>> 3 + 1 GRATIS: Taschenbücher um je 4,99 Euro

Das Floß der Medusa

Roman. Nominiert für die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2017 und ausgezeichnet mit dem Nicolas-Born-Preis des Landes Niedersachsen 2017

(18)
18. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen … Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?
Portrait
Franzobel, 1967 in Vöcklabruck/Oberösterreich geboren, arbeitete bis 1991 als bildender Künstler mit gelegentlichen Ausstellungen. Dann schrieb er Romane, Satiren und Theaterstücke. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter 1995 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis und 1998 mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Er lebt in Wien.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 592
Erscheinungsdatum 30.01.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05816-3
Verlag Zsolnay
Maße (L/B/H) 208/133/42 mm
Gewicht 690
Auflage 7. Auflage
Verkaufsrang 9.927
Buch (gebundene Ausgabe)
26,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 46411876
    4 3 2 1
    von Paul Auster
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    30,80
  • 62244039
    Die Kieferninseln
    von Marion Poschmann
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 62244031
    Außer sich
    von Sasha Marianna Salzmann
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 45255203
    Cox
    von Christoph Ransmayr
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 47779831
    Kraft
    von Jonas Lüscher
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 44127679
    In der ersten Reihe sieht man Meer
    von Volker Klüpfel
    (73)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 47905200
    Flugschnee
    von Birgit Müller-Wieland
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 64483604
    Das Leben des Vernon Subutex
    von Virginie Despentes
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 43251291
    Unterwerfung
    von Michel Houellebecq
    (37)
    Buch (Taschenbuch)
    11,30
  • 47877879
    Die Geschichte der Bienen
    von Maja Lunde
    (181)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60

Buchhändler-Empfehlungen

„Harte Kost!“

Daniela Perhalt, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Zimperlich darf man nicht sein denn die Schicksale und Ereignisse gehen gewaltig unter die Haut. Mich fesselte die Geschichte, trotz vieler Fachausdrücke und französischer Namen, trieb mich die makabere Neugier voran.
Schaudernd und Haarsträubend!!
Zimperlich darf man nicht sein denn die Schicksale und Ereignisse gehen gewaltig unter die Haut. Mich fesselte die Geschichte, trotz vieler Fachausdrücke und französischer Namen, trieb mich die makabere Neugier voran.
Schaudernd und Haarsträubend!!

„Von Kannibalen und anderen Menschen“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Mit dem Roman - Das Floss der Medusa - ist dem österreichischen Schriftsteller Franzobel das Debüt auf der ganz großen Bühne gelungen: es war für den deutschen Buchpreis 2017 nominiert und hat es bis zur Shortlist geschafft. Den Preis hat ein anderer Österreicher bekommen, allerdings muss sich Franzobels Roman nicht unter seinem Scheffel Mit dem Roman - Das Floss der Medusa - ist dem österreichischen Schriftsteller Franzobel das Debüt auf der ganz großen Bühne gelungen: es war für den deutschen Buchpreis 2017 nominiert und hat es bis zur Shortlist geschafft. Den Preis hat ein anderer Österreicher bekommen, allerdings muss sich Franzobels Roman nicht unter seinem Scheffel stellen. Gewonnen hat er dann schlussendlich den bayrischen Buchpreis. Eine tatsächlich geschehene Katastrophe dient als Vorlage für diese sehr realitätsnah beschriebene Ereignisse. Der Roman teilt sich mit einem berühmten Gemälde seinen Titel. Jenes wurde von Théodore Géricault gemalt und erinnert an die katastrophale Seefahrt. 1816 war das Schiff Medusa auf dem Weg in eine westafrikanische Kolonie, lief auf eine Sandbank auf. Weil es zuwenig Rettungsboote gab - wurde knapp die Hälfte der 400 Personen an Bord - auf ein hastig zusammengebautes Floss verfrachtet.

Mir hat dieser düstere Abenteuerroman sehr gut gefallen und das lag auch am Erzählstil. Der Schriftsteller schafft es den Leser trotz der harten Kost, Schiffsunglück, Trauma und Kannibalismus, immer bei Laune zu halten und den Text sprachlich aufzulockern. Etwa indem der Schriftsteller seine Protagonisten mit Personen aus Film und Fernsehen vergleicht und somit die eine oder andere Figur dem Leser länger in Erinnerung bleibt. In den ersten Kapiteln wird dem geneigten Leser einige der 400 Passagiere und Besatzungsmitglieder vorgestellt, vom Schiffsjungen der zu Hause ausgerissen ist, bis zum Kapitän, der sein Amt nicht durch sein Können zu Verdanken hat. Dem Leser drängt aber auch ein anderer Vergleich auf, etwa die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. Zwischen den Zeilen kreist die Geschichte also auch immer ein wenig um die Frage der Menschlichkeit, damals wie heute. Franzobel hat mit - Das Floss der Medusa - mein Interesse geweckt und bin gespannt, was der Autor noch in petto hat.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
14
3
0
1
0

Schiffbruch, Kannibalismus und eine wahre Begebenheit!
von einer Kundin/einem Kunden am 17.10.2017

