>> Nur heute: 20% Rabatt auf Kalender** | Jetzt sparen

Auch Killer haben Karies

Kriminalroman

(13)
Ausgerechnet bei einem Rendezvous mit Hauptkommissar Zimmer fällt Dr. Leocardia Kardiff, Zahnärztin mit Spritzenphobie, ein Toter buchstäblich vor die Füße. Dabei lief doch gerade wieder alles in so schönen geregelten Bahnen! Wird Leo es dieses Mal schaffen, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten? Natürlich nicht! Schon gar nicht, als ein weiterer Mord geschieht – und sie mehr Verdächtige findet, als ihr am Ende lieb sind ...
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Seitenzahl 320, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783960411932
Verlag Emons Verlag
Verkaufsrang 22.605
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44555236
    Tote haben kein Zahnweh
    von Isabella Archan
    eBook
    9,49
  • 45958669
    Schwarze Angst
    von Simon Bartsch
    eBook
    9,49
  • 47941421
    Hasenjagd / Joona Linna Bd.6
    von Lars Kepler
    (11)
    eBook
    16,99
  • 47792666
    Ostseejagd
    von Eva Almstädt
    (5)
    eBook
    7,99
  • 48778855
    Die Prater-Morde
    von Beate Maxian
    (4)
    eBook
    8,99
  • 45208303
    Mord im stillen Belfrey
    von Michelle Kelly
    (6)
    eBook
    7,99
  • 45970482
    Die Maß ist voll
    von Stefan Limmer
    eBook
    8,99
  • 58207456
    Bachpassion: Thriller
    von Ernst Schmid
    eBook
    9,99
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (204)
    eBook
    14,99
  • 44851660
    Solothurn trägt Schwarz
    von Christof Gasser
    (10)
    eBook
    9,49

Buchhändler-Empfehlungen

„Dr. Leo ermittelt wieder!“

Sonja Birgmann, Thalia-Buchhandlung Linz, Lentia

Die sympathische Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff aus Köln ist zurück und kämpft immer noch tapfer gegen ihre Spritzenphobie. Sie hofft, dass sie nie wieder eine Begegnung mit einem Mörder hat - aber mit einem Mordkommissar zum Freund dauert es nicht lange, bis ihr die nächste Leiche vor die Füße fällt!
Ein spannender zweiter Teil
Die sympathische Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff aus Köln ist zurück und kämpft immer noch tapfer gegen ihre Spritzenphobie. Sie hofft, dass sie nie wieder eine Begegnung mit einem Mörder hat - aber mit einem Mordkommissar zum Freund dauert es nicht lange, bis ihr die nächste Leiche vor die Füße fällt!
Ein spannender zweiter Teil von Isabella Archan aus dem Hause Emons. Große Leseempfehlung meinerseits!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
9
4
0
0
0

Dr. Leocardia Kardiff, der Mordsmagnet
von einer Kundin/einem Kunden aus Borken am 11.07.2017

Das hatte sich Frau Dr. Leocardia Kardiff aber ganz anders vorgestellt. Bei ihrem mittlerweile siebten Rendezvous mit Haupt-Kommissar Jakob Zimmer fällt im Nachbarhaus eine Leiche aus dem Fenster und damit führt auch der siebte Anlauf nicht zum erhofften Erfolg. Stattdessen steckt die Zahnärztin unfreiwilligerweise wieder mittendrin in einer Mordermittlung,... Das hatte sich Frau Dr. Leocardia Kardiff aber ganz anders vorgestellt. Bei ihrem mittlerweile siebten Rendezvous mit Haupt-Kommissar Jakob Zimmer fällt im Nachbarhaus eine Leiche aus dem Fenster und damit führt auch der siebte Anlauf nicht zum erhofften Erfolg. Stattdessen steckt die Zahnärztin unfreiwilligerweise wieder mittendrin in einer Mordermittlung, denn der Tote wurde vor seinem Fenstersturz erdrosselt. Frau Doktor kann ihre Neugier auch nur sehr schwer bändigen, so dass sie erste Ermittlungen aufnimmt. Schneller als gedacht stößt sie dabei auf erste Verdächtige und ihre Zahnarztpraxis wird wieder einmal zum kleinen Detektivbüro. Aber ein solche Tätigkeit kann ja auch durchaus gefährlich sein... "Auch Killer haben Karies" ist der zweite Band um die hilfsbereite und sehr liebenswerte Zahnärztin mit Spritzenphobie. Der erste Band "Tote haben kein Zahnweh" hat mir schon sehr gut gefallen, so dass die Erwartungshaltung bei mir recht hoch war. Das Buch steht seinem Vorgänger aber in nichts nach und konnte mich wieder bestens unterhalten. Der Autorin Isabella Archan gelingt ein aus meiner Sicht perfekter Mix aus Spannung und Humor. Sie erzählt die Geschichte in einer frischen und lockeren Schreibweise, die sich sehr flüssig lesen lässt und mich an das Buch gefesselt hat. Der Spannungsbogen wird mit dem Fenstersturz des ersten Toten gut aufgebaut und durch immer neue Erkenntnisse und Wendungen auf einem hohen Niveau gehalten. Es gibt also für den Leser viel Gelegenheit eigene Überlegungen bezüglich der Täterschaft anzustellen, um dann im fulminanten Finale wahrscheinlich doch noch überrascht zu werden. Den besonderen Charme erhalten die Bücher durch ihre charismatische Hauptprotagonistin. Es macht einfach Spaß, ihr bei ihrem Leben und ihren Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, noch mehr von der sympathischen Zahnärztin zu lesen. "Auch Killer haben Karies" hat mir als Kölner Regionalkrimi richtig gut gefallen, so dass ich das Buch sehr gerne weiterempfehle und mit fünf von fünf Sternen bewerte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
skurril, witzig, besonders - Dr. Leo ermittelt in einem spannenden zweiten Fall
von einer Kundin/einem Kunden aus Gundelfingen am 05.07.2017

Isabella Archan hat nicht nur mit „Tote haben kein Zahnweh“, sondern auch ihren anderen Krimis mit ihrem ganz eigenen Stil wunderbar unterhalten. Aber auf ihren zweiten Fall für die schräg, liebenswerte Dr. Leo habe ich mich ganz besonders gefreut und wurde auf keinen Fall enttäuscht. Mit Schmetterlingen im Bauch... Isabella Archan hat nicht nur mit „Tote haben kein Zahnweh“, sondern auch ihren anderen Krimis mit ihrem ganz eigenen Stil wunderbar unterhalten. Aber auf ihren zweiten Fall für die schräg, liebenswerte Dr. Leo habe ich mich ganz besonders gefreut und wurde auf keinen Fall enttäuscht. Mit Schmetterlingen im Bauch aber auch lautem Magenknurren, weil „Extra seit heute Morgen nur Wasser getrunken, damit mein Bauch nicht über meine Jeans quillt“, sitzt Leo bei ihrem siebten Date mit Hauptkommissar Zimmer im Cafe Rio. Werden sich die beiden heute endlich näher kommen? Statt der erhofften Antwort Ja muss Leo aber weniger später sagen, „Wir haben da gesessen und plumps! Ist einer vom Himmel gefallen“. Wie ein „Mordsmagnet“ scheint sie die Toten anzuziehen, denn im Haus gegenüber fällt ausgerechnet während ihres Brunch, der romantisch und nicht mörderisch werden hätte sollen, eine Frau aus einem Fenster. Leo, ganz Doktor, eilt zur ersten Hilfe, aber zu spät. Wer hat die strangulierte Leiche, die sich schnell als Mann, der teure Markenkleider trägt, entpuppt, ermordet und aus dem Fenster geworfen? Ganz klar, dass es nicht dabei bleibt, dass Leo erste Hilfe leistet, wobei sie ja eigentlich gar nichts dafür kann, denn die Hinweise laufen ihr ja geradezu zu. Der Fall ist im Gegensatz zum ersten Teil von Anfang an super spannend und man kann unheimlich viel rätseln und kombinieren. Es werden zahlreiche mögliche Verdächtige präsentiert, falsche Fährten gelegt und erst über Umwege führt der Weg zum richtigen Täter. War ich mir zunehmend sicherer den Drahtzieher zu kennen, ist es der Autorin gelungen, mich auf den letzten Seiten noch einmal zu überraschen, krimitechnisch wirklich äußerst spannend konzipiert. Leos bekanntes Gedankenkarussell-Fahren und auch ihr Arbeits- und Privatleben kommen nicht zu kurz. Aber gerade weil dies der Ermittlerin Leo auch einen ganz besonderen Charme verleiht, ich sie so mag und ganz besonders mit ihr fiebere, ob sie ihren Kommissar endlich bekommt, sehe ich das als Bereicherung und keinesfalls als etwas an, was Spannung raubt. Der Sprachstil der Autorin, einmal darauf eingelassen liest sich locker, leicht und die Seiten fliegen geradezu. Der Krimi wird zum überwiegenden Teil aus Leos Sicht geschildert. Da bei Leo oft gilt, „Ihre Gedanken liefen. Kreuz und quer, auf und ab. Ihr innerer Ameisenhaufen hatte wieder Zucker bekommen.