Abschied von den Eltern

Erzählung. Text und Kommentar

Suhrkamp BasisBibliothek 77

(1)
Text und Kommentar in einem Band. In der Suhrkamp BasisBibliothek erscheinen literarische Hauptwerke aller Epochen und Gattungen als Arbeitstexte für Schule und Studium. Der vollständige Text wird ergänzt durch anschaulich geschriebene Kommentare.
Portrait
Peter Weiss wurde am 8. November 1916 in Nowawes bei Berlin geboren und starb am 10. Mai 1982 in Stockholm. Zwischen 1918 und 1929 lebte er in Bremen, wo er das Gymnasium besuchte. 1929 kehrte die Familie Weiss nach Berlin zurück, musste jedoch 1934 emigrieren. Die erste Station bildete London, darauf folgte 1936 die SR. In diesen Jahren widmete sich Peter Weiss vorwiegend der Malerei – 1937/1938 studierte er Malerei an der Kunstakademie in Prag. In dieser Zeit besuchte er Hermann Hesse während zweier längerer Aufenthalte in der Schweiz. Die dritte und letzte Emigrationsstation bildete 1939 Schweden, wo Peter Weiss zunächst in Alingsås, ab 1940 in Stockholm wohnte. Hier setzte er seine Tätigkeit als Maler fort. 1947 hielt er sich als Korrespondent einer schwedischen Tagesszeitung in Berlin auf. Seine Artikel versammelte er 1948 zu seiner ersten Buchpublikation. Der Band erschien posthum 1985 unter dem Titel Die Besiegten. Ab diesem Zeitraum entstanden, in schwedischer Sprache, die ersten Prosaarbeiten, Gedichte, und Dramen. Zu den wichtigsten Erzählungen aus dieser Schaffensperiode zählen Die Situation aus dem Jahre 1956 sowie das 1980 unter dem Autorenpseudonym Sinclair veröffentlichte Buch Der Fremde. Keines seiner Manuskripte wurde jedoch von einem schwedischen Verlag zur Publikation angenommen. Mitte der fünfziger Jahre begann Peter Weiss in deutscher Sprache zu schreiben. 1960 erschien sein erstes Prosabuch Der Schatten des Körpers des Kutschers. Zu Beginn der siebziger Jahre wand sich Peter Weiss wieder der Prosa zu. Zwischen 1975 und 1981 erschien der dreibändige Roman Die Ästhetik des Widerstands, deren letzter Band begleitet wird von Notizbücher 1971 – 1980. Ihm wurde posthum der Georg-Büchner-Preis für das Jahr 1982 zuerkannt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 191
Erscheinungsdatum 29.01.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-18877-4
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,8/11,6/1,4 cm
Gewicht 140 g
Auflage 3. Originalausgabe
Unterrichtsfächer Deutsch
Schulbuch (Taschenbuch)
7,20
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Friedrich Torberg: Der Schüler Gerber hat absolviert
    von Sabine Picout
    eBook
    12,99
  • Die Psychologie sexueller Leidenschaft
    von David Schnarch
    eBook
    11,99

Weitere Bände von Suhrkamp BasisBibliothek mehr

  • Band 74

    6398998
    Maria Magdalena
    von Friedrich Hebbel
    Schulbuch
    5,20
  • Band 75

    11450066
    Kein Ort. Nirgends
    von Christa Wolf
    Schulbuch
    7,20
  • Band 76

    11450061
    Das Treibhaus
    von Wolfgang Koeppen
    Schulbuch
    7,80
  • Band 77

    11450059
    Abschied von den Eltern
    von Peter Weiss
    (1)
    Schulbuch
    7,20
    Sie befinden sich hier
  • Band 78

    11450070
    In der Strafkolonie
    von Franz Kafka
    (2)
    Schulbuch
    6,20
  • Band 79

    13863030
    Die schwarze Spinne
    von Jeremias Gotthelf
    Schulbuch
    4,70
  • Band 80

    13863004
    Heinrich von Ofterdingen
    von Novalis
    Schulbuch
    7,20

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Ungewöhnliche Autobiographie
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 30.10.2009

Eine eher ungewöhnliche autobiographische Erzählung über den Verzweifelten Versuch, sich von den Eltern zu lösen und somit sein eigenes Leben zu beginnen. Dieses Buch regt durchaus zum Nachdenken an, kann jedoch teilweise auch als verstörend und absurd empfunden werden. Besonders während der vielen Assoziationen des Ich-Erzählers, ist es teilweise... Eine eher ungewöhnliche autobiographische Erzählung über den Verzweifelten Versuch, sich von den Eltern zu lösen und somit sein eigenes Leben zu beginnen. Dieses Buch regt durchaus zum Nachdenken an, kann jedoch teilweise auch als verstörend und absurd empfunden werden. Besonders während der vielen Assoziationen des Ich-Erzählers, ist es teilweise schwer zu folgen. Zusätzlich erschwert die Aufmachung des Buches (ein durchgehender Textblock ohne Kapitel oder Absätze) das Lesen erheblich. Es ist empfehlenswert, sich vorerst mit der Biografie des Autors auseinander zu setzen, da diese teils nahe am Erzählten liegt und das Verstehen um einiges Erleichtert. Wer sich trotzdem ran wagt, wird sicherlich etwas anderes vorfinden, als erwartet.