Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Schönbrunner Finale

Ein Roman aus dem alten Wien

Inspector Nechyba 7

(11)
Italienische Flieger über Wien! Während alle gebannt in den Himmel starren, geschieht in der Nähe des Naschmarkts ein Mord. Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. In Riesenschritten naht mittlerweile das Ende Österreich-Ungarns. Oberinspector Nechyba ist schließlich persönlich anwesend, als Kaiser Karl im Schloss Schönbrunn die Verzichtserklärung auf die Teilnahme an den Regierungsgeschäften unterzeichnet und die Republik ausgerufen wird. Kommt Nechyba auch dem Mörder auf die Spur?
Portrait
Gerhard Loibelsberger wurde 1957 in Wien geboren und arbeitet seit 1984 als freier Werbe- und PR-Texter. Er ist Autor von Sach- und Gourmetbüchern, Songtexten und Kriminalromanen. Im Herbst 2008 erschien sein Buch "Wiener Weihnachtsbäckereien", das Gerhard Loibelsberger gemeinsam mit dem Wiener Chefpatissier Herwig Gasser verfasst hat. "Die Naschmarkt-Morde" ist sein erster historischer Kriminalroman.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 11.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783839256121
Verlag Gmeiner Verlag
Dateigröße 2757 KB
Verkaufsrang 1.013
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Inspector Nechyba

  • Band 1

    24479100
    Die Naschmarkt-Morde
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    10,99
  • Band 2

    22863393
    Reigen des Todes
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    10,99
  • Band 3

    29348890
    Mord und Brand
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    10,99
  • Band 4

    36042455
    Todeswalzer
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    10,99
  • Band 5

    42722963
    Der Henker von Wien
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    10,99
  • Band 6

    42722872
    Der Henker von Wien
    von Gerhard Loibelsberger
    (8)
    eBook
    10,99
  • Band 7

    91798229
    Schönbrunner Finale
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    10,99
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
11
0
0
0
0

Schlechte Zeiten in Wien
von leseratte1310 am 10.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wir schreiben das Jahr 1918. Die Lage in Wien ist katastrophal. Die Menschen hungern und obwohl es immer geleugnet wird, weiß doch jeder, dass der Krieg verloren ist. In der Nähe des Naschmarktes geschieht ein Mord und Polizeioberinspector Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. Dies ist nicht mein erster... Wir schreiben das Jahr 1918. Die Lage in Wien ist katastrophal. Die Menschen hungern und obwohl es immer geleugnet wird, weiß doch jeder, dass der Krieg verloren ist. In der Nähe des Naschmarktes geschieht ein Mord und Polizeioberinspector Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. Dies ist nicht mein erster Krimi mit dem Ermittler Nechyba, der mir inzwischen ans Herz gewachsen ist. Jeder dieser Krimis ist problemlos für sich alleine zu lesen. Dieser Krimis wird ergänzt mit viel historischen Fakten und authentischem Lokalkolorit. Es gibt Wiener Schmäh, aber auch Amtsmissbrauch und Korruption. Die politischen Verhältnisse sind im Umbruch. Nechyba ist ein gemütlicher Typ, der gerne mal ein Nickerchen im Büro hält. Obwohl er sehr nett sein kann, reagiert er manchmal auch resolut und polterig. Gutes Essen ist ihm sehr wichtig, aber auch leidet unter den Verhältnissen. Zum Glück ist seine Frau Aurelia noch immer Köchin beim Hofrat Schmerda aus dem Innenministerium. Der Hofrat nutzt Nechybas Beziehungen beim Schleichhandel und für Nechyba fällt dann im Gegenzug auch mal was gutes Essbares ab. Das Leben ist so hat, dass selbst der Hofrat zu ungewöhnlichen Maßnahmen greift, um seine Versorgung sicherzustellen. Aber es gibt auch Menschen, bei denen die Not so groß ist, dass sie zum Kriminellen werden. Die Verbrechen nehmen zu und Nechyba und seine Kollegen haben alle Hände voll zu tun. Ein unterhaltsamer und spannender Krimi mit besonderem Lokalkolorit. Ich kann ihn nur empfehlen.

Wer das alte Wien liebt, wird auch dieses Buch mögen!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wir schreiben das Kriegsjahr 1918. In ganz Wien herrscht Nahrungsknappheit. Der Schleichhandel blüht. Oberinspektor Joseph Maria Nechyba geht langsam aber sicher die ganze Geschichte um das Essen auf die Nerven. Seit Monaten hatte er keine anständige Mahlzeit mehr. Als der Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf ermordet aufgefunden wird, ist es Aurelia,... Wir schreiben das Kriegsjahr 1918. In ganz Wien herrscht Nahrungsknappheit. Der Schleichhandel blüht. Oberinspektor Joseph Maria Nechyba geht langsam aber sicher die ganze Geschichte um das Essen auf die Nerven. Seit Monaten hatte er keine anständige Mahlzeit mehr. Als der Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf ermordet aufgefunden wird, ist es Aurelia, Nechybas Frau, die ihm ans Herz legt, den Mörder zu finden. Gotthelf hatte zwei Bettgeher, ehemalige Soldaten, bei sich und die sind wie vom Erdboden verschwunden. Es gibt immer mehr Deserteure, die von der Front geflohen sind und sich mit kleinen Diebstählen über Wasser halten. Immer mehr zeigt sich, dass die Monarchie in Österreich Geschichte ist. Aurelias Dienstgeber Hofrat Dr. Schmerda weiss, dass Nechyba Kontakt zu Schwarzhändler Kaminsky hat, der jedes Fleisch gegen das nötige ?Kleingeld? besorgen kann. Seit Anfang habe ich diese Serie um Oberinspektor Joseph Maria Nechyba verfolgt, da mir diese sehr gut gefällt. Die wienerischen Ausdrücke, die immer in der Fusszeile erklärt werden, machen dieses Werk zu etwas Besonderem. Es ist kein gewöhnlicher historischer Krimi, sondern es wird sehr viel über die ganzen Lebensumstände, die Bevölkerung und die teilweise witzigen Episoden Nechybas erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte hält einen gefangen.

Schönbrunner Finale
von dorli aus Berlin am 21.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wien 1918. Der Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf wird in seiner Hütte im zweiten Hinterhof eines Hauses in der Rechten Wienzeile erschlagen aufgefunden. Verdächtigt werden die Deserteure Ambrosius Zach und Karel Husak, die als Bettgeher bei ihm Unterschlupf gefunden hatten und jetzt spurlos verschwunden sind. Obwohl eigentlich gar nicht zuständig, beginnt... Wien 1918. Der Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf wird in seiner Hütte im zweiten Hinterhof eines Hauses in der Rechten Wienzeile erschlagen aufgefunden. Verdächtigt werden die Deserteure Ambrosius Zach und Karel Husak, die als Bettgeher bei ihm Unterschlupf gefunden hatten und jetzt spurlos verschwunden sind. Obwohl eigentlich gar nicht zuständig, beginnt Oberinspector Joseph Nechyba auf Drängen seiner Frau Aurelia mit den Ermittlungen? In seinem historischen Roman ?Schönbrunner Finale? wartet Gerhard Loibelsberger mit einer kurzweiligen Mischung aus spannendem Kriminalfall und historischen Fakten rund um das nahende Ende Österreich-Ungarns auf und lässt damit auch diesen sechsten Band der Nechyba-Reihe zu einer fesselnden Zeitreise werden. Gerhard Loibelsberger hat viele wahre Begebenheiten in die Handlung eingeflochten und lässt das vom Krieg in die Knie gezwungene Wien vor den Augen des Lesers lebendig werden. Überall herrscht bittere Not, die Lebensmittelbeschaffung wird jeden Tag aufs Neue zu einer Kräfte verzehrenden Aufgabe. Der Schwarzhandel blüht, die Kriminalitätsrate ist hoch, Einschleichdiebstähle und sogar Mord und Totschlag sind an der Tagesordnung. Damit nicht genug, eine weitere Bedrohung rollt bereits auf die Wiener Bevölkerung zu: die Spanische Grippe. Auch bei Genussmensch Nechyba ist die Sehnsucht nach einem Stück Fleisch oder auch echtem Bohnenkaffee groß und so begleitet man den mittlerweile 58-Jährigen bei seinen alltäglichen Bemühungen, mit dem Wenigen, das es gibt, eine Mahlzeit auf den Tisch zu bekommen, ?? weil a knurrender Magen ist wie ein bissiger Hund ?? (Seite 43). Der Mordfall Gotthelf gerät dabei fast zur Nebensache, wird jedoch schließlich in gewohnter Nechyba-Manier aufgeklärt. Gerhard Loibelsberger kann nicht nur mit der Darstellung der politischen Lage und der sozialen Verhältnisse in den letzten Kriegsmonaten punkten, er erzählt auch sehr unterhaltsam und packt reichlich Wiener Schmäh in seine Geschichte. Die Dialoge sind in Mundart geschrieben und verleihen der Handlung damit eine Extraportion Authentizität. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Wiener Ausdrücke nicht nur in einem Glossar am Ende des Buches aufgelistet werden, sondern die Erläuterungen auch als Fußnote auf der entsprechenden Seite zu finden sind. ?Schönbrunner Finale? hat mich durchweg sehr gut unterhalten ? eine Mischung aus Historie und Spannung, die mit interessanten Charakteren und einer fesselnden Handlung zu überzeugen weiß.