>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Der Circle

Gekürzte Lesung

(102)
Mae Holland wird von dem Internetkonzern »The Circle« angeheuert. Ziel des Unternehmens ist, durch vollkommene Transparenz ein neues Zeitalter einzuläuten. E-Mails, Social Media, Bankdaten, Einkaufsverhalten werden vernetzt und zu einer Online-Identität verdichtet. Mae kann es kaum fassen: Sie darf für den einflussreichsten Konzern der Welt arbeiten! Doch was genau ist ihre Rolle?
Der Circle beginnt als faszinierende Geschichte einer ehrgeizigen jungen Frau, wird jedoch bald zu einem atemlosen Thriller, der Fragen nach Privatsphäre, Demokratie und den Grenzen menschlichen Wissens aufwirft.
Torben Kessler liest eindringlich diese Zukunftsvision, die hier und da schon gefährlich Nahe an unserer Realität kratzt.
Werden Sie Teil der Community auf
Portrait

Dave Eggers hat bislang sechs Bücher veröffentlicht, darunter Ein herzzerreißendes Werk von umwerfender Genialität, für das er 2001 Pulitzer-Preis-Finalist war. Für Zeitoun wurde ihm unter anderem der Ameri­can Book Award und der Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung verliehen. Dave Eggers ist Gründer und Herausgeber von McSweeney’s, einem unabhängigen Verlag mit Sitz in San Francisco. Der Autor stammt aus Chicago und lebt heute mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Nord­kalifornien. Mit Ein Hologramm für den König und Der Circle erscheinen schon zwei Hörbücher von Dave Eggers bei Hörbuch Hamburg. Beide werden von Tom Hanks verfilmt.

Torben Kessler, geboren 1975, studierte Schauspiel, Gesang und Tanz an der Folkwang Hochschule Essen. Es folgten Engagements in Düsseldorf, Freiburg und Leipzig. Seit 2009 ist er festes Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. Daneben war er in Fernsehserien wie Tatort, SOKO Leipzig und Polizeiruf 110 sowie im Kinofilm Der Baader Meinhof Komplex zu sehen. Als Sprecher konnte sich Torben Kessler mit Lesungen von Joël Dickers Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert und Dave Eggers Der Circle einen Namen machen.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Torben Kessler
Anzahl 8
Altersempfehlung 12 - 99
Erscheinungsdatum 15.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783869091990
Verlag Hörbuch Hamburg
Auflage 6
Spieldauer 602 Minuten
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Hörbuch (CD)
15,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Circle
    von Dave Eggers
    Hörbuch-Download (MP3)
    12,95
  • Der Circle
    von Dave Eggers
    (102)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • The Circle
    von Dave Eggers
    Schulbuch (Taschenbuch)
    9,30
  • Der Circle
    von Dave Eggers
    (102)
    eBook
    9,99
  • Der Circle
    von Dave Eggers
    (102)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,70
  • Erebos
    von Ursula Poznanski
    (149)
    Hörbuch (CD)
    15,99
  • Schatten und Tod / Wedora Bd.2
    von Markus Heitz
    Hörbuch (MP3-CD)
    18,99
  • Nur ein Tag
    von Gayle Forman
    (115)
    Hörbuch (CD)
    28,99
  • Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden
    von Per J. Andersson
    (29)
    Hörbuch (MP3-CD)
    22,99
  • Meine Cousine Rachel
    von Daphne Du Maurier
    Hörbuch (MP3-CD)
    16,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Lesenswert!“

Bettina Berger, Thalia-Buchhandlung Linz

Privatsphäre, nein danke, wenn sie diese Einstellung haben, dann würde ihnen die Zukunft die Dave Eggers in seinem Buch "The Circle" beschreibt gefallen. Die anderen 99 Prozent der Weltbevölkerung, die eventuell nicht mit ihren Geheimnissen hausieren gehen möchten, haben dann ein Problem.
Emoji Zwinker.
Privatsphäre, nein danke, wenn sie diese Einstellung haben, dann würde ihnen die Zukunft die Dave Eggers in seinem Buch "The Circle" beschreibt gefallen. Die anderen 99 Prozent der Weltbevölkerung, die eventuell nicht mit ihren Geheimnissen hausieren gehen möchten, haben dann ein Problem.
Emoji Zwinker.

„Alles ist sichtbar“

Helmuth Fahrngruber, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Mae Holland, eine junge und ehrgeizige IT-Spezialistin, heuert beim imaginären Unternehmen „The Circle“ an. Innerhalb kürzester Zeit legt sie einen rasanten beruflichen Aufstieg hin und findet sich rasch im Mittelpunkt einer weltweiten Community. Sie verbringt mit wenigen Ausnahmen ihre gesamte Lebenszeit am Firmen-Campus, ist rund um die Uhr online, vernetzt und befreundet mit Millionen von Followern. Das Ziel der Firma ist die totale Transparenz menschlichen Zusammenlebens: Stetige digitale Präsenz, flächendeckend eingesetzte Webcams und Datenbrillen sorgen dafür, dass Privatsphäre zu einem Relikt der Vergangenheit wird.
Die Anspielungen auf Internetgiganten wie Google, Facebook & Co liegen auf der Hand. Viele der beschriebenen Techniken sind Alltag, einige sind gerade in Entwicklung. Unbestritten verändert die sogenannte digitale Revolution in den sozialen Medien unseren Alltag in radikaler Weise.
Das Buch zeichnet eine Dystopie der Zukunft, die an „1984“ von George Orwell bzw. „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley erinnert. Teilweise wirken sowohl einzelne Geschichten als auch die Persönlichkeit der Hauptfigur etwas konstruiert und nicht ganz nachvollziehbar, wodurch der Handlungsfortlauf etwas an Reiz verliert.
Nichtsdestotrotz ist es dem Autor gelungen, das brisante Thema der totalen digitalen Überwachung spannend und unterhaltsam in einen Roman zu verpacken.
Mae Holland, eine junge und ehrgeizige IT-Spezialistin, heuert beim imaginären Unternehmen „The Circle“ an. Innerhalb kürzester Zeit legt sie einen rasanten beruflichen Aufstieg hin und findet sich rasch im Mittelpunkt einer weltweiten Community. Sie verbringt mit wenigen Ausnahmen ihre gesamte Lebenszeit am Firmen-Campus, ist rund um die Uhr online, vernetzt und befreundet mit Millionen von Followern. Das Ziel der Firma ist die totale Transparenz menschlichen Zusammenlebens: Stetige digitale Präsenz, flächendeckend eingesetzte Webcams und Datenbrillen sorgen dafür, dass Privatsphäre zu einem Relikt der Vergangenheit wird.
Die Anspielungen auf Internetgiganten wie Google, Facebook & Co liegen auf der Hand. Viele der beschriebenen Techniken sind Alltag, einige sind gerade in Entwicklung. Unbestritten verändert die sogenannte digitale Revolution in den sozialen Medien unseren Alltag in radikaler Weise.
Das Buch zeichnet eine Dystopie der Zukunft, die an „1984“ von George Orwell bzw. „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley erinnert. Teilweise wirken sowohl einzelne Geschichten als auch die Persönlichkeit der Hauptfigur etwas konstruiert und nicht ganz nachvollziehbar, wodurch der Handlungsfortlauf etwas an Reiz verliert.
Nichtsdestotrotz ist es dem Autor gelungen, das brisante Thema der totalen digitalen Überwachung spannend und unterhaltsam in einen Roman zu verpacken.

„The circle must be broken“

Lisa Tritscher, Thalia-Buchhandlung Wien

Ein Buch, während dessen Lektüre ich mehrmals das Bedürfnis hatte, es gegen die Wand zu werfen oder - um es auf einfach loszuwerden - im Bus "liegen lassen" wollte, habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Nicht weil es so schlecht ist, sondern weil mir Dave Egger's gesamte Idee so nahe gegangen ist, oder vielmehr weil sie mir nahe IST. Eggers beschreibt hier keineswegs eine dystopische Zukunft, nein, er nimmt die menschlichen Selbstverwirklichungsbedürfnisse und die damit einhergehende heutige Hauptbeschäftigung mit Social Media und führt sie auf den Buchseiten ein paar kleine Schritte weiter.
Die Spannungskurve und die Tiefe der Persönlichkeit der Protagonistin sind für mich fast während der gesamten Lektüre nicht wirklich angestiegen bzw. vertieft worden; gehalten am Buch haben mich aber immer wieder die großen Schockmomente, wenn ein neues Level des Social Media Wahnsinns vorgestellt, verwirklicht und somit erreicht wurde - und nach einiger Überlegung auch von mir verstanden und akzeptiert wurde. Teilweise habe ich mich schon gefragt, wann die Protagonisten zwischen Kundenanfragen beantworten, Produktrezensionen abgeben, Testen neuer Erfindungen, ständigem Kommunizieren mit allen 10 000 Mitarbeitern des Circles, ständigem Kommunzieren mit der Außenwelt und (im Fall der Proganistin) - meiner Meinung nach für den Fortgang des Buches irrelevanten - Outdoor-Aktivitäten auch noch zum Schlafen kommen, aber wie ich selbst weiß, ist das Internet immer Droge und Pushup genug.

