>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Der neue Weg – Zur Geschichte des Hindenburgdamms

„Per Bahn an den großartigsten Strand der Welt.“ Die Idee des ersten Sylter Badearztes Dr. Marcus ließ sich aus technischen und wirtschaftlichen Gründen ebenso wenig umsetzen wie die Pläne von Christian Peter Hansen (1856) und Dr. Ludwig Meyn (1876). Bewegung in das Thema „Dammbau“ kam 1910 anlässlich eines vom Militär vor der Westküste Sylts abgehaltenen Flottenmanövers. Aus taktischen wie strategischen Gründen war das Militär an einer Bahnverbindung zur Insel stark interessiert. Neben einer Verbesserung der Verhältnisse im Bäder- und Güterverkehr erwartete der preußische Staat Anlandungen beiderseits des Wattenmeerdamms, die zukünftig der Landwirtschaft und Viehzucht dienen sollten. Auf der 177. Sitzung beschloss das Haus der Abgeordneten am 28. April 1913 im Rahmen eines Eisenbahnanleihegesetzes das Projekt „Bahnbau Festland – Sylt“, das in der preußischen Gesetzsammlung Nr. 26 vom 28. Mai d. Js. Rechtskraft erlangte. Drei Baujahre waren geplant, 1917 sollte das Projekt vollendet sein. Der Erste Weltkrieg und seine wirtschaftlichen Folgen führten zu einer mehrjährigen Verzögerung des Baus. Im Frühjahr 1923 in Angriff genommen, wurde die Nebenbahn Niebüll–Westerland am 1. Juni 1927 in Anwesenheit des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg feierlich in Betrieb genommen. Noch während der Bauphase forderten die Wirtschaftsverbände wiederholt eine Freigabe des Damms für den Fußgänger- und Autoverkehr. Die Anfragen wurden von der RBD Altona abschlägig beschieden. Stattdessen richtete die Reichsbahn eine „Rollende Landstraße“ auf Schienen zwischen Niebüll und Westerland ein, heute bei der DB AG unter der Bezeichnung „Sylt-Shuttle“ firmierend. In Zukunft wird der Konkurrent RDC-D einen Teil des Autoübersetzverkehrs übernehmen
Die Bau- und Betriebsgeschichte dieses technisch anspruchsvollen Bauwerks und alle damit zusammenhängenden Begehrlichkeiten und Probleme zu schildern, ist die Aufgabe des vorliegenden Buches.
Portrait
Wolfgang Kiebert ist Lehrer in Berlin und beschäftigt sich seit seiner Jugend mit der Berliner S-Bahn.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 104
Erscheinungsdatum 05.04.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-941712-59-1
Verlag VBN Verlag B. Neddermeyer
Maße (L/B/H) 30,2/21,5/1,2 cm
Gewicht 650 g
Abbildungen ca. 126 teilweise farbige Abbildungen
Buch (gebundene Ausgabe)
20,40
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Hamburg und die Eisenbahn
    von Rainer Schnell
    Buch (gebundene Ausgabe)
    36,00
  • Auf Normal- und Breitspur über die Ostsee
    von Bernd Kuhlmann
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,40
  • Hauptbahnhof Münster (Westf)
    von Wolfgang Fiegenbaum, Philipp Luy
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,10
  • Dammbau
    von Margarete Boie
    Buch (Taschenbuch)
    13,40
  • Geschichte und Geschlechter
    von Karen Hagemann, Jean H. Quataert
    Buch (Paperback)
    35,90
  • Ten Lessons to Transform Your Marriage: America's Love Lab Experts Share Their Strategies for Strengthening Your Relationship
    von John Gottman, Julie Schwartz Gottman, Joan DeClaire
    Buch (Taschenbuch)
    13,99
  • Eisenbahnatlas Deutschland
    Buch (gebundene Ausgabe)
    45,30
  • Klärung der Verhältnisse beim Bremsvorgang unter besonderer Berücksichtigung der Rattererscheinungen an vierachsigen Großraum-Straßenbahn-Triebwagen
    von Max Fink
    Buch (Taschenbuch)
    56,53
  • Die geheim gehaltene Geschichte Deutschlands
    von Frank Fabian
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,99
  • Elektrische Triebfahrzeuge und ihre Energieversorgung
    von Andreas Steimel
    Buch (Kunststoff-Einband)
    60,70

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.