Charlotte

Roman

(23)
"David Foenkinos riskiert alles und schafft ein großartiges literarisches Monument für die Malerin Charlotte Salomon." (Elle)
"Das ist mein ganzes Leben" - mit diesen Worten übergibt Charlotte 1942 einem Vertrauten einen Koffer voller Bilder. Sie sind im französischen Exil entstanden und erzählen, wie sie als kleines Mädchen, damals im Berlin der 1920er, nach dem Tod der Mutter das Alleinsein lernt, während sich ihr Vater, ein angesehener Arzt, in die Arbeit stürzt. Dann die Jahre, in denen das kulturelle Leben wieder Einzug hält bei den Salomons. Die Stiefmutter ist eine berühmte Sängerin; man ist bekannt mit Albert Einstein, Erich Mendelsohn, Albert Schweitzer. Charlotte beginnt zu malen, und es entstehen Bilder, in denen dieses einzelgängerische, verträumte Mädchen sein Innerstes nach außen kehrt, Bilder, die von großer Begabung zeugen. Doch dann ergreift 1933 der Hass die Macht, es folgen Flucht, Exil, aber auch Leidenschaft und Heirat. Nur ihre Bilder überleben - Zeugnis ihrer anrührenden Geschichte, die David Foenkinos nahe an der historischen Realität entlang erzählt.
"David Foenkinos nähert sich Charlotte Salomon, als sei sie seine Schwester, seine Mutter, oder gar seine Geliebte." Le Point
Portrait
David Foenkinos, 1974 geboren, lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Paris. Seit 2002 veröffentlicht er Romane, darunter den Millionenbestseller „Nathalie küsst“, der auch als Film mit Audrey Tautou das Publikum begeisterte. Seine Bücher werden in rund vierzig Sprachen übersetzt. Der vielfach ausgezeichnete Roman „Charlotte“ hat sich allein in Frankreich rund eine halbe Million Mal verkauft, wurde auch in Deutschland zum Bestseller und wird derzeit verfilmt. "Das geheime Leben des Monsieur Pick" war in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 31.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-421-04708-3
Verlag DVA
Maße (L/B/H) 222/144/24 mm
Gewicht 422
Auflage 4
Buch (gebundene Ausgabe)
18,50
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 20 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 40414874
    Konzert ohne Dichter
    von Klaus Modick
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,50
  • 42353714
    Euphoria
    von Lily King
    (15)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 47878246
    Das geheime Leben des Monsieur Pick
    von David Foenkinos
    (20)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 15166646
    Die Bücherdiebin
    von Markus Zusak
    (137)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 42473640
    Der Susan-Effekt
    von Peter Hoeg
    (23)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,60
  • 42457976
    Und du bist nicht zurückgekommen
    von Judith Perrignon
    (23)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,50
  • 42436560
    Glück und Glas
    von Lilli Beck
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 32203962
    Der Trafikant
    von Robert Seethaler
    (37)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,50
  • 37354424
    Als wir unsterblich waren
    von Charlotte Roth
    (58)
    Buch (Paperback)
    10,30
  • 40986486
    Honigtot
    von Hanni Münzer
    (44)
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 40890998
    Als der Himmel uns gehörte
    von Charlotte Roth
    (53)
    Buch (Paperback)
    10,30
  • 42457919
    Die Stunde der Liebenden
    von Lucy Foley
    (34)
    Buch (Paperback)
    15,50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
21
1
1
0
0

Charlotte
von einer Kundin/einem Kunden am 07.12.2015

David Foenkinos nähert sich dem Leben der jüdischen Künstlerin Charlotte Salomon. Geboren 1917 wächst sie in einer bürgerlichen Familie auf. Depressionen und zahlreiche Suizide überschatten ihr Familienleben. So nahm sich ihre Mutter das Leben als Charlotte neun Jahre alt war. Die Todesursache der Mutter wird verschwiegen, um das Kind... David Foenkinos nähert sich dem Leben der jüdischen Künstlerin Charlotte Salomon. Geboren 1917 wächst sie in einer bürgerlichen Familie auf. Depressionen und zahlreiche Suizide überschatten ihr Familienleben. So nahm sich ihre Mutter das Leben als Charlotte neun Jahre alt war. Die Todesursache der Mutter wird verschwiegen, um das Kind nicht zu beunruhigen. Fortan wird Charlotte von verschiedenen Kindermädchen erzogen. Der Vater, ein angesehener Arzt flüchtet in seine Arbeit. Erst als er eine berühmte Sängerin heiratet bekommt Charlottes Leben wieder einen neuen Sinn. Sie verehrt ihre Stiefmutter Paula und ist beglückt über das kulturelle Leben im Hause Salomon. Ausdrucksstark beginnt Charlotte selbst zu malen. Als die Nazis die Macht ergreifen verändert sich Charlottes Leben gravierend. Foenkinos ist eine großartige einfühlsame Geschichte über das bewegende Leben der Charlotte Salomon gelungen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Einfühlsames Portrait einer beeindruckenden Frau.
von einer Kundin/einem Kunden am 16.10.2015