"Der Circle" ist für mich sicherlich kein sprachliches Meisterwerk oder bisher nie dagewesenes Gedankenspiel (auch wenn er meiner Meinung nach weder mit Orwell noch mit Huxley verglichen werden kann) und - wofür er gänzlich unschuldig ist - ist er auch noch ein Roman mit einem schlechtem Nebengeschmack, weil der Markt von dystopischen Novellen derzeit ja überflutet ist und ich eigentlich nicht auf dieser Welle mitsurfen wollte. Aber - wie ich oben erwähnt habe - handelt es sich hierbei um keine düstere Zukunftsaussicht in der ein totalitäres Regime sich abmüht, hier und dort aufkeimenden Widerstand zu bekämpfen. Es geht vielmehr um das was ich hier JETZT gerade mache: um die Ausmaße, die die ständige Aufmerksamkeitssucht des Menschen, seine Suche nach Bestätigung und deren Dokumentation haben (können). Hiermit halte ich fest, dass wir uns bereits im Circle befinden.

Ich hatte jetzt trotzdem das Bedürfnis dies hier alles aufzuschreiben, denn ich bin mir sicher, wenn ich dieses Buch in ein paar Jahren noch einmal lese, dass sich meine Sichtweise darauf um einiges verändert haben wird, weil Egger's finale Zukunftsversion in einigen Aspekten wahrsscheinlich schon Dutzende Schritte näher gerückt sein wird.
Ein Buch, während dessen Lektüre ich mehrmals das Bedürfnis hatte, es gegen die Wand zu werfen oder - um es auf einfach loszuwerden - im Bus "liegen lassen" wollte, habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Nicht weil es so schlecht ist, sondern weil mir Dave Egger's gesamte Idee so nahe gegangen ist, oder vielmehr weil sie mir nahe IST. Eggers beschreibt hier keineswegs eine dystopische Zukunft, nein, er nimmt die menschlichen Selbstverwirklichungsbedürfnisse und die damit einhergehende heutige Hauptbeschäftigung mit Social Media und führt sie auf den Buchseiten ein paar kleine Schritte weiter.
Die Spannungskurve und die Tiefe der Persönlichkeit der Protagonistin sind für mich fast während der gesamten Lektüre nicht wirklich angestiegen bzw. vertieft worden; gehalten am Buch haben mich aber immer wieder die großen Schockmomente, wenn ein neues Level des Social Media Wahnsinns vorgestellt, verwirklicht und somit erreicht wurde - und nach einiger Überlegung auch von mir verstanden und akzeptiert wurde. Teilweise habe ich mich schon gefragt, wann die Protagonisten zwischen Kundenanfragen beantworten, Produktrezensionen abgeben, Testen neuer Erfindungen, ständigem Kommunizieren mit allen 10 000 Mitarbeitern des Circles, ständigem Kommunzieren mit der Außenwelt und (im Fall der Proganistin) - meiner Meinung nach für den Fortgang des Buches irrelevanten - Outdoor-Aktivitäten auch noch zum Schlafen kommen, aber wie ich selbst weiß, ist das Internet immer Droge und Pushup genug.

"Der Circle" ist für mich sicherlich kein sprachliches Meisterwerk oder bisher nie dagewesenes Gedankenspiel (auch wenn er meiner Meinung nach weder mit Orwell noch mit Huxley verglichen werden kann) und - wofür er gänzlich unschuldig ist - ist er auch noch ein Roman mit einem schlechtem Nebengeschmack, weil der Markt von dystopischen Novellen derzeit ja überflutet ist und ich eigentlich nicht auf dieser Welle mitsurfen wollte. Aber - wie ich oben erwähnt habe - handelt es sich hierbei um keine düstere Zukunftsaussicht in der ein totalitäres Regime sich abmüht, hier und dort aufkeimenden Widerstand zu bekämpfen. Es geht vielmehr um das was ich hier JETZT gerade mache: um die Ausmaße, die die ständige Aufmerksamkeitssucht des Menschen, seine Suche nach Bestätigung und deren Dokumentation haben (können). Hiermit halte ich fest, dass wir uns bereits im Circle befinden.

Ich hatte jetzt trotzdem das Bedürfnis dies hier alles aufzuschreiben, denn ich bin mir sicher, wenn ich dieses Buch in ein paar Jahren noch einmal lese, dass sich meine Sichtweise darauf um einiges verändert haben wird, weil Egger's finale Zukunftsversion in einigen Aspekten wahrsscheinlich schon Dutzende Schritte näher gerückt sein wird.

„Utopia für Utopisten“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Die junge Mae Holland ist überglücklich einen Job im Circle, einem Internetkonzern, bekommen zu haben. Annie eine Freundin aus Studentenjahren, arbeitet bereits in dieser Firma und sie ist ihr großes Vorbild. Jeden Abend gibt es eine andere Veranstaltung in dem weitläufigen Firmengelände: eine Party oder ein prominter Sänger singt für Lau für die Circelmitarbeiter. Das Essen kostet auch nichts; Spitzengastronomie von Spitzenköchen und das noch dazu tagtäglich; und als führender Internetkonzern, sind selbst Produkte des alltäglichen Bedarfs jederzeit konsumierbar, ohne sie jedoch bezahlen zu müssen. Der Circle ist nicht nur deswegen der führende Internetkonzern, weil er so viele andere Firmen geschluckt hat und seinen Mitarbeitern einen wunderbaren Arbeitsplatz beschert, sondern weil er mit TrueYou etwas Entscheidendes möglich gemacht hat: Die Anonymität im Netz gibt es nicht mehr. Niemand kann sich hinter einer falschen Identität verstecken und die Kriminalität im Netz ist auf null gesunken. Mae versucht ständig sich an die neue Arbeitswelt anzupassen, was ihr nicht immer gleich gut von der Hand geht. Als sie eines Tages auf den mysteriösen Kalden aufmerksam wird, bringt der ihr Leben gehörig durcheinander.

The Circle von Dave Eggers ist eine wirklich sehr spannende und außergewöhnliche Geschichte, die mich vom Aufbau und der Struktur her, sehr wohl an Aldous Houxleys „Schöne neue Welt“ erinnert hat. Erzählt wird aus der Sicht der Mae Holland, und es ist nicht das Jahr 632 nach Ford, sondern eigentlich die Gegenwart, oder besser gesagt: „Eine sehr, sehr nahen Zukunft.“ Meiner Meinung nach, hinkt aber im direkten Vergleich „The Circle“ hinter „Schöne neue Welt“ ein wenig her. Denn Houxleys Werk ist bereits vor 90 Jahren das erste Mal erschienen und behandelt gegenwärtige Probleme was, wenn man die lange Zeitspanne berücksichtigt, schon sehr bemerkenswert ist; Dave Eggers hingegen, schließt von einem gegenwärtigen Ausgangspunkt auf eine nahe Zukunft. Daher wäre ich ja neugierig, wie man in 90 Jahren auf The Circle zurückblickt, allerdings werde ich das wahrscheinlich nicht mehr erleben.

Eindeutig stehen im Vordergrund die Erfahrungen die Mae im The Circle macht, und die ganz besonderen und neue Innovationen, an denen sie direkt und indirekt mitwirkt, die unter anderem den Versuch innehaben, den Menschen bis zur Perfektion gläsern zu kreieren. In diesem Zusammenhang ist mir ein Satz aus diesem Buch einfach nicht mehr aus dem Kopf gegangen: „Wer könnte Utopia bauen, wenn nicht Utopisten?“ Das Schockierende ist aber in diesem Roman das unbedarfte und kindliches Verhalten der Protagonisten, das manchmal wirklich etwas zu enervierend war, und die daraus erfolgende anstößig anmutende Privatsphäre, die zur letzten Ruhe gebettet wird. bzw. worden ist. An dieser Stelle könnte man/ich dem Autor ein bisschen Langatmigkeit vorwerfen, allerdings kann es auch daran liegen, dass ich immer wieder beim Lesen pausiert habe, um das Gelesene sacken zu lassen. Ein ungerechtfertigter, zweiter Kritikpunkt wären hier die klassischen Antagonisten, die zwar den sympathischeren Part in dieser Geschichte abbekommen, aber viel zu wenig an Präsenz erhalten. Dieses Ungleichgewicht ist vom Autor so gewollt, jedenfalls vermute ich es, denn so wird dem Leser durch diese Überzeichnung und durch die Unbedarftheit erst vor Augen geführt, wie wir leichtfertig mit dem Thema Social Media umgehen! Manchmal hatte ich tatsächlich das Gefühl, hier eine durch und durch satirische Geschichte zu lesen. „The Circle“ ist ganz bestimmt eine der besten Dystopien, die ich in letzter Zeit gelesen habe und bestimmt nicht das letzte Buch, das ich von diesem wirklich ausgezeichneten Autor lesen werde.
Die junge Mae Holland ist überglücklich einen Job im Circle, einem Internetkonzern, bekommen zu haben. Annie eine Freundin aus Studentenjahren, arbeitet bereits in dieser Firma und sie ist ihr großes Vorbild. Jeden Abend gibt es eine andere Veranstaltung in dem weitläufigen Firmengelände: eine Party oder ein prominter Sänger singt für Lau für die Circelmitarbeiter. Das Essen kostet auch nichts; Spitzengastronomie von Spitzenköchen und das noch dazu tagtäglich; und als führender Internetkonzern, sind selbst Produkte des alltäglichen Bedarfs jederzeit konsumierbar, ohne sie jedoch bezahlen zu müssen. Der Circle ist nicht nur deswegen der führende Internetkonzern, weil er so viele andere Firmen geschluckt hat und seinen Mitarbeitern einen wunderbaren Arbeitsplatz beschert, sondern weil er mit TrueYou etwas Entscheidendes möglich gemacht hat: Die Anonymität im Netz gibt es nicht mehr. Niemand kann sich hinter einer falschen Identität verstecken und die Kriminalität im Netz ist auf null gesunken. Mae versucht ständig sich an die neue Arbeitswelt anzupassen, was ihr nicht immer gleich gut von der Hand geht. Als sie eines Tages auf den mysteriösen Kalden aufmerksam wird, bringt der ihr Leben gehörig durcheinander.

The Circle von Dave Eggers ist eine wirklich sehr spannende und außergewöhnliche Geschichte, die mich vom Aufbau und der Struktur her, sehr wohl an Aldous Houxleys „Schöne neue Welt“ erinnert hat. Erzählt wird aus der Sicht der Mae Holland, und es ist nicht das Jahr 632 nach Ford, sondern eigentlich die Gegenwart, oder besser gesagt: „Eine sehr, sehr nahen Zukunft.“ Meiner Meinung nach, hinkt aber im direkten Vergleich „The Circle“ hinter „Schöne neue Welt“ ein wenig her. Denn Houxleys Werk ist bereits vor 90 Jahren das erste Mal erschienen und behandelt gegenwärtige Probleme was, wenn man die lange Zeitspanne berücksichtigt, schon sehr bemerkenswert ist; Dave Eggers hingegen, schließt von einem gegenwärtigen Ausgangspunkt auf eine nahe Zukunft. Daher wäre ich ja neugierig, wie man in 90 Jahren auf The Circle zurückblickt, allerdings werde ich das wahrscheinlich nicht mehr erleben.

Eindeutig stehen im Vordergrund die Erfahrungen die Mae im The Circle macht, und die ganz besonderen und neue Innovationen, an denen sie direkt und indirekt mitwirkt, die unter anderem den Versuch innehaben, den Menschen bis zur Perfektion gläsern zu kreieren. In diesem Zusammenhang ist mir ein Satz aus diesem Buch einfach nicht mehr aus dem Kopf gegangen: „Wer könnte Utopia bauen, wenn nicht Utopisten?“ Das Schockierende ist aber in diesem Roman das unbedarfte und kindliches Verhalten der Protagonisten, das manchmal wirklich etwas zu enervierend war, und die daraus erfolgende anstößig anmutende Privatsphäre, die zur letzten Ruhe gebettet wird. bzw. worden ist. An dieser Stelle könnte man/ich dem Autor ein bisschen Langatmigkeit vorwerfen, allerdings kann es auch daran liegen, dass ich immer wieder beim Lesen pausiert habe, um das Gelesene sacken zu lassen. Ein ungerechtfertigter, zweiter Kritikpunkt wären hier die klassischen Antagonisten, die zwar den sympathischeren Part in dieser Geschichte abbekommen, aber viel zu wenig an Präsenz erhalten. Dieses Ungleichgewicht ist vom Autor so gewollt, jedenfalls vermute ich es, denn so wird dem Leser durch diese Überzeichnung und durch die Unbedarftheit erst vor Augen geführt, wie wir leichtfertig mit dem Thema Social Media umgehen! Manchmal hatte ich tatsächlich das Gefühl, hier eine durch und durch satirische Geschichte zu lesen. „The Circle“ ist ganz bestimmt eine der besten Dystopien, die ich in letzter Zeit gelesen habe und bestimmt nicht das letzte Buch, das ich von diesem wirklich ausgezeichneten Autor lesen werde.

„Hatten wir doch schon“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Damals hieß es allerdings noch "Schöne Neue Welt", und ward geschrieben von einem gewissen Aldous Huxley. Welcher nunmehr einen genuinen Nachfolger in Dave Eggers gefunden hat. Nae ist überglücklich, sie hat eine Anstellung bei "The Circle" gefunden. Das ist jene Firma, welche Apple, Twitter, Facebook & Co aufgekauft hat. Alle User werden mit einer einzigartigen Internetidentität ausgestattet, mit der alles abgewickelt werden kann. Geleitet von den drei Weisen soll, bzw. wird der Internetkriminalität keine Chance mehr gegeben. Für Firmenangehörige gibt es Gratiskonzerte der Popstars, ganz zu schweigen von der täglichen Essensaufnahme, welche natürlich kostenlos ist. Allerdings, und das macht doch überhaupt nichts aus, müssen sich die Angestellten zur Verfügung stellen, als Versuchskaninchen für neue Techniken. Es kann doch nicht schlecht sein, den gläsernen Menschen vor sich zu haben, oder? Damals hieß es allerdings noch "Schöne Neue Welt", und ward geschrieben von einem gewissen Aldous Huxley. Welcher nunmehr einen genuinen Nachfolger in Dave Eggers gefunden hat. Nae ist überglücklich, sie hat eine Anstellung bei "The Circle" gefunden. Das ist jene Firma, welche Apple, Twitter, Facebook & Co aufgekauft hat. Alle User werden mit einer einzigartigen Internetidentität ausgestattet, mit der alles abgewickelt werden kann. Geleitet von den drei Weisen soll, bzw. wird der Internetkriminalität keine Chance mehr gegeben. Für Firmenangehörige gibt es Gratiskonzerte der Popstars, ganz zu schweigen von der täglichen Essensaufnahme, welche natürlich kostenlos ist. Allerdings, und das macht doch überhaupt nichts aus, müssen sich die Angestellten zur Verfügung stellen, als Versuchskaninchen für neue Techniken. Es kann doch nicht schlecht sein, den gläsernen Menschen vor sich zu haben, oder?

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 30571594
    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät
    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät
    von Marc Elsberg
    (167)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 31689561
    Erebos
    Erebos
    von Ursula Poznanski
    (149)
    Hörbuch (CD)
    15,99
  • 35147257
    Schöne neue Welt
    Schöne neue Welt
    von Aldous Huxley
    (24)
    Hörbuch (CD)
    19,99
  • 35341339
    1984
    1984
    von George Orwell
    (73)
    Hörbuch (CD-ROM)
    19,99
  • 37867287
    ZERO - Sie wissen, was du tust
    ZERO - Sie wissen, was du tust
    von Marc Elsberg
    (93)
    Hörbuch (MP3-CD)
    9,99
  • 38884957
    Howey, H: Silo 1/8 CDs
    Howey, H: Silo 1/8 CDs
    von Hugh Howey
    Hörbuch (CD)
    15,99
  • 41609943
    Unterwerfung
    Unterwerfung
    von Michel Houellebecq
    Hörbuch (CD)
    26,99
  • 45843128
    HELIX - Sie werden uns ersetzen
    HELIX - Sie werden uns ersetzen
    von Marc Elsberg
    (83)
    Hörbuch (MP3-CD)
    19,99
  • 45931816
    Der Report der Magd
    Der Report der Magd
    von Margaret Atwood
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    12,40
  • 47602394
    Ready Player One
    Ready Player One
    von Ernest Cline
    (85)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 62388221
    Leere Herzen
    Leere Herzen
    von Juli Zeh
    (103)
    Hörbuch (CD)
    19,99
  • 65236925
    QualityLand
    QualityLand
    von Marc-Uwe Kling
    (163)
    Hörbuch (CD)
    18,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
102 Bewertungen
Übersicht
45
40
11
4
2

Rezension zu "Der Circle - HB"
von Zsadista am 28.04.2018

Mae Holland hat das Glück und darf bei ?The Circle? anfangen zu arbeiten. Ihre Freundin Annie ist schon in den oberen Ebenen und hat ihr den Weg geebnet. ?The Circle? ist das namhafte Unternehmen in Sachen Internet, Apps und Überwachung. Mae fängt erst einmal auf der untersten Stufe der... Mae Holland hat das Glück und darf bei ?The Circle? anfangen zu arbeiten. Ihre Freundin Annie ist schon in den oberen Ebenen und hat ihr den Weg geebnet. ?The Circle? ist das namhafte Unternehmen in Sachen Internet, Apps und Überwachung. Mae fängt erst einmal auf der untersten Stufe der Firma an. Sie darf gerade mal Kundenbeschwerden bearbeiten. Doch da fängt das ganze schon an. Sie muss am besten eine Quote von 100% Zufriedenheit liefern. Kurz darauf nimmt das ganze seinen richtigen Lauf. Es wird von Mae erwartet, dass sie an allem möglichen, was auf dem Campus passiert teilnimmt. Alles von ihr ist in einer Cloud gespeichert, zu der jeder im Unternehmen Zugriff hat. Sie bekommt schon Ärger, wenn sie am Sonntag zu ihren Eltern fährt und nicht am Leben am Campus teilnimmt. Dazu steigt der Überwachungswahnsinn, den die Firma anstrebt, ins unermessliche. Sind wir am Ende überhaupt noch Herren unserer eigenen Gedanken? Wir sollen und müssen für alle und alles gläsern werden. Das ist das höchste Gut, dass ?The Circle? anstrebt. ?The Circle ? HB? ist ein fantastischer Thriller aus der Feder des Autors Dave Eggers. Ich habe das Buch als Hörbuch genossen. Sprecher war Torben Kessler, der eine hervorragende Arbeit geleistet hat. Ich habe seiner Stimme gebannt gelauscht. Das Hörbuch besteht aus 8 CDs. Die erste CD handelt davon, dass Mae von Annie überredet wird, bei ?The Circle? anzufangen. Ich muss gestehen, die CD war etwas zäh und uninteressant. Danach fing die Spannung rasant an zu steigen. Mae selbst war mir absolut nicht sympathisch. Sie mutet als naiv und manipulierbar an. Triftet für mich am Ende allerdings ins wahnsinnige ab. Mae passt in ihrer Art sehr gut in die Geschichte, obwohl ich sie wenig leiden konnte. Im Grunde ist sie selbstverliebt, manipuliert selbst gerne Leute, nutzt alle aus und geht über Leichen. Keine Person, die ich gerne privat kennen würde. Am erschreckendsten für mich war die Entwicklung der Firma ?The Circle? selbst. Ich denke, viele Leser empfinden mittlerweile die Art und Weise der Firma als völlig normal und überhaupt nicht erschreckend. Viele Leute denken überhaupt nicht mehr darüber nach, was Drohnen machen können, was Alexis in der Wohnung hört, was in der Cloud passiert oder solche Dinge. Es gibt sie schon lange und es hinterfragt keiner mehr was. Also ist das Buch für sie eher öde und langweilig. Mir hingegen wurde fast schlecht, was diese Firma alles anstellte, um die Menschen gläsern zu machen. Wer nicht wollte wurde gecancelt und schlecht gemacht. Denn wer nicht mitmachen möchte, hat automatisch auch etwas zu verbergen. Ich muss ehrlich gestehen, als ich vor ein paar Tagen von Facebook gefragt wurde, ob ich der Gesichtserkennung zustimmen würde, fragte ich mich, warum ich dies tun sollte. Ich habe abgelehnt. Ein paar Stunden später kam im Hörbuch, dass ?The Circle? an einer Gesichtserkennungssoftware arbeitet, damit man sein komplettes Leben nachvollziehen kann. Genau das meine ich damit, dass das Buch für manche etwas ganz normales ist und langweilig anmutet. Für mich stellte das Szenario allerdings der absolute Horror dar. Man sieht daran auch, dass mittlerweile kaum noch jemand etwas genauer hinterfragt. Es wird schön verpackt und super angepriesen, dann kann es ja nur gut sein. Ich finde, jeder, der gerne das ein oder andere hinterfragt, nicht jede Neuerung ohne nachzudenken annimmt, sollte zu diesem Hörbuch greifen. Wer mittweilweile mit seinem Handy verschmolzen ist und ohne Cloud, Internet und soziale Medien nicht mehr auskommt, sollte wohl die Finger von dem Buch lassen, dann kann es nur noch langweilig und nervend sein. Ja, auch ich bin im Internet und bei sozialen Medien angemeldet. Jedoch bin ich weder eine Sammlerin für fremde Menschen, damit ich viele ?Freunde? aufweisen kann, noch werde ich alles liken oder annehmen, was mir das Internet vorsetzt. Ich habe genug Fett um die Hüfte, ich kann gar nicht gläsern werden.

The Circle
von Mel aus Hiddenhausen am 27.03.2018
Bewertet: Taschenbuch

Erst einmal möchte ich gerne erwähnen, dass mir der englische Originaltitel besser gefällt, als "Der Circle". Dann möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich das Buch so viel besser, als den Film fand. Kein Wischi-Waschi, kein "wir bewegen uns jetzt mal neutral in der Mitte, um niemanden zu verärgern"-Gefasel. Kein... Erst einmal möchte ich gerne erwähnen, dass mir der englische Originaltitel besser gefällt, als "Der Circle". Dann möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich das Buch so viel besser, als den Film fand. Kein Wischi-Waschi, kein "wir bewegen uns jetzt mal neutral in der Mitte, um niemanden zu verärgern"-Gefasel. Kein "Wir ändern jetzt einfach mal das Ende, um es den Zuschauern so angenehm wie möglich zu gestalten und um sie nicht zu verprellen, denn die schöne neue Welt ist toll!" Die Charaktere fand ich durchweg eindimensional. Fast alle Dialoge fand ich unglaubwürdig dargestellt, es war nie der Ansatz von Wärme vorhanden. Dies ist ein Punkt, den ich leider anprangern muss, denn ein bisschen mehr Individualität hätte den Charakteren sicher nicht geschadet. Hatte Mae Holland im Film noch ein Fünktchen Intelligenz und selbstständiges Denken gezeigt, so ist die Buch-Mae komplett auf Naivität eingestellt. Blind folgt sie dem Circle und den stylishen 3 Weisen und hinterfragt wirklich nichts. Dies mag vielen nicht gefallen haben, mir kam der Prototyp eines gläsernen Menschen aber sehr gelungen rüber. Für das Ende hätte der Autor meiner Meinung die Figur nicht anders, als gutgläubig und manipulativ darstellen können. Für mich bekommt der Circle trotz der grauen Charakterzeichnung die volle Punktzahl, eben weil das Buch so erschreckend nah an der Realität ist. Es ist die Realität und diese als Buch zu lesen ist furchtbar erschreckend. Mein Fazit Ein wirklich authentisches Zeitbild. Der gläserne Mensch ist eingetroffen. Willkommen im Circle.

von einer Kundin/einem Kunden am 05.02.2018
Bewertet: anderes Format

Das Update von "Schöne neue Welt".Sehr realitätsnah schildert uns Eggers eine erschreckende Zukunft mit vollkommener Transparenz.Das neue Social Network? Spannend+clever erzählt.