>> 3 + 1 GRATIS: Taschenbücher um je 4,99 Euro

Das Ende von Alice

Roman

(7)
Dieser Roman von A.M. Homes löste einen Skandal aus – jetzt ist er auch auf Deutsch erhältlich
Als A.M. Homes’ Roman Das Ende von Alice 1996 in den USA erschien, sorgte er für heftigste Diskussionen, die selbst bis nach Deutschland überschwappten. Kein Verlag traute sich damals, das Buch auf Deutsch herauszubringen. Heute gehört A.M. Homes zu den anerkanntesten Schriftstellerinnen der Gegenwart, und es wird Zeit, diesen verstörenden, aus der Sicht eines pädophilen Kindermörders erzählten Text auch hierzulande zu entdecken.
Seit 23 Jahren sitzt Chappy, der Erzähler des Romans, im Gefängnis, er verbüßt eine lebenslange Haftstrafe für den Mord an der zwölfeinhalbjährigen Alice Somerfield und hofft auf baldige Freilassung. Im Gefängnis erhält er Briefe von einem neunzehnjährigen Mädchen, das vorgibt, Chappy zu bewundern. Sie selbst verbringt die Sommerferien in ihrem Elternhaus und hat ein Auge auf den zwölfjährigen Nachbarjungen geworfen. Zwischen Chappy und dem jungen Mädchen entwickelt sich eine Brieffreundschaft, die um Begehren und Perversionen kreist. Das Perfide und eigentliche Skandalon dieses Romans ist neben den zahllosen geschilderten Widerwärtigkeiten die konsequent durchgehaltene Perspektive eines Menschen, dem es normal erscheint, Kinder sexuell zubegehren.Das Ende von Alice ist ohne Zweifel ein hochkontroverser Roman, in seiner Wirkung vergleichbar mit Bret Easton Ellis’ American Psycho. Und wie dieser eine literarische Herausforderung.
'A.M. Homes ist für mich und andere Schriftsteller meiner Generation eine echte Heldin.' (Zadie Smith)
'Somerset Maugham schrieb: ›Das Normale ist die Ausnahme in der Welt.‹ Für jeden von uns, der glaubt, das Normale sei offensichtlich und ausschließlich von uns selbst zu definieren, liefert A.M. Homes’ Roman ein starkes, verstörendes Gegenmittel.' (New York Times Book Review)
'Der Grund, warum sich Kritiker und Leser über ein so vorzüglich geschriebenes, ernsthaftes und wichtiges Buch empören, ist, dass sie selbst es erregend finden.' (Will Self, New Statesman)
'Moderne Pornographie, abscheulich. … Ekelhafter Dreck.' (New York Times)
Rezension
"A.M. Homes ist für mich und andere Schriftsteller meiner Generation eine echte Heldin." Zadie Smith
"Somerset Maugham schrieb: ′Das Normale ist die Ausnahme in der Welt.′ Für jeden von uns, der glaubt, das Normale sei offensichtlich und ausschließlich von uns selbst zu definieren, liefert A.M. Homes′ Roman
ein starkes, verstörendes Gegenmittel." New York Times Book Review
"Der Grund, warum sich Kritiker und Leser über ein so vorzüglich geschriebenes, ernsthaftes und wichtiges Buch empören, ist, dass sie selbst es erregend finden." Will Self, New Statesman
"Moderne Pornographie, abscheulich. ... Ekelhafter Dreck." New York Times
"A.M. Homes ist für mich und
andere Schriftsteller meiner Generation
eine echte Heldin." Zadie Smith
"Somerset Maugham schrieb: ′Das
Normale ist die Ausnahme in der
Welt.′ Für jeden von uns, der glaubt,
das Normale sei offensichtlich und
ausschließlich von uns selbst zu definieren,
liefert A.M. Homes′ Roman
ein starkes, verstörendes Gegenmittel."
New York Times Book Review
"Der Grund, warum sich Kritiker und
Leser über ein so vorzüglich geschriebenes,
ernsthaftes und wichtiges Buch
empören, ist, dass sie selbst es erregend
finden." Will Self, New Statesman
"Moderne Pornographie, abscheulich.
... Ekelhafter Dreck." New York Times
Portrait
A.M. Homes hat mehrere Romane veröffentlicht, darunter den Bestseller Dieses Buch wird Ihr Leben retten und Das Ende von Alice . Ihr Debüt Jack wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Darüber hinaus hat sie zwei Sammlungen mit Short Storys veröffentlicht und ihr Memoir Die Tochter der Geliebten . A. M. Homes lebt in New York City.
Ingo Herzke wurde 1966 in Alfeld/Leine geboren. Ab 1986 studierte er in Göttingen Klassische Philologie, Anglistik und Geschichte; dazu gehörten Studienaufenthalte in Schottland (Glasgow) und Kanada. Danach arbeitete er zunächst in der Erwachsenenbildung (Sprachkurse), seit 1998 als Literaturübersetzer. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Hamburg.
Übersetzungen
Übersetzt hat er unter anderem die Autoren Aravind Adiga, Alan Bennett, Paula Fox, Kate de Goldi, John Griesemer, M. J. Hyland, A. L. Kennedy, Rick Moody, Alex Ross, Gary Shteyngart, Edward St Aubyn, Héctor Tobar, Lucy Wood.
Für Kiepenheuer & Witsch: Steve Almond (Körper in Extremsituationen), Jonathan Safran Foer (Tiere essen, m. Isabel Bogdan und Brigitte Jakobeit), Niven Govinden A. M. Homes (Die Tochter der Geliebten, Das Ende von Alice, Auf dass uns vergeben werde), Nick Hornby (Fever Pitch, Alle lesen Drecksack; Miss Blackpool mit Isabel Bogdan), Rattawut Lapcharoensap (Sightseeing), Jay McInerney (Das gute Leben), Matthew McIntosh (Man braucht verdammt lang um hinzukommen).
Werke und Literaturprojekte
Herausgeber (mit Hans Koch) von London - eine literarische Einladung, Wagenbach Verlag 2012
Auszeichnungen
Stipendium des DÜF für Joseph Coulson: Abnehmender Mond, Verlag C. H. Beck 2005Förderpreise für literarische Übersetzung der Hansestadt Hamburg für Ein makelloser Mann (A. L. Kennedy, 2001), Wassersucher (Rick Moody, 2006) und Super Sad True Love Story (Gary Shteyngart, 2011)
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 294
Erscheinungsdatum 19.04.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04381-5
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 213/131/32 mm
Gewicht 430
Originaltitel The End of Alice
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 14257053
    Dieses Buch wird Ihr Leben retten
    von A. M. Homes
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,60
  • 40981248
    Auf dass uns vergeben werde
    von A. M. Homes
    Buch (Taschenbuch)
    12,40
  • 6389025
    Die Frau des Zeitreisenden
    von Audrey Niffenegger
    (86)
    Buch (Taschenbuch)
    11,40
  • 39721600
    Die Verlassenen
    von Tom Perrotta
    (2)
    SPECIAL (gebundene Ausgabe)
    6,99 bisher 20,60
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (105)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 15159736
    Dieses Buch wird Ihr Leben retten
    von A. M. Homes
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    9,20
  • 21108829
    Die Radleys
    von Matt Haig
    (41)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 45244903
    Ein französischer Sommer
    von Jessica Brockmole
    (7)
    Buch (Paperback)
    15,50
  • 14256988
    Jack
    von A. M. Homes
    Buch (Taschenbuch)
    9,30
  • 33790252
    Als Gott ein Kaninchen war
    von Sarah Winman
    (23)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30

