>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Alan Moore: Providence

Bd. 2

(1)

Nach seinen Meilensteinen WATCHMEN und From Hell legt Comic-Gott Alan Moore nun das ultimative Werk über den Kosmos von Horror-Altmeister und Weird-Fiction Ikone H. P. Lovecraft vor. Im referenzreichen, vielschichtigen zweiten Band setzt Robert Black seine Reise in die Schatten Neuenglands fort und entdeckt noch mehr Geheimnisse und noch mehr Grauen

Von Lesern, Kritikern und Lovecraft-Experten gleichermaßen gefeiert

Alan Moores neues Meisterwerk über Lovecrafts Welt und Mythos!

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 180
Altersempfehlung 18 - 99
Erscheinungsdatum 25.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95798-719-8
Verlag Panini
Maße (L/B/H) 26,1/17,2/1,5 cm
Gewicht 575 g
Originaltitel Providence 5-8
Auflage 1
Illustrator Jacen Burrows
Verkaufsrang 3.288
Buch (Kunststoff-Einband)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Eric
    von Terry Pratchett
    (20)
    eBook
    8,99
  • Das Buch der Spiegel
    von E.O. Chirovici
    (186)
    eBook
    9,99
    bisher 15,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Typischer Moore
von breedstorm am 03.08.2016

Providence 2 Alan Moore liegt es, historische Literatur umzuschreiben und in einen neuen Kontext zu setzen, wie man es z.B. bei den Pulp-Helden in Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman und bei Lost Girls gesehen hat, wo er Stoff wie Alice im Wunderland oder Der Zauberer von Oz interpretiert. Bei jedem... Providence 2 Alan Moore liegt es, historische Literatur umzuschreiben und in einen neuen Kontext zu setzen, wie man es z.B. bei den Pulp-Helden in Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman und bei Lost Girls gesehen hat, wo er Stoff wie Alice im Wunderland oder Der Zauberer von Oz interpretiert. Bei jedem Werk von Alan Moore merkt man, wie sorgfältig er recherchiert und auf Details achtet. So wurden beispielsweise bei Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman kleinste Details aus der Pulp-Historie der Figuren mit in die Geschichte aufgenommen und verschmolzen, und zwar so detailliert, dass sich ganze Homepages der Aufschlüsselung der Einzelheiten widmen. Nun hat sich der Brite das Werk von H.P. Lovecraft herausgesucht. Der Anspruch: Providence soll zum Watchmen des Horrorgenres werden! Providence erzählt die Geschichte von Robert Black, seines Zeichens Reporter bei der New Yorker Zeitung Herald im Jahre 1919. Robert muss einen privaten Schicksalsschlag verdauen, und stürzt sich in die Arbeit. Seine Nachforschungen zu einem geheimnisvollen Buch führen den Journalistendurch verschiedene Städte Neuenglands, wo er feststellt, dass die Welt doch wesentlich anders ist als das was er sich darunter vorgestellt hat. In Band 2 reist Black in das kleine Städtchen Manchester, wo er auf allerlei ungewöhnliche Bewohner trifft, wie z.B. eine hexenartige Vermieterin oder eine junge, aber hochbegabte Studentin, die vieles hinter der Fassade ihres jugendlichen Aussehens verbirgt. Danach verschlägt es ihn nach Boston, wo er inmitten der Gewerkschaftsunruhen Schlimmeres findet als die während der Straßenkämpfe getöteten Menschen in den Straßen. Auch das Gespräch mit einem Autor über die Gruppe Stella Sapiente verläuft gänzlich anders als geplant. Fazit: Auch hier hat Moore sich sehr intensiv mit den Geschichten von H.P. Lovecraft beschäftigt, und verschmolz die einzelnen Geschichten zu einem Gesamtwerk. Namen und Schauplätze wurden umbenannt, aber Fans von H.P. Lovecraft dürften relativ schnell wissen, um welche Erzählungen es sich handelt, die anderen können unvoreingenommen die Szenarien genießen, die die besondere Faszination von Lovecrafts Horror ausmachen. Außerdem gibt es hier auch eine Grenzüberschreitung sexueller Natur, die sicherlich ausgiebig diskutiert werden wird, und die Erinnerungen an Proteste bei Lost Girls aufkommen lässt. Insgesamt passt die Szene aber genau in den Kontext, und wirkt durch die Grenzüberschreitung vom einen auf den anderen Moment sehr intensiv und erschreckend. Die Zusammenarbeit von Alan Moore und Jacen Burrows am Werk von H.P. Lovecraft und dem Cthulu Mythos wurde nach The Courtyard 1-2 und Neonomicon 1-4 (in Deutschland im Band Neonomicon bei Panini erschienen) hier nun fortgesetzt. Burrows realistischer, ja nüchterner Stil eignet sich ungemein, um die Gegensätze zwischen rationaler Welt und Horror aufzuzeigen. Sehr viel Wert wurde auf kleine Anspielungen gelegt, die überall in der Geschichte verteilt sind. Auch hier muss man offenbar Lovecraft-Kenner sein, um alles zu entschlüsseln, der Lesefluss wird jedoch nicht behindert. Am Ende jedes enthaltenen US-Heftes hat Moore das Tagebuch von Robert Black beigefügt, aus dem der Leser sehr genau über dessen Sichtweise der vergangenen Ereignisse informiert wird. Die handgeschriebenen Seiten können auch mal 10 Seiten lang sein, und bringen den Leser dazu, noch einmal zurück zu blättern und das Tagebuch mit den Szenen abzugleichen. Im Band enthalten sind wieder alle Cover der US-Ausgaben inklusive aller Variantausgaben sowie einige Erläuterungen von Antonio Solinas, der einiges zur Interpretation des Werkes beisteuert. Für Fans von H.P. Lovecraft dürfte Providence eine Pflichtlektüre und Ergänzung zum Werk des Meisters werden, für Neueinsteiger, egal ob bei Moore oder Lovecraft gibt es sicherlich einfachere Einstiege.