>> SSV: Eiskalt reduziert. Jetzt bis zu 70% sparen**

Abenteuer Jenseits

Nahtoderfahrungen und wie das Leben danach weitergeht

(2)
Was bleibt von uns, wenn unser Körper stirbt?

Es geschieht gar nicht so selten, dass Menschen, die an der Schwelle des Todes stehen oder medizinisch bereits für tot gehalten werden, in das körperliche Leben zurückkehren und dann von eindrucksvollen Erlebnissen berichten: von Tunnelerfahrungen, Lichterlebnissen, Begegnungen mit Verstorbenen oder dem Überblicken ihres Lebenspanoramas. Gerald Rubisch hat sich intensiv mit vielen Menschen beschäftigt, die Nahtoderfahrungen machen durften. Er hat sie begleitet, um bei den Veränderungen hautnah dabei zu sein, die diese Erlebnisse bewirkten. So beschreibt er nicht nur faszinierende Bewusstseinsreisen, die den Blick über die Grenzen des irdischen Lebens hinaus öffnen. Er berichtet auch, wie Nahtoderfahrungen oft eine dramatische Umorientierung auslösen und zu einer großen Herausforderung für das Weiterleben in unserer diesseitsbezogenen Welt werden.

Portrait
Gerald F. Rubisch führte nach einer handwerklichen Ausbildung und Staatsdienst viele Jahre eine eigene psychologische Praxis. Daneben widmete er sich der Erwachsenenbildung und gab Seminare und Workshops zu psychologischen Themen und im Bereich der Naturheilverfahren. Heute hat er eine philosophische Praxis, in der er Menschen in herausfordernden Lebenssituationen berät und begleitet. Er trifft sich regelmäßig mit Menschen mit Nahtod- und anderen außergewöhnlichen Bewusstseinserfahrungen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 18.02.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-22020-5
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,3/12,3/2,5 cm
Gewicht 215 g
Abbildungen mit 2 Abbildungen
Buch (Taschenbuch)
9,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Auf den Spuren der Nahtoderfahrungen
    von Günter Ewald
    (1)
    eBook
    8,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Jeder entscheidet zum Schluss selbst, ob er den Berichten Glauben schenken mag oder nicht, ob Furcht vor dem Tod nötig oder unsinnig ist.
von Stefan Wichmann am 09.06.2016

„Es ist noch kein Mensch zurückgekommen“, habe ich als Rezensent noch im Ohr und doch gibt es sie: Die Nahtoderfahrungen oder Berichte aus dem Jenseits, von denen ich selbst zumindest zwei aus Erster Hand erfahren durfte. Was aber ist dran, an solchen Berichten und wie geht man damit um? Der... „Es ist noch kein Mensch zurückgekommen“, habe ich als Rezensent noch im Ohr und doch gibt es sie: Die Nahtoderfahrungen oder Berichte aus dem Jenseits, von denen ich selbst zumindest zwei aus Erster Hand erfahren durfte. Was aber ist dran, an solchen Berichten und wie geht man damit um? Der Autor ist bewandert in den Themen Naturheilverfahren und führte jahrelang eine eigene psychologische Praxis. Für sein Buch recherchierte er Nahtoderlebnisse und jenseitige Begegnungen mit Verstorbenen, erzählt eigenes Erleben und Auswirkungen auf das Diesseits. Dr. Rer.nat. Eibl führt in das Thema ein, ehe eine Begrüßung und ein Prolog den Blick auf verschiedene Kapitel freigeben. Diese erzählen vom Weg ins Jenseits und beleuchten nicht nur positive, sondern auch negative Erfahrungen, Beschreiben persönliche Herausforderungen und Mystik und stellen die Frage stellen, wohin wir wollen. Sehr interessant beschreibt der Autor seine Kindheitserfahrung mit der Kirche, berichtet von seinem schlechten Gewissen, dass über eine Verunsicherung schließlich in die Angst vor dem Tod führt. Dabei greift er die Frage auf, was Angst eigentlich ist, bevor er das Thema Tod mit dessen Stationen weiter beleuchtet und Erlebnisse einbindet. Diese lesen sich neutral, weder reißerisch noch übertrieben oder unglaubwürdig. Entsprechend gibt es viel Interessantes zu erfahren, etwa was der Geist noch alles vermag, während der Körper noch um das Leben ringt. Teils konnten die außerkörperlichen Beobachtungen im Nachhinein überprüft werden, etwa dass der Notarzt den Anruf tatsächlich in einer Kneipe erhielt. Ein Bericht handelt gar von der Antwort während eines Nahtoderlebnisses, welche Kirche denn nun die Richtige sei. Doch damit nicht genug. Neben all diesen Erinnerungen, selbst von einem Schamanen, wird auch aufgezeigt, dass sich das Leben durch solch ein Erleben ändert. In Verbindung mit dem Bericht über seine eigenen Erfahrungen berichtet er sehr ehrlich und erstaunlich offen vom Umgang mit dem Todeserlebnis seiner Lebensgefährtin und den Änderungen, denen es sich aufgrund ihrer Erkrankung zu stellen gilt. Fazit Das Buch lebt von den Berichten verschiedener Personen, den Ausführungen beispielsweise zur Entwicklung der Menschheit und deren Abkehr von der Natur im Zusammenhang mit dem Zugang zu Nahtoderlebnissen. Sicherlich muss jeder zum Schluss selbst endscheiden, ob er den Berichten Glauben schenken mag oder nicht, ob Furcht vor dem Tod nötig oder unsinnig ist. Eine gute Grundlage diese Entscheidung zu treffen bietet dieses Buch, deshalb die klare Empfehlung!

Wie lebt es sich nach Schicksalsschlägen ?
von Vielgood aus Hamburg am 29.12.2013

Ich bin keine Psychologin. Ich habe "nur" am eigenen Leib erfahren wie abgestoßen man sich nach Schicksalsschlägen vom Rest der Gesellschaft fühlt. Man verliert den Kurs und ist sehr allein bei der Neuorientierung. Ich habe Gleichgesinnte gesucht und in Büchern Trost gefunden, deren Hauptpersonen selbst "über Grenzen" gegangen sind.... Ich bin keine Psychologin. Ich habe "nur" am eigenen Leib erfahren wie abgestoßen man sich nach Schicksalsschlägen vom Rest der Gesellschaft fühlt. Man verliert den Kurs und ist sehr allein bei der Neuorientierung. Ich habe Gleichgesinnte gesucht und in Büchern Trost gefunden, deren Hauptpersonen selbst "über Grenzen" gegangen sind. Neuorientierung hat viel mit Angst vor dem Unbekannten zu tun - selbst die besten Freunde um einen sind oft überfordert mit einem. Für Therapie hat man nicht sofort das Vertrauen in sich, es dauert seine Zeit. Je mehr die eigenen Gefühle hervorkommen, umso schwieriger wird der Blick in den Spiegel. Das sind nur Beispiele, aber ich habe in diesem Buch viel Tröstendes gefunden, deshalb möchte ich es allen Menschen nach Schicksalsschlägen und auch deren Freunden und Therapeuten empfehlen, die ja nicht wissen können, was in einem vorgeht. Es lohnt den Weg, aber haben Sie sehr viel Geduld mit sich !!! Glauben Sie immer fest an Ihr Ziel im LEBEN anzukommen !!!