“, beinhaltet die Geschichte auch eine Vielzahl innerer Monologe, was eine ganz besondere Note schafft. Als Leser könnte man fast meinen, sie spricht mit sich selbst, „Leo, Hirnfürze sind das. Halt den inneren Schnabel!“. Ich konnte beim Lesen aber nicht nur über ihre gedanklichen Auswüchse schmunzeln, sondern auch sonst gaben viele Szenen und Dialoge Anlass dazu. Eine davon ist sicherlich der Besuch einer Kosmetik Präsentation, bei dem Leo einem „Dieses Produkt lässt sie nicht im Stich!“ ein „Klar, so ein Cremetigel kann ja auch nicht wegrennen.“ entgegensetzt und das Superschnäppchen für 59,90€ doch lieber lässt, wo es ist. Die von sich selbst „einfach unrettbar verkorkst“ behauptende Dr. Leo ist mir mit ihrer herrlich skurrilen, fast schon tollpatschigen Art schon im ersten Fall so richtig ans Herz gewachsen. „Multitasking und erotisch zu peinlich und banal in nicht mal drei Sekunden“ genau das ist ihr Ding. Sie kann sich nicht gegen ihr Gedankenkarussell wehren und muss deshalb einfach ihre Nase in alles stecken. Sie ist hoffnungslos in Jakob Zimmer verschossen. Er auch in sie, aber irgendwie scheinen da ihre 14-jöhrigen Zwillinge Luise und Nathalie flirttechnisch eindeutig mehr drauf zu haben. Zu seinem Team an Ermittlern gehören die resolute Britta von Stein, Luis Fahrend, der mit seinem IPad verwachsen ist und Per Kowalski, der mit Fräulein Fröhlich angebandelt und damit für schnelle Ergebnisse bei der Spusi gesorgt hat. Auch wenn Jakob dieses Mal anfangs Miesepeter Stimmung verbreitet, wegen dem vermasselten Date, wegen der Halsschmerzen, oder wegen der fehlenden Spuren, da darf man jetzt dreimal raten, ist der lockere Umgang unter den Kollegen nicht zu erwürgen und das Arbeitsklima wie schon beim ersten Fall wirklich toll. Späßchen sind erlaubt! Richtig gut gefällt mir auch die Dauerquasselstrippe Britti, die ebenso wie die griesgrämige Gerda, die den Spitznamen Bulldogge Horst mehr als verdient, als Zahnarzthelferin bei Leo arbeitet. Die Verdächtigen und auch die übrigen Darsteller sind allesamt gut gezeichnet, bei Barney Barlost angefangen, der sich seinen Karies aufmalt bis hin zu Roman, den Sohn des Opfers, der mehr als leiden muss am Mobbing in der Schule. Der Krimi spielt in Köln und das ist beim Lesen auch deutlich zu spüren, was mir gut gefallen hat. Da werden an, in dieser Region typischen, „Büdchen“ weiße Gummimäuse und Lakritzstangen gekauft, die Geschäftsräume der Beauty Firma liegen direkt neben dem „4711-Haus“ und in Leos Behandlungszimmer verirren sich auch ganz besondere Kölsche Originale „Dat künnt ehr mir jläuve“.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Killer-Zahnschmerz-Krimi - Spannend, skurril und erfrischend - 2. Teil der Krimireihe um Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff
von Nisnis aus Dortmund am 19.04.2017

Die chaotische Dr. Leocardia Kardiff, genannt Leo, ist gestresst ohne Zahnarzt-Partner in ihrer Praxis. Es bleibt ihr kaum Zeit, das nette Zwischenmenschliche mit ihren Arzthelferinnen zu pflegen, darunter eine auf skandalöse News versessene Bloggerin. Eigentlich war nach dem spektakulären Kriminalfall „Pudding-Witwe“ Ruhe in ihr Leben gekehrt, aber kaum sitzt... Die chaotische Dr. Leocardia Kardiff, genannt Leo, ist gestresst ohne Zahnarzt-Partner in ihrer Praxis. Es bleibt ihr kaum Zeit, das nette Zwischenmenschliche mit ihren Arzthelferinnen zu pflegen, darunter eine auf skandalöse News versessene Bloggerin. Eigentlich war nach dem spektakulären Kriminalfall „Pudding-Witwe“ Ruhe in ihr Leben gekehrt, aber kaum sitzt Leo mit Hauptkommissar Jakob Zimmer gemütlich beim Brunch, fällt aus dem gegenüberliegendem Haus eine Leiche aus dem Fenster. Die Leiche, Männlein oder Weiblein, auf Anhieb nicht zu erkennen, gibt viele Rätsel auf und natürlich ist Leos (krankhafte) Neugierde geweckt, als ihr trotz Patienten-Aufnahme-Stopp neue Patienten zufliegen, die alle irgendwas mit dem geheimnisvollen Mord zu tun zu haben scheinen. Das Ermittlerteam um Jakob Zimmer hat alle Hände voll zu tun und als ein weiterer Mord geschieht, stolpert Leo zufällig in absolute Lebensgefahr. Die Autorin: Isabella Archan wurde 1965 in Graz geboren. Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten Theaterengagements in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Seit 2002 lebt sie in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen, unter anderem im Kölner »Tatort«, in der »Lindenstraße« und in »Diese Kaminskis«, und mit ihrem eigenen Programm zu ihren Krimis auf der Bühne. (Quelle: emons Verlag) Reflektionen: Als gutmütig bekloppt, könnte man die Figur der Zahnärztin Leo bezeichnen, denn sie fabriziert nicht nur Chaos, sondern sie ist auch krankhaft neugierig und unfähig, sich aus den Angelegenheiten der Polizei herauszuhalten. Aber was bitte soll sie schon dagegen unternehmen, wenn ihr Zahnschmerzpatienten zufliegen, die irgendwie alle etwas mit der Leiche zu tun haben? Witzig und spritzig umschreibt Autorin Isabella Archan den Charakter dieser sympathischen Zahnärztin, die alleinerziehend und gesegnet mit einer Spritzen-Phobie eine wahrhaft skurrile Figur abgibt. Leo wird bereits nach den ersten Seiten zu einer herzerwärmenden und greifbaren Figur, während mir das Ermittlerteam um Jakob Zimmer lange zu blass bleibt. Als Leser taucht man immer wieder in die Gedankenwelt der Zahnärztin ein, sodass man ihre Absichten, Gedankengänge, Sorgen und auch ihr tiefsinniges Grübeln gut nachvollziehen kann, aber leider wiederholen sich diese Gedanken überflüssiger Weise immer wieder. Der Aufbau der Handlung ist Isabella Archan sehr gut gelungen und bereits nach den ersten Seiten ist eine konstante Grundspannung vorhanden, die immer wieder auf einem hohen Niveau agiert. Die Querverbindungen der Figuren sorgen für Verstrickungen und Wendungen in der Geschichte, die damit auch angenehm das Lesetempo anziehen. Die Auflösungen wiederum werden zu unglaublichen Überraschungen, die stets mit zahlreichen Spannungshöhepunkten einhergehen. Gewohnt locker flüssig und mit einem klaren Ausdruckt, schreibt Isabella Archan in einem amüsanten Stil und bringt den Leser immer wieder zum Schmunzeln und ihre klare Sprache verwöhnt den Leser mit einem federleichten Einstig in die Geschichte. Natürlich wird dieser Kriminalroman harmonischer zu lesen sein, wenn man Tote haben kein Zahnweh gelesen hat, aber beide Kriminalfälle sind in sich abgeschlossen und können problemlos als Stand Alone gelesen werden. Im Vergleich zu den Vorgänger-Kriminalromanen erkennt man mühelos, dass sich Isabella Archan literarisch weiterentwickelt hat, denn sie schenkt dem Leser ein Mehr an Tempo, Wendungen und Überraschungen und sie bleibt weit entfernt davon, Ermittlern ein Klischee zuzuschreiben. Fazit und Bewertung: Auch Killer haben Karies ist ein skurriler Kriminalroman, der mit einer gesunden Portion Witz ein erfrischendes Leseerlebnis zaubert und spannende Lesezeit garantiert, während eine chaotische Zahnärztin mit Spritzen-Phobie ermittelt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Auch Killer haben Karies - Isabella Archan

Auch Killer haben Karies

von Isabella Archan

(13)
eBook
9,49
+
=
Tod à la Provence - Andreas Heineke

Tod à la Provence

von Andreas Heineke

eBook
8,49
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen