>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Antiamerikanismus

Wandlungen eines Feindbildes

Antiamerikanismus hat im modernen Deutschland eine lange, wenn auch keineswegs bruchlose Tradition. Das durchaus ambivalente Verhältnis zu Amerika erfüllt in sehr unterschiedlicher Weise eine wichtige Funktion bei der Frage nach der eigenen deutschen Identität. Schwaabe verknüpft in seiner Untersuchung diese beiden Dimensionen als zwei Seiten derselben Medaille: Die deutschen Amerikabilder sind Spiegelungen des eigenen Selbstbildes. Dabei markiert das Jahr 1945 eine fundamentale Wende.

Der Antiamerikanismus vor 1945, zumal in Weimar, war ein rechter, radikal antiwestlicher. Nach 1945, mit dem apokalyptischen Scheitern des deutschen Gegenentwurfs eines martialischen Heldentums, wird Amerika in vielerlei Hinsicht zum Katalysator der bundesdeutschen Verwestlichung. Neben der lebensweltlichen „Amerikanisierung“ kommt es spätestens mit 1968 und dem Vietnamkrieg zu einem neuen, nun „linken“ Antiamerikanismus. Jetzt stehen die USA, in bemerkenswerter Verkehrung der alten Rollen, für Militarismus und Imperialismus. Sie stehen damit auch für die eigene deutsche Vergangenheit, von der sich die zivilen, postheroischen Bundesbürger gründlich gelöst haben.

Aus dem Inhalt

A. „Heroische Verweigerung“ gegen das westliche „Händlertum“. Antiamerikanismus und deutsche Selbstbilder 1871 bis 1945
Kulturkritische Erfindung Amerikas als Nebenprodukt der Modernitätskrise
Kulturkämpferisches Heldentum: Die „Ideen von 1914“
Martialische „Verfinsterung“: Der „Mythos von 1914“
Antiwestlicher Groll und Weimarer Amerikanisierung
Verlockungen des politischen Existentialismus
Die glückliche „Volksgemeinschaft“ und die Apokalypse des deutschen Heldentums

B. Verwestlichter Pro- und Antiamerikanismus. Bundesdeutsche Befindlichkeiten
Die Stunde Null: Incipit America …
Tektonische Entspannung: Westbindung einer entschärften Rechten
Amerikanisierung oder Verwestlichung?
Zivilisierte Helden, Amerika-freundliche Biedermänner: James Dean und Konrad Adenauer
1968: Antiamerikanische Verwestlichung
Zivile Wende 1 - US-Imperialismus und deutsche Vergangenheit
Zivile Wende 2 - Die harmlose deutsche Provinz
1989/90: Ende der Absence und neue Heimatlosigkeiten
Außenpolitische Zumutungen und zivile Reaktionen
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 228
Erscheinungsdatum 03.09.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7705-3926-0
Verlag Wilhelm Fink
Maße (L/B/H) 21,5/13,9/2 cm
Gewicht 311 g
Auflage 2003
Buch (Taschenbuch)
27,70
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Philosophische Anthropologie
    von Joachim Fischer
    eBook
    39,00

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.