Buchhändler-Empfehlungen

„Was darf und soll Literatur? “

Ines F., Thalia-Buchhandlung Wien Westbahnhof

Das Buch handelt von einem verurteilten Kindermörder und pädophilen Mann der im Gefängnis seine Strafe büßt. Dort bekommt er Post von einer jungen Frau die einen zwölfjährigen Jungen verführen will und somit bei dem Verbrecher Rat sucht. In jenem Briefwechsel erfährt der Leser einiges über die Verbrechen, die der Mann beging aber erhält Das Buch handelt von einem verurteilten Kindermörder und pädophilen Mann der im Gefängnis seine Strafe büßt. Dort bekommt er Post von einer jungen Frau die einen zwölfjährigen Jungen verführen will und somit bei dem Verbrecher Rat sucht. In jenem Briefwechsel erfährt der Leser einiges über die Verbrechen, die der Mann beging aber erhält auch Einblick in das Leben, welches er vor dem Gefängnis geführt hat.
A.M. Homes führt den Leser in eine Welt, die man eigentlich nicht kennenlernen möchte, die jedoch Teil unserer Erde und somit auch Realität ist.
„Das Ende von Alice“ ist definitiv keine leichte Lektüre, denn sie überschreitet Grenzen. Wie weit Literatur gehen darf oder auch gehen soll ist eine Frage die jeder für sich selbst beantworten muss.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
3
0
0
0

Meisterstück
von einer Kundin/einem Kunden aus Wuppertal am 02.11.2012

Dieses Buch bringt einen an die Grenzen. Sehr Herausfordernd die Dinge richtig einzuschätzen und von seiner Menschenkenntnis sich nicht beirren zu lassen.

