>> EBOOKS: Kinder- und Jugendbücher 50% reduziert**

Der große Bio-Schmäh

Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen

(8)
Biologische Lebensmittel liegen im Trend, die Umsätze steigen jährlich. Den größten Teil des Kuchens sichern sich in Österreich mittlerweile die Handelsmarken der großen Supermarktkonzerne wie REWE (Billa & Co.), SPAR und HOFER. Was steckt aber wirklich hinter deren Bio-Handelsmarken?
Ausgehend von den vollmundigen Versprechen der Werbung macht sich der Agrarbiologe Clemens G. Arvay in Wallraff-Manier auf die Suche nach der Realität. Anstatt auf idyllische Bio-Bauernhöfe und glückliche Schweinchen stößt er auf Tierfabriken, endlose Monokulturen und industrialisierte Landwirtschaft.
Begleiten Sie den Autor auf seiner Reise durch den biologischen Massenmarkt und erleben Sie hautnah, was Sie nie hätten erfahren sollen, wenn es nach den Lebensmittelkonzernen ginge. Clemens G. Arvay zeigt aber auch echte Bio-Alternativen auf.
Portrait
Clemens G. Arvay, geboren 1980, studierte Biologie und Angewandte Pflanzenwissenschaften in Wien und Graz. Als Agrarbiologe und freischaffender Sachbuchautor beschäftigt er sich mit nachhaltigen und sozial verträglichen Formen des Landbaus und der Lebensmittelproduktion. Er unterrichtet ökologische Landwirtschaft an der Fachhochschule Joanneum in Graz und ist Mitglied im renommierten österreichischen Forum Wissenschaft & Umwelt. Mit seinen fachlich exzellenten Reportagen und Büchern hat sich Arvay einen Namen als einer der gegenwärtig wichtigsten investigativen Journalisten im Agrarbereich gemacht. Der Autor betreibt eine Informationsplattform unter www.arvay.info.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.11.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783709001097
Verlag Carl Ueberreuter Verlag GmbH
Verkaufsrang 14.787
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Ökofimmel
    von Alexander Neubacher
    (4)
    eBook
    8,99
  • Der große Bio-Schmäh
    von Clemens G. Arvay
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (563)
    eBook
    9,99
  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
    von Jonas Jonasson
    (326)
    eBook
    8,99
  • Vom Verzehr wird abgeraten
    von Hans-Ulrich Grimm
    (12)
    eBook
    9,99
  • Der Biophilia-Effekt
    von Clemens G. Arvay
    eBook
    16,99
  • Leb wohl, Schlaraffenland
    von Clemens G. Arvay, Roland Düringer
    eBook
    16,99
  • Hilfe, unser Essen wird normiert!
    von Clemens G. Arvay
    Buch (Taschenbuch)
    20,60
  • Der Heilungscode der Natur
    von Clemens G. Arvay
    eBook
    9,99
  • Die Ernährungslüge
    von Hans-Ulrich Grimm
    eBook
    8,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Die Wahrheit über die Bio-Linien von Hofer, Billa & Co“

Martina Binter, Thalia-Buchhandlung Villach

Wer kennt es nicht, das putzige Schweinderl der Bio-Marke Ja!Natürlich (als, glaube ich, werbewirksamstes Beispiel aller Biomarken der Supermärkte). Mit welch gutem Gewissen kaufen wir diese Produkte in dem Glauben, umwelttechnisch korrekt und natürlich einzukaufen. Clemens G. Arvay, Agrarwissenschaftler, der selbst im Qualitätsmanagment von Hofer gearbeitet hat, beschreibt seine Erfahrungen, als er die "Bioproduktionsstätten" der genannten Marken besuchte. Trotz komplexem Thema liest sich dieses Buch erstaunlich kurzweilig! Für alle, die wissen wollen, ob sie mit diesen Biomarken wirklich bio kaufen! Wer kennt es nicht, das putzige Schweinderl der Bio-Marke Ja!Natürlich (als, glaube ich, werbewirksamstes Beispiel aller Biomarken der Supermärkte). Mit welch gutem Gewissen kaufen wir diese Produkte in dem Glauben, umwelttechnisch korrekt und natürlich einzukaufen. Clemens G. Arvay, Agrarwissenschaftler, der selbst im Qualitätsmanagment von Hofer gearbeitet hat, beschreibt seine Erfahrungen, als er die "Bioproduktionsstätten" der genannten Marken besuchte. Trotz komplexem Thema liest sich dieses Buch erstaunlich kurzweilig! Für alle, die wissen wollen, ob sie mit diesen Biomarken wirklich bio kaufen!

„Bio-logisch?“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Die Giganten der Lebensmittelindustrie haben mit ihren teils merkwürdigen Bio-Eigenmarken, jene erschwinglich gemacht. Fast kein Haushalt der nicht auch ein oder mehrere Bio-Produkte zu Hause hat. Wo Bio drauf steht, ist aber nicht immer Bio enthalten, und gerade dieses Buch erschüttert wieder einmal die ganze Lebensmittelindustrie und deren eigentlich nicht ganz wahrheitsgemäßen Marketing-Strategen.

Im Zuge der Industrialisierung des ökologischen Landbaus ist es nicht verwunderlich, wenn der Konsument mal genauer nachfragt oder in die Pflicht genommen wird, ökologisch und nachhaltig einzukaufen. Klar ist jedoch, dass ein Konzern ist erster Linie an den Gewinn denkt, wie und wer dafür aufkommt ist nebensächlich. Nun dürfte der eine oder andere Kritiker einige wahrscheinlich sehr nachvollziehbare Argumente hervorbringen, die es bei einer Weltbevölkerung von ca. 7 Milliarden Menschen die Massenproduktion unumgänglich macht. Dennoch empfehle ich ihnen dieses Buch zu lesen.
Die Giganten der Lebensmittelindustrie haben mit ihren teils merkwürdigen Bio-Eigenmarken, jene erschwinglich gemacht. Fast kein Haushalt der nicht auch ein oder mehrere Bio-Produkte zu Hause hat. Wo Bio drauf steht, ist aber nicht immer Bio enthalten, und gerade dieses Buch erschüttert wieder einmal die ganze Lebensmittelindustrie und deren eigentlich nicht ganz wahrheitsgemäßen Marketing-Strategen.

