In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Das große Spiel

Roman

(6)
Ein genialer Jongleur zwischen Geld und Liebe. Eine unglaubliche, aber wahre Geschichte.
Begnadeter Spieler, legendärer Frauenheld, brillanter Mathematiker – John Law war die schillerndste Figur seiner Zeit. Claude Cuenis großer historischer Roman erzählt die fesselnde Geschichte eines Genies, das für eine atemberaubende Idee sein Leben und ein ganzes Land aufs Spiel setzte.
1671 in Edinburgh geboren, verspielt John Law bereits in jungen Jahren das Vermögen seines Vaters. Draufgängerisch auch sein Umgang mit den Frauen. Scharen von gehörnten Ehemännern frohlocken, als Law nach einem Duell mit tödlichem Ausgang das Land verlassen muss. Während seiner Flucht quer durch Europa kommt ihm die bahnbrechende Idee, Geld nicht länger mit den immer knapper werdenden Edelmetallen zu decken. John Law erfindet das Papiergeld, doch seine Idee findet kein Gehör. Erst als er Anfang des 18. Jahrhunderts nach Frankreich gelangt, bekommt er seine Chance. Der Herzog von Orléans, gerade zum Regenten gekürt, findet Gefallen an der Vorstellung, die enormen Staatsschulden quasi per Druckerpresse zu tilgen. 1716 gründet Law die Banque Royale und gibt erstmals Papiergeld aus. Seine Idee bewährt sich, der Handel blüht, und John Law häuft ein Vermögen an, das ihn zum reichsten Mann seiner Zeit macht, ja vielleicht zum reichsten Mann, der jemals gelebt hat. Doch irgendwann holt ihn seine Spielernatur ein.
Ein leidenschaftlicher historischer Roman.
Portrait
Claude Cueni wurde 1956 in Basel geboren. Nach Lehr- und Wanderjahren durch Europa erschien 1980 sein erster Roman. Seither veröffentlichte er Kriminalromane, Hörspiele, Theaterstücke und schrieb Filmdrehbücher (u. a. für Tatort, Peter Strohm, Der Clown, Alarm für Cobra 11, Eurocops). Claude Cueni erkrankte nach dem Tod seiner ersten Ehefrau an Leukämie und lebt heute, in zweiter Ehe, mit seiner Frau in Basel.
Zitat
"Packend, schillernd und kurzweilig von der ersten bis zur letzten Seite."
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.02.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783641015381
Verlag Heyne
Dateigröße 458 KB
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Das große Spiel
    von Claude Cueni
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • Der Henker von Paris
    von Claude Cueni
    eBook
    10,99
  • Das Gold der Kelten
    von Claude Cueni
    (2)
    eBook
    16,99
  • Gegen alle Zeit
    von Tom Finnek
    (8)
    eBook
    4,99
  • Der Bankier Gottes
    von Claude Cueni
    eBook
    13,99
  • Das Gold der Kelten
    von Claude Cueni
    (2)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    20,50
  • Der Siegelring
    von Andrea Schacht
    (2)
    eBook
    7,99
  • Der Mann aus St. Petersburg
    von Ken Follett
    (6)
    eBook
    7,99
  • Die Goldhändlerin
    von Iny Lorentz
    (20)
    eBook
    9,99
  • Der leere Thron
    von Bernard Cornwell
    (8)
    eBook
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Das grosse Spiel
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremgarten am 14.02.2017
Bewertet: Taschenbuch

Wie alle Bücher von Claude Cueni ist auch "das grosse Spiel" sehr spannend und lehrreich geschrieben.

Die Erfindung des Papiergeldes
von Christa Kromminga aus Aurich am 26.04.2010
Bewertet: Taschenbuch

Das große Spiel erzählt die Lebensgeschichte eines genialen Mathematikers und Erfinders des Papiergeldes. John Law geb. 1671 in Edinburgh verspielt in jungen Jahren das gesamte Vermögen seines Vaters. Als Lebemann und legendärer Frauenheld wird er in ein Duell verwickelt, worauf er das Land verlassen muss. Immer mehr ist er... Das große Spiel erzählt die Lebensgeschichte eines genialen Mathematikers und Erfinders des Papiergeldes. John Law geb. 1671 in Edinburgh verspielt in jungen Jahren das gesamte Vermögen seines Vaters. Als Lebemann und legendärer Frauenheld wird er in ein Duell verwickelt, worauf er das Land verlassen muss. Immer mehr ist er besessen von der Idee, als Zahlungsmittel nicht mehr die knapper werdenden Edelmetalle einzusetzen, sondern den Gegenwert auf Papier drucken zu lassen. Doch den englischen König, dem er seine Idee vorträgt, kann er nicht überzeugen. Erst nach er Odyssee quer durch Europa kommt er 1701 nach Paris an den Hof des Duc d´ Orleans. Der, nach dem Tod des Sonnenkönigs, gerade zum Regenten ernannte Herzog, findet Gefallen an seiner Idee. Durch die Gründung seiner Bank und die Herausgabe des Papiergeldes wird John Law zum reichsten und einflussreichsten Mann seiner Zeit. Ein bis zu letzten Seite fesselnder Roman, um eine geniale Persönlichkeit in der schillernd beschriebenen Gesellschaft des 17. und 18. Jahrhunderts, mit den zum Teil schockierenden Hygieneverhältnissen.

Historischer Roman mit realem Hintergrund
von Bellexr aus Mainz am 15.04.2010
Bewertet: Taschenbuch

Als der junge John Law Ende des 17. Jahrhunderts das Vermögen seiner Familie verspielt und dann noch bei einem Duell seinen Gegner tötet, muss er England verlassen. Auf seiner Flucht quer durch Europa kommt ihm die Idee, Papiergeld herzustellen. Doch zuerst stößt seine bahnbrechende Idee auf kein Interesse. Als... Als der junge John Law Ende des 17. Jahrhunderts das Vermögen seiner Familie verspielt und dann noch bei einem Duell seinen Gegner tötet, muss er England verlassen. Auf seiner Flucht quer durch Europa kommt ihm die Idee, Papiergeld herzustellen. Doch zuerst stößt seine bahnbrechende Idee auf kein Interesse. Als er dann schließlich nach Frankreich kommt, trifft er dort den Herzog von Orléans und dieser kann sich mit der Idee von John anfreunden und die Beiden entwickeln sie weiter. 1716 ist es dann soweit und John Law gründet die Banque Royale und gibt das erste Mal Papiergeld aus. Schnell häuft er ein Vermögen an und wird zum reichsten Mann seiner Zeit. Doch wo viel Geld ist, da sind auch viele Neider und bald holt ihn seine Vergangenheit ein. Claude Cuenis gibt dem Leser einen hervorragenden Einblick in die wahre Geschichte des John Law, dem Erfinder des Papiergeldes. Er stellt ihn als ein sympathisches, draufgängerisches Genie dar, der mit einer bewundernswerten Beharrlichkeit hinter seiner Idee steht. Anfangs noch ein arroganter junger Mann, dessen einzige Interessen das Glückspiel und die Frauen sind, wandelt sich John Law im Laufe des Romans zu einem gewissenhaften Familienvater, mathematischen Genie und Finanzjongleur, der jedoch seiner Spielsucht nie ganz entsagen kann. Die politischen wie auch wirtschaftlichen Verhältnisse der damaligen Zeit erzählt der Autor sehr interessant und informativ, ohne dabei auch nur einmal langatmig zu werden. Sein Schreibstil ist zu jeder Zeit fesselnd und bildhaft, sodass man sich zu jeder Zeit sehr gut unterhalten fühlt. Alles in allem ein wirklich packender, spannender und sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem wahren Hintergrund.