Am 17. Juni 1816 erliegt die Méduse, eine französische Fregatte, einem Schiffbruch. Von 400 Passagieren können sich nur 147 auf ein Floß retten. Von diesen 147 kommen jedoch nur 15 Personen an ihrem eigentlichen Ziel an. Um zu überleben mussten diese Personen etwas grausames tun. Die Geschichte der Méduse wurde... Am 17. Juni 1816 erliegt die Méduse, eine französische Fregatte, einem Schiffbruch. Von 400 Passagieren können sich nur 147 auf ein Floß retten. Von diesen 147 kommen jedoch nur 15 Personen an ihrem eigentlichen Ziel an. Um zu überleben mussten diese Personen etwas grausames tun. Die Geschichte der Méduse wurde schon in der Kunst verarbeitet. Der Einband dieses Buches zeigt das Bild "Das Floß der Medusa" von Théodore Géricault und war Namensgeber dieses eigentümlichen Romans. Franzobel weiß mit Sprache und Wirkung umzugehen. Scheint es anfangs holprig und plump, wird der Leser mehr und mehr in die Handlung mit hineingezogen. Wörtliche Rede ist hier passé, die Handlungen der Protagonisten werden in deren Dialoge direkt eingeflochten, sodass man sich mitten in das Gespräch hineingeworfen fühlt. Verwirrender wird es, wenn der Autor Bezüge zur Neuzeit zieht und beispielsweise Passagiere mit Persönlichkeiten der Neuzeit beschreibt. So findet sich plötzlich ein Gerard Depardieu oder ein Alain Delon als Passagier wieder. Besonders faszinierend ist der Mix aus Ästhetik und Groteske, denn Franzobel schafft es mit vulgärsten Ausdrücken die Schönheit und mit den elegantesten Worten die niederträchtigsten Eigenschaften seiner Protagonisten darzustellen. Dieses Buch ist ein Erlebnis. Man kann es schlecht beschreiben, man muss es selbst erleben!

Große Literatur !!
von einer Kundin/einem Kunden am 06.10.2017

Absolut großartiges Leseerlebnis! Franzobel erzählt von einem historischen Ereignis mit Bezug zur Gegenwart.Wie lange brauchen Menschen in Extremsituationen um ihre Werte von Zivilisation , Moral und Menschlichkeit über Bord zu werfen. Unterscheiden wir Europäer uns da wirklich von den vermeintlich " Fremden " ?

Ein ganz großer Wurf
von Sursulapitschi am 05.10.2017

Was für ein Buch! Ein Buch über eine Katastrophe, die tatsächlich passiert ist. Im Juni 1816 lief die Fregatte Méduse kurz vor der afrikanischen Küste auf Grund. Wie es dazu kommen konnte, wird hier tatsächlich unterhaltsam und sehr nachvollziehbar erzählt. Ein unerfahrener Kapitän mit Adelstitel mit einem Hochstapler als... Was für ein Buch! Ein Buch über eine Katastrophe, die tatsächlich passiert ist. Im Juni 1816 lief die Fregatte Méduse kurz vor der afrikanischen Küste auf Grund. Wie es dazu kommen konnte, wird hier tatsächlich unterhaltsam und sehr nachvollziehbar erzählt. Ein unerfahrener Kapitän mit Adelstitel mit einem Hochstapler als Berater, setzt lieber ein großes Segelschiff in den Sand, als auf die erfahrene Besatzung zu hören. Da setzt sich die französische Revolution im Kleinen fort. Während die „Regierung“ auf Überlegenheit durch Geburtsrecht pocht, muss „das Volk“ unter deren willkürlichen Entscheidungen leiden. Wunderbar humorvoll, mit vielen aktuellen Bezügen, erzählt Franzobel von diesem Unglück und auch wenn er lustig vor sich hin scherzt, ist die Atmosphäre plastisch, die Figuren höchst lebendig. Man ist dabei, spürt den Wind und das Schwanken des Schiffs, ekelt sich vor Salzfleisch aus dem Fass und leidet mit Viktor, dem Küchenjungen, der schikaniert wird. Auf dem Schiff herrschen raue Sitten. Bisweilen meint man fast, jetzt übertreibt er es mit den Grausamkeiten, fängt an zu googeln und stellt fest: Tatsächlich, das ist nicht unrealistisch. Es sind nicht genügend Rettungsboote vorhanden. 147 Menschen werden auf einem schnell zusammengezimmerten Floß im Meer ausgesetzt. 15 davon kommen an. Hier wird dann die ohnehin schon grausame Geschichte unfassbar ekelhaft. Und auch wenn man kaum glaubt, was man da liest, ist es allerhöchst nachvollziehbar. So mag es sich abgespielt haben. Mit diesem Buch setzt Franzobel neue Maßstäbe für historische Romane. Mit leichter Hand und bitterböser Ironie erzählt er von einer historischen Tragödie, beleuchtet schonungslos die Dekadenz und Arroganz der herrschenden Klasse und lässt einen dabei immer wieder dezent in die Gegenwart blicken. Vergleiche zu ignoranten Despoten andernorts drängen sich auf. „Das Floss der Medusa“ ist ein ganz besonderes Buch, das es schafft, trotz erschütternder Thematik zu amüsieren und zu unterhalten. Man schwankt beim Lesen zwischen tiefstem Ekel und tiefster Bewunderung. Ein ganz großer Wurf. Von mir bekommt es den Buchpreis.


Wird oft zusammen gekauft

Das Floß der Medusa - Franzobel

Das Floß der Medusa

von Franzobel

(18)
Buch (gebundene Ausgabe)
26,80
+
=
Die Hauptstadt - Robert Menasse

Die Hauptstadt

von Robert Menasse

(29)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,70
+
=

für

51,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen