Warenkorb
 

>> 100 Stunden Lese-Spaß um 20 EUR | 5 Taschenbücher bestellen und gratis Tragetasche sichern**

Was ihr nicht seht

Psychothriller

Kate ist eine mutige Frau, die als Kriegsreporterin kein Risiko scheut. Ihre Vergangenheit an der südenglischen Küste hat sie lange hinter sich gelassen. Erst als ihre Mutter stirbt, kehrt sie zurück nach Herne Bay, wo ihre Schwester Sally noch immer lebt. Aber Kate spürt vom ersten Tag an, dass die Heimkehr unter keinem guten Stern steht. Sie hat furchtbare Albträume und hört Stimmen, die ihr keine Ruhe lassen. Und so glaubt ihr auch niemand, als sie meint, die Schreie eines Jungen aus dem Nachbargarten zu hören. Doch Kate will der Sache auf den Grund gehen – nicht ahnend, dass sie und ihre Schwester dadurch in tödliche Gefahr geraten …

Rezension
"Ein spannender Roman mit psychologischem Tiefgang." Ruhr Nachrichten
Portrait
Ellwood, Nuala
Nuala Ellwood zog mit Mitte zwanzig nach London - eigentlich um Karriere als Musikerin zu machen. Stattdessen begann sie, Romane zu schreiben. Ihr erster Thriller, »Was ihr nicht seht«, schaffte es auf Anhieb in die Top Ten der englischen Bestsellerliste.

Link, Elke
Elke Link, geboren 1962 in Erlangen, hat in München und Canterbury studiert. Sie lebt in Berg am Starnberger See, wo sie zeitgenössische und klassische Literatur aus dem Englischen und Amerikanischen übersetzt. Für Ihre Übersetzung des Romans "Silas Marner" von George Eliot erhielt sie gemeinsam mit Sabine Roth 1997 den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 16.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-20548-6
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 20,5/13,4/3,6 cm
Gewicht 478 g
Originaltitel My Sister's Bones
Übersetzer Elke Link
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
12,40
12,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar, Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
1
3
0
0

Zwischen Trauma und Wahnsinn - späte Entwicklung zum Psychothriller und dann vorhersehbar ohne Aha-Effekt
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 10.09.2018

Kate ist Kriegsreporterin aus Großbritannien, die zuletzt aus Aleppo in Syrien berichtet hat. Nach dem Tod der Mutter kehrt sie in ihre Heimat England, nach Herney Bay, zurück. Sie ist entsetzt über den Zustand ihrer jüngeren Schwester, die derart dem Alkohol verfallen ist, dass sogar ihre Tochter Hannah bereits... Kate ist Kriegsreporterin aus Großbritannien, die zuletzt aus Aleppo in Syrien berichtet hat. Nach dem Tod der Mutter kehrt sie in ihre Heimat England, nach Herney Bay, zurück. Sie ist entsetzt über den Zustand ihrer jüngeren Schwester, die derart dem Alkohol verfallen ist, dass sogar ihre Tochter Hannah bereits vor fünf Jahren die Flucht ergriffen und den Kontakt eingestellt hat. Ehemann Paul fügt sich scheinbar in sein Schicksal und kümmert sich um Sally, ohne ihr tatsächlich zu helfen. Rachel hat in Syrien Schreckliches erlebt und leidet unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Sie hat immer wieder Bilder vor Augen und Stimmen im Kopf. Unter dem Einfluss von Medikamenten und Alkohol, die sie in rauen Mengen konsumiert, kann sie bald nicht mehr unterscheiden, was Einbildung und was Realität ist. So kommt es zu ihrer Festnahme, als sie bei den Nachbarn ihrer Mutter Hausfriedensbruch begeht, da sie meint, einen kleinen Jungen gehört und gesehen zu haben, der dort festgehalten und misshandelt werden soll. Die junge Irakerin nebenan hat allerdings gar keinen Sohn... Der Roman ist in drei Teile untergliedert. Der längste erste Teil handelt von Rachel, ihrer Rückkehr nach England, ihrer Ingewahrsamnahme und Verhör durch die Polizei. Der zweite Abschnitt ist aus Sicht von Sally geschildert und zeigt ihre Flucht in den Alkohol, um Erinnerungen an ihre Kindheit und ihre Tochter Hannah zurückzudrängen, die sie viel zu früh als Teenager geboren hat. Beide Frauen haben in der Vergangenheit unter ihrem alkoholabhängigen und gewalttätigen Vater gelitten, so dass ihre gegenwärtigen Zustände nur als logische Konsequenz ihrer Sozialisation erscheinen. Rachel - zwischen Trauma und Wahnsinn, unter dem Einfluss von Alkohol, Antidepressiva und Schlafmitteln - ist es auch für den Leser nicht einschätzbar, was Erinnerungen an die Kriegsschauplätze sind, von denen Rachel berichtet hat und was sich tatsächlich nebenan in Herny Bay ereignet. Sally ist zwar benebelt vom Alkohol, hat den Bezug zur Realität aber noch nicht verloren. Die Schwestern sind keine Sympathieträgerinnen und ich fand es phasenweise anstrengend, immer wieder über ihre Alkoholexzesse und Medikamentenmissbrauch zu lesen. Spannung kam dann auch erst im zweiten Teil auf, als Sally durch die Sorge um ihre Schwester, die wieder nach Syrien zurückgekehrt ist und dort nach einem Bombenanschlag vermisst wird, aus ihrer Lethargie erwacht und Nachforschungen zu den Nachbarn ihrer Mutter anstellt. Im dritten Teil überschlagen sich die Ereignisse; es ist der Showdown, während dem die jüngsten Ereignisse etwas ernüchternd unspektakulär und, für erfahrene Krimileser schon länger vorhergesehen, aufgeklärt werden. Während der erste Teil den Leser bewusst im Dunkel tappen lässt und sehr ausführlich Rachels Traumata schildert, erzeugte der zweite Teil zwar mehr Spannung und das Buch entwickelte sich endlich zum Psychothriller, jedoch sind die daran anschließenden Ereignisse zu vorhersehbar, die Auflösung menschlich schockierend, aber ohne Wow-Effekt. Das seelische Leid, das die beiden Schwestern ertragen mussten - sei es in der Beziehung zu Mutter, Vater oder (Ex-)partnern - war mir in der Kombination mit Rachels posttraumatischen Belastungsstörungen aufgrund ihrer Tätigkeit als Journalistin an Kriegsschauplätzen - einfach zu viel Drama.

Manche Geschichten sind hartcore - gehörte diese auch dazu?
von Nicole aus Nürnberg am 26.08.2018