Schwierig...
von Verena Gwosdz aus Offenbach am 11.06.2012

"Uff!", war mein erster Gedanke, als ich dieses Buch in den Händen hielt. Schwieriges Thema. Extrem schwierig. Aber A.M. Homes hat trotzdem einen großartigen Roman geschrieben. Sicherlich stößt man beim Lesen diverse Male an seine psychischen und moralischen Grenzen (mir ging es jedefalls so!), aber ihre Sprache ist fantastisch... "Uff!", war mein erster Gedanke, als ich dieses Buch in den Händen hielt. Schwieriges Thema. Extrem schwierig. Aber A.M. Homes hat trotzdem einen großartigen Roman geschrieben. Sicherlich stößt man beim Lesen diverse Male an seine psychischen und moralischen Grenzen (mir ging es jedefalls so!), aber ihre Sprache ist fantastisch und literarisch. Sie beschreibt Situationen, Gedanken und Gefühle mit einer wahnsinnig intensiven Kraft und das muss auch so sein. Pädophilie ist sicherlich kein Thema aus dem Schmöker bzw. Unterhaltungsliteratur par excellence gemacht werden. Vielmehr wagt sich niemand an diese dunkle Seite unserer Gesellschaft. Homes hat diesen Schritt gewagt und dafür auch ordentlich Kritik einstecken müssen. Meiner Meinung nach darf man solch ein grausames Thema ruhig zu Papier bringen, die Art und Weise, wie das geschieht mag jeder anders beurteilen. Und ja, ich fand diesen Roman bisweilen abstoßend, eklig, furchtbar grausam - aber trotzdem oder zugegebenermaßen vielleicht gerade deswegen lesenswert!

Sehr heftig
von DarkAngel1985 aus Spr am 09.05.2012

Ich kann gut verstehen, dass dieses Buch in den USA einen Skandal auslöste und das es so lange Zeit nicht in Deutschland raus gebracht wurde. Die Autorin greift damit ein schwieriges Thema auf, und das ziemlich skurrile Weise. Ich muss ehrlich zugeben, dass mir an einigen Stellen schlecht wurde, dass... Ich kann gut verstehen, dass dieses Buch in den USA einen Skandal auslöste und das es so lange Zeit nicht in Deutschland raus gebracht wurde. Die Autorin greift damit ein schwieriges Thema auf, und das ziemlich skurrile Weise. Ich muss ehrlich zugeben, dass mir an einigen Stellen schlecht wurde, dass ich mich geekelt habe. Aber gerade das macht das Buch auch irgendwie aus. Sein Verhalten und auch das von der 19 jährigen, begreife ich in vielen Momenten nicht, klar versteh ich was sie tun, aber das warum ist mir sehr unklar - teilweise muss ich sagen zum Glück. Das Buch ist sehr offen und frei. Gerade dadurch ist es so schlimm. Aber ich denke das ist ein Thema, was man nicht wohlwollend behandeln sollte und was man auch gut auf diese krasse Weise darstellen kann. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, keine Frage. Auch wie sie sich verhalten, passt denke ich irgendwie. Beim Lesen habe ich mich an vielen Stellen gefragt wie die Autorin darauf gekommen ist. Denn es ist echt an vielen Stellen einfach krass. ich bin auch recht gut in das Buch rein gekommen, und man kann gut nachvollziehen, wo er in Gedanken ist, und wo es eher um die 19 jährige geht. Auch wo er sich um die 19 jährige nur Gedanken macht, ist gut zu erkennen. Der Schreibstil ist schon eher gehobenes Deutsch, das passt aber auch gut zu dem Buch, denn Umgangssprache oder gar Gossensprache würde hier meiner Meinung nach gar nicht passen. Es ist sehr direkt geschrieben, und enthält viele Details. Das Buch erreicht, dass man irgendwie aufgerüttelt wird und man sich diesem wichtigen Thema mal widmet.


Wird oft zusammen gekauft

Das Ende von Alice - A. M. Homes

Das Ende von Alice

von A. M. Homes

(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=
Die kleinen Sünden der Lolita - Roman - Werner Commandeur

Die kleinen Sünden der Lolita - Roman

von Werner Commandeur

Buch (Kunststoff-Einband)
15,40
+
=

für

36,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen