>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch

(gekürzte Lesung)

(3)
Das sockenverschlingende Bermudadreieck in der eigenen Waschmaschine, neue Schlaftechniken, raumfahrende Fische und das Tarnverhalten des gemeinen Dickmaulrüsslers - wer hat eigentlich behauptet, die Welt, in der wir leben sei simpel? Voller Geheimnisse ist sie - aber einige werden in diesem Hörbuch gelüftet.
Portrait
Harald Lesch wurde am 28. Juli 1960 in Gießen geboren, studierte von 1979 bis 1984 Physik in Gießen und Bonn, promovierte 1987. Von 1988 bis 1992 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Landessternwarte in Heidelberg, am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn und an der University of Toronto. Seit 1995 ist er Professor für theoretische Astrophysik an der Universität München. Seit 1998 moderiert er die Sendung alpha-centauri beim Bayerischen Fernsehen. Mit dem QUOT-Team (das sind 15 Physik-Studentinnen und -Studenten) veröffentlicht er bereits 2003 im Piper Verlag »Physik für die Westentasche«.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Harald Lesch
Erscheinungsdatum 14.01.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783955670344
Verlag Lagato Verlag
Spieldauer 303 Minuten
Format & Qualität MP3, 303 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch
    von Harald Lesch
    (3)
    eBook
    7,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Witziges, kurzweiliges und erkenntnisreiches Buch.
von einer Kundin/einem Kunden am 24.01.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Physiker und Philosoph Harald Lesch versteht es auf 224 Seiten wissenschaftliche Erkenntnisse, offene Frage, skurrile Fakten und Irrtümer witzig und kompakt darzulegen. Wer tiefenwissenschaftliche Erklärungen oder Studien erwartet, ist mit diesem Buch falsch beraten. Lesch schreibt mit viel Ironie und Witz über meist unwichtige - aber auch einige... Der Physiker und Philosoph Harald Lesch versteht es auf 224 Seiten wissenschaftliche Erkenntnisse, offene Frage, skurrile Fakten und Irrtümer witzig und kompakt darzulegen. Wer tiefenwissenschaftliche Erklärungen oder Studien erwartet, ist mit diesem Buch falsch beraten. Lesch schreibt mit viel Ironie und Witz über meist unwichtige - aber auch einige wichtige Themen. Er thematisiert die Menschen, die Tiere, die Welt, die Technik und das Universum - und eben auch Ausserirdische. Über die sexuelle Auslese weiss er zu berichten, dass in der Natur (und wir gehören ja ebenfalls zur Natur) meist das weibliche Geschlecht die Partnerwahl trifft. Dass sich diese Erkenntnis durchsetzt, war nicht selbstverständlich, schliesslich lebte Charles Darwin zu einer Zeit, in der weitestgehend eine prüde Moralvorstellung und patriarchalische Strukturen herrschten. Diese Damenwahl im Tierreich hätte Darwin übrigens unheimliche Schwierigkeiten gemacht, meint Lesch. »Weil der Darwin Mitte des 19. Jahrhunderts, also im viktorianischen England, mit seiner These auftrat, die allgemein in der Gesellschaft eher diskret behandelt wurde. Von Sex wollte man im viktorianischen England nichts wissen. Öffentlich jedenfalls. Auf privater Ebene muss die Sache aber etwas anders ausgesehen haben, weil, es gab ja Kinder. Und die entstehen ja nicht einfach nur aus Luft . . . Sondern manchmal auch aus Entscheidungen, da kann man sich schon an den Kopf fassen.« (S. 131) Was hat es mit der Evolution sonst noch auf sich? Was ist das ›Ziel‹ der Evolution? Auch ohne Glauben an einen Schöpfer kann man sich natürlich Fragen: wieso das ganze? Wieso sind wir hier? Worum geht es? »Es geht hier nur um die biologische Evolution und darum, was eigentlich das Ziel der Evolution ist. Die Antwort ist ganz einfach: Die Evolution hat kein Ziel! Wer hätte das gedacht?« (S. 28) Also können wir menschlichen Tiere daraus schliessen, dass es egal ist, wie wir mit unserer Erde und Mitlebewesen umgehen und in einen zynischen Nihilismus verfallen? Nein, allein schon aus Selbsterhaltungstrieb wäre dies die falsche Schlussfolgerung. Denn die Evolution sei im Grunde ein Selbstüberprüfungsverfahren. »Sie findet im Nachhinein heraus, ob das, was sie vorher getan hat, auch gut war. Und wenn das nicht der Fall ist, lässt sie den Organismus mir nichts dir nichts am ausgestreckten Arm verhungern.« (S. 29 & 30) Witziges, kurzweiliges und erkenntnisreiches Buch.

Leicht enttäuscht
von Thomas Löffler aus Dresden am 06.09.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich bin normalerweise Fan von Harald Lesch und mag seine Sendung "alpha centauri" sehr. Sein Erklärstil ist unkonventionell und wirklich für jeden verständlich. Während im Fernsehen diese Erklärungen sehr unterhaltsam und lehrreich sind, kommen sie im Buch etwas albern daher, weil einfach das Visuelle fehlt. Ich empfehle ein Probelesen in... Ich bin normalerweise Fan von Harald Lesch und mag seine Sendung "alpha centauri" sehr. Sein Erklärstil ist unkonventionell und wirklich für jeden verständlich. Während im Fernsehen diese Erklärungen sehr unterhaltsam und lehrreich sind, kommen sie im Buch etwas albern daher, weil einfach das Visuelle fehlt. Ich empfehle ein Probelesen in der nächsten Thaliafiliale für dieses Buch.

Humor und Wissenschaft
von einer Kundin/einem Kunden am 21.07.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Harald Lesch erklärt uns die Welt oder besser gesagt einige ihrer Geheimnisse. Ist Sex im Weltraum möglich? Wohin verschwinden die Socken in der Waschmaschine? Fragen die sie sich nie gestellt haben aber schon immer beantwortet haben wollten.