>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Der Fremde (Ungekürzt)

(ungekürzte Lesung)

(20)
In einer Sprache voll kristallener Härte und Klarheit wird die Geschichte eines jungen Mannes erzählt, der unter der Sonne Algiers bar aller Bindung ohne Liebe und Teilnahme gleichgültig dahinlebt, bis ihn ein lächerlicher Zufall zum Mörder macht.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Ulrich Matthes
Erscheinungsdatum 25.11.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783869749297
Verlag Steinbach Sprechende Bücher
Spieldauer 223 Minuten
Format & Qualität MP3, 223 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Fremde
    von Albert Camus
    (20)
    eBook
    8,99
  • Der Archipel GULAG
    von Alexander Solschenizyn
    eBook
    12,99
  • Seven Times
    von Olivia Carter
    eBook
    3,99
  • La Peste - Die Pest. Königs Erläuterungen.
    von Martin Lowsky, Albert Camus
    eBook
    7,49
  • Der Feind
    von Erich M. Remarque
    eBook
    4,99
  • Die Wirklichkeit des Guten
    von Friederike Barth
    eBook
    99,00
  • Sternenfohlen, 27, Spuk im Zauberwald
    von Linda Chapman
    eBook
    4,99
  • Online-Abo-Optimierung
    von Vdz E.V., Christian Hoffmeister, Michael Witzenleiter
    eBook
    99,99

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Die Pest
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Fiesta
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Rituale (Großdruck)
    Buch (Taschenbuch)
    4,10
  • Der Steppenwolf
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • Am Hang
    (27)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Der gute Mensch von Sezuan
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    6,20
  • Der Fall
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,30

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
13
3
4
0
0

Mit Genuss wiedergelesen
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 20.01.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Erstaunlich wie aktuell Camus immer noch ist. Allein bei der Sprache hat man das Gefühl, dass junge Autoren sich noch immer an dem großen Franzosen orientieren. Klare, kurze Sätze ohne viel Brimborium. Und man spürt den philosophischen Blick des Autors auf die Welt, die er als etwas Absurdes empfand.... Erstaunlich wie aktuell Camus immer noch ist. Allein bei der Sprache hat man das Gefühl, dass junge Autoren sich noch immer an dem großen Franzosen orientieren. Klare, kurze Sätze ohne viel Brimborium. Und man spürt den philosophischen Blick des Autors auf die Welt, die er als etwas Absurdes empfand. Habe mir direkt auch die Biographie von Irsis Radisch gekauft. Bin schon sehr gespannt.

Vertrauter Fremder
von Thomas Röthlisberger aus Bern am 04.08.2016
Bewertet: Taschenbuch

Vor ungefähr 25 Jahren habe ich «der Fremde» von Albert Camus gelesen. Als Pflichtlektüre im Französisch Unterricht im Gymnasium. Vom Inhalt ist mir nicht mehr viel im Gedächtnis geblieben. Dies liegt eher an meiner mangelhaften Sprachbegabung als an meinem Erinnerungsvermögen. Mit dem Französisch hatte ich immer zu kämpfen und... Vor ungefähr 25 Jahren habe ich «der Fremde» von Albert Camus gelesen. Als Pflichtlektüre im Französisch Unterricht im Gymnasium. Vom Inhalt ist mir nicht mehr viel im Gedächtnis geblieben. Dies liegt eher an meiner mangelhaften Sprachbegabung als an meinem Erinnerungsvermögen. Mit dem Französisch hatte ich immer zu kämpfen und es ist mir heute schleierhaft, warum ich damals den Roman nicht parallel zum Unterricht in Deutsch gelesen habe um die Geschichte besser verstehen zu können und um bei den anschliessenden Diskussionen nicht ahnungslos schweigen zu müssen. Geblieben ist mir das französische Wort für Leichenhalle – la morgue. Schon damals fand ich es belustigend, dass ich mir ein solch unwichtiges Wort besser merken konnte als andere. Die Sonne sei schuld gewesen, dass ein introvertierter Einzelgänger eines Tages einen Algerier grundlos am Strand erschiesst. Diese seltsame Ausrede hat mich damals weder befremdet noch begeistert. Ich war noch zu jung, um solche absurden Äusserungen auf irgend eine Art und Weise einordnen zu können. Es hat mich nicht interessiert. Frankreich und Algerien waren für mich weit weg. Als wohlbehüteter Gymnasiast waren existenzielle Fragen eher theoretischer Natur und hatten wenig mit meinem Leben zu tun. Insofern ist mir «der Fremde» fremd geblieben. Geblieben ist mir die Erinnerung an mühsame Diskussionen, die nie so richtig in Gang kommen wollten, weil wahrscheinlich auch alle anderen in der Klasse nur wenig damit anfangen konnten oder unsere Französischkenntnisse einfach nicht ausreichten um formulieren zu können, was wir dachten. Unsere Französischlehrerin, mit algerischen Wurzeln notabene, konnte sich noch so bemühen uns zum Reden zu animieren. Wir blieben stumm oder sagten nur, was sie von uns hören wollte. In dem Sinne warf sie Perlen vor die Säue. Und dann waren da noch die Zirpen, die grillten. Sie meinte natürlich Grillen, die zirpten, was nicht nur sie sehr lustig fand. Ich hatte keine Ahnung, was gute Literatur ausmacht. Literatur hatte mir noch nicht viel zu sagen, vor allem nicht auf Französisch. Von Albert Camus hatte ich zuvor noch nie etwas gehört. Auch ein Literaturnobelpreis konnte mich nicht beeindrucken. Und Pflichtlektüre blieb eine eher lästige Pflicht, welche per Definition irgend eine Form von Vergnügen ausschliesst. Zum Glück hat sich diese Einstellung bald geändert. Albert Camus wäre in diesem Jahr hundert Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erscheint er und seine Bücher erneut in den Medien und brachte mich auf die Idee «der Fremde» noch einmal zu lesen. Diesmal jedoch auf Deutsch. (übersetzt von Uli Aumüller) Welch eine Offenbarung. Genau so muss gute Literatur sein. In kurzen aber präzisen Sätzen entwickelt der Autor seine Geschichte. Bereits im ersten von elf Kapiteln, auf Seite 10 erscheint die Leichenhalle - la morgue - und etwas später die zirpenden Grillen. Gerade durch die kurzen Sätze entsteht der Eindruck, dass zwischen den Zeilen noch viel mehr ausgesagt wird, als eigentlich geschrieben steht. Und auch weil die Geschichte relativ kurz ist, meint man, dass jeder Satz und jede Szene eine besondere Bedeutung haben muss. Die Geschichte schreit förmlich nach Interpretation, weil man sich permanent fragt, warum Albert Camus das so geschrieben hat, wie er es geschrieben hat. Erst die Interpretation von Wolfhard Keiser brachte mir einige neue Erkenntnisse, auf die ich selber nicht gekommen wäre. Die von Albert Camus gewählte Ich-Perspektive ist ein geschickter Schachzug. Ich als Leser lerne die Welt aus der Perspektive des Protagonisten kennen und kann als toleranter Mensch sogar gewisse Sympathien für ihn empfinden, auch wenn mir seine gleichgültige Lebenseinstellung fremd bleibt. In Konflikt gerate ich erst, als er zum sinnlosen Mörder wird. Darf ich einen Mörder sympathisch finden? Sogar während der Gerichtsverhandlung stehe ich eher auf der Seite des Angeklagten, weil die hilflosen aber erfolgreichen Erklärungsversuche des Staatsanwaltes mir zu absurd erscheinen und nicht der Wahrheitsfindung dienen. Es scheint so als ob wir das Sinnlose und Unerklärbare nicht ertragen könnten. «Der Mord war in keinem Augenblick ein Willensakt. Er entzog sich völlig menschlicher Einflussnahme und stellte gewissermassen ein von einem unerklärlichen Schicksal gesteuerten Ereignis dar.» Aber genügt diese Erklärung als Rechtfertigung eines Verbrechens? Über den Inhalt will ich nun aber nicht mehr verraten, als ich es bereits getan habe, da ich jedem sein eigenes Lesevergnügen gönne. Ich habe das dünne Büchlein in einem Zug in ca. vier Stunden durchgelesen. In der Schule brauchten wir mehrere Wochen dafür.

Der Fremde
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 12.06.2016
Bewertet: Taschenbuch

Ein kurzer Roman über das Schicksal eines Menschen, dessen Leben durch eine unüberlegte Handlung komplett verändert wird. Erst als es zu spät ist, wird ihm der Wert des Lebens bewusst. Dieses Buch schildert die innere Einstellung der Hauptfigur zum Leben und den Ereignissen, die stattfinden vor und nach dem einschneidenden... Ein kurzer Roman über das Schicksal eines Menschen, dessen Leben durch eine unüberlegte Handlung komplett verändert wird. Erst als es zu spät ist, wird ihm der Wert des Lebens bewusst. Dieses Buch schildert die innere Einstellung der Hauptfigur zum Leben und den Ereignissen, die stattfinden vor und nach dem einschneidenden Vorfall und dessen Folgen. Leider ist mir der Sinn einiger Szenen in diesem Buch noch schleierhaft und ca. die erste Hälfte ist sehr langatmig und mit wenig Handlung. Mit dem dramatischen Schluss und der Wendung der Sichtweise kann sich der Leser aber in die Hauptfigur hineinversetzen.