>> Geschenke finden, die Weihnachten besonders machen.

Around the World in 72 Days

Die schnellste Frau des 19. Jahrhunderts

(1)
Am 14. November 1889, zwei Jahre nach ihrem spektakulären Enthüllungsbericht über die Missstände in einer psychiatrischen Anstalt New Yorks, bricht die Star-Journalistin Nellie Bly zur Weltumrundung in Rekordzeit auf. Ausgerüstet ist die 25-Jährige dabei lediglich mit einem maßgeschneiderten Reisekleid, einem Mantel und einer Handtasche. Ein einziges Mal weicht Nellie Bly von ihrer Route ab, um im französischen Amiens den Romancier Jules Verne zu treffen, dessen fiktiven Rekord sie noch um acht Tage unterbieten wird.Blys Reise um die Erde in 72 Tagen wird zum journalistischen Coup des Jahres und zum Höhepunkt ihrer Karriere. Spätestens bei ihrer Rückkehr ist sie eine "nationale Persönlichkeit" (New York Times). Blys unterhaltsamer und unprätentiöser Bericht, der 1890 in New York erschien, gewährt einen seltenen Einblick in die Frühgeschichte des globalisierten Tourismus und der technischen Erschließung der Welt, ist jedoch zugleich auch ein Zeugnis kolonialen Größenwahns.
Portrait
Nellie Bly wird am 5. Mai 1864 als Elizabeth Jane Cochran in Cochrans Mills, Pennsylvania, geboren. Mit einem Leserbrief an den Pittsburg Dispatch gelingt ihr 1885 der überraschende Einstieg in den Journalismus. Kurze Zeit später geht sie nach New York. Für Joseph Pulitzers Zeitung "New York World" lässt sie sich in eine New Yorker Irrenanstalt einliefern und verfasst daraufhin die investigative Reportage "Ten Days in a Mad-House". 1895 heiratet Bly den 70-jährigen Industriellen Robert Seaman, dessen Unternehmen sie nach seinem Tod 1904 leitet. Nach dessen Bankott kehrt sie zum Journalismus zurück und wird 1914 Kriegskorrespondentin in Österreich. Am 27. Januar 1922 stirbt Nellie Bly an einer Lungenentzündung.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Herausgeber Martin Wagner
Seitenzahl 319
Erscheinungsdatum 13.03.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-932338-55-7
Verlag AVIVA
Maße (L/B/H) 218/126/30 mm
Gewicht 483
Abbildungen mit Abbildungen, 2 Karten
Auflage 1
Buch (Kunststoff-Einband)
20,45
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 33588490
    Sex, Mord und Halluzinationen
    von Jörg Bausen
    Buch (Taschenbuch)
    16,40
  • 33959727
    Russische Reise
    von Hermann Bahr
    Buch (Taschenbuch)
    23,60
  • 33799785
    Stalins Tochter
    von Martha Schad
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,60
  • 37799986
    Eine Frauenfahrt um die Welt
    von Ida Pfeiffer
    Buch (Taschenbuch)
    49,99
  • 22460785
    20 Abwege zum Glück
    von Brigitte Ebersbach
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,30
  • 79304260
    Schattenjahre
    von Christian Lindner
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,70
  • 62292503
    Der Prinz aus dem Paradies
    von Hera Lind
    Buch (Taschenbuch)
    10,30
  • 47877916
    Unorthodox
    von Deborah Feldman
    (18)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,30
  • 50703186
    Überbitten
    von Deborah Feldman
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    28,80
  • 62244225
    200 Frauen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    36,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Ganz schön goschert“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Was so ein Mann, noch dazu fiktiv, kann, kann Nellie Bly schon lange, und das auch noch viel schneller. Also machte sie sich die damals 25jährige im Jahre 1889 auf, zu einer Weltreise rund um den erdball in 72 Tagen. 80 Tage sind ja viel zu lange!. Begleitet von ordentlichem Ballyho der Presse, schaffte sie es doch tatsächlich ihr Ziel Was so ein Mann, noch dazu fiktiv, kann, kann Nellie Bly schon lange, und das auch noch viel schneller. Also machte sie sich die damals 25jährige im Jahre 1889 auf, zu einer Weltreise rund um den erdball in 72 Tagen. 80 Tage sind ja viel zu lange!. Begleitet von ordentlichem Ballyho der Presse, schaffte sie es doch tatsächlich ihr Ziel zu erreichen. Und so zwischendurch gab sie ihre Eindrücke kund. Abgesehen vom damaligen Kolonialismus und dem Bild der Einheimischen als Diener ergibt sich ein höchst amüsanter Reisebericht in eine Welt, als das Empire noch das Empire war.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0