Meine Meinung zum Psychothriller: Was ihr nicht seht Aufmerksamkeit: Diesen Punkt erfahrt ihr wie stets auf dem Blog. Inhalt in meinen Worten: Kate ist eine Kriegsreporterin, ist aber zurück nach Hause gekommen, weil ihre Mutter verstorben ist und jetzt noch Dinge gibt, die es zu regeln gibt. Zu Hause angekommen ist sie erst einmal entsetzt... Meine Meinung zum Psychothriller: Was ihr nicht seht Aufmerksamkeit: Diesen Punkt erfahrt ihr wie stets auf dem Blog. Inhalt in meinen Worten: Kate ist eine Kriegsreporterin, ist aber zurück nach Hause gekommen, weil ihre Mutter verstorben ist und jetzt noch Dinge gibt, die es zu regeln gibt. Zu Hause angekommen ist sie erst einmal entsetzt weil ihre Schwester dem Alkohol absolut verfallen ist, und in dem Haus ihrer Mutter, bzw im Nachbarhaus passiert etwas wirklich gruseliges. Der kleine Bruder von Kate ist aufgetaucht, das kann aber gar nicht sein, denn ihr Bruder ist als Kind verstorben. Warum und wieso, das erfahrt ihr dann im Buch. Wieso sie und ihre Schwester in tödliche Gefahr geraten und was es bedeutet einem Verbrechen auf die Spur zu kommen, davon kann euch Kate berichten. Wie ich das Gelesene empfand: Ich bin hin und her gerissen. Denn so ganz hat das Buch seinen Untertitel mit dem Psychothriller nicht verdient, erst im allerletzten viertel kam es dazu, das ich das Gefühl hatte, das es ein Thriller mit abgrundtiefen Bösem aufwartet. Dagegen waren dreiviertel des Buches eher ein Lebensbericht und wie Menschen sich verändern, wenn sie mitten im Krieg auch noch als Reporter unterwegs sind, egal ob nun als Soldat oder Reporter, wer hautnah ist, bekommt einfach Probleme, denn die Psyche schluckt eben nicht alles bedingungslos hinunter. Aufbau des Buches: In diesem Buch gibt es drei verschiedene Abschnitte. Jeder Abschnitt nimmt bewusst auf eine andere Perspektive Raum ein. So lernt man im ersten Abschnitt Kate näher kennen und liest von ihrer Festnahme und wie es dazu gekommen ist, denn das ist für dich Geschichte wichtig. Jedoch hatte ich im ersten Teil des Buches das Gefühl es ist einfach nur eine Lebensgeschichte und das was einen Thriller ausmacht, fand ich nicht. Übrigens das Buch hätte auch nach dem ersten Abschnitt aufhören können, weil der Schreibstil und Aufbau das fast so suggerierte. Im zweiten Abschnitt des Buches lernt man die Schwester von Kate näher kennen. Warum sie zum Alkohol gegriffen hat, und was es bedeutet als 14 Jahre alter Teenager eine Tochter zu empfangen. Auch hier hätte das Buch aufhören können, ohne das es ein Thriller gewesen wäre, erst im letzten Abschnitt des Buches kam es zum Thriller. Und genau das kritisiere ich irgendwie, denn wenn ich nicht zu neugierig gewesen wäre, hätte ich irgendwie das Buch auf die Seite gelegt und aufgeben, weil irgendwie war es einfach nur komisch und selten. Themen im Buch: Zu erst einmal geht es um eine zerrissene Familie und wie Alkohol in einer Familie Schaden anrichten kann, dann geht es aber auch darum wie man damit umgeht, das man als Teenager ein Kind bekommt, zum anderen aber auch darum, wie ein Täter zum Täter werden kann und wie man aus einer Opferrolle evtl. wieder hinausfinden kann. Gar nicht so einfach, denn egal ob Täter oder Opfer, wie schnell kann sich das Blatt wenden und aus einem Opfer wird ein Täter und aus einem Täter ein Opfer. Gefühlt ging es aber auch darum, zu erklären was das für ein gemeiner Krieg in Syrien ist und wie es ist, zuzusehen geliebte Menschen beim sterben zusehen zu müssen. Letztlich hat die Autorin mit Blut im Buch nicht gespart und wirklich schlimme Aktionen an schlimme Aktionen gereiht. Was mich wiederum dankbar macht, das es Leute gibt, die uns berichten können was im Krieg passiert, andererseits aber auch, dass dieses Buch einfach nur ein Buch ist. Charaktere: Kate ist anfangs für mich fremd, obwohl sie die Erste ist die ich in der Geschichte traf, ihre Gefangenschaft und auch Befragung und die Rückblenden auf ihr Leben finde ich wirklich extrem. Es zeigt gut auf, warum Kate eben auch ein Trauma in sich trägt und damit umzugehen ist nicht einfach, gleichzeitig wird aber auch mit ihren Nerven gespielt, denn im Nachbarhaus geht etwas wirklich schreckliches ab, das sich kaum fassen lassen kann und an den Fall von Natasha Campus erinnert. Dann gibt es die Suchtkranke Schwester, die auch ihre Tochter verkraulte, und dann gibt es noch den Ehemann der liebevoll und hilfsbereit auf den ersten Blick ist. Somit habt ihr die Hauptfiguren im Buch und könnt euch darauf einstellen, das ihr teilweise an Abgründe geführt wird. Die Frage ist, inwieweit lasst ihr euch darauf ein? Empfehlung: Für alle die es mögen, einfach mal in Geschichten abzutauchen, ohne das sie sich auf ein Genre festlegen wird hier fündig, wer von Anfang an einen Thriller möchte, wird aushalten müssen und erst nach der zweiten Hälfte des Buches verstehen was wirklich abgeht. Wer nichts gegen Gewalt in Büchern, und gegen Missbrauch hat, sondern eher es gut findet, wenn Dinge aufgeklärt werden, wenn vielleicht nicht ganz zufriedenstellend, wird hier in diesem Buch fündig. Bewertung: Ich war eher enttäuscht das die ersten zwei Hauptkapitel nichts mit einem Thriller zu tun hatten und sich deswegen auch das Buch zog. Jedoch fand ich dann den dritten und letzten Abschnitt des Buches spannend und grausam zugleich. Das hat jedoch meine Sternenvergabe nicht ändern können, denn letztlich hat mich das Buch dann doch etwas enttäuscht und ich war wirklich auf einen Thriller gespannt und nicht auf eine reine Lebensgeschichte. Deswegen gibt es drei Sterne.

Psychothriller mit Tiefgang
von einer Kundin/einem Kunden aus Braunschweig am 26.06.2018

Aufmerksam auf das Buch bin ich wirklich durch das Cover, ich finde das macht immer schon wahnsinnig viel aus. Wenn einem das Cover gut gefällt, ließt man sich automatisch den Inhalt durch. Ich habe zuvor noch nichts von Nuala Ellwood gelesen, dies war mein erstes Buch von der Autorin.... Aufmerksam auf das Buch bin ich wirklich durch das Cover, ich finde das macht immer schon wahnsinnig viel aus. Wenn einem das Cover gut gefällt, ließt man sich automatisch den Inhalt durch. Ich habe zuvor noch nichts von Nuala Ellwood gelesen, dies war mein erstes Buch von der Autorin. Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt, die wiederum 48 relativ kurze Kapitel umfassen, ich finde das immer sehr angenehm zu lesen. Erzählt wird im Präsens in der Ich-Perspektive ? zunächst aus der Sicht von Kate, später auch aus der von Sally. Es wird immer wieder zwischen Vorfällen und der Festnahme gewechselt. Man hat eine genaue Zeitangabe wie lange Kate in Gewahrsam ist. Im Zentrum des Buches steht die Protagonistin Kate, ich konnte mich gut in Ihre Gedanken hineinversetzten. Da sie Reporterin in Kriegsgebieten ist, erlebt sie viel und diese Gedanken spiegeln sich in ihr wieder. Aufgrund der Kriegsgeschichten hat dieser Thriller wirklich sehr viel Tiefe, über die man immer nachdenken muss, sogar wenn man das Buch bei Seite gelegt hat. Ich finde es gut wenn Autoren Themen ansprechen oder umschreiben die in realen Welt unter den Tisch gekehrt werden, über die niemand gerne spricht. Dennoch gibt es eben physische Probleme zur Genüge. Ich werde das nächste Buch von Nuala Ellwood also sehr gerne lesen. Fazit: Der Psychothriller ?Was ihr nicht seht? ist ein durchaus gelungener Auftakt der Autorin Nuala Ellwood. Durch ihre klaren Formulierungen und den einheitlichen Schreibstil kann man das Buch sehr gut lesen. Das Cover ist natürlich auch zu erwähnen, das es wunderschön aussieht.