Foenkinos gelingt ein intimes und bewegendes Portrait einer jungen und talentierten Frau, die der Schatten des Todes durch ihr gesamtes Leben verfolgt hat. Der Autor zeichnet den Lebensweg der jungen Malerin Charlotte Salomon nach: von den Tragödien der eigenen Familie, den ersten zaghaften Begegnungen mit Kunst und Kultur, bis... Foenkinos gelingt ein intimes und bewegendes Portrait einer jungen und talentierten Frau, die der Schatten des Todes durch ihr gesamtes Leben verfolgt hat. Der Autor zeichnet den Lebensweg der jungen Malerin Charlotte Salomon nach: von den Tragödien der eigenen Familie, den ersten zaghaften Begegnungen mit Kunst und Kultur, bis hin zur ersten Liebe. Von der Machtergreifung der Nazis, zum französischen Exil nach der Reichsprogromnacht. Die Form mag den Lesefluss zu Beginn zwar hemmen, aber der Leser wird dem Autor für die regelmäßigen Atempausen dankbar sein. Foenkinos bewegt sich zwar sehr elegant durch die Sprache, aber dennoch merkt man ihm an, wie sehr ihn das Leben Charlottes berührt. Ein außergewöhnliches Buch über eine außergewöhnliche Frau.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ungewöhnlich und sehr eindringlich
von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2015

Was ist David Foenkinos für ein ungewöhnlicher Autor! Vor einiger Zeit habe ich „Natalie küsst“ (DTV) von ihm gelesen und war begeistert. Danach kam bei mir „Souvenirs“ (DTV), wovon ich enttäuscht war. Und nun wollte ich eigentlich keinen neuen Versuch wagen. Aber nachdem mir Buchhändlerinnen einer kleinen Buchhandlung dieses... Was ist David Foenkinos für ein ungewöhnlicher Autor! Vor einiger Zeit habe ich „Natalie küsst“ (DTV) von ihm gelesen und war begeistert. Danach kam bei mir „Souvenirs“ (DTV), wovon ich enttäuscht war. Und nun wollte ich eigentlich keinen neuen Versuch wagen. Aber nachdem mir Buchhändlerinnen einer kleinen Buchhandlung dieses Buch so sehr empfohlen haben, habe ich es dann doch gewagt. Und das Thema ist ja eins, welches, wie einige von Ihnen gleich erkennen werden, ich sehr gerne lese – eine Geschichte vom Anfang des 20. Jahrhunderts in Berlin. David Foenkinos erzählt dieses Mal die Geschichte von Charlotte Salomon, einer jungen Berliner Jüdin, die nur 26 Jahre alt wurde. Sie hat ein einziges, allerdings sehr umfangreiches und ungewöhnliches Werk verfasst – „Leben? Oder Theater?“. Dieses Werk umfasst ca. 800 Gouachen im expressionistischen Stil, die sie mit erläuternden Texten und Hinweisen zu Musikstücken kombiniert hat. Das Ganze ist aufgebaut wie ein Theaterstück. Und es erzählt die Geschichte ihrer Familie und ihrer großen Liebe. Als Buch ist das Werk leider nicht mehr neu erhältlich. Und die Bilder werden im Joods Historisch Museum in Amsterdam verwahrt. Und David Foenkinos erzählt nun diese Familiengeschichte. Eine tragische Geschichte, in der sehr viel von Depressionen und Selbstmord die Rede sein wird. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht zum Inhalt sagen. Als ich das Buch das erste Mal aufgeschlagen hab, hat es mich erschreckt. Auf den ersten Blick sieht es nämlich so aus, als ob es ein Gedicht sei. Aber das täuscht. Der Autor schreibt nur sehr kurze Sätze und macht nach jedem Satz einen Zeilensprung. Dadurch sieht es aus wie ein Gedicht. Was anfangs etwas gekünzelt wirkt, macht nach längerem Lesen durchaus Sinn. Ich habe etwas gebraucht, bis ich in dem Buch drin war. Aber dann hat es mich nicht wieder losgelassen. Und dieser besondere Stil passt hervorragend. Charlotte war nur eine kurze Lebenszeit gegönnt. Und gerade kurz vor ihrem Ende musste sie die Zeit gut nutzen. Und so zieht einen dieses Buch mit seinen knappen Sätzen immer mehr in die Geschichte rein. Man wird beim Lesen hast atemlos. Sehr interessant ist während des Lesens, dass der Autor nicht nur die Geschichte von Charlotte Salomon erzählt, sondern auch immer wieder einmal mit einfließen lässt, wie er überhaupt auf die Idee zu diesem Roman gekommen ist, und was er während der Recherche erlebt hat. Mich hat dieses Buch zutiefst beeindruckt. Ich kann es nur empfehlen. 240 Buchseiten, die einen gefangennehmen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0