>> tolino vision 4 HD + eBook-Bundle zum Vorteilspreis | Jetzt sparen**

Als Hitler unser Nachbar war

Erinnerungen an meine Kindheit im Nationalsozialismus

(2)
Tür an Tür mit Adolf Hitler
Edgar Feuchtwanger, der Neffe Lion Feuchtwangers, ist fünf, als seine Familie und er am Münchner Prinzregentenplatz einen neuen Nachbarn bekommen: Adolf Hitler. Buchstäblich als Augenzeuge erlebt Edgar von da an den Aufstieg Hitlers mit und beobachtet, zunächst kindlich-naiv, dann mit zunehmender Klarheit, wie die Nationalsozialisten Deutschland in eine brutale Diktatur verwandeln.
Edgar Feuchtwanger wächst in behüteten, bildungsbürgerlichen Verhältnissen auf. Sein Vater ist Verleger des angesehenen Verlages Duncker & Humblot, seine Mutter Pianistin. In seinem jüdischen Elternhaus geben sich die Intellektuellen der Weimarer Republik die Klinke in die Hand: Schriftsteller, Maler, Musiker. Sein Onkel Lion, der berühmte Autor, geht ebenso ein und aus wie Carl Schmitt und Thomas Mann. Doch mit dem Aufstieg Adolf Hitlers, dem Nachbarn der Feuchtwangers, legt sich ein Schatten über Edgars Kindheit, der zunehmend düsterer wird. Mit immer neuen Schikanen werden die deutschen Juden gedemütigt und ausgegrenzt, der Vater verliert seine Stelle und wird verhaftet, als im November 1938 in ganz Deutschland die Synagogen brennen. Anrührend, eindrucksvoll, oft komisch und traurig zugleich berichtet der renommierte Historiker Edgar Feuchtwanger in seinen Erinnerungen vom Untergang der Weimarer Republik, vom Verlust der Kindheit und von einer großbürgerlich-jüdischen Welt, die es in Deutschland heute so nicht mehr gibt.
Rezension
»Das bewegendste Dokument einer jüdischen Kindheit im Dritten Reich seit Judith Kerrs Roman "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl".«
Portrait
Edgar Feuchtwanger wurde 1924 in München geboren. Im Jahr 1939, mit 14 Jahren, emigrierte er mit seiner Familie nach England. Dort studierte er Geschichte an der Universität Cambridge und lehrte danach an mehreren Universitäten in England und Deutschland, u.a. in Frankfurt am Main. Edgar Feuchtwanger forschte und publizierte zur Geschichte des viktorianischen Zeitalters ebenso wie zur deutschen Zeitgeschichte. Für seine Verdienste um die deutsch-englischen Beziehungen wurde ihm 2002 das Bundesverdienstkreuz verliehen.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.04.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783641123789
Verlag Siedler Verlag
Übersetzer Antje Peter
eBook
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 38903234
    Exil Lektüren
    von Anne Benteler
    eBook
    10,00
  • 30582989
    Elizabeth II.
    von Thomas Kielinger
    eBook
    11,99
  • 25330447
    Lob des sozialen Faulenzens
    von Annette Feuchter
    eBook
    19,99
  • 44083956
    Im Puff war ich die Tiffany
    von Anja Baffour
    (4)
    eBook
    3,99
  • 24492519
    Die Feuchtwangers
    von Heike Specht
    eBook
    30,99
  • 31247231
    Ingeborg Bachmanns Gedichte aus dem Nachlass
    eBook
    47,99
  • 42512820
    Imperial Germany 1850-1918
    von Edgar Feuchtwanger
    eBook
    30,98
  • 36724454
    Meine kurze Geschichte
    von Stephen Hawking
    eBook
    9,99
  • 42746521
    »Mich hat Auschwitz nie verlassen«
    eBook
    23,99
  • 56028161
    Und dahinter war die Hölle
    von Sabine Reiv
    (5)
    eBook
    4,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Der Nachbar von gegenüber
von Igelmanu66 aus Mülheim am 19.06.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

»Sie sehen auf die andere Straßenseite, wo ein großer schwarzer Wagen angehalten hat. Ein uniformierter Chauffeur geht um das Auto herum und öffnet die Beifahrertür. Ein Mann steigt aus, er beäugt Tante Bobbie, dann den Herzog, und dann sieht er zu mir herauf. Er trägt einen kleinen schwarzen Schnurrbart,... »Sie sehen auf die andere Straßenseite, wo ein großer schwarzer Wagen angehalten hat. Ein uniformierter Chauffeur geht um das Auto herum und öffnet die Beifahrertür. Ein Mann steigt aus, er beäugt Tante Bobbie, dann den Herzog, und dann sieht er zu mir herauf. Er trägt einen kleinen schwarzen Schnurrbart, den gleichen wie Papa.« München, 1929. Der fünfjährige Edgar Feuchtwanger schaut neugierig durchs Fenster auf den neuen Nachbarn, der genau gegenüber seines Hauses in der Prinzregentenstraße eingezogen ist. Edgar ist zu diesem Zeitpunkt ein glückliches Kind. Sein Vater ist Lektor des angesehenen Verlags Duncker & Humblot, seine Mutter ist Pianistin und sein Onkel Lion einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts. Finanzielle Sorgen hat die Familie auch nicht und so könnte alles perfekt sein – doch die Feuchtwangers sind Juden. Sie praktizieren ihre Religion zwar nicht, Edgar kann sich an jedem Weihnachtsfest über einen Baum und Geschenke freuen und hat ein katholisches Kindermädchen, aber – wie wir wissen – werden diese Dinge schon bald ohne jeden Belang sein. Edgar ist nicht nur sehr zufrieden mit seinem Leben, sondern auch aufgeweckt und klug. Die Erwachsenen um ihn herum kennen tagein, tagaus nur noch ein Thema. Sie sorgen sich, mal mehr, mal weniger und sie debattieren. Anfangs noch mit einer gewissen Leichtigkeit… »Ach! Ihr hättet Hitlers Gesicht sehen sollen, als er gesehen hat, wie wir einparkten,… Er hat uns nicht erkannt, sagt Onkel Lion. – Gott sei Dank, mein Schatz, bei dem, was du über ihn in den Zeitungen geschrieben hast, entgegnet Tante Marta.« »Dorle erzählte sofort, Hitler habe einen falschen Namen an seiner Tür. Aber Papa wusste das schon. … Ja, ja, ich weiß, sagte mein Vater. Es ist der Name seiner Haushälterin. Er hat Angst, dass man ihn belästigen könnte. Er ist eine Memme.« Irgendwann gibt es nur noch ernste Gespräche, in denen offen die Gefährlichkeit Hitlers diskutiert wird. Muss man sich wirklich Sorgen machen? »Übrigens sieht er jetzt genauso aus wie die, die er neuerdings auf seine Seite ziehen will, die Kleinbürger, die Angst haben, alles zu verlieren und auf der Straße zu landen. Er sieht aus wie wir alle. Er wohnt im selben Viertel, er trägt den gleichen Anzug und er hat die gleichen musikalischen Vorlieben. Aber der Schein trügt, es ist nur eine Maske. In der Dunkelheit haben seine Leutnants weder etwas an ihren Methoden noch an ihren Zielen geändert.« Der kleine Edgar hört alles, aber was davon versteht er? Zunächst nur eins: An diesem neuen Nachbarn ist irgendetwas, das den Erwachsenen um ihn herum Sorgen bereitet. In diesem Buch teilt er mit uns seine Erinnerungen aus den Jahren 1929 bis 1939. Sicher, Edgar wird älter und wird schon bald begreifen, wovon seine Eltern und Verwandten reden. Aber er geht dann auch zur Schule und dort lässt die Lehrerin ihn Hakenkreuze in sein Schulheft malen. Die Verwirrung des Kindes kann man sich leicht vorstellen. Und natürlich kann man so einem Nachbarn auch einfach mal auf der Straße begegnen… »Er steht vor uns, unten vor seinem Haus. Wir sind stehen geblieben. Rosie rührt sich nicht mehr. Ich sehe, dass er sich ein bisschen geschnitten hat beim Rasieren, was meinem Vater auch manchmal passiert. Er hat blaue Augen. Das wusste ich nicht. Man sieht es nicht auf den Fotografien. Ich dachte, sie seien ganz schwarz. ... Er hat Haare in der Nase und auch ein paar in den Ohren. Von Nahem sieht er kleiner aus. Kleiner als mein Vater. Kleiner als Rosie. ... Er sieht mich an. Ich sollte den Blick senken. Aber ich kann nicht. Ich starre ihn an. Sollte ich ihn anlächeln? Ich bin immerhin sein Nachbar!« Eine unglaubliche Geschichte ist das! Und doch ist es eine wahre Geschichte. Da lebt ein Junge 10 Jahre lang vis-à-vis mit einem Menschen, der ihn und seinesgleichen töten will. Aber natürlich wissen der Junge und seine Familie dies anfangs nicht, das Grauen und die Erkenntnis werden sich langsam immer mehr in ihr Bewusstsein schleichen. Aus heutiger Sicht, mit dem Wissen um all das, was später geschah, fragt man sich, wieso die Feuchtwangers nicht schon früh das Land verlassen haben. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass der menschliche Verstand sich lange sträubt, bestimmte Dinge auch nur für möglich zu halten. Und so verfolgen wir Edgars Leben in den Folgejahren. Erleben mit, wie er zum Außenseiter in der Schule wird, wie sein ehemals bester Freund sich von ihm abwendet und wie sein geliebtes Kindermädchen von einem Tag auf den anderen nicht mehr da ist. Wir lesen von seinen Ängsten und Sorgen und wir sind dabei, wenn er Stück für Stück begreift, was um ihn herum geschieht und dies mal pragmatisch behandelt, mal leicht sarkastisch kommentiert. Und immer ist da dieser Nachbar, um den seine Gedanken unaufhörlich kreisen, dieser Blick aus dem Fenster… »Hinter der Absperrung überwachen Soldaten in Habachtstellung die Mercedes-Wagen. Ich erkenne die Wachleute wieder, denn ich sehe sie ja jeden Tag, aber sie bemerken mich nicht, den kleinen unsichtbaren Juden. ... Ich stelle mir Hitlers Leben vor und frage mich, was er zum Frühstück isst. Ich sehe seinen Schatten am Fenster. Er hasst uns. Er hasst mich. Ohne überhaupt zu wissen, dass es mich gibt. … Er weiß nicht, dass ich ihn beobachte, dass ich da bin. Er hat keine Ahnung davon, dass genau ihm gegenüber in zehn Jahren ein Kind herangewachsen ist, das eines Tages Zeugnis ablegen wird.« Fazit: Faszinierende Geschichte, sehr intensiv erzählt. Ich kann jeden, der an Zeitgeschichte interessiert ist, nur einladen, dieses Zeugnis zu lesen. Die Erinnerungen enden im Jahr 1939. Das Nachwort beantwortet die Frage, was aus Edgar, seiner Familie und seinen Freunden geworden ist und befasst sich mit der Entstehungsgeschichte dieses Buchs. »Somit schildert diese Erzählung den Prozess einer Bewusstwerdung – wenn nicht seiner eigenen Identität, so doch jener Identität, die andere ihm zu geben beschlossen hatten, das heißt vielmehr ein anderer – in diesem Fall sein Nachbar von gegenüber: Adolf Hitler.«

