>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 215
Erscheinungsdatum 01.06.2012
Sprache Englisch
ISBN 978-0-446-57355-9
Verlag Grand Central Pub Mass Market
Maße (L/B/H) 17,2/10,3/2 cm
Gewicht 110 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Death of a Greedy Woman
    von M. C. Beaton
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    6,99
  • Death of a Prankster
    von M. C. Beaton
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Death of a Glutton
    von M. C. Beaton
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Death of a Prankster
    von M. C. Beaton
    eBook
    4,99
  • Death of a Prankster
    von M. C. Beaton
    eBook
    4,99
  • Death of a Hussy
    von M. C. Beaton
    Buch (Taschenbuch)
    7,99
  • Death of a Travelling Man
    von M. C. Beaton
    Buch (Taschenbuch)
    7,99
  • Die Märchen der Brüder Grimm
    von Jacob Grimm, Wilhelm Grimm
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Death of a Prankster
    von M. C. Beaton
    Hörbuch (CD)
    27,99
  • Death of a Witch
    von M. C. Beaton
    Buch (Taschenbuch)
    6,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

und ewig schleichen die Erben ...
von einer Kundin/einem Kunden am 16.11.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Andrew Trent ist für zwei Dinge bekannt: dass er unheimlich reich ist, und dass es ihm ein Mordsvergnügen bereitet, seinen Mitmenschen mit Späßen das Leben schwer zu machen. Als er seine Verwandtschaft einläd, unter der Begründung, er würde bald sterben, hätte selbst er nicht erwartet, dass aus einem Jux sehr... Andrew Trent ist für zwei Dinge bekannt: dass er unheimlich reich ist, und dass es ihm ein Mordsvergnügen bereitet, seinen Mitmenschen mit Späßen das Leben schwer zu machen. Als er seine Verwandtschaft einläd, unter der Begründung, er würde bald sterben, hätte selbst er nicht erwartet, dass aus einem Jux sehr schnell tödlicher Ernst werden würde.