Ohnmacht Kindern gegenüber den of sehr distanzierten Erwachsenen ein und spielt mit den Urängsten von Verlassen werden und der oft sehr einschüchternden Dunkelheit. So wie einem Kind die Erwachsenenwelt oft sehr rätselhaft ist, so rätselhaft bleibt er auch in der Erzählung selbst. Das Außergewöhnlich liegt für mich darin, dass er oft etwas andeutet, aber niemals gänzlich erzählt und so bliebt auch das Ende bewusst offen. „Der Ozean am Ende der Straße“ ist somit ein kurzweiliges Lesevergnügen und war nicht mein letzter Roman, den ich von Neil Gaiman lesen werde.
Aufgrund einer Beerdigung kehrt ein Mann in das Dorf seiner Heimat zurück. Das Haus seiner Kindheit steht schon lange nicht mehr und nachdem er ein wenig in der Gegend herumgefahren ist, blieb er vor einem alten Bauernhof am Ende einer Straße stehen. Plötzlich werden Erinnerungen an seine Kindheit wacht. Erinnerungen an Lettie, die mit ihrer Mutter und Großmutter hier gewohnt haben. Er erinnert sich an den Ententeich von dem Lettie behauptete, dass er so groß wie ein Ozean sei.
Beschämenderweise muss ich zugeben, dass mir der Literat Neil Gaiman das erste Mal aufgefallen ist, als er einen Gastauftritt bei den Simpsons hatte und nicht weil ich einen Roman von ihm gelesen habe. Cameos heißen in Amerika diese Gastauftritte von Promis in Film und Fernsehen, und die Stars und Sternchen reisen dazu auch mal liebend gerne nach Springfield. Wahrscheinlich wird die breite deutschsprachige Leserschaft Neil Gaimans Romane nicht wirklich kennen, mir selbst ging es ja genauso. Mit der Empfehlung dieses Romans im Literaturclub, dürfte dieses Dilemma allerdings erledigt sein.

Als echter Vielleser bereiten mir die 08/15 Romane, besonders in letzter Zeit, ein bisschen Schwierigkeiten. Wenn man hundertmal dieselben Charaktere vorgesetzt bekommt und dieselben ähnlich erzählten Geschichten zu lesen bekommt, ermüdet man ein bisschen und wird lesefaul. Das ist der Punkt, wo ich darauf achte keine allzu kritischen Rezensionen zu schreiben, weil es oft nicht an der Qualität des Romans liegt, sondern an meiner eigenen Lese-Flaute. Wenn dann ein Roman aus der Masse nur ein wenig hervorsticht, stürze ich mich wie ein Verdurstender auf ein Glas Wasser und bin schließlich wieder motiviert genug, hundert andere ein wenig durchschnittliche Romane zu lesen und sie schlussendlich auch zu mögen. So ein kleines und feines, motivierendes Schätzchen ist nun „Der Ozean am Ende der Straße“. Klein, weil er sich auf knapp 240 Seiten entfaltet und fein, weil sich dem Leser eine märchenhaft anmutende Welt eröffnet, die sich zu einer emotional erschütternden Reminiszenz an die Kindheit des Hauptcharakters entwickelt.

“Ich erzähle dir jetzt etwas Wichtiges. Erwachsene sehen im Inneren auch nicht wie Erwachsene aus. Äußerlich sind sie groß und gedankenlos, und sie wissen immer, was sie tun. Im Inneren sehen sie allerdings aus wie früher.”

Wie in der Inhaltsangabe oben schon beschrieben, ist das eigentliche Thema des Romans, die Erinnerungen an die Kindheit, besonders die Erinnerungen an Lettie und die Hempstocks, die durch einen Besuch auf den Bauernhof am Ende der Straße im Protagonisten hervorbrechen. Als sich ein Untermieter im Wagen des Vaters selbst umbringt, trifft er das erste Mal auf Lettie. Gaiman gelingt es hier nicht nur authentisch aus der Sicht eines 7jährigen zu schreiben, sondern porträtiert auch eine magische aber nicht greifbare Welt, die dem Kind und dem Leser eine Heidenangst einjagt. Vielleicht liegt es ferner an meiner blühenden Fantasie, dass ich mich in diese kindliche Naivität so gut hineinversetzen konnte und mir die gruseligen Szenen mächtig Gänsehaut verschafft haben. Hier fängt er, jedenfalls meiner Meinung nach, Geschickt das Gefühl der Ohnmacht Kindern gegenüber den of sehr distanzierten Erwachsenen ein und spielt mit den Urängsten von Verlassen werden und der oft sehr einschüchternden Dunkelheit. So wie einem Kind die Erwachsenenwelt oft sehr rätselhaft ist, so rätselhaft bleibt er auch in der Erzählung selbst. Das Außergewöhnlich liegt für mich darin, dass er oft etwas andeutet, aber niemals gänzlich erzählt und so bliebt auch das Ende bewusst offen. „Der Ozean am Ende der Straße“ ist somit ein kurzweiliges Lesevergnügen und war nicht mein letzter Roman, den ich von Neil Gaiman lesen werde.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 30501014
    Die Insel der letzten Wahrheit
    Die Insel der letzten Wahrheit
    von Flavia Company
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 30704409
    Das letzte Einhorn
    Das letzte Einhorn
    von Peter S. Beagle
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    15,40
  • 32725708
    Der Nachtzirkus
    Der Nachtzirkus
    von Erin Morgenstern
    (98)
    Buch (Taschenbuch)
    12,40
  • 33718491
    Die Insel der besonderen Kinder
    Die Insel der besonderen Kinder
    von Ransom Riggs
    (128)
    Buch (Taschenbuch)
    15,50
  • 35146748
    Sieben Minuten nach Mitternacht
    Sieben Minuten nach Mitternacht
    von Patrick Ness
    (114)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 37439516
    Die Seltsamen
    Die Seltsamen
    von Stefan Bachmann
    (44)
    SPECIAL (gebundene Ausgabe)
    4,99 bisher 7,99
  • 37821908
    Die Mechanik des Herzens
    Die Mechanik des Herzens
    von Mathias Malzieu
    (53)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • 39179240
    Still. Chronik eines Mörders
    Still. Chronik eines Mörders
    von Thomas Raab
    (86)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 39950644
    Die Musik der Stille
    Die Musik der Stille
    von Patrick Rothfuss
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,50
  • 42555049
    Das Licht der letzten Tage
    Das Licht der letzten Tage
    von Emily St. John Mandel
    (56)
    Buch (Paperback)
    15,50
  • 47953663
    Der Freund der Toten
    Der Freund der Toten
    von Jess Kidd
    (121)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 77691005
    Die Ermordung des Commendatore Band 1
    Die Ermordung des Commendatore Band 1
    von Haruki Murakami
    (37)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,80

Kundenbewertungen

Durchschnitt
55 Bewertungen
Übersicht
35
15
4
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 25.02.2018
Bewertet: anderes Format

Ein traumhaftes, poetisches Fantasy-Abenteuer! Neil Gaiman gelingt es nach ?Niemalsland? & ?American Gods? erneut, uns in eine fantastische Welt zu entführen! Einfach nur magisch!

von einer Kundin/einem Kunden am 06.10.2017
Bewertet: anderes Format

Eine wunderbare Geschichte voller Poesie und Tiefsinn, die einen zum Träumen und Nachdenken anregt.

Einfach schön.
von einer Kundin/einem Kunden am 14.08.2017

Hier stimmt wirklich sehr viel. Eine ordentliche Portion Humor, Fantasie und Philosophie. Eine tolle Geschichte über Freundschaft und das erwachsen werden. Absolut lesenswert.