Im Zuge der Industrialisierung des ökologischen Landbaus ist es nicht verwunderlich, wenn der Konsument mal genauer nachfragt oder in die Pflicht genommen wird, ökologisch und nachhaltig einzukaufen. Klar ist jedoch, dass ein Konzern ist erster Linie an den Gewinn denkt, wie und wer dafür aufkommt ist nebensächlich. Nun dürfte der eine oder andere Kritiker einige wahrscheinlich sehr nachvollziehbare Argumente hervorbringen, die es bei einer Weltbevölkerung von ca. 7 Milliarden Menschen die Massenproduktion unumgänglich macht. Dennoch empfehle ich ihnen dieses Buch zu lesen.

„Blick hinter die Kulissen“

Hans Wilhelm Schmölzer, Thalia-Buchhandlung Atrio, Villach

Clemens Arvay wirft als Insider einen Blick hinter die Kulissen des großen Geschäfts mit Bio-Lebensmittel - ein aufklärerisches Buch und ein Plädoyer für eine wirklich nachhaltige und biologische Landwirtschaft, die informierte und kritische Konsumenten voraussetzt. Sehr empfehlenswert. Clemens Arvay wirft als Insider einen Blick hinter die Kulissen des großen Geschäfts mit Bio-Lebensmittel - ein aufklärerisches Buch und ein Plädoyer für eine wirklich nachhaltige und biologische Landwirtschaft, die informierte und kritische Konsumenten voraussetzt. Sehr empfehlenswert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

!!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus wien am 01.04.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Wer einen Blick hinter die Kulissen der schönen Bio Scheinwelt werfen will, der sollte dieses Buch unbedingt lesen!

Ein weiteres wichtiges Buch
von bookmark am 16.02.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Dieses Buch ist endlich die Konsequenz aus einer Entwicklung des Bio-Marktes, der natürlich, wie in allen anderen Branchen auch, immer beliebter wird und jetzt das große Geld verspricht. Wirklich neu ist für den interessierten Konsumenten allerdings weder die irreführende Werbung auf den Verpackungen und das Greenwashing, noch die Automatisierung der Herstellung, weder der ökologische... Dieses Buch ist endlich die Konsequenz aus einer Entwicklung des Bio-Marktes, der natürlich, wie in allen anderen Branchen auch, immer beliebter wird und jetzt das große Geld verspricht. Wirklich neu ist für den interessierten Konsumenten allerdings weder die irreführende Werbung auf den Verpackungen und das Greenwashing, noch die Automatisierung der Herstellung, weder der ökologische Rucksack von Produkten noch die immer stärkere Ausrichtung auch auf Bio-Fertigprodukte, die genau Hefeextrakt, Palmöl, Konservierungsmittel und div. anderes chem. Zeugs enthalten, nur eben in Bio. Vielleicht ist für die Leser aus Österreich die Zusammenhänge mit den einzelnen Supermärkten interessant. Gefehlt haben mir an dem Buch allerdings ein paar genauere und ausführlichere Ausführungen, was Bio und die dazugehörigen Siegel im Einzelnen für die "Produktion" bedeuten. Da fangen die Zweifel an Bio nämlich oft schon an. Trotzdem ist jedes Buch in diese Richtung wichtig und auf keinen Fall zu viel, um genau diesen globalen Auswüchsen dann auch wieder Einhalt zu gebieten. Deshalb und weil es so aufwendig recherchiert wurde bekommt das Buch von mir auch in jedem Fall 5 Sterne. Regional und saisonal und weniger Fleisch, weniger Milch, weniger Ei, Fairtrade, das ist doch seit langem bekannt und wenn das immer mehr Menschen so machen, lehrt das die großen Abzocker-Konzerne vielleicht das Fürchten. Die werden dann im Leben nicht anfangen umzudenken, aber bleiben dann wenigstens auf ihrem Zeug sitzen und verplempern nicht weiter die Resourcen unsere Welt. Dafür wird kein Politiker sorgen, das können nur wir Verbraucher!

Schau genau !
von Michaela Santer am 13.05.2012
Bewertet: Buch (gebunden)

Als ich mit dieser Lektüre fertig war, dachte ich mir: "So, und was kauf´ bzw. ess´ ich jetzt noch?" Grob fahrlässig finde ich die Backindustrie, die uns zu vermitteln versucht, dass unser Weckerl aus dem Sackerl noch per Hand in einer Backstube gefertigt wird. Es geht so weiter in dem... Als ich mit dieser Lektüre fertig war, dachte ich mir: "So, und was kauf´ bzw. ess´ ich jetzt noch?" Grob fahrlässig finde ich die Backindustrie, die uns zu vermitteln versucht, dass unser Weckerl aus dem Sackerl noch per Hand in einer Backstube gefertigt wird. Es geht so weiter in dem Buch. Kaum hat man ein Gaunerkapitel abgeschlossen ist man schon beim Nächsten. Die Werbung ist halt eine große Blase die der Autor mit Recht versucht aufzudecken. Leider kommt auch beim Bauernmarkt nicht alles von den glücklichen Tieren des Bauers, diese Erfahrung durfte ich selbst machen. Trotzdem finde ich es wichtig sich nicht davon verrückt machen zu lassen.