Ein großartiges Stück Zeitgeschichte!
von Monika Schulte aus Hagen am 16.04.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Edgar Feuchtwanger wächst in ein einer großbürgerlichen Welt auf. Kino, Theater, Konzerte. Sein Vater leitet einen Verlag. Seine Mutter ist Pianistin. Sein Onkel ist der berühmte Autor Lion Feuchtwanger (Jud Süß). Er sieht Menschen wie Carl Schmitt und Thomas Mann kommen und gehen. Eines Tages jedoch bekommen die Feuchtwangers... Edgar Feuchtwanger wächst in ein einer großbürgerlichen Welt auf. Kino, Theater, Konzerte. Sein Vater leitet einen Verlag. Seine Mutter ist Pianistin. Sein Onkel ist der berühmte Autor Lion Feuchtwanger (Jud Süß). Er sieht Menschen wie Carl Schmitt und Thomas Mann kommen und gehen. Eines Tages jedoch bekommen die Feuchtwangers einen neuen Nachbarn. Adolf Hitler. Er wohnt schräg gegenüber, direkt am Prinzregentenplatz in München. Wachen stehen vor dem Haus. SA-Leute marschieren durch die Straßen. In der Wohnung der Feuchtwangers nimmt das Thema Hitler und seine Politik einen immer größeren Raum ein. Noch darf der Vater seiner Arbeit nachgehen, doch in der Schule wird der junge Edgar immer mehr ausgegrenzt. Sein einst bester Freund spielt plötzlich nicht mehr mit ihm. Im Unterricht müssen sie Hakenkreuze malen. Der Vater ist immer öfter zu Hause. Immer mehr wird der jüdischen Bevölkerung verboten. Die Luft zum Atmen wird für sie immer dünner. Immer mehr deutsche Juden verlassen das Land, doch wo sind sie wirklich sicher? Erwarten sie in einem anderen Land nicht auch dieselben Erniedrigungen? Immer mehr Menschen werden verhaftet, werden nach Dachau in die Nähe Münchens gebracht. Hitlers "Säuberungsaktion" hat längst begonnen. Kommunisten, Demokraten, Homosexuelle, Kranke, Zigeuner und natürlich Juden - sie alle kommen ins Lager, ins Gefängnis. Auch Edgars Vater wird verhaftet, kommt nach Wochen der Angst und der Verzweiflung abgemagert wieder frei. Die Eltern wollen nun auch endlich Deutschland verlassen, ihr geliebtes Land. Hier haben sie immer gelebt, geliebt, gearbeitet. Mit Hilfe der schon geflohenen Verwandtschaft im Ausland gelingt es den Feuchtwangers, Visa zu bezahlen. Als erster fährt Edgar - ganz allein. Er fährt nach Großbritannien. Die Eltern folgen einige Zeit später. Bevor der alles zerstörende Krieg beginnt, haben sie es geschafft das Land zu verlassen. "Als Hitler unser Nachbar war", das sind die Kindheitserinnerungen des Edgar Feuchtwangers, der später Historiker wurde. Lange Zeit sah er keine Notwendigkeit darin, seine Geschichte aufzuschreiben. Bertil Scali gelang es schließlich ihn umzustimmen. Gemeinsam sind die beiden aufgebrochen, haben sich auf Spurensuche durch München gemacht, auf die Spurensuche von Edgars Kindheit. "Als Hitler unser Nachbar war" ist ein außergewöhnliches Buch. Da ist der kleine Edgar Feuchtwanger, der hautnah miterlebt, wie sich seine Stadt, wie sich sein ganzes Leben plötzlich innerhalb kürzester Zeit verändert. Dieses Buch ist spannend, es ist authentisch. Es ist ein großartiges Stück Zeitgeschichte, verstörend, berührend.


Wird oft zusammen gekauft

Als Hitler unser Nachbar war - Edgar Feuchtwanger, Bertil Scali

Als Hitler unser Nachbar war

von Edgar Feuchtwanger , Bertil Scali

(2)
eBook
15,99
+
=
Mettwurst ist kein Smoothie - Markus Barth

Mettwurst ist kein Smoothie

von Markus Barth

eBook
8,99
+
=